Stichwort: Thriller


Buchbesprechungen, News

(62 Beiträge in dieser Rubrik)

Arne Dahl: Hass

verfasst am 08.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Verbrechen ist geschehen. Aber was ist wirklich passiert? Eine Organisation plant etwas Großes. Aber worum handelt es sich dabei?

An weit voneinander entfernten Orten findet jeweils etwas statt, das die Aufmerksamkeit des Opcop-Teams oder auch nur einzelner seine Mitglieder hervorruft, während alle gemeisam noch erschüttert sind vom Tod einer ihrer Kolleginnen Donatella Bruno und dabei noch keine konkrete Spur zu ihrem Mörder haben. weiter »


Andreas Eschbach: Der Jesus-Deal

verfasst am 25.12.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vor vielen jahren habe ich „Das Jesus-Video“ gelesen.  An den Inhalt kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern, aber dass es spannend war – daran schon. Da war es überhaupt keine Frage, dass ich dieses Prequel-Sequel unbedingt lesen musste. Im Covertext dazu heisst es, dass man dafür nicht unbedingt das Jesus-Video gelesen haben muss, man findet sich auch so zurecht. Und es stimmt: „Der Jesus-Deal“ ist keine Fortsetzung sondern ganz eigenständig – und dazu wirklich spannend! weiter »


Elizabeth Haynes: Atemnot

verfasst am 05.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vorweg – ein durchaus lesenswertes Buch. Ich bezeichne es aber nicht als Thriller, sondern als ziemlich guten Krimi. Was mir an diesem Buch gut gefallen hat, ist die Aufarbeitung der täglichen Ergebnisse, Erfahrungen in der Schilderung von minutiöser Polizeiarbeit.

Im kleinen englischen Dorf Morden (ja, das heisst wirklich so) häufen sich immer mehr Delikte  zu einem wahren Berg an Straftaten auf. weiter »


Don Winslow: Missing. New York

verfasst am 01.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus vielen Krimis kennen wir das: mit jeder Stunde, die ein Entführungsopfer verschwunden bleibt, sinkt die Chance, es noch lebend zu finden. Bei Kindern sinkt die Wahrscheinlichkeit noch schneller und schwindet die Hoffnung mit jeder Minute. Als Frank Decker beim Haus von Cheryl Hansen eintrifft ist schon eine Stunde vergangen, seit die 7-jährige Hailey Hansen verschwunden ist. weiter »


Deon Meyer: Cobra

verfasst am 21.09.2014 von | 1 Kommentar

Ein Thriller, in dem man vieles von dem, was unsere Nachrichten der vergangenen Monate und Jahre beherrscht, findet. Überwachung, Geldwäsche, Vertuschung, Terror. Nur einige der Elemente, derer sich Deon Meyer für „Cobra“ bedient.

Es beginnt damit, dass zwei Leibwächter ermordet aufgefunden werden, ihr Auftraggeber ist verschwunden. Ein Mann, über den die beauftragte Sicherheitsfirma nur wenig weiß, denn er bestand von Anfang an auf absoluter Diskretion – auch was seine eigene Identität betrifft. weiter »


Karine Giebel: Die Flügel, mein Engel, zerreiß ich dir

verfasst am 14.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf der ersten Umschlagseite steht als Fußnote „ein meisterhafter Thriller, der die Nerven seiner Heldin und die der Leser zum Zerreißen spannt“.

Meine Nerven haben die Schilderungen ziemlich leicht ausgehalten. Allerdings Cloe, die ehrgeizige, anscheinend in ihrem Beruf eiskalte Frau – sie arbeitet in einer Werbeagentur, mit dem Anspruch, nach dem Austritt des derzeitigen Chefs, die Geschäftsführung zu übernehmen – ist nur noch ein Nervenbündel. Sie vermeint, von einem Schatten, einem Mann, vollkommen schwarz gekleidet, verfolgt zu werden. weiter »


Thomas Antonic & Janne Ratia: JOE 9/11

verfasst am 02.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Polaroid-Foto, aufgenommen an einer Felsenküste in Portugal. Ein bislang mäßig erfolgreicher Fotograf namens Peter Novak, dem auf seiner Reise durch Portugal genau dieses Foto, das da im Cafe an die Wand gepinnt hängt, ins Auge springt. Die Cafe-Besitzerin, die ihm das Foto schenkt, weil sie es selbst  vor rund einem Jahr gefunden hat und es für sie keine besondere Bedeutung hat. Die vielfache Vergrößerung dieses Fotos, die Peter, wieder daheim in San Francisco, wegen eines winzigens Flecks im Bild herstellt und die enthüllt, dass gerade ein Mensch zu Tode kommt. weiter »


Oliver Jungwirth: Sonnenglaster

verfasst am 12.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

SonnenglasterEin Psychothriller, der zu Beginn sehr surreal erscheint. Und doch. Es ist alles möglich. Im Kopf der Menschen und in ihren verwundeten Seelen werden Traumata bildhaft zu wahrhaften Monstergeschichten. Ein tolles Buch über einen jungen Mann, der sich den Tod seiner ehemals großen Liebe Uschi selbst zuschreibt und sich dabei fast in den Wahnsinn treibt. weiter »


Bernhard Aichner: Totenfrau

verfasst am 25.03.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bernhard Aichners Affinität zur Totengräber-Branche ist nicht neu, in seinen drei Max-Broll-Krimis waren ein Friedhof und ein Totengräber bereits die Hauptdarsteller. Mit „Totenfrau“ bleibt Aichner seinem Thema und seinem Stil treu, wechselte aber, zwecks globaler Vermarktung, mit seinem neuesten Roman vom Haymon zum btb-Verlag. weiter »


Arne Dahl: Neid

verfasst am 04.03.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der dritte Einsatz für die OPCOP-Gruppe unter ihrem Leiter Paul Hjelm. Mysteriös, undurchsichtig, international. So viel lässt sich bald erkennen, doch worum es ganz genau geht, das belässt Arne Dahl lange Zeit im Verborgenen. weiter »


Johannes Zacher: Das Lachen der Hyänen

verfasst am 02.02.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Lachen der Hyänen Zacher liefert mit diesem Buch eine Geschichte ab, in der sich eine erhebliche Anzahl kaputter Typen in einer Lebensspirale nach unten bewegt. Eine Reihe von grauslichen Morden (erinnerte mich an die Serie Criminal Minds) erzeugte bei mir anfangs nur mäßige Spannung.    weiter »


Don Winslow: Vergeltung

verfasst am 20.01.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

A wüde Gschicht! Die Umschlaggestaltung als reisserischer Thriller (geprägter Titel, große, silberne Lettern, wird vornehmlich in Bahnhofsbuchhandlungen gekauft) passt somit ganz genau zum .. nennen wir es Inhalt. Man steigt in Wien in den Zug, ist bis Innsbruck mit diesem .. nennen wir es Buch .. fertig und hat sich geistig mit nichts belastet, ist vielleicht eingenickt und hat einige Seiten überblättert, ohne auch nur irgendetwas zu vermissen. weiter »


Claudio Cantele: Im Visier der Heuschrecken

verfasst am 19.01.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Visier der HeuschreckenEin brauner Koffer ist Gegenstand einer fatalen Verwechslung, die den Wiener Rechtsanwalt Trauffenstein in eine ziemlich missliche Lage bringt. Der Raub hoch brisanter Unterlagen über Geldspekulationen im großen Stil schlägt Wellen bis nach Lettland und stürzt dieses Land fast in den Staatsbankrott. weiter »


Michael Harvey: Kein Opfer ist vergessen

verfasst am 26.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Opfer ist vergessen Das Szenario liest sich vertraut: Drei StudentInnen belegen an der Journalistenschule einen Kurs, in dem es um die Aufklärung und Neubewertung alter Kriminalfälle geht. Einer dieser alten Fälle wird auf brutale Art wieder aktuell, als ein Mordopfer gefunden wird und die Spuren ganz klar auf einen alten Fall verweisen. Das Problem dabei: der damals für diese frühere Tat verurteilte James Harrison ist schon vor vielen Jahren im Gefängnis gestorben. weiter »


Frederick Forsyth: Die Todesliste

verfasst am 20.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum Ende der 1980er-Jahre lebten ganze Spionagethriller-Autoren-Generationen vom Kalten Krieg. KBG gegen CIA, das was der Stoff für 1000e, mehr oder weniger spannende Bücher. Damals verschlang ich die Romane von u.a. Robert Ludlum, Ken Follet, John Le Carre und .. Frederick Forsyth. Doch dann kam das Ende der Sowjetunion und der ganze Thrillerstoff war einfach weg; viele der Thrillerautoren blieben aber im Geschäft und wandten sich neuen Themen zu. weiter »


Jochen Rausch: Krieg

verfasst am 24.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

KriegJochen Rausch schildert in einem schnörkellosen Stil die Nöte und Ängste einer Familie – Vater Arnold, Mutter Karen und Sohn Chris. Am Rande scheint auch noch Sandra auf, Freundin von Chris. weiter »


Manfred Koch: Kaltfront

verfasst am 09.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

KaltfrontZwei Brüder – Thomas und Markus – werden durch den plötzlichen Tod Ihrer Eltern aus der Bahn geworfen. Ohne materieller Sorgen – Geld wurde ihnen ausreichend hinterlassen – starten sie in ein Leben voller Hass, Intrigen, Überfluss, seelischen Nöten, Schuld, Liebe. weiter »


Gerd Schilddorfer: Heiß

verfasst am 26.08.2013 von | 1 Kommentar

HeißNatürlich ist es ein Roman, für den Gerd Schilddorfer die gewohnten Ingredienzien zur Erstellung von Verschwörungsthrillern verwendet hat. Doch die Art und Weise, wie er alles dosiert, vermengt und zubereitet, lässt von Anfang an eine erwartungsvolle Spannung mitschwingen. Schon nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte angekommen und machte begeistert mit auf der Suche nach dem …  weiter »


David G. L. Weiss: Macht

verfasst am 21.08.2013 von | 5 Kommentare

MachtKochrezept für Verschwörungsthriller: Man nehme ein lange zurück liegendes Ereignis, lasse dem Unheil ausreichend viele Jahre Zeit um zu reifen und hetze es in der Gegenwart auf die Welt und die Menschheit. Das ist das Standardrezept, an das sich David Weiss schon im Team mit Gerd Schilddorfer gehalten hat und nach dem er nun auch seine Solo-Werke zubereitet. weiter »


Don Winslow: Kings of Cool

verfasst am 05.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man nimmt das Buch in die Hand und denkt nur: Wow! Rundherum Schwarz, fühlt sich samten an, geprägter Deckel. Da hat der Suhrkamp-Verlag der ersten deutschsprachigen Hardcover-Ausgabe eines Winslow-Romanes (bisher ware es immer nur Taschenbücher) neben viel Optik auch gleich das passende Gefühl dazu verpasst. weiter »


Frank Lauenroth: New York Run
Der zweite Marathonthriller

verfasst am 22.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn einer schon Stalin heisst! Von denen ist einer wie der andere! Über Leichen zu gehen ist mit so einem Namen nicht die Ausnahme sondern die Regel und schlechtes Gewissen dabei zu haben: Fehlanzeige.  Und ausserdem weiss man nach der Lektüre dieses Thrillers, dass Laufen nicht einmal halb so gesund ist, wie alle immer sagen. weiter »


Gerd Schilddorfer: Falsch

verfasst am 05.09.2012 von | 1 Kommentar

Ein rasanter Ritt quer durch die Zeit und über die Kontinente: das hat der von ihm als Soloautor verfasste Thriller „Falsch“ mit Schilddorfers Koproduktion mit David Weiss gemeinsam. Verzichten muss man aber auf das Duo Sina & Wagner, deren Rolle als „Indiana Jones-Nachfolger“ nimmt der Pilot John Finch ein. weiter »


Stephen King: Der Anschlag

verfasst am 09.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist zwar erst Februar, aber mein Buch des Jahres 2012 steht bereits fest: Der Anschlag, das neue Werk des Autors Stephen King ist ungeheuer fesselnd, voller unerwarteter Wendungen und es spielt mit einer Idee, die sich wohl jede und jeder schon einmal überlegt hat: Was wäre, wenn ich in die Vergangenheit reisen und Dinge, die schiefgegangen sind, verändern könnte? weiter »


Schilddorfer & Weiss: Teufel

verfasst am 04.08.2011 von | 5 Kommentare

Wie viele Geheimnisse verstecken sich denn noch in der Vergangenheit? Anscheinend genug, damit sich der Historiker Georg Sina und der Journalist Paul Wagner immer wieder in neue Abenteuer stürzen können. Es sind die Aufzeichungen des Balthasar Jauerling, einstmals der geheimnisumwitterte Leiter des Geheimdienstes der Habsburger, die nun dafür sorgen, dass man mit Entsetzen ahnt: die Welt steht wieder einmal am Abgrund (und diesmal sind keine Investmentbanker, Immobiliencrashs oder Rating-Agenturen daran schuld, diesmal ist es nämlich wirklich ernst). weiter »


Don Winslow: Satori

verfasst am 01.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zurück in die Zeit des Kalten Krieges: für die Menschen eine bedrohliche Zeit für die Thriller-AutorInnen damals eine unerschöpfliche Quelle an Stories. Nun machte sich auch Don Winslow an die Arbeit und verließ dafür die gewohnten Gefilde rund um Kalifornien, in denen ansonsten seine Romane beheimatet sind. weiter »


Don Winslow: Tage der Toten

verfasst am 26.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt 1975: College, Vietnam, CIA. Und dann zur neu geschaffenen DEA, Drogenbosse schnappen. Arthur Keller wird mitten in den Brennpunkt des Geschehens geworfen, nach Mexiko, wo  schon damals (und heute noch immer, wie man fast täglich den Nachrichten entnehmen kann) ein blutiger Krieg um die Herrschaft über das Drogengeschäft tobte. weiter »


Schilddorfer & Weiss: Narr

verfasst am 03.09.2010 von | 1 Kommentar

Drei Ereignisse sind es, mit denen sich das Unheil ankündigt: in der Nähe von St. Pölten wird ein alter Geschichtsprofessor zuerst grausam gefoltert und dann getötet. In der Unterwelt von Berlin wird eine lange verschlossene Türe zu einem verborgenen Keller geöffnet. In Wien stirbt eine Ministerin der österreichischen Bundesregierung. Ein Narr, wer glaubt, es bliebe danach alles so wie es war. weiter »


Edwin Haberfellner: Projekt Iduna

verfasst am 21.02.2010 von | 10 Kommentare

Noch nie habe ich nach 10 gelesenen Seiten begonnen, die Rezension zu schreiben.  Diesmal ging es aber nicht anders, denn nach diesen 10 Seiten war ich schon dabei, das Buch weg zu legen. Wie kann man denn wissen, wie das Buch wird, ob spannend oder nicht ? Berechtigte Frage! Es ging aber gar nicht um Spannung oder nicht, es ging um deutsche Sprache  oder nicht. weiter »


Frank Lauenroth: Boston Run

verfasst am 22.10.2009 von | 2 Kommentare

„Austria is a too small country to make good doping“, hat ein in englischer Sprache keinesfalls gedopter österreichischer Sportfunktionär bei einer Pressekonferenz zur Blutbeutelaffäre einst bei den Olympischen Spielen in Turin gemeint. weiter »


Schilddorfer & Weiss: Ewig

verfasst am 21.10.2009 von | 1 Kommentar

Paul Wagner und Georg Sina: enge Freunde,  deren Verbindung in den vergangenen Jahren abgerissen ist. Sina machte Georg für den Tod seiner geliebten Clara verantwortlich und zog sich auf eine alte Burg in Niederösterreich zurück. Ungeklärte Mordfälle in Wien führen die beiden wieder zusammen. weiter »




Top