Romane

Buchbesprechungen, News

(415 Beiträge in dieser Rubrik)

Paolo Rumiz: Der unendliche Faden
Reise zu den Benediktinern, den Erbauern Europas

Der unendliche Faden verfasst am 31.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Der unendliche Faden“ ist, das gleich vorne weg, ein bemerkenswertes Buch, mit viel Informationen über die italienische Landschaft, über geschichtliche Ereignisse und über die Benediktiner-Klöster. Rumiz lässt darin seine Leserinnen teilhaben an seinen Gedanken über Gegenwart und Zukunft Europas – es sind stark von Pessismus geprägte Gedanken. weiter »


Julia Holbe: Unsere glücklichen Tage

Julia Holbe: Unsere glücklichen Tage verfasst am 16.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Drei Freundinnen verbringen seit ihrer Schulzeit die Ferien an der französischen Atlantikküste. Es sind unbeschwerte, ausgelassene Tage. Eines Tages treffen sie auf Lenica, die in dem Ferienort daheim ist. Lenica wird sofort in den Kreis der Freundinnen aufgenommen. weiter »


Markus Thiele: Echo des Schweigens

Markus Thiele: Echo des Schweigens verfasst am 11.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der reale Hintergrund dieses Romanes ist der gewaltsame Tod eines Flüchtlings in einem Polizeiarrest – Oury Jalloh aus Sierra Leone verbrannte im Jänner 2005 in einer Zelle im Polizeiarrest in Dessau. Die Umstände seines Todes wurden bis heute nicht endgültig gerichtlich geklärt. weiter »


Eric-Emmanuel Schmitt: Felix und die Quelle des Lebens

Eric-Emmanuel Schmitt: Felix und die Quelle des Lebens verfasst am 09.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Welch ein  Lesevergnügen ist dieses Buch! Nachdem ich von dem Autor schon sein Buch „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ mit großer Freude gelesen habe, war es nun nicht schwer, „Felix und die Quelle des Lebens“ zügig zu lesen. weiter »


Theres Essmann: Federico Temperini

Theres Essmann: Federico Temperini verfasst am 07.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Warum es Jürgen Krause ist, den der Anruf erreicht, das weiß man zunächst gar nicht so genau. Jedenfalls meldet sich am anderen Ende eine Stimme, die einem älteren Herren zu gehören scheint, der sich als „Federico Temperini“ vorstellt. weiter »


Sofia Lundberg: Ein halbes Herz

Sofia Lundberg: Ein halbes Herz verfasst am 05.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Elin lebt in New York, gemeinsam mit ihrem Mann Sam und ihrer Tochter Alice. Sie ist eine sehr erfolgreiche Fotografin und widmet ihrer Leidenschaft viel mehr Zeit als es ihrem Familienleben gut tut. Trotz Ihrer Berühmtheit, trotz ihres Erfolges vermittelt sie nicht den Eindruck einer glücklichen Frau. weiter »


Rosa Liksom: Die Frau des Obersts

Die Frau des Obersts verfasst am 27.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

“Die Frau des Obersts“ ist ein sehr dramatischer Roman.

Die Protagonistin blickt als alte Frau auf ihr Leben zurück. Als Ich-Erzählerin führt sie durch ihr aufregendes, teilweise unmenschliches Leben. Ihren Namen lernen wir nicht kennen. weiter »


Jonathan Coe: Middle England

Jonathan Coe: Middle England verfasst am 15.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wann begann es eigentlich, dieses Auseinanderdriften von Teilen unserer Gesellschaft? Was war der Anlass dafür, dass quer durch Familien, Freundeskreise, Nachbarschaften auf einmal Risse sichtbar wurden, die früher doch scheinbar gar nicht vorhanden waren? Gab es einen konkreten Moment? weiter »


Joachim Zelter: Imperia

Joachim Zelter: Imperia verfasst am 12.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als (unsichtbarer) Beobachter sitze ich mit am Tisch, als der Schauspieler Gregor Schamoni zum ersten Mal mit der schillernden Iphigenie de la Tour zusammen trifft. Schamoni, der ewig in Geldnöten lebende Schauspieler, wie immer auf der Suche nach einer Nebentätgkeit; de la Tour, Professorin der Anthropologie in Konstanz, auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Jemanden, den sie fördern kann, bewundern kann, vereinnahmen kann? weiter »


Lorenz Langenegger: Jahr ohne Winter

Lorenz Langenegger: Jahr ohne Winter verfasst am 01.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Welchen Grund kann man haben, nach Australien zu reisen? Ein neues Land kennen zu lernen; andere Sterne am Himmel sehen; für immer dort zu bleiben. Jakob Walter hat keinen persönlichen Grund, er ist auf der Suche nach seiner Ex-Frau und er ist unterwegs, ohne dass er es selbst gewollt hätte. weiter »


Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter

Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter verfasst am 13.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der alte, einst mächtige Mann hat drei Töchter: Florence, die jüngste, die er verstoßen und enterbt hat, weil sie ihren eigenen Weg gehen wollte; Florence, die ihn trotzdem noch immer liebt. Und Abby und Megan, denen er sein Vermögen vermachte und nun die dabei sind, ihn abzuschieben und um jeden – wirklich jeden – Preis zu entmachten. weiter »


Leo Perutz: Der Meister des Jüngsten Tages

Leo Perutz: Der Meister des Jüngsten Tages verfasst am 04.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein mehrfach verschlungenes Verwirrspiel: würde Leo Perutz‘ Roman heute veröffentlichgt werden, so müsste man ihn irgendwo zwischen Mystery, Suspense und Psychothriller einordnen. Und vor allem in einem Genre, das man „Leser-Irreführung“ nennen könnte. Denn das Führen in die Irre ist der vorrangige  Anspruch dieses Romanes, der erstmals im jahr 1923 erschien. weiter »


Andreas Pittler: Wiener Himmelfahrt

Andreas Pittler: Wiener Himmelfahrt verfasst am 19.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nun liegt er also endlich vor, der von vielen Fans erwartete dritte Teil der Wiener Familiensaga, anhand dessen der anerkannte und einfühlsame Chronist Pittler einen Abriss des letzten Jahrhunderts aus dem Blickwinkel von drei unterschiedlichen Familien, deren Schicksale jedoch zusehends verwoben werden, liefert. weiter »


Alexander Lernet-Holenia: Die Standarte

Die Standarte verfasst am 04.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman über die Vergänglichkeit, über eine untergegangene Epoche, mit der verschwand, was über Jahrhunderte hinweg als festes und ewiges Fundament der Gesellschaft erschien. Als die Donaumonarchie im Jahr 1918 zerbrach und die aus ihren Teilen entstandenen Staaten eigene Wege gingen, stellte sich für viele Menschen ein neues Gefühl der Freiheit ein; etwas, das sich in den folgenden Jahren aber für die meisten als sehr trügerische Hoffnung heraus stellte. weiter »


Leo Perutz: Zwischen neun und neun

Zwischen neun und neun verfasst am 19.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stanislaus Demba ist Hypochonder und Aufschneider, er ist Lügner und Poet, er ist aufbrausend und unterwürfig, er ist angsteinflößend und bemitleidenswert. „Zwischen neun und neun“ hetzt er durch Wien, denn er muss – er MUSS! – den nötigen Betrag zusammen bekommen um die Reise mit Sonja nach Venedig bezahlen zu können. weiter »


Elin Olofsson: Die Hoffnung zwischen den Zeilen

Elin Olofsson: Die Hoffnung zwischen den Zeilen verfasst am 13.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Laut Klappentext war dieses Buch in Schweden monatelang auf der Bestsellerliste. Das soll so sein, aber auf meiner Bestsellerliste steht dieses Buch nicht.  Das Thema – Schicksale  nach dem zweiten Weltkrieg – würde  mehr hergeben. Die Autorin schildert die beiden Hauptdarstellerinnen ohne Empathie, ohne Mitgefühl, ihr Schreibstil sagt mir überhaupt nicht zu; er erscheint mir in der Beschreibung und dem Tun der beiden Frauen doch eher oberflächlich. weiter »


Paolo Cognetti: Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen

Paolo Cognetti: Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen verfasst am 11.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Unterwegs in Nepal: eine Reise in die weit abgelegene Region Doplo, die großteils höher liegt als alles, was wir in Europa erreichen können, an die eigenen körperlichen Grenzen und in die eigenen Gedanken; eine Wanderung über hohe Pässe, im Schatten legendärer Gipfel, aber niemals bis ganz hinauf. weiter »


Anna Quindlen: Der Platz im Leben

Anna Quindlen: Der Platz im Leben verfasst am 05.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman über Menschen in  New York.

Die Familie Nolan ist eine amerikanische, mittelständische Familie. Sie wohnen in einem schönen Haus in einem der schönsten Viertel von New York. Nora und Charlie sind seit 25 Jahren verheiratet, sie haben zwei Kinder – Zwillinge. weiter »


Eugen Ruge: Metropol

Eugen Ruge: Metropol verfasst am 03.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

In den 1930er-Jahren geriet Europa immer mehr unter den Einfluß von Gewaltherrschern: Hitler, Mussolini, Franco, Stalin und die ganze Reihe von Diktatoren in den kleineren Ländern Mittel- und Osteuropas. Doch gleichgültig, ob diese Herrschaft nun unter dem Namen Faschismus, Nationalsozialismus oder Kommunismus ausgeübt wurde: das Ergebnis war für die Menschen in den betroffenen Ländern immer gleich dramatisch. weiter »


Bettina Balàka: Die Tauben von Brünn

Bettina Balàka: Die Tauben von Brünn verfasst am 18.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Johann Carl von Sothen war in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Wien ein Beispiel für einen Kapitalisten und unbarmherzigen Ausbeuter seiner Arbeiter. Selbst aus einfachen Verhältnissen stammend, gelang es Sothen, sich durch, wie man annahm, Betrug ein großes Vermögen anzuhäufen, das er auf Kosten der Menschen, die für ihn arbeiteten, skrupellos vermehrte. weiter »


David Krems: Fast ein Wunder

Fast ein Wunder verfasst am 01.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Fast ein Wunder“ ist ein Roman der sich, nahe an der Realität, mit dem Schicksal von Menschen beschäftigt, die als Flüchtlinge zu uns kommen, wie sie bei uns aufgenommen und behandelt, wie sie ausgenutzt werden. weiter »


Paulus Hochgatterer: Fliege fort, fliege fort

Fliege fort, fliege fort verfasst am 23.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Psychiater Raffael Horn und Kommissar Ludwig Kovacs: neun Jahre nach dem letzten Roman mit seinen beiden Hauptdarstellern veröffentlicht Paulus Hochgatterer mit „Fliege fort, fliege fort“ den nunmehr dritten Roman über rätselhafte Ereignisse in Furth, der Stadt am See. weiter »


Georges Simenon: Schlusslichter

Schlusslichter verfasst am 07.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Eheleben von Nancy und Steve Hogan erschöpft sich schon seit längerer Zeit in Gewohnheiten. Jeder neue Tag bringt doch wieder die alten Routinen – ob sie nach der Arbeit gemeinsam nach Hause fahren, ob Nancy wieder länger im Büro bleiben muss, ob Steve sein Heil im heimlichen Trinken sucht. weiter »


Benjamin Stein: Das Alphabet des Rabbi Löw

Das Alphabet des Rabbi Löw verfasst am 28.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Jahr 1995, im Alter von 21 Jahren, veröffentlichte Benjamin Stein seinen ersten Roman mit dem Titel „Das Alphabet des Juda Liva“. Der vorliegende Roman aus dem Jahr 2014 ist eine Komplettüberarbeitung des Erstlings (den ich jedoch nicht gelesen habe – Vergleiche der beiden Versionen kann ich somit ziehen). weiter »


Mark Twain: Ein Yankee an König Artus‘ Hof

Ein Yankee an König Artus' Hof verfasst am 01.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für viele von uns ist es wahrscheinlich ein Traum, für dessen Erfüllung sie alles möglich tun würden: zurück in die Vergangenheit zu reisen, dort ein paar Tage zu verbringen, inmitten der Menschen und Ereignisse zu leben, die wir nur aus den Geschichtsbüchern kennen.

Mark Twain erzählt in „A Yankee in King Arthur’s Court“ genau darüber; wie der Yankee Hank Morgan aus Connecticut aus dem 19. Jahrhundert kommend in der Vergangenheit landet. Genau ist es der 19. Juni 528, wie ihm ein Junge berichtet und es ist England – er ist in Camelot gelandet, am Hof des König Artus. weiter »


Alexander Lernet-Holenia: Der Graf von Saint-German

Der Graf von Saint-German verfasst am 09.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Tagebuch des Philip Branis, sein Leben zwischen den beiden Weltkriegen – was das mit dem „Graf von Saint-German“  zu tun hat, ist unter anderem auch darin zu lesen.

Mein Resumee gleich zu Beginn: auch bei einem so großartigen Erzähler wie Lernet-Holenia kann einmal etwas daneben gehen – für mein Gefühl fällt dieses Buch darunter. weiter »


Jiří Weil: Mendelssohn auf dem Dach

Mendelssohn auf dem Dach verfasst am 06.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Tschechien in den der ersten Hälfte der 1940er Jahre ist ein besetztes Land. Die Deutschen sind die neuen Herren und sie regieren das Land wie eine Kolonie, die den Deutschen, den Herrenmenschen, zu dienen hat, sie nennen es „Protektorat Böhmen und Mähren“. Überall wird ausgebeutet, geraubt, willkürlich gemordet, die Menschen werden wie Sklaven benutzt, sie sidn Sklaven. Überall herrscht die Angst, durch unbedachtes Handeln oder ein unbedachtes Wort der Willkür ausgeliefert zu sein. weiter »


Colson Whitehead: Die Nickel Boys

Die Nickel Boys verfasst am 03.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was hat sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg, der vordergründig die Abschaffung der Sklaverei zum Ziel hatte, geändert? Was bewirkte Martin Luther King? Wie stark ist der (Alltags-)Rassismus heute noch in den Köpfen verankert?

Colson Whitehead ist der literarische Chronist des Schicksales der Menschen mit afrikanischen Wurzeln, die in den USA lebten und leben. Er schreibt über genau diese Fragen und darüber, wie die Welt der Menschen mit dunkler Hautfarbe ist. weiter »


Abbas Khider: Deutsch für alle

Deutsch für alle verfasst am 30.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn schon viele Menschen mit Englisch als Muttersprache darüber klagen, wie kompliziert es wäre, Deutsch zu lernen – wieviel schwieriger muss es dann für jemanden sein, der aus dem arabischen Sprachraum kommt? (oder anders herum: stellen wir uns einmal vor, wir sollten Arabisch lernen …).

Einem Mann wie Abbas Khider, der aus dem Irak kommt, gebührt daher meine außerordentliche Hochachtung, wenn er nun, seit dem Jahr 2000 in Deutschland lebend, Bücher in deutscher Sprache schreibt. weiter »


Reinhard Kaiser-Mühlecker: Enteignung

Enteignung verfasst am 08.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jan ist Journalist. Wenigstens zeitweilig; früher schrieb er für bekannte Publikationen, was ihn später zu einer kleinen Provinzzeitung verschlagen hat, bleibt unerwähnt. Die Provinz, das scheint – immerhin stammnt auch Reinhard Kaiser-Mühlecker von hier, die Gegend in Oberösterreich zwischen Wels, und Kirchdorf/Krems zu sein. Die Erwähnung einer mittelgroßen Stadt (Wels?) mit einem Bürgermeister stramm-rechter Gesinnung deutet jedenfalls darauf hin. weiter »




Top