Über Literatur Blog

Von Leserinnen für LeserInnen: wir lesen, was uns interessiert und schreiben darüber. Ob Altes oder ganz Neues, vom Krimi bis zur zeitgenössischen Literatur, im Literatur Blog gibt es keine Einschränkung. Wir sind keinem Verlag und keiner Autorin, keinem Autor verpflichtet.

Seit Dezember 2008 veröffentlichen wir hier unsere sehr persönlichen Meinungen zum Gelesenen. Das Literatur Blog bietet auch Raum für die Stellungnahmen unserer LeserInnen – Kommentare, Meinungen, Ergänzungen, Diskussionen – für alles ist Platz.

Viel Spaß dabei !

Die neuesten Buchbesprechungen, News und Berichte

Die LieferungAndreas Winkelmann: Die Lieferung

verfasst am 18.06.2019 von

Jens Kerner, Polizeikommissar bei der Hamburger Polizei, bekommt es in dem Buch „Die Lieferung“ von Andreas Winkelmann mit einem Täter zu tun, der es auf einen besonderen Typ von Frauen abgesehen hat. Die Opfer verschwinden scheinbar spurlos, wie plötzlich aus dem Leben gerissen. weiter »

Als unser Deutsch erfunden wurdeBruno Preisendörfer: Als unser Deutsch erfunden wurde
Reise in die Lutherzeit

verfasst am 15.06.2019 von

Kopfüber eintauchen in die Zeit des Überganges vom Mittelalter zur Neuzeit, 500 Jahre zurück in die Vergangenheit und miterleben, wie es damals war: das geschieht, wenn man dieses Buch liest – man ist gewissermaßen LIVE dabei (nur eine Zeitreise dorthin würde realer wirken). weiter »

Der dunkle BoteAlex Beer: Der dunkle Bote
Ein Fall für August Emmerich - Band 3

verfasst am 12.06.2019 von

Wien ist der Schauplatz dieses dritten Krimis mit August Emmerich. Ein Wien, das jene, die die Stadt heute kennen oder hier wohnen, wohl kaum wieder erkennen würden. Denn zu Beginn der 1920er-Jahre gab es zwar meistens die selben Namen für Straßen und Plätze, aber es sah dort ganz anders aus als heute, das Verhalten der Menschen und die Atmosphäre der Stadt schienen nichts als den kommenden Untergang anzukündigen. weiter »

Der Graf von Saint-GermanAlexander Lernet-Holenia: Der Graf von Saint-German

verfasst am 09.06.2019 von

Das Tagebuch des Philip Branis, sein Leben zwischen den beiden Weltkriegen – was das mit dem „Graf von Saint-German“  zu tun hat, ist unter anderem auch darin zu lesen.

Mein Resumee gleich zu Beginn: auch bei einem so großartigen Erzähler wie Lernet-Holenia kann einmal etwas daneben gehen – für mein Gefühl fällt dieses Buch darunter. weiter »

Mendelssohn auf dem DachJiří Weil: Mendelssohn auf dem Dach

verfasst am 06.06.2019 von

Tschechien in den der ersten Hälfte der 1940er Jahre ist ein besetztes Land. Die Deutschen sind die neuen Herren und sie regieren das Land wie eine Kolonie, die den Deutschen, den Herrenmenschen, zu dienen hat, sie nennen es „Protektorat Böhmen und Mähren“. Überall wird ausgebeutet, geraubt, willkürlich gemordet, die Menschen werden wie Sklaven benutzt, sie sidn Sklaven. Überall herrscht die Angst, durch unbedachtes Handeln oder ein unbedachtes Wort der Willkür ausgeliefert zu sein. weiter »

Die Nickel BoysColson Whitehead: Die Nickel Boys

verfasst am 03.06.2019 von

Was hat sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg, der vordergründig die Abschaffung der Sklaverei zum Ziel hatte, geändert? Was bewirkte Martin Luther King? Wie stark ist der (Alltags-)Rassismus heute noch in den Köpfen verankert?

Colson Whitehead ist der literarische Chronist des Schicksales der Menschen mit afrikanischen Wurzeln, die in den USA lebten und leben. Er schreibt über genau diese Fragen und darüber, wie die Welt der Menschen mit dunkler Hautfarbe ist. weiter »

Jitzchak RabinItamar Rabinovich: Jitzchak Rabin
Als Frieden noch möglich schien. Eine Biographie

verfasst am 01.06.2019 von

Das Jahr 1995: sechs Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, wenige Jahre, nachdem der Kommunismus in Osteuropa zusammengebrochen war, schien der Weg frei für den Siegeszug von Demokratie, Freiheit und Frieden. Die Arbeit dafür war noch lange nicht getan, aber an vielen Orten der Welt geschah das Richtige. weiter »

Deutsch für alleAbbas Khider: Deutsch für alle

verfasst am 30.05.2019 von

Wenn schon viele Menschen mit Englisch als Muttersprache darüber klagen, wie kompliziert es wäre, Deutsch zu lernen – wieviel schwieriger muss es dann für jemanden sein, der aus dem arabischen Sprachraum kommt? (oder anders herum: stellen wir uns einmal vor, wir sollten Arabisch lernen …).

Einem Mann wie Abbas Khider, der aus dem Irak kommt, gebührt daher meine außerordentliche Hochachtung, wenn er nun, seit dem Jahr 2000 in Deutschland lebend, Bücher in deutscher Sprache schreibt. weiter »

Die Abenteuer des Alexander von HumboldtAndrea Wulf: Die Abenteuer des Alexander von Humboldt

verfasst am 26.05.2019 von

4.000 Seiten Aufzeichnungen, hunderte Skizzen von Pflanzen, Tieren, Landschaften, Stiche, Präparate: das brachte Alexander von Humboldt von seiner Südamerika-Expedition in den Jahren 1799-1804 mit. Die Autorin Andrea Wulf und die Illustratorin Lillian Melcher kreierten daraus eine graphische Biographie, die dieses große Abenteuer grandios darstellt. weiter »

Der letzte WegThomas Fatzinek: Der letzte Weg

verfasst am 23.05.2019 von

Immer wieder muss man sich verdeutlichen, dass Ereignisse, wie sie in „Der letzte Weg“ beschrieben werden, Tatsachen sind. Dass es so geschah, dass sich hier bei uns und an Orten, die wir heute in wenigen Stunden erreichen können, genau das ereignete, was uns jetzt so unwirklich, so undenkbar erscheint. weiter »


Alle Buchbesprechungen: im Archiv »

wer schreibt im Literatur-Blog?

Themen und Genres


Top