Über Literatur Blog

Von Leserinnen für LeserInnen: wir lesen, was uns interessiert und schreiben darüber. Ob Altes oder ganz Neues, vom Krimi bis zur zeitgenössischen Literatur, im Literatur Blog gibt es keine Einschränkung. Wir sind keinem Verlag und keiner Autorin, keinem Autor verpflichtet.

Seit Dezember 2008 veröffentlichen wir hier unsere sehr persönlichen Meinung zum Gelesenen. Das Literatur Blog bietet auch Raum für die Stellungnahmen unserer LeserInnen – Kommentare, Meinungen, Ergänzungen, Diskussionen – für alles ist Platz.

Viel Spaß dabei !

Die neuesten Buchbesprechungen

Lone Theils: Das Meer löscht alle Spuren

Das Meer löscht alle Spuren verfasst am 22.05.2018 von

Das ist ein Krimi nach meinem Geschmack. Klare Sprache, ohne Abschweifungen, ohne langatmiger Passagen,  klar gezeichnete Protagonisten. Spannung bis zum Schluss. Und auch menschliche Gefühle – die Liebe – finden Eingang.  weiter »

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore Band 2

Die Ermordung des Commendatore Band 2 verfasst am 17.05.2018 von

Dies ist ein wirklich bemerkenswerter Roman. War Band 1 ein Roman der Hinweise, der lose aneinandergereihten Ereignisse und Erinnerungen, so ist Band 2 nun gewissermaßen die Auflösung. Bis zu einem gewissen Punkt jedenfalls, denn es bleibt, murakami-typisch, vieles unerklärt.

Zusammengefasst jedoch hinterlässt er bei mir einen zweigeteilten Eindruck. weiter »

Klaus Brinkbäumer: Nachruf auf Amerika

Nachruf auf Amerika verfasst am 11.05.2018 von

Viele Blicke ins Innere einer Nation, die uns mit jedem Tag fremder und unverständlicher wird. Klaus Brinkbäumer lebte viele Jahre in den USA und seine Arbeit als Auslandskorrespondent (zB. für den SPIEGEL) öffnete ihm viele Türen und verschaffte ihm mehr und tiefere Einblicke in Menschen und Kultur, als es Europäern wohl ansonsten möglich wäre. weiter »

Henrik Siebold: Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder verfasst am 07.05.2018 von

Ein Japaner in Hamburg. Inspektor Takeda ist quasi ausgeliehen von der Polizei in Tokio. In Hamburg soll er etwas über die Methoden seiner deutschen Kolleginnen und Kollegen lernen. Und bringt dabei auch zugleich eine gehörige Portion Fernöstliches in die Ermittlungen ein. weiter »

John Cheever: Die Lichter von Bullet Park

Die Lichter von Bullet Park verfasst am 02.05.2018 von

Sonnntag Nachmittag. Alte Filme mit Doris Day, Rock Hudson, Tony Randall. Glückliche Vorstadtidylle in den USA in den 1950er und 1960er Jahren. Im Gegensatz dazu John Cheevers Vorstadtroman aus dem Jahr 1969: auf den ersten Blick wie ein Heile-Welt-Film bevor dann der Blick hinter die Fassaden fällt. weiter »

Joaquim Maria Machado de Assis: Das babylonische Wörterbuch

Das babylonische Wörterbuch verfasst am 01.05.2018 von

Ein Schriftsteller, der mir bisher völlig unbekannt war; und einer, der bei uns in Europa überhaupt weitgehend unbekannt ist. Joaquim Maria Machado de Assis, Brasilianer, Nachkomme freigelassener Sklaven, lebte von 1839 bis 1908. Neben einigen Romanen schrieb er vor allem Erzählungen. Einige davon sind in diesem Buch veröffentlicht. weiter »

Haruki Murakami: Schlaf

Schlaf verfasst am 25.04.2018 von

Wie es ist, wenn man nicht schlafen kann (nicht aus der Sicht der Wissenschaft, die uns erklärt, dass wir Menschen das nicht lange erleben würden). Aus der Sicht der Literatur ist Haruki Murakami genau der richtige, sich damit zu befassen. weiter »

Edgar Rai, Hans Rath: Bullenbrüder.Tote haben kalte Füße

Bullenbrüder - Tote haben kalte Füße verfasst am 24.04.2018 von

Von seiner Chefin wird Kriminalkommisar Holger Brinks dringend gebeten, sich auf die Suche nach Victoria Sommer zu machen: eine von drei Schwester, die gerade einen hippe Smoothie-Vertrieb aufbauen und gute Freundin der Chefin. Wie soll Brinks da ablehnen – auch wenn der bei der Mordkommission ist und nicht in der Abteilung für Vermisstenfälle. weiter »

Jean Cocteau: Thomas der Schwindler

Thomas der Schwindler verfasst am 23.04.2018 von

Guillaume Thomas stammt aus dem Ort Fontenay. Als man ihn einmal fragt, ob er mit dem berühmten General de Fontenay verwandt wäre, nimmt er diese Gelegenheit gerne wahr um fortan als dessen Neffe aufzutreten. Er erdichtet seinen Lebenslauf, der ihn zu einem Soldaten macht, der er nicht ist. Die berühmte Verwandschaft und die Aura des Helden öffnen ihm Tür und Tor und man liebt es, sich mit seiner Gegenwart zu schmücken. weiter »

Sara Paborn: Beim Morden bitte langsam vorgehen

Beim Morden bitte langsam vorgehen verfasst am 17.04.2018 von

(Nein, das ist kein Anleitungsbuch um einen Mord zu begehen.)

Die Protagonistin hat nach 39 Jahren Ehe genug vom Horst, einem sehr ambitionierten Menschen immer dann und nur, wenn es um solche Dinge wie Kabelverlegen geht. weiter »

Alle Buchbesprechungen: im Archiv »

News, Berichte, Informationen:

Phillip Roth gestorben

verfasst am 23.05.2018 von Phillip Roth

Wie verschiedene Medien berichten, ist Phillip Roth gestern im Alter von 85 Jahren gestorben. Mit “Nemesis” veröffentlichte Roth im Jahr 2010 seinen letzten Roman, im Jahr 2012 kündigte er an, sich als Schriftsteller aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen.  weiter »

Max Frisch-Preis 2018 für Maja Haderlap

verfasst am 11.01.2018 von Maja Haderlap

Die Stadt Zürich verleiht den mit 40 000 Franken dotierten Max Frisch-Preis 2018 an die österreichisch-slowenische Schriftstellerin Maja Haderlap. Der erstmals vergebene Max Frisch-Förderpreis in der Höhe von 10 000 Franken geht an Dorothee Elmiger. Die Preise werden am Sonntag, 16. September 2018, 11 Uhr, in einer öffentlichen Feier im Schauspielhaus Zürich übergeben. weiter »

Japan Foundation Übersetzerpreis an Michael Stein für die Neuübersetzung des «Kopfkissenbuchs» von Sei Shōnagon

verfasst am 31.10.2016 von

Seit 1999 verleiht das Japanische Kulturinstitut (The Japan Foundation) einen Übersetzerpreis in Höhe von 5000 Euro für das beste in den letzten drei Jahren aus der japanischen in die deutsche Sprache übersetzte und im deutschsprachigen Raum als Buch erschienene literarische Werk. weiter »


Aus dem LiteraturBlog - Archiv:

Alfred Komarek: Anstiftung zum Innehalten

verfasst am 29.12.2010 von

Kein Polt, kein Käfer, nur Komarek. Ein kleines Buch, in dem viel über den Menschen Komarek steht, über sein Leben, seine Erfahrungen, seine Freuden. weiter »


wer schreibt im Literatur-Blog?



Themen und Genres



Top