Autoren

Buchbesprechungen, News

( Beiträge in dieser Rubrik)

Martin Suter: Unter Freunden
und andere Geschichten aus der Business Class.

verfasst am 16.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Unter Freunden“, das sind Kolumnen, die Martin Suter zwischen Jänner 2003 und Oktober 2005 verfasst hat, veröffentlicht zuerst  in der Weltwoche, Zurich und ab März 2004 im Magazin des Tages-Anzeiger, Zürich.

Das Leben des Homo Businessiensis, der schweizer Ausgabe davon, mit allen Höhen und Tiefen ist für alle Aussenstehenden eine spannende Abfolge von Intrigen, Strategien, Positionskämpfen, von Karreriesprüngen und Karriereknicken. weiter »


Martin Walker: Bruno Chef de Police

verfasst am 14.06.2009 von | 1 Kommentar

Saint-Denise in der fanzösischen Privinz ist ein kleiner Ort mit ein paar tausend Einwohner und Bruno Courreges ist sein einziger Polizist. Nach seinem Militärdienst fand Bruno hier den richtigen Platz um zu leben.  Hier ein gestohlener Käselaib, dort ein kleines Vergehen. Mehr ist nicht zu tun und so hat Bruno genügend Zeit um die Rugbymannschaft zu trainieren, Tennis zu spielen und sein kleines aber feines Haus ganz nach seinen Vorstellungen zu gestalten. weiter »


Sue Townsend: Das Intimleben des Adrian Mole 13 3/4 Jahre

verfasst am 04.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

townsend-moleHaben sie schon mal heimlich ein fremdes Tagebuch gelesen?
Zugegeben, das ist ein außerordentlicher Frevel, aber besonders das Verbotene übt ja auch einen ganz besonderen Reiz aus!

Adrian Mole ist eigentlich ein ganz normaler Jugendlicher und hat auch seine ganz normalen, altersbedingten Träume und seine ganz normalen, altersbedingten Probleme: Pickel, Schule und Mädchen, jene Plagen, die den Pubertierenden schon immer zugesetzt haben. weiter »


Hermann Bauer: Karambolage

verfasst am 01.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

bauer-karambolageOsterzeit. Das ist eine schlechte Zeit für das Cafe Heller in Wien Floridsdorf. Nur wenige Stammgäste sind zu Besuch. Oberkellner Leopold ist schon froh, wenn nach den Festtagen endlich wieder etwas Bewegung in die Stille kommt. Es steht nämlich das große Dreiband-Billiardtunier der Wiener Kaffeesieder ins Haus. Eine der Vorrunden findet im Cafe Heller statt. Das Finale wird in der Wiener Stadthalle steigen. Die Finalisten der Vorrunde sind die verfeindeten Männer Fellner und Sykora. Fellner gewinnt das Karambole. Doch über den Sieg kann er sich nicht lange freuen, wird er doch Opfer eines Mordes. weiter »


Wolfgang Burger: Echo einer Nacht

verfasst am 28.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der kleine Gundram ist seit Wochen verschwunden. Der Fall beschäftigt ganz Heidelberg und vor allem Kriminalrat Gerlach, der mit seinen Team einfach keine Spur zu dem entführten Jungen findet. Immer wieder tauchen Hinweise auf, die sich dann als Sackgasse heraus stellen. Schwung gewinnen die Ermittlungen erst wieder, als Gerlachs Töchter von einem weiteren möglichen Entführungsfall berichten, über den sie in ihrer Schule etwas in Erfahrung bringen konnten weiter »


Stefan Slupetzky: Lemmings Zorn
Lemmings vierter Fall

verfasst am 24.05.2009 von | 4 Kommentare

Im neuen Krimi mit Lemming als Hauptfigur nimmt sich der Autor neben der Geschichte um Leopold Wallisch und seiner frisch entstandenen Kleinfamilie einem wichtigen Thema unsere Alltags an. Es geht um Lärm in all seinen Facetten. Lärm kann ein Stressor sein, der als enorme Belastung sogar das Motiv für einen Mord sein kann. weiter »


Thomas Glavinic: Das bin doch ich

verfasst am 22.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

glavinic-das-bin-doch-ichThomas Glavinic beschreibt in diesem Buch sein (autobiographisches)? Alltagsleben. Mit amüsant  gewähltem Wiener Schmäh geschrieben liest sich das Buch einfach und leicht. Allerdings ist man/frau nie genau sicher, wie viel ironische Autobiografie dieses Buch tatsächlich enthält. weiter »


Ed O’Connor: Leda – ein Mythos als Thriller

verfasst am 19.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kennen Sie Michelangelo? Der italienische Renaissance-Maler soll einen berühmten griechischen Mythos – „Leda und der Schwan“ – gemalt haben. Dieser Mythos geistert seit Jahrhunderten durch die Kunstszene – das Bild ist nämlich verloren, niemand weiß, ob es jemals existiert hat. Diese Story ist die Grundlage für einen spannenden Thriller, der gleichzeitig auf drei Ebenen spielt – in der Gegenwart in England und in Paris und in der Vergangenheit – der Renaissance zur Zeit Michelangelos sowie im 18. Jahrhundert. weiter »


Cody McFadyen: Der Todeskünstler

verfasst am 18.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Es ist schwer, die Bücher von Cody McFadyen aus der Hand zu legen, um so banale Dinge wie essen, waschen und schlafen in Angriff zu nehmen. Seine Beschreibung, vor allem der Figuren, ist unglaublich spannend und zieht die Leserin – in diesem Fall mich – ohne weitere Umschweife mitten ins Geschehen. weiter »


Jodi Picoult: Die Wahrheit meines Vaters

verfasst am 18.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es gibt einfach keine Bösen! Das ist ein wesentlicher Aspekt in Jodi Picaults Büchern. Abgesehen davon, dass die Geschichten der amerikanischen Autorin eine unglaubliche Sogwirkung entwickeln, versteht sie es ausgezeichnet, jede Figur mit ihren Stärken und Schwächen so zu präsentieren, dass man ihre Handlungsweise verstehen und sogar nachvollziehen kann. Eindeutige charakterliche Zuordnungen und schwarz-weiß-Denken sind in ihren Büchern jedenfalls nicht zu finden. weiter »


Carlos Ruiz Zafon: Das Spiel des Engels

verfasst am 18.05.2009 von | 1 Kommentar

zafon-spiel-des-engels„Ein Schriftsteller vergisst nie, wann er zum ersten Mal für eine Geschichte ein paar Münzen oder Lob empfangen hat.“

Mit diesen Worten beginnt Carlos Ruiz Zafon, der neue Großmeister der modernen spanischen Literatur seinen Zweitling, „Das Spiel des Engels“. Nach dem Welterfolg „Der Schatten des Windes“ führt uns der Autor in seinem neuen Roman erneut zurück nach Barcelona an den Beginn des vorigen Jahrhunderts. Und wieder spielt das Schriftstellertum und die Literatur die unausgesprochene Hauptrolle in der Erzählung. weiter »


Bill Bryson: Eine kurze Geschichte von fast allem

verfasst am 16.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Sachbuch, das sich mit eben „fast allem“ beschäftigt. Auch wenn das anmaßend klingen sollte: es ist wahr. Bill Bryson zeichnet die Geschichte der Naturwissenschaften von den frühen Erkenntnissen bis zum heutigen Wissen (bzw. den heutigen Wissenslücken) weiter »


Leo Tolstoi: Krieg und Frieden

verfasst am 15.05.2009 von | 1 Kommentar

Schuld und Sühne und Krieg und Frieden: die Meisterstücke von Dostojewski und Tolstoi zählen zu den Klassikern der (russischen) Literatur. Die Beschreibung von Schuld und Sühne findet sich hier und beinhaltet auch eine Einleitung zu Krieg und Frieden. weiter »


Dostojewski: Schuld und Sühne

verfasst am 15.05.2009 von | 1 Kommentar

Was bewegt jemanden, sich durch die 800 bzw 1600 Seiten schwere Werke „Schuld und Sühne“ und „Krieg und Frieden“ zu quälen? Sicherlich zum Einen, dass die beiden Bücher die Meisterstücke von Dostojewski und Tolstoi sind und zu den Klassikern der (russischen) Literatur zählen.  weiter »


Joey Goebel: Heartland

verfasst am 14.04.2009 von | 1 Kommentar

Zu Beginn ist Blue Gene einfach nur das schwarze Schaf des Mapother-Klans. Während seine Familie die Kleinstadt Bashford mit Geld und Verachtung für das Volk dominiert, lebt Blue Gene mehr schlecht als recht von gelegentlichen Verkäufen am Flohmarkt auf dem er Spielzeug aus seinen Kindetagen anbietet. weiter »


Daniel Kehlmann: Ruhm

verfasst am 05.04.2009 von | 1 Kommentar

Dieser Roman besteht aus neun Kurzgeschichten, die miteinander verwoben sind. Jede dieser Geschichte kann auch für sich gelesen werden. Mit Ausnahme der letzten, denn hier führen die Geschichten der einzelnen Protagonisten zusammen. weiter »


Wolf Haas: Silentium!

verfasst am 02.04.2009 von | 5 Kommentare

Irgendwie habe ich mich ein schon bisschen gewundert, dass noch niemand einen der „Kultromane“ von Wolf Haas besprochen hat.  Natürlich ist mir klar, man liebt ihn oder man hasst ihn, dazwischen gibt es nichts, aber das ihn gleich alle hassen. Da ich zu Ersteren gehöre, fühle ich mich jetzt irgendwie berufen euch den Privatdetektiv Simon Brenner vorzustellen. weiter »


Thomas Glavinic: Wie man leben soll

verfasst am 29.03.2009 von | 1 Kommentar

glavinic-wie-man-leben-sollWas hat man vom Leben zu erwarten, wenn man Karl „Charlie“ Kolostrum heißt?
Nun man wird sagen, ein Name hat nichts zu bedeuten, aber wenn doch nomen est omen, der Name quasi die Körperfülle ausdrückt, ja dann wahrscheinlich nicht allzu viel. Man sollte sich überraschen lassen, wie Charlie durch seine Jugendjahre ins Erwachsenenleben stolpert, wo er eigentlich nie ankommt. weiter »


Carlos Ruiz Zafon: Der Schatten des Windes

verfasst am 27.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

zafon-schatten-des-windesUsted se perdió por un laberinto una vez?
Usted deberia leer este libro definitivamente en español, pero cuánta gente realmente habla español?
Bei Carlos Ruiz Zafons Erstlingswerk „Der Schatten des Windes“ für das er den Barry-Award bekam, kann ihnen das leicht passieren. Um aber die Orientierung zu verlieren müssen sie erst mal in das Labyrinth eintreten – nun dann nur Mut! weiter »


David Foster Wallace: Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich

verfasst am 23.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wollten sie schon immer ein Buch lesen, wo sie ungefähr so viele Taschentücher brauchen, wie das Buch Seiten hat?

Na dann sind sie bei David Foster Wallace erbarmungslosem Meisterstück der literarischen Reisereportage über eine einwöchige Luxuskreuzfahrt mit der „Nadir“ durch die Karibik genau richtig. weiter »


Jakob Arjouni: Ein Mann ein Mord

verfasst am 13.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Privatdedektiv Kayankaya ermittelt in Frankfurt. Ende der 1980er-Jahre:  Kayankaya erhält den Auftrag, die Freundin eines etwas eigenartigen Künstlers zu suchen. Anscheinend entführt, in den Händen zwielichtiger Gestalten aus dem Rotlicht-Millieu wurde die aus Thailand stammende Frau vor dessen Augen in einen Wagen gezerrt. weiter »


Martin Suter: Ein perfekter Freund

verfasst am 05.03.2009 von | 2 Kommentare

Fabio Rossi wird mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.  Als er dort erwacht, fehlen ihm in seiner Erinnerung 50 Tage seines Lebens.  Aber es ist nicht nur das: es fällt ihm auch schwer, sich Neues zu merken. Ein fremde Frau, Marlen, stellt sich ihm als seine Freundin vor, doch er weiss nur etwas von Norina, die einzige Frau,die er liebt. weiter »


Klaus & Kutschera: Total tote Hose – 12 bockstarke Märchen

verfasst am 02.03.2009 von | 1 Kommentar

Uta Klaus studierte in den siebziger Jahren in Bonn. Das Pädagogik-Studium ging ihr ziemlich auf die Nerven. Die Dozenten und Profs waren ihrer Meinung nach scheißautoritär und wollten ständig, dass sie den ganzen system-immanenten Quatsch voll internalisierten. weiter »


Eva Rossmann: Ausgejodelt

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-ausgejodeltMira Valensky hat eine Katze, Gismo. Dieser Kater steht auf schwarze Oliven und Mira steht auf gutes Essen und sie kocht sogar selbst. Und das ziemlich detailliert und gut. Mira Valensky ist Journalistin und soll eine Reportage über Volksmusik und SchlagersängerInnen machen. weiter »


Eva Rossmann: Wein & Tod

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-wein-und-todChefreporterin Mira Valensky liebt guten Wein. Sie möchte daher über die Winzerei einen Bericht für das „Magazin“ verfassen, und dazu hat sie den neuen Weinviertler Starwinzer Hans Berthold auserkoren. Dieser Weinbauer wird allerdings tot aufgefunden, beim Joggen erschossen.

weiter »


Eva Rossmann: Verschieden

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-verschiedenDr. Hofer, ein sehr beliebter praktischer Arzt in Wien, stürzt mit seinem Auto in einem Steinbruch ab. Erste Ermittlungen gehen von Mord aus. Verdächtigt wird Dr. Hofers Exgattin Gerda. Gerda Hofer ist Mira Valenskys Kollegin. Beide arbeiten beim „Magazin“. weiter »


Eva Rossmann: Freud´sche Verbrechen

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-freudsche-verbrechIm Sigmund Freud-Museum, genauer gesagt im Vorzimmer seiner ehemaligen Praxis, sitzt eine Tote. Niemand kennt sie. Diese Nachricht kommt der Lifestyle-Journalistin Mira Valensky zu Ohren und sie kann wieder einmal nicht anders, als diesem Fall nachzugehen. Neben der Leiche findet sie eine Zettel mit einer Adresse. Doch niemand scheint dort die Tote zu kennen. weiter »


Bernhard Schlink: Das Wochenende

verfasst am 01.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

schlink-das-wochenendeJörg, Terrorist und aktiver Sympathisant der RAF, wird nach über 20 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er hat mehrere Morde begangen und wird vom Bundespräsidenten begnadigt (man könnte eine Ähnlichkeit mit der Aktualität – Christian Klar – in die Geschichte hinein interpretieren). Jörgs Schwester Christiane hat sein erstes Wochenende in Freiheit organisiert und verplant. weiter »


Hans Traxler: Die Wahrheit über Hänsel und Gretel

verfasst am 01.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

traxler-haensel-gretelIm Leben eines jeden Kindes kommt einmal die Stunde, an der es an der Realität von Rotkäppchen und dem bösen Wolf zu zweifeln beginnt. So auch Georg Ossegg. weiter »


Martin Suter: Das Bonus-Geheimnis
und andere Geschichten aus der Business Class.

verfasst am 23.02.2009 von | 4 Kommentare

Es ist schon kein einfaches Leben: gefangen in all diesen Anglizismen, immer die Konkurrenten abwehren zu müssen, immer auf die richtigen Kontakte zur rechten Zeit setzen zu müssen, immer das Richige zur geeigneten Zeit zu sagen. weiter »




Top