Autoren

Buchbesprechungen, News

( Beiträge in dieser Rubrik)

Ilija Trojanow: Doppelte Spur

Ilija Trojanow: Doppelte Spur verfasst am 18.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Am Anfang, zwischendurch und auch noch an Ende des Buches wird man sich fragen, was von alledem Fiktion und was Realität ist. Oder anders gefragt: ist das ein Roman oder ein Enthüllungsbuch? Fakten, die man bequem nachrecherchieren kann, vermischen sich mit Falschmeldungen. Also muss man sich der Sache wohl Schritt für Schritt nähern … weiter »


Rob Reef: Das Rätsel von Ker Island
Ein Stableford-Krimi (4)

Rob Reef: Das Rätsel von Ker Island verfasst am 16.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Insel vor der Küste Cornwalls, die nur mit dem Boot erreichbar ist. Ein Millionär, die spurlos verschwunden ist. Eine kleine Gruppe von Verdächtigen, die alle etwas mit diesem Verschwinden zu tun haben könnten. Stableford, Holmes und immer mehr auch Lebensgefährtinnen der beiden Herren, die in den Südwesten Englands reisen, um das Rätsel zu lösen. weiter »


Mathilde Schwabeneder-Hain: Sie packen aus
Der Kampf gegen die Mafia ist weiblich!

Mathilder Schwabeneder-Hain: Sie packen aus verfasst am 14.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mafia? Aber das betrifft doch nur Italien!

Ein Klischee, das leider nicht den Realitäten entspricht. Die italienische Mafia hat sich nicht nur in den Vereinigten Staaten breit gemacht, ihre Arme reichen weit hinein in die Staaten Europas darunter natürlich auch Österreich, Deutschland und die Schweiz. weiter »


Georges Simenon: Maigret hat Angst
Maigrets 42. Fall

Georges Simenon: Maigret hat Angst verfasst am 11.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als Maigret seinen alten Studienkollegen Julien Chalbot besucht, möchte er einfach nur einer längst schon überfällige Verpflichtung nachkommen. Dafür nützt er einen Kriminalisten-Kongress in Bordeaux, um auf der Rückreise nach Paris einen Zwischenstopp in der kleinen Ortschaft Fontenay-le-Comte einzuplanen. weiter »


Simon Winder: Herzland
Eine Reise durch Europas historische Mitte zwischen Frankreich und Deutschland

Simon Winder: Herzland verfasst am 09.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

75 Jahre Frieden! Seit dem Ende des 2. Weltkrieges gab es keinen Krieg mehr, keine Grenzstreitigkeit – es ist, das darf man nicht vergessen, in Wahrheit eine ganz untypische Zeit in der wir leben. Die Rede ist von der Region im Herzen Europas, die sich von den Benelux-Staaten im Norden über das Grenzgebiet zwischen Frankreich und Deutschland mit dem Elsass, bis hin zur Schweiz im Süden erstreckt. weiter »


Yoko Ogawa: Insel der verlorenen Erinnerung

Yoko Ogawa: Insel der verlorenen Erinnerung verfasst am 07.09.2020 von | 2 Kommentare

Ein Roman aus dem Jahr 1994 der erst über den Umweg seiner englischen Übersetzung auch zu uns kam. Die englischsprachige Ausgabe mit dem Titel „The Memory Police“ stand auf der Shortlist des International Booker Price 2020 und nun erscheint das Buch im Verlag Liebeskind erstmals in deutscher Übersetzung.

„Insel der verlorenen Erinnerung“ ist ein Roman, der, ähnlich wie Orwells „1984“, eine Welt beschreibt, in der die Einzelnen ganz der Willkür der – nicht weiter im Detail beschriebenen – Staatsmacht ausgeliefert sind. weiter »


Melanie Raabe: Der Schatten

Der Schatten verfasst am 05.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer ist Arthur Grimm? Was hat er, wenn überhaupt, mit Doroteja Lechner zu tun? Betritt jemand heimlich ihre Wohnung oder ist sie einfach nur unaufmerksam und findet diese verschwundenen Gegenstände nicht?

Für Norah Richter ist der Umzug von Berlin nach Wien eine Flucht vor den Fehlern, die sie bisher in ihrem Leben machte. weiter »


Harold R. Foster: Prinz Eisenherz, Jahrgang 1939/1940

Prinz Eisenherz verfasst am 03.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zwei Jahre nachdem Prinz Eisenherz das Comic-Held das Licht der Welt erblickte, ist er bereits der Jugend entwachsen und inmitten der Welt der Helden und Ritter angekommen. weiter »


Oliver Hilmes: Das Verschwinden des Dr. Mühe
Eine Kriminalgeschichte aus dem Berlin der 30er Jahre

Oliver Hilmes: Das Verschwinden des Dr. Mühe verfasst am 01.09.2020 von | 2 Kommentare

Der praktische Arzt Dr. Erich Mühe betreibt seine Praxis in Berlin-Kreuzberg. Was man von ihm sicher sagen kann ist, dass er viel arbeitet, dass er sich und seiner Frau Charlotte mit dieser Arbeit einen gewissen Wohlstand verschafft hat, dass er sich als einzigen Luxus einen Wagen, Modell Adler, zugelegt hat, den er stolz über die Straßen Berlins bewegt. weiter »


Emily Walton: Der Sommer, in dem F. Scott Fitzgerald beinahe einen Kellner zersägte

Emily Walton: Der Sommer, in dem F. Scott Fitzgerald beinahe einen Kellner zersägte verfasst am 29.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Sommer wie damals. Es ist das Jahr 1926, als F. Scott Fitzgerald gemeinsam mit seiner Frau Zelda in Südfrankreich die Arbeit an seinem neuen Roman beginnen möchte. Ein Jahr zuvor haten er den „Der Große Gatsby“ veröffentlicht, damit aber nicht den von ihm erhofften Verkaufserfolg erzielt. Mit seinen neuen Roman wollte er sich und endgütlig in den Olymp der Literaten katapultieren. weiter »


Christian Klinger: Die Liebenden von der Piazza Oberdan

Christian Klinger: Die Liebenden von der Piazza Oberdan verfasst am 26.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Diese 26 Jahre von 1916 bis 1945 sind ein kurzer Zeitraum, der jedoch gleich mehrere Zeitalter umfasste, in denen ganze Generationen kamen und vergingen. Es sind drei Generationen der Familie Robusti, die im Zentrum der Ereignisse stehen. 26 Jahre, die schicksalhaft für die Familie sind.

Am Anfang steht Giuseppe Robusti, der als Beamter im Triestiner Lloyd ein treuer Untertan des Habsburger-Kaisers in Wien ist. weiter »


Stefan Slupetzky: Atemlos
Short Stories

Stefan Slupetzky: Atemlos verfasst am 24.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zehn Kurzgeschichten von Stefan Slupetzky über dieses und jenes, alte und ganz aktuelle Themen, Spannendes oder etwas zum Weiterdenken, manches ernst, manches ganz und gar unernst.

Es hat ja einen ganz großen Vorteil, ein Buch mit Kurzgeschichten zu lesen: sind sie von einem Autor geschrieben, den man auch sonst auf der eigenen Leseliste hat, dann muss man nicht ein oder zwei Jahre warten, bis die nächste Publikation erscheint. weiter »


Rob Reef: Ein unmöglicher Mord
Ein Stableford-Krimi (3)

Ein unmöglicher Mord verfasst am 22.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Professor John Stableford und Dr. Perceval Holmes sind nach zwei gemeinsam gelösten Kriminalfällen gute Freunde und gemeinsam ein klassisches Ermittlerteam. Dabei ist Stableford weder Polizist noch Detektiv, sondern lediglich Autor von Detektivromanen. Holmes ist vom Spürsinn seines Freundes überzeugt – als Mitglied des Geheimdienstes zieht er diesen deshalb sehr gerne hinzu, um knifflige Fälle zu lösen. weiter »


John Bolton: Der Raum, in dem alles geschah
Aufzeichnungen des ehemaligen Sicherheitsberaters im Weißen Haus

John Bolton: Der Raum, in dem alles geschah verfasst am 20.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Einerseits ist es kaum zu glauben, dass ein notorischer Lügner wie Donald Trump noch immer Präsident der USA ist und von einer großen Zahl der US-Amerikaner erneut gewählt werden würde; andererseits sind die Meldungen über immer neue Lügen und Beleidigungen, die der Mann verbreitet, doch so faszinierend, dass man Berichte darüber beinahe zwanghaft immer wieder verfolgen muss.

John Bolton, der ehemalige Nationale Sicherheitsberater der Trump-Regierung liefert mit seinem Buch die oft sehr detaillierten Hintergrundinformationen zu dem, was wir dann in den Nachrichten über Trumps bizarre Auftritte und Aussagen zu sehen bekamen. weiter »


Matthias Heine: Eingewanderte Wörter
Von Anorak bis Zombie

Matthias Heine: Eingewanderte Wörter verfasst am 18.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerade erst wurden in die jüngste Ausgabe des Duden im Jahr 2020 rund 3.000 neue Wörter aufgenommen. Und es kamen erwartungsgemäß die Proteste der Sprachpuristen, wie viel denn schon wieder aus anderen Sprachen eingebürgert worden war, wie viel schon wieder durch die Nennung im Duden quasi als Teil unserer Sprache geadelt wurde.

Was aber dabei oft vergessen wird: ohne die Einflüsse anderer Sprachen wären wir in unserer täglichen Kommunikation ziemlich sprachlos. weiter »


Josef von Neupauer: Österreich im Jahre 2020

Josef von Neupauer: Österreich im Jahre 2020 verfasst am 16.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist wirklich kein einfaches Unterfangen, einen Blick voraus in eine Zukunft in 125 Jahren zu werfen. Das ist es nie – heute nicht und auch nicht im Jahr 1893, als “ Österreich im Jahre 2020″ erschien. Josef von Neupauer übernahm es damals, aus der Sicht des Status Quo der Donaumonarchie ins übernächste Jahrhundert zu blicken. weiter »


Georges Simenon: Maigret macht Ferien
Maigrets 28. Fall

Georges Simenon: Maigret macht Ferien verfasst am 13.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Maigret und Urlaub: das passt nicht gut zusammen. Auch wenn er das Jahr über, in Paris, gelegentlich von Entspannung und einer angeblichen Vorfreude auf den nächsten Urlaub sprechen mag, so kann er mit dieser Zeit wenig anfangen. Wäre nicht Madame Maigret, würde der Kommissar nie zu so etwas wie Freizeit und Abschalten kommen. weiter »


Harold R. Foster: Prinz Eisenherz, Jahrgang 1937/1938
Jahrgang 1937/1938

Harold R. Foster: Prinz Eisenherz verfasst am 10.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein nostalgischer Blick zurück: Prinz Eisenherz habe ich meiner meiner Kindheit gelesen – doch wie bei so vielem, was einen als Kind begeistert, ging das Interesse im Laufe der Jahre verloren.

Von Rittern und Helden, von wunderschönen Prinzessinen und alten Zauberern, von hinterlistigen Hexen und dunklen Bösewichten. „Prinz Eisenherz“ bringt die Sage von König Artus und der Tafelrunde in die Welt der Comic. weiter »


Robert Seethaler: Der letzte Satz

Robert Seethaler: Der letzte Satz verfasst am 07.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Einsichten in das Leben von Gustav Mahler. Robert Seethaler blickt durch Mahlers Augen auf Abschnitte aus dessen Leben zurück.

Ein zerbrechlicher, sterbenskranker Mann ist es, nach unserem heutigen Maßstäben hätte er noch ein langes Leben vor sich, der an Bord des Ozeandampfers seinen Gedanken und Erinnerungen nachhängt. Gustav Mahler befindet sich auf seiner letzten Reise, von New York nach Wien im Jahre 1911. weiter »


Andrew Shaffer: Hope Rides Again
Ein Fall für Obama und Biden (2)

Andrew Shaffer: Hope Rides Again verfasst am 05.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Obama und Biden können es nicht lassen. Sie müssen sich schon wieder in eine Sache einmischen, anstatt es den Behörden zu überlassen. Diesmal machen die beiden Chicago unsicher, rund um den St. Patrick’s Day versuchen sie zu klären, warum auf dem Gelände des Frachtenbahnhofes (1300 Züge werden hier pro Tag abgefertigt, wie Bürgermeister Rahm Emanuel weiß) auf den jungen Mann geschossen wurde. weiter »


Arthur Conan Doyle: Der Hund der Baskervilles

Arthur Conan Doyle: Der Hund der Baskervilles verfasst am 03.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Namen „Baskerville“ und „Dartmoor“: untrennbar mit Sherlock Holmes verbunden. Der Hund der Baskervilles ist vielleicht Arthur Conan Doyles bekanntester Roman, der, ein nicht so sehr  bekannter Umstand, einen Sherlock Holmes zum Hauptdarsteller hat, den sein Autor und Erfinder bereits hatte sterben lassen.

Was nicht so sehr bekannt sein dürfte: Sherlock Holmes‘ literarisches Detektivleben endete bereits im Jahr 1893. Für „Der Hund der Baskervilles“ ließ ihn Doyle im Jahr 1902 auferstehen, der große Erfolg des Romanes gab ihm recht. weiter »


Clemens Berger: Der Präsident

Clemens Berger: Der Präsident verfasst am 01.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es wäre auch der Buchtitel „Der Mann, der Ronald Reagan war“ passend, denn Jay Immer IST bis zu einem gewissen Grad Ronald Reagan – äußerlich auf jeden Fall!

Als Nachkomme von aus dem Burgenland emigrierten Österreichern trägt er den Namen Julius Imre, was es seinen Mitbürgerinnen in den USA aber fast unmöglich macht, seinen Namen korrekt auszusprechen. weiter »


Joe Fischler: Der Tote im Schnitzelparadies
Ein Fall für Arno Bussi

Joe Fischler: Der Tote im Schnitzelparadies verfasst am 30.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt mit einem geographischen Bauchfleck. Denn dass Arno Bussi (ja, so heisst der Mann) von seiner Wohnung am Alsergrund aus hinter dem Stephansdom den Wienerwald sehen kann, das ist ganz und gar unmöglich – der liegt nämlich genau in der entgegengesetzten Richtung (also einer der beiden; oder die Wohnung liegt nicht am Alsergrund). Ist das ein böses Omen für den Rest des Krimis? weiter »


Charles M. Schulz: Peanuts Werkausgabe 5: 1959 – 1960

Charles M. Schulz: Peanuts Werkausgabe 5: 1959 - 1960 verfasst am 28.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

1959 ist das zehnte Jahr der Peanuts.

Sehr zu meiner Freude spielt Snoopy, der Beagle, nun eine weitaus größere Rolle als zu Beginn der Serie. Wie Schulz den kleinen Hund denken lässt, wie er Snoopy die Welt betrachten lässt – das ist eine ganz großartige Schilderung dessen, was Menschen oft denken, wie Hunde denken und fühlen, wenn man ihnen zusieht. weiter »


Leo Perutz: Der Marques de Bolibar

Der Marques de Bolibar verfasst am 26.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eduard von Jochberg ist 18 Jahre alt, Leutnant , als er mit seinem Regiment an der Seite der napoleonschen Truppen in Spanien kämpft. Er überlebte die Vernichtung seines Regiments, ein Ereigniss, dessen genaue Umstände lange Zeit verborgen geblieben waren. weiter »


Friedrich Glauser: Wachtmeister Studer

Friedrich Glauser: Wachtmeister Studer verfasst am 21.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Friedrich Glauser wurde zwar in Österreich geboren, beim Schreiben hat sich aber sichtlich das Schweizerische, das er von seinem schweizer Vater ererbt hatte, durchgesetzt: bedächtig, langsam – also genau so, wie man es von einem klischeehaften Schweizer erwartet. weiter »


Bart Van Loo: Burgund. Das verschwundene Reich
Eine Geschichte von 1111 Jahren und einem Tag

Bart Van Loo: Burgund verfasst am 18.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Burgund: alleine schon der Name lässt an die Nibelungen denken, an die klassischen Sagen mit Siegfried, Gunther und Etzel. Ein Land, das uns aus Legenden, über 1500 Jahre nach den darin erzählten Ereignissen, noch immer ein Begriff ist.

Burgund ist aber auch ein Reich, das über Jahrhunderte hinweg im Zentrum geschichtsbewegender Ereignisse stand, ein Reich, das am Ende zwischen den Großmächten im Osten und im Westen nicht mehr bestehen konnte und vor mehr als 600 Jahren von den Landkarten verschwand. weiter »


Remigiusz Mróz: Bis zum Ende
Die Suche nach Ewa, Band 2

Remigiusz Mróz: Bis zum Ende verfasst am 15.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Fortsetzung von „Die kalten Sekunden“. Wer diesen ersten Teil nicht nur gelesen, sondern auch noch detailliert in Erinnerung hat, ist beim Lesen dieses zweiten Teiles definitiv im Vorteil. Denn eines ist sicher: dieser Thriller ist sehr bewusst verwirrend und man kann froh sein, zumindest ein paar der Zusammenhänge gleich zu verstehen. weiter »


Herman Melville: Bartleby, der Schreiber
Eine Geschichte von der Wall Street

Bartleby, der Schreiber verfasst am 12.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein seltsamer junger Mann, den der New Yorker Anwalt angestellt hat. Es musste sein, das Mehr an Arbeit in der Kanzlei erforderte es, einen dritten Kopisten einzustellen. Einen also, der es versteht, Akten akribisch zu kopieren, Wort für Wort. Neben den beiden anderen Kopisten, die schon lange für den Anwalt arbeiteten und mit deren Launen er gelernt hatte, umzugehen, entpuppte sich dieser junge Mann, Bartleby eben, als ganz spezieller Fall. weiter »


Roberto Bolaño: Monsieur Pain

Roberto Bolaño: Monsieur Pain verfasst am 09.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der frühe Tod Bolaños im Jahr 2003 brachte es mit sich, dass viele seiner Werke noch unveröffentlicht waren, als er starb. So ist es möglich, dass noch immer Romane neu erscheinen, teilweise sind es aber auch nur erste Ausgaben in deutscher Sprache. Nachdem er Weltruhm erst posthum mit der Veröffentlichung von „2666“ erlangte, wurde jede weitere Neuveröffentlichung von der wachsenden Fangemeinde mit Ungeduld erwartet. weiter »




Top