Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 881 Beiträge:

Zora Neale Hurston: Barracoon

Zora Neale Hurston: Barracoon verfasst am 24.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Er war der letzte Überlebende des letzten Sklavenschiffes, das die Vereinigten Staaten erreichte: Oluale Kossola war 19 Jahre alt, als er im Jahr 1860 vom Volk der Fon in Dahomey verschleppt und an einen weißen Sklavenhändler verkauft wurde. weiter »


Georges Simenon: Maigret im Haus der Unruhe

Georges Simenon: Maigret im Haus der Unruhe verfasst am 18.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Alle Maigret-Romane schon gelesen? Im April 2019 musste man sagen: nein! Denn da erschien dieser Roman, der aus dem Jahr 1929 stammt und gewissermaßen ein „Vor-Maigret“ ist; einer von vier Maigrets, die im Kampa-Verlag erstmals in deutscher Sprache erscheinen. Der Untertitel „Maigrets 0. Fall“ ist somit kein Schreibfehler. weiter »


Jonathan Coe: Middle England

Jonathan Coe: Middle England verfasst am 15.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wann begann es eigentlich, dieses Auseinanderdriften von Teilen unserer Gesellschaft? Was war der Anlass dafür, dass quer durch Familien, Freundeskreise, Nachbarschaften auf einmal Risse sichtbar wurden, die früher doch scheinbar gar nicht vorhanden waren? Gab es einen konkreten Moment? weiter »


Joachim Zelter: Imperia

Joachim Zelter: Imperia verfasst am 12.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als (unsichtbarer) Beobachter sitze ich mit am Tisch, als der Schauspieler Gregor Schamoni zum ersten Mal mit der schillernden Iphigenie de la Tour zusammen trifft. Schamoni, der ewig in Geldnöten lebende Schauspieler, wie immer auf der Suche nach einer Nebentätgkeit; de la Tour, Professorin der Anthropologie in Konstanz, auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Jemanden, den sie fördern kann, bewundern kann, vereinnahmen kann? weiter »


Voosen & Danielsson: Schneewittchensarg

Schneewittchensarg verfasst am 10.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall, der nach 47 Jahren wieder aktuell wird: als in einer Ausstellung die sterblichen Überreste der vor  47 Jahren verschwundenen Berit wird ein Vermisstenfall wieder aktuell. Ingrid Nyström und Stina Forss versuchen gemeinsam mit ihrem Kolleginnen und Kollegen alten Spuren zu folgen und neue Hiwneise zu finden. weiter »


Andrew Shaffer: Hope Never Dies

Andrew Shaffer: Hope Never Dies verfasst am 07.02.2020 von | 2 Kommentare

Was macht ein ehemaliger US-Präsident den lieben langen Tag? Eine Bibliothek einrichten, ein Buch schreiben, Vorträge halten, Urlaub … da gibt es sicher einiges, mit dem sich Geld verdienen und ein abwechslungsreiches Leben gestalten lässt. Aber wie lange hält das alles wohl als Herausforderung an, bevor es langweilig wird? weiter »


Sandra Ebner, Willibald Girkinger, Franz Sieghartsleitner: Die Steyr

Die Steyr Landschaft & Menschen am Fluss verfasst am 04.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Steyr ist mit 68 km Länge kein sehr langer Fluss. In ihrem Einzugsgebiet von mehr als 900km² finden sich aber so unterschiedliche und vielfältige Landschafts- und Kulturformen, wie bei kaum einem anderen Fluß in Österreich. weiter »


Lorenz Langenegger: Jahr ohne Winter

Lorenz Langenegger: Jahr ohne Winter verfasst am 01.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Welchen Grund kann man haben, nach Australien zu reisen? Ein neues Land kennen zu lernen; andere Sterne am Himmel sehen; für immer dort zu bleiben. Jakob Walter hat keinen persönlichen Grund, er ist auf der Suche nach seiner Ex-Frau und er ist unterwegs, ohne dass er es selbst gewollt hätte. weiter »


Wolfgang Burger: Wenn Rache nicht genügt

Wolfgang Burger: Wenn Rache nicht genügt verfasst am 28.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall beinahe ganz alleine für Alexander Gerlach. Rund um seinen 50. Geburtstag gerät der Chef der Heidelberger Kriminalpolizei an einen Fall, der möglicherweise gar keiner ist. weiter »


Georges Simenon: Maigrets Nacht an der Kreuzung

Maigrets Nacht an der Kreuzung verfasst am 25.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Haus an der Kreuzung der drei Witwen starben vor einigen Jahren Mutter und zwei Töchter unter niemals geklärten Umständen. Nun wird in der Garage eben dieses Hauses ein Wagen gefunden, am Steuer ein Toter. Eine undurchsichtige Geschichte nimmt ihren Lauf, die Maigret an einen Ort voller Geheimnisse und seltsamer Vorgänge führt. weiter »


José Saramago: Das Leben der Dinge

Das Leben der Dinge verfasst am 19.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Zeitalter des Besitzes, in dem wir oft unseren Wert an dem messen, was wir besitzen, gewinnen die Dinge, die wir besitzen, Macht über uns. José Saramago schrieb darüber phantastische und fantasievolle kurze Geschichten, die in ihrem Kern vieles aus unserem Leben beschreiben. weiter »


Stefan Slupetzky: Im Netz des Lemming

Stefan Slupetzky: Im Netz des Lemming verfasst am 16.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine schon unheimlich wirkende Gleichzeitigkeit: Anfang des Jahres 2020 erscheint dieser neue Lemming-Roman, in dem das Thema Cybermobbing der Auslöser für schreckliche Ereignisse ist; und zur selben Zeit starten widerliche Rassisten und Chauvinisten, tatkräftig in den „sozialen“ Medien unterstützt von Repräsentanten der sog. „Freiheitlichen“ Partei Österreichs, eine rassistische und frauenfeindliche Kampagne gegen die neu ernannte Justizministerin Alma Zadic. weiter »


Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter

Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter verfasst am 13.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der alte, einst mächtige Mann hat drei Töchter: Florence, die jüngste, die er verstoßen und enterbt hat, weil sie ihren eigenen Weg gehen wollte; Florence, die ihn trotzdem noch immer liebt. Und Abby und Megan, denen er sein Vermögen vermachte und nun die dabei sind, ihn abzuschieben und um jeden – wirklich jeden – Preis zu entmachten. weiter »


Cay Rademacher: Verhängnisvolles Calès

Cay Rademacher: Verhängnisvolles Calès verfasst am 10.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Krimi-Lesebuch: mit diesem Roman ist Cay Rademacher der bislang für mich beste Krimi aus der Reihe mit Capitaine Roger Blanc gelungen. Es liest sich dahin, die Handlung entwickelt sich, die Spannung steigt und man vergisst ganz, wie dabei die Zeit vergeht. weiter »


Bernard von Brentano: Der Beginn der Barbarei in Deutschland

Bernard von Brentano: Der Beginn der Barbarei in Deutschland verfasst am 07.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Buch zum Lesen, im eigentlichen Sinne. Bernard von Betrano bewertete die Lage in Deutschland zu Beginn der 1930er Jahre aus einer marxistisch-leninistischen Sicht in einem Buch, das vielmehr eine Bestandsaufnahme darstellt. weiter »


Leo Perutz: Der Meister des Jüngsten Tages

Leo Perutz: Der Meister des Jüngsten Tages verfasst am 04.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein mehrfach verschlungenes Verwirrspiel: würde Leo Perutz‘ Roman heute veröffentlichgt werden, so müsste man ihn irgendwo zwischen Mystery, Suspense und Psychothriller einordnen. Und vor allem in einem Genre, das man „Leser-Irreführung“ nennen könnte. Denn das Führen in die Irre ist der vorrangige  Anspruch dieses Romanes, der erstmals im jahr 1923 erschien. weiter »


Georges Hoyau: Hohes Haus

Hohes Haus verfasst am 28.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus 2 Jahrhunderte Zitate von Politikern, Regierenden, Monarchen: eine richtige Fundgrube für alle, die treffende Charakterisierungen, Wortspiele  oder Geistreiches mögen. Beginnend mit der französischen Revolution ist dieses Buch ein Sammelalbum von Aussagen der bekanntesten Zeitgenossen Europas und Amerikas. weiter »


Peter Wohlleben: Das geheime Band zwischen Mensch und Natur

Peter Wohlleben: Das geheime Band zwischen Mensch und Natur verfasst am 25.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch, an dem ich einfach nicht vorbei gehen konnte: so oft und so lange wie möglich zieht es mich in die Wälder und auf die Berge – da MUSS ich ein Buch, das verspricht, erstaunliche Fakten über Natur und Wald zu präsentieren, unbedingt lesen. weiter »


Georges Simenon: Maigret im Haus des Richters

Maigret im Haus des Richters verfasst am 22.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman aus der Zeit, als Maigret noch nicht der legendäre Kommisar war. Maigret wurde in ein Nest an der Küste strafversetzt, Paris und seine gewohnten Mitarbeiter sind weit weg. weiter »


Wolfram Weimer: Der vergessene Erfinder – Wie Philipp Reis das Telefon erfand

Der vergessene Erfinder verfasst am 13.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auch das Telefon musste erst einmal erfunden werden (man stelle sich nur einmal vor, das wäre nie passiert …). Wenn man interessierte Menschen befragt, wer denn dieses „Telefon“ erfunden hat, werden die meisten wohl antworten: Alexander Graham Bell! Doch damit liegen sie falsch – der Erfinder des Telefon heisst Phillip Reis und stammte aus Gelnhausen in Hessen. weiter »


Alex Beer: Unter Wölfen

Alex Beer: Unter Wölfen verfasst am 10.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein jüdischer Antiquar in der Rolle eines Sonderermittlers der Gestapo. Auf so ein Szenario muss man erst einmal kommen!

Nürnberg, zu Beginn des Jahres 1942: die jüdische Bevölkerung ist immer größeren Repressalien ausgesetzt und jetzt beginnen die Nazis mit der letzten Phase ihres Planes, alle Juden aus Deutschland zu eliminieren – immer mehr Transporte rollen nach Osten, zu den Vernichtungslagern. weiter »


Frank Lauenroth: Chicago Run

Frank Lauenroth: Chicago Run verfasst am 07.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schnörkellos, immer geradeaus; Frank Lauenroth hält seinen Roman und seine LeserInnen nicht mit Nebensächlichkeiten oder Abschweifungen auf, sondern treibt die Handlung nur in eine Richtung: voran, den Showdown vor Augen. „Chicago Run“ ist ein Thriller, der genau das macht, was  man von ihm erwartet: er sorgt für Spannung, von der ersten Seite an. weiter »


Alexander Lernet-Holenia: Die Standarte

Die Standarte verfasst am 04.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman über die Vergänglichkeit, über eine untergegangene Epoche, mit der verschwand, was über Jahrhunderte hinweg als festes und ewiges Fundament der Gesellschaft erschien. Als die Donaumonarchie im Jahr 1918 zerbrach und die aus ihren Teilen entstandenen Staaten eigene Wege gingen, stellte sich für viele Menschen ein neues Gefühl der Freiheit ein; etwas, das sich in den folgenden Jahren aber für die meisten als sehr trügerische Hoffnung heraus stellte. weiter »


Franzobel: Rechtswalzer

Franzobel: Rechtswalzer verfasst am 01.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wir befinden uns im Jahr 2024 und alles scheint wie früher. Man lebt sein Leben, die Kinder bekommen am ersten Schultag eine Schultüte, ein Spätsommertag sorgt für beschwingte Gefühle; ganz besonders bei Malte Dinger, Besitzer eines florierenden Getränkehandels, der an diesem Tag sehr zufrieden und entspannt in die Welt blickt. weiter »


Michael Jensen: Totenland

Michael Jensen: Totenland verfasst am 28.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die letzten Tage des 2. Weltkrieges in Europa sind die letzten Tage des Naziregimes. Während von Hitler und seinen Kumpanen immer mehr Menschen in den sicheren Tod geschickt werden, während das Regime immer noch von Wunderwaffen und dem „Endsieg“ fabuliert, organisieren die Nazi-Größen still und klammheimlich ihre Flucht und ihre eigene Zukunft. weiter »


Joseph Conrad: Der Geheimagent

Der Geheimagent verfasst am 25.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Joseph Conrad ist ein Meister der literarischen Aus- und Abschweifung. Jedenfalls in diesem Roman kann kein Ereignis, keine Begegnung, keine Person, kaum ein Gegenstand eine Rolle spielen, ohne zuvor, während dessen oder im nachhinein, dann auch oft seitenweise, beschrieben zu werden. weiter »


Georges Simenon: Weihnachten in Paris

Weihnachten in Paris verfasst am 22.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Paris am Weihnachtsabend. In der Einsatzzentrale der Polizei leuchtet für jede gemeldete Straftat ein Lämpchen auf dem Plan der Stadt auf. Ein ganz gewöhnlicher Weihnachstabend für den Polizisten Lecœur. weiter »


Leo Perutz: Zwischen neun und neun

Zwischen neun und neun verfasst am 19.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stanislaus Demba ist Hypochonder und Aufschneider, er ist Lügner und Poet, er ist aufbrausend und unterwürfig, er ist angsteinflößend und bemitleidenswert. „Zwischen neun und neun“ hetzt er durch Wien, denn er muss – er MUSS! – den nötigen Betrag zusammen bekommen um die Reise mit Sonja nach Venedig bezahlen zu können. weiter »


Eric Vuillard: Ballade vom Abendland

Eric Vuillard: Ballade vom Abendland verfasst am 16.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Millionen junger Männer träumen von einem guten Leben, Familie, von Liebe, vielleicht von Erfolg. Diese jungen Männer kommen aus Frankreich, Deutschland, aus England, aus der Donaumonarchie. Noch im Frühjahr des Jahres 1914 erscheint ihnen alles wie in einem ganz normalen Jahr, nur das Grollen im Hintergrund war da. weiter »


Paolo Cognetti: Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen

Paolo Cognetti: Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen verfasst am 11.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Unterwegs in Nepal: eine Reise in die weit abgelegene Region Doplo, die großteils höher liegt als alles, was wir in Europa erreichen können, an die eigenen körperlichen Grenzen und in die eigenen Gedanken; eine Wanderung über hohe Pässe, im Schatten legendärer Gipfel, aber niemals bis ganz hinauf. weiter »




Top