Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 732 Beiträge:

Zsuzsa Selyem: Regen in Moskau

Regen in Moskau verfasst am 23.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein literarisches Puzzle, das sich aus vielen kleinen Geschichten zusammensetzt. Manche berührend, manche beklemmend, manche erheiternd, manche traurig, manche alles zugleich – aber alle großartig, wie sie Stimmungen erzeugen, wie sie, jede für sich, einen Puzzlestein erzählen. weiter »


Daniel Glattauer: Vier Stern Stunden

Vier Stern Stunden verfasst am 21.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Zweifel: das kann er, der Glattauer. Eine Komödie so reif für die Bühne zu schreiben, dass man beinahe kein Theater, keine Schauspieler braucht, weil die Bilder, die Bühne, das Publikum und das Stück schon beim Lesen direkt Bilder im Kopf erzeugen. weiter »


Wolf Haas: Junger Mann

Junger Mann verfasst am 19.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

So sehr ich mich auf dieses neue Buch von Wolf Haas gefreut habe, so schwer fällt es, mit eine Meinung dazu zu bilden. Denn gegenüber seinem letzten Roman “Die Verteidigung der Missionarsstellung” – ein wirklich großartiges Buch – fehlt diesem ein wenig das Herausragende. weiter »


Nathalie Boegel: Berlin – Hauptstadt des Verbrechens

Hauptstadt des Verbrechens verfasst am 17.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Weimarer Republik überdauert nur 14 Jahre – 14 turbulente, verwirrende, chaotische Jahre. Zwischen Revolutionen und Inflation, Gewalt und Ausschweifungen erlebten die Menschen ein stetes Auf und Ab.

Berlin war dabei der Brennpunkt innerhalb Deutschlands, in keiner anderen Stadt des Landes lebte es sich in dieser kurzen Zeitspanne auch nur annähernd so intensiv. weiter »


Éric Vuillard: Kongo

Kongo verfasst am 16.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Jahr 1884 trafen in Berlin die Vertreter von 14 Staaten zusammen und das zu verteilen, was keinem einzigen von ihnen gehörte: Afrika. Die Europäer (und die ebenfalls beteiligten Vereinigten Staaten) gefielen sich in ihrem Selbstverständnis als die Beherrscher des Erdballs. weiter »


Bernhard Kegel: Ausgestorben, um zu bleiben

Ausgestorben um zu bleiben verfasst am 14.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Geschichte der Dinosaurier und die Geschichte ihrer Erforschung. In diesem Buch wird beides zu einem spannenden und sehr verständlichen Ganzen zusammen gefasst. Womit man sich auf dem aktuellen Stand der Forschung befindet – jedenfalls jenem, der im April 2018, dem Erscheinungstermin des Buches – gerade letztgültig war.

Denn die Erforschung der Dinosaurier ist keine gerade Linie. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix in Spanien

Asterix in Spanien verfasst am 12.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nach dem für mich sehr enttäuschenden derzeit neuesten Band 37 (aus der Feder von Ferri & Conrad) habe ich mir einen der alten Asterix-Bände bestellt. Aus der Zeit, als noch Goscinny & Uderzo gemeinsam daran arbeiteten. Damit ich mit der Asterix-Welt wieder versöhnt sein kann. weiter »


Maj Sjöwall, Per Wahlöö: Und die Großen lässt man laufen

Und die Großen lässt man laufen verfasst am 08.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schweden im Sommer 1969: das ganze Land ist im Sommermodus und stöhnt unter der Hitze. Wer kann, nimmt Urlaub, flieht aus der stickigen Luft der Städte. So sind stapeln sich vor den  wenigen, die bei der Polizei nicht gerade auf Urlaub sind, die Fälle, denn die kleinen und großen Verbrecher machen nie Urlaub.

weiter »


Lutz Wilhelm Kellerhoff: Die Tote im Wannsee

Die Tote im Wannsee verfasst am 03.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Berlin im Jahr 1968: Eine Stadt, eine Insel inmitten der DDR, umgeben und von der Welt abgeschnitten durch die sechs Jahre zuvor errichtete Mauer. Berlin ist zu dieser Zeit so etwas wie der Leuchtturm des demokratischen Westens im kommunistischen Osten und zugleich die Spielwiese der Geheimdienste, das Einfallstor der Agenten. weiter »


Patrick Modiano: Schlafende Erinnerungen

Schlafende Erinnerungen verfasst am 01.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Großmeister der Erinnerung in der Literatur: Patrick Modiano veröffentlich eine kleine Novelle, die unverkennbar seine gewohnte Handschrift trägt. Modiano, wie er immer war und wie er scheinbar immer sein wird. weiter »


Jan Jacobs Mulder: Joseph, der schwarze Mozart

Joseph, der schwarze Mozart verfasst am 31.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Er war Zeitgenosse und Freund Mozarts, Haydens, Glucks. Er kannte König Ludwig XVI und Marie Antoinette. Er war Geiger, Komponist, Dirigent, meisterhafter Fechter, Reiter und berühmter Athlet. Und er selbst, als Mann mit dunkler Hautfarbe, war eine unübersehbare Erscheinung in den Hauptstädten Europas.

Aber wer hat jemals etwas von Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges gehört? weiter »


Sofie Sarenbrant: Die Tote und der Polizist

Die Tote und der Polizist verfasst am 25.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Thriller steht vorne drauf; Thriller ist drinnen. Und zwar einer von der Sorte, die sich weigert, beiseite gelegt zu werden, solang nicht alles bis zum Ende gelesen ist. Mit einem Wort: sehr spannend! weiter »


Anna Tell: Vier Tage in Kabul

Vier Tage in Kabul verfasst am 21.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Mann ist hier sichtlich völlig fehl am Platz: unorganisiert, unbedarft und überheblich. Der Mann: das ist der schwedische Botschafter in Afghanistan. Hier: das ist Kabul. Die Polizistin und Sonderermittlerin Amanda Lund wird eilig dorthin beordert, um die Entführung zweier Angehöriger der schwedischen Botschaft aufzuklären und die beiden Entführungsopfer lebend zurück zu bringen. Das ist ihr genau ihr Fachgebiet, denn Amanda ist Verhandlungsspezialistin. weiter »


Alex Beer: Die rote Frau

Die rote Frau verfasst am 19.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Österreich im Jahr 1920: ein Staat, an dem von allen Seiten gezerrt wird. Nationalisten und Kommunisten versuchen, die Gewalt an sich zu reißen, der Kaiser sitzt im Exil und könnte jederzeit wieder in die Hofburg zurück wollen, Teile der Republik “Deutsch-Österreich”  versuchen sich von diesem armseligen Rest der einst mächtigen Monarchie abzuspalten. Und die Unruhen und  Umsturzversuche in den Nachbarstaaten sorgen für zusätzliche Unruhe weiter »


Peter Heather: Die Wiedergeburt Roms

Die Wiedergeburt Roms verfasst am 16.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mein Wissen über das frühe Mittelalter erschöpft sich in dem, woran ich mich aus dem lange zurück liegenden Geschichtsunterricht erinnern kann. Das ist außer ein paar Namen wie Odoaker, Theoderich und Konstantin nicht mehr wirklich viel.

Gleich zu Beginn: das Wissen und die Art, wie es in “Die Wiedergeburt Roms” aufbereitet ist, lassen sich in keiner Weise mit meinem Geschichtunterricht vergleichen. weiter »


Kristina Gehrmann: Der Dschungel

Der Dschungel verfasst am 14.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Upton Sinclar wurde mit seinem Roman “The Jungle” aus dem Jahr 1905 mit einem Schlag weltberühmt. Er verfasste damit eine romanhafte Reportage über die menschenunwürdigen Lebensumstände der Einwanderer in den USA und über die Machenschaften der Fleischindustrie, die in der Folge tatsächlich zu gesetzlichen Änderungen führten. weiter »


Richard Wiemers: Mord in der Tuba

Mord in der Tuba verfasst am 10.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zwei Bücher, ach, verbergen sich zwischen den Buchdeckeln von “Mord in der Tuba”: das eine ist eine Dorfkomödie, das andere ist eine Krimi-Persiflage, fast möchte ich sagen, eine Polizei-Verarschung. Dem entsprechend pendelt die Geschichte auch zwischen wirklich lustig und … mir fehlt das richtige Wort dafür, irgendwas zwischen skurril und unglaubwürdig.

Und wie geht das? weiter »


Charles Lewinsky: Der Wille des Volkes

Der Wille des Volkes verfasst am 06.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Schweizer haben es also getan: sie haben die “Eidgenössischen Demokraten”, die Partei des Rechtpopulisten Stefan Wille, an die Regierung gewählt. In wohl bekannter Manier (siehe auch: Deutschland 1933, Polen und Ungarn ganz aktuell) gingen diese mit einem schier unheimlichen Tempo daran, den Staat umzubauen. Und nun, viele Jahre später, ist die Schweiz ein Staat mit einer einzigen Meinung, ein Staat, in dem Abweichung von der vorgegebenen Denk- und Meinungslinie zu fatalen Folgen führen kann. weiter »


Cay Rademacher: Dunkles Arles

Dunkles Arles verfasst am 03.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Nr. 5 aus der Krimireihe mit Capitain Blanc ist kein Krimi im engeren Sinn – hier geht es zu wie in einem Thriller: zwei einsame Helden gegen die Bösewichte, die überall lauern.

Es beginnt damit, dass sich Blanc mit seiner heimlichem Geliebten Valerie im herbstlichen Alres zu einem gemeinsamen Wochenende verarbredet hat. weiter »


Alex Beer: Der zweite Reiter

Der zweite Reiter verfasst am 01.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kriminalromane, die in historischem Umfeld spielen, mag ich einfach. Denn da kommt zur Spannung auch noch das Gefühl für die Lebensumstände in der Vergangenheit hinzu; wenn es gut gemacht ist – zum Beispiel so wie in “Der zweite Reiter”.

Es ist das Jahr 1919, das Jahr nach dem Ende des ersten Weltkrieges, das Jahr nach dem Ende der Habsburger-Herrschaft, nach dem Ende der K.u.K. Monarchie. In Wien herrscht das Elend vor, unter Hunger und Kälte leidet der Großteil der Bevölkerung. weiter »


Martin Schörle: Zwei Theaterstücke

Zwei Theaterstücke verfasst am 24.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es gibt so unglaublich viele (Neu)Erscheinungen, dass es schlichtweg nicht möglich ist, alle guten in die Hände zu bekommen oder überhaupt nur davon zu erfahren. Da macht es Sinn, wenn ich von einem Autor selbst auf eine solche Wissens- und Leselücke hingewiesen werde – wie in diesem Fall geschehen durch Martin Schörle.

Und ich muss gleich vorab sagen: es wäre wirklich ein sehr betrübliches Versäumnis gewesen, dauerhaft nichts von diese beiden kleinen Theaterstücken zu wissen! weiter »


Voosen & Danielsson: Erzengel

Erzengel verfasst am 22.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall, viele Fälle, die zusammen hängen: ein purer Zufall führt dazu, dass Ingrid Nyström einen alten Fall neu aufrollt. Eine Ungereimtheit in einem alten Bericht der Gerichtsmedizin, der den damaligen Befund “Selbstmord” nun unwahrscheinlich erscheinen lässt; ein verschwundener Akt im Polizeiarchiv; und eine verschwundene Leiche, statt dessen nur ein leeres Grab. weiter »


Éric Vuillard: Traurigkeit der Erde

Traurigkeit der Erde verfasst am 20.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Bild der Indianer wurde bei uns in Europa zu einem wesentlichen Teil geformt von Karl May, Hollywood-Western und – Buffalo Bill. Der Mann mit dem weißen Spitzbart war zur Jahrhundertwende von 19. zum 20 Jahrhundert der berühmteste Schausteller der Welt und ist bis heute ein Begriff. weiter »


Robert Seethaler: Das Feld

Das Feld verfasst am 17.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was für eine Vorstellung, was für eine tröstliche Perspektive. Nach dem Ende unseres Lebens bleiben uns noch unsere Gedanken und unsere Erinnerungen und wir blicken auf unser Leben zurück. weiter »


Hannes Leidinger, Verena Moritz, Berndt Schippler: Schwarzbuch der Habsburger

Schwarzbuch der Habsburger verfasst am 14.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kontroversen vorprogrammiert: das wird wohl die häufigste Meldung gewesen sein, als dieses Buch im Jahr 2003 erschien. Denn hier geht es um nichts weniger, als den Mythos Habsburgs nachhaltig zurecht zu rücken. Zu zerstören mag ich nicht schreiben, denn im Titel steht ja “Schwarzbuch”; folgerichtig findet man überwiegend die negativen, die stillschweigend verdrängten Informationen aus den Jahrhunderten, in denen die Habsburger die Geschichte Europas (mit) bestimmten. weiter »


Wolfgang Burger: Die linke Hand des Bösen

Die linke Hand des Bösen verfasst am 10.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wirklich sehr spannend! Im jetzt schon 14. Krimi aus der Alexander-Gerlach-Reihe kommt es zu einer Art Neustart: ein wenig härter und viel rasanter als die Vorgänger-Romane. weiter »


Alice Munro: Himmel und Hölle

Himmel und Hölle verfasst am 04.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Neun Erzählungen. 50, 80 Seiten lang, aber jede für sich fühlt sich an wie ein ganzer Roman. Alice Munro schreibt über Lebensabschnitte: sie steigt ein, als schon alles im Gange ist, verbleibt eine Weile und verlässt die Menschen, die Orte wieder, obwohl die Geschichte vielleicht noch gar nicht zu Ende ist. Es bleibt immer Raum, sich ein Davor und ein Danach selbst vorzustellen. weiter »


Sebastian Kretz: Unkraut

Unkraut verfasst am 02.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für jeden Tag ein Kapitel. Mit Datum, damit dieser Eindruck entsteht, nach dem man meint, dass da beinhart ermittelt wird. 20,30 Seiten pro Tag und dabei geht – nicht viel  weiter; jedenfalls lange nichts, das den Aufdruck “Kriminalroman” auf dem Cover rechtfertigen würde. weiter »


Ta-Nehisi Coates: We were eight years in power

We were eight years in power verfasst am 22.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was haben Barack und Michelle Obama ihrem eigenen Land gebracht und hinterlassen? Und welchen Einfluss hatten und haben sie auf den Rest der Welt? Zwei Fragen auf die es vollkommen gegensätzliche Antworten geben muss. Wenn Ta-Nehisi Coates in “We were eight years in power” auf die Präsidentschaft des ersten afro-amerikanischen Präsidenten zurück blickt, dann sieht er etwas anderes als wir hier in Europa, die in Obama den Botschafter eines weltoffenen, nach vorne blickenden Landes sehen. Ta-Nehisi Coates sieht in den acht Obama-Jahren den kurzen Ausblick auf eine bessere Welt, die aus den dunklen Jahren davor und danach heraus ragen. weiter »


Cay Rademacher: Gefährliche Côte Bleue

verfasst am 22.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit Band 4 der Capitaine Roger Blanc-Krimis habe ich mich an den in die Provinz verbannten Polizisten gewöhnt. Aus Paris versetzt, weil er mit seinen Korruptionsermittlungen einigen Leute in Politik und Wirtschaft zu nahe gekommen war, fällt ihm rein zufällig ein neuer Fall in den Schoß, der ihn genau dorthin zu führen scheint: Korruption, Politik, Wirtschaft. weiter »



Top