Stichwort: Österreich


Buchbesprechungen, News

(422 Beiträge in dieser Rubrik)

Franz Werfel: Eine blaßblaue Frauenschrift

verfasst am 08.12.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer könnte es Leonidas verdenken, wenn er sich für einen Liebling der Götter hält, Wer wie er schon früh auf einer Welle der glücklichen Fügungen in ein wohl geordnetes Leben gleiten konnte, der kann wohl gar nicht anders denken. Der muss fast, in all seinem Glück und Wohlbefinden, vergessen , dass es andere gibt, denen das Glück nicht so hold war. weiter »


Marlen Haushofer: Die Wand

verfasst am 18.11.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Selten habe ich ein Buch mit soviel Begeisterung gelesen.

„Wenn mich jemand nach dem zehn wichtigsten Büchern in meinem Leben fragen würde, dann gehörte ‚Die Wand‘  auf jeden Fall dazu“ – Zitat von Elke Heidenreich, dem ich mich total anschließe. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Friedhof
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 28.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man sich denkt, dort ist sowieso schon alles vorbei, dort kann nichts mehr passieren – dann, schwupp, ist es doch passiert:  zwischen Grabsteinen geschehen die unglaublichsten Dinge, vor allem dann, wenn man sich auf einem Friedhof in Wien befindet. weiter »


Thomas Eppensteiner: Sünden
Chefinspektor Schirmer ermittelt - Ein Mödling-Krimi

verfasst am 25.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Chefinspektor Harald Schirmer ist ein sehr emotionaler Mann. Doch nicht von Äußerungen positiver Gefühle ist hier die Rede. Er schimpft, flucht, sauft. Bezüglich positiver Emotionen führt er höchstens Selbstgespräche. Er ist ein Zyniker, durch und durch. Schirmer nennt seine Frau Katja „Alte“, genauso betitelt er seine Chefin. Fluchend und höchst respektlos gegenüber seinem sozialen Umfeld ermittelt er gemeinsam mit seinem Kollegen Arno Hasler in einem höchst brutalen Mordfall. weiter »


Edith Kneifl: Blutiger Sand

verfasst am 24.10.2012 von | 1 Kommentar

Das Wiener Duo Kafka und Orlando sind diesmal in einer ganz persönlichen Mission unterwegs. Sie kratzen ihr letztes Geld zusammen und fliegen nach Las Vegas. Kafkas Eltern wurden im Oktober 1992 in Texas kaltblütig ermordet. Die Täter sind nun aufgetaucht. Aufgrund von DNA-Spuren wird einer der Mörder ihrer Eltern identifiziert und inhaftiert. Katharina Kafka verliert keine Minute in ihrem Vorhaben, den Psychopathen Dick Carson, persönlich treffen. weiter »


Peter Handke: Versuch über den Stillen Ort

verfasst am 15.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ich bin ehrlich: gekauft habe ich dieses Büchlein nur deshalb, weil meine Erinnerung an das, was ich in grauer Vorzeit (!) von Handke gelesen habe, heute völlig verblasst ist. Und weil alles, was ich in den letzten Jahren über Handke gehört und gelesen habe, mehr Ver- als Bewunderung hervorgerufen hat. weiter »


Joseph Roth: Die Kapuzinergruft

verfasst am 13.10.2012 von | 1 Kommentar

Die Geschichte „der anderen“ Trottas. Die Linie des Helden von Solferino erlosch mit dem Tod Carl Joseph, dem Enkel des Helden, im Jahr 1914 auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkriges. Diese andere Linie, deren letzter Vertreter Franz Ferdinand Trotta ist, muss das Ende der Monarchie, das Ende von Adel und Gesellschaft und schlussendlich den Niedergang und das Verschwinden des übrig gebliebenen Staates Österreich im Jahr 1938 erleben. weiter »


Hugo Bettauer: Die Stadt ohne Juden
Ein Roman von übermorgen

verfasst am 11.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus einer Zeit, in der es alltäglich war, zum guten Ton gehörte, sich niemand etwas dabei dachte. Als die Saat, die der unsägliche Bürgermeister Lueger und all seine Genossen gesät hatten, schon weit aufgegangen war. Als der Hass auf Juden so selbstverständlich war, dass Antisemitismus nicht verpönt sondern gesellschaftlich anerkannt war. Aus  so einer Zeit stammt dieser „Utopische Roman“ von Hugo Bettauer. weiter »


Peter Schmidt: Einsteins Gehirn

verfasst am 06.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der 14jährige Albert hat einen hohen IQ. Er zitiert Philosophen, setzt sich mit Quantenphysik auseinander und hinterfragt Theorien über den „freien Willen“ des Menschen.  Albert zweifelt daran, dass sein Vater  sein wahrer Erzeuger ist. Eventuell ist er ein Kuckucksei? weiter »


Ludwig Laher: Kein Schluß geht nicht

verfasst am 04.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das neue Buch des Autors besteht aus Kurzgeschichten, in denen es darum geht, zu Schlüssen zu kommen, Schlüsse zu ziehen oder auch etwas Abzuschließen. Mit der Sprache, dem Wort und in Begriffen denken – dadurch entstehen schöne Geschichten. weiter »


Hugo Bettauer: Der Kampf um Wien
Ein Roman vom Tage

verfasst am 01.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bevor es um den Inhalt des Buch geht: schon nach ein paar Seiten war mir, als würde ich in diesem Buch seit langem lesen. Als wäre ich ein guter, langjähriger Freund des Patrick Ralph O’Flanagan. Und als könne die Schilderung jener Zeit, mit meinem guten Freund im Zentrum, noch ewig weiter gehen. weiter »


Dietmar Wachter: Das Mädchen mit der Puppe
Inspektor Matteo ermittelt - Sein dritter Fall

verfasst am 30.09.2012 von | 5 Kommentare

Matteo Steininger, Kriminalinspektor in dem beschaulichen Dorf Landstein in Tirol, hat derzeit wenig zu tun. Doch die Ruhe ist nicht von langer Dauer. Der Baggerfahrer Luis Kerschbaumer arbeitet an der Verlegung einer Druckwasserleitung in der Schwarzen Au. Während der Grabungsarbeiten findet er mehrere menschliche Skelette. Schon befindet sich Steininger in einem Mordfall, dessen Geschichte im Jahr 1703 ihren Anfang findet. weiter »


Georg Haderer: Engel und Dämonen

verfasst am 29.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Major Schäfer ist verschwunden. Ja, stimmt. In letzter Zeit war er ein wenig eigen. Hat er sich abgesetzt? Suizid? Wurde er ermordet? Eine Sonderkommision wird eingerichtet und Bergmann in dieser Causa zum Gruppenleiter ernannt. Er kenne doch seinen Chef am Besten!? Bergmann hat auf mehreren Ebenen viel zu tun. Sein Privatleben läuft unrund – Beziehungsprobleme zu seinem Freund Martin – und die Arbeit nimmt in auch ziemlich in Beschlag. weiter »


Eva Reichl: Kasparows Züge
Ein himmlischer Linz-Krimi

verfasst am 25.09.2012 von | 2 Kommentare

Was für eine himmlische Idee: während sich auf der Erde die Linzer Polizei mit ein paar Morden herumschlagen muss, beobachten die Herrschaften im Himmel das Geschehen und machen sich so ihre Gedanken darüber. weiter »


Johannes Schönner: Traite des Blanches – Mädchenhandel
Historischer Wiener Kriminalroman

verfasst am 24.09.2012 von | 1 Kommentar

Wie gerne hätte ich mir den Glauben an die gute alte Zeit und den guten alten Kaiser erhalten. Walzer, Sommerfrische in Ischl, promenieren auf der Ringstrasse – ich muss zugeben, ein bisserl k.u.k.-Zauber wär doch was schönes. Aber dann kommt dieser Krimi und mir nichts, dir nichts legt sich düsteres Licht über die ganze Operettenstimmung. Man könnte auch sagen – und das träfe es besser: hebt sich der rosarote Schleier. weiter »


Hermann Bauer: Nestroy-Jux
Ein Wiener Kaffeehauskrimi

verfasst am 20.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn eine Laien-Schauspieltruppe und ein, wie man meint, richtiger Theaterregisseur aufeinander treffen, dann kann es schon zu Reibereien kommen. Da stellt sich sicher jede/r beim Lesen ein paar lustige Szenen vor, wie so ein professioneller Vertreter der Kunst an ein paar ambitionierten Amateuren verzweifelt. Oder umgekehrt. weiter »


Manfred Baumann: Zauberflötenrache
Meranas dritter Fall

verfasst am 16.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man stelle sich das vor: Premiere der Zauberflöte bei den Salzburger Festspielen, das übliche Premierenpublikum mit Prominenz aus Nah und Fern, unzähligen wichtigen und sich für wichtig haltenden Leuten und dann, mitten in der Auftrittsarie des Pagageno “ … der Vogelfänger bin ich ja …“ stürmen Demonstranten die Bühne. Demonstrieren lautstark gegen den Vogelfang im Salzkammergut. Unglaublich, nicht wahr? Und doch geschieht es. weiter »


Ingrid J. Poljak: Bildermord
Salzburger Festspielkrimi

verfasst am 13.09.2012 von | 3 Kommentare

Der Untertitel gibt die Richtung vor: in diesem Krimi wird man ins Innere der Salzburger Festspiele geführt. In die Welt des Schauspiels, des Gesanges, der Regie, der Künstlerinnen, all der Menschen, die dafür sorgen, dass das Publikum am Abend jubeln kann und fasziniert ist von der Inszenierung. Einige dieser unzähligen, meist unsichtbaren aber unverzichtbaren Menschen spielen hier in den Haupt- und Nebenrollen. Die Rollen in einem Krimi über Mord, Kunstdiebstahl, Betrug, Vergangenheit und Gegenwart. weiter »


Herbert Dutzler: Letzter Gipfel
Ein Altaussee-Krimi

verfasst am 12.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja die Ösis, könnte man sagen, wäre man BesucherIn aus unserem Lieblings-Nachbarland, ja die sind gemütlich, ein bisserl schusselig vielleicht, dabei aber immer liebenswert (Kleine Korrektur, weil das hier ein Krimi ist: alle sind liebenswert, ausser den bösen Mördern natürlich!). weiter »


Bernhard Aichner: Leichenspiele
Ein Max-Broll-Krimi

verfasst am 09.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wohin einen die Sucht führen kann. Direkt in den Abgrund. Und genau das ist es, was mit Johann Baroni passiert. Viel verdient, alles verspielt, nichts ist geblieben ausser Schulden. Ein paar Monate sind seit den letzten Vorfällen vergangen und jetzt ist Baroni am Ende und Max Broll, sein  Freund, sein einzig verbliebener Freund, ist seine letzte Hoffnung. weiter »


Wolf Haas: Verteidigung der Missionarsstellung

verfasst am 06.09.2012 von | 7 Kommentare

Zu diesem Buch habe ich folgendes sagen: 1. fand ich es schlicht und ergreifend genial und 2. habe ich vorerst einmal keine Idee, wie ich Inhalt und Leseerlebnis beschreiben soll. weiter »


Gerd Schilddorfer: Falsch

verfasst am 05.09.2012 von | 1 Kommentar

Ein rasanter Ritt quer durch die Zeit und über die Kontinente: das hat der von ihm als Soloautor verfasste Thriller „Falsch“ mit Schilddorfers Koproduktion mit David Weiss gemeinsam. Verzichten muss man aber auf das Duo Sina & Wagner, deren Rolle als „Indiana Jones-Nachfolger“ nimmt der Pilot John Finch ein. weiter »


Eva Rossmann: Unter Strom
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 26.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mira Valensky, Journalistin beim „Magazin“, wird bald fünfzig. Eine kleine Krise? Sie treibt verstärkt Sport und beginnt mit Jogging. Ihre Freundin Vesna Krajner ist älter, aber Mira beim Laufen fitnessmäßig schon weit voraus. Mira verbringt ein Wochenende in Treberndorf und versucht dort mitten im idyllischen Weinviertel keuchend ihre Kondition zu verbessern. weiter »


Joseph Roth: Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

verfasst am 06.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Erzähler erzählt über einen Erzähler. Ein Zielloser (wohl Joseph Roth in der Rolle des Ich-Erzählers) im Paris der Zwischenkriegszeit tritt auf einen Getriebenen. In einer einzigen Nacht breitet sich dabei die Geschichte eines ganzen Lebens aus, das am Ende so ganz anders verläuft als man es erwarten musste. weiter »


Joseph Roth: Das Spinnennetz

verfasst am 17.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Blick auf eine Zeit, in der Hass und Ziellosigkeit die schlimmsten Instinkte der Menschen hervorriefen. Theodor Lohse steht als Beispiel für viele, die für ihr eigenes Versagen die anderen – die Russen, die Kommunisten, die Sozialisten, die Juden – verantwortlich machten und daraus die Legitimation für den Aufbau des Regimes der Rechten herleiteten. weiter »


Franz Werfel: Jacobowsky und der Oberst
Komödie einer Tragödie in drei Akten

verfasst am 06.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

In eine Zeit, in der das Lachen verschwunden war, stellt Franz Werfel die Geschichte zweier Flüchtlinge. Ein polnischer Oberst und ein deutscher Jude mit polnischen Wurzeln, auf waghalsiger Flucht durch das Frankreich des Jahres 1940. Eine Zeit ohne Lachen, von Werfel verdichtet zu einem Drama mit Witz und Humor. weiter »


Joseph Roth: Radetzkymarsch

verfasst am 04.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Roman über den Aufstieg und Niedergang derer von Trotta, deren Schicksal aufs engeste mit dem Leben des Kaisers Franz Josef I verknüpft ist. Im Jahr 1859 ist es der junge Leutnant Joseph Trotta, er entstammt einer  armen Bauernfamilie aus Slowenien, der dem jungen Kaiser in der Schlacht von Solferino das Leben rettet, der an seiner Stelle von der Kugel getroffen wird, die dem Kaiser galt. weiter »


Bettina Balàka: Kassiopeia

verfasst am 24.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Judit Kalman stammt aus reichem Elternhaus und hat sich in den Autor Markus Bachgraben verliebt. Sein Buch „Kassiopeia“ verkauft sich hervorragend. Nach einer romantischen Nacht bricht der Kontakt zwischen den beiden ab. So reist Judit dem Schriftsteller nach Venedig nach, der dort an einem neuen Roman arbeitet. Sie will, dass ein Zusammentreffen in der Stadt der Liebe wie ein „Zufall“ erscheint, denn aufdrängen will sich Judit keineswegs, obwohl sie über Markus mehr weiß, als ihm lieb sein könnte. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Prater
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 17.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

3 Bücher sind schon eine Serie. „Tatort Prater“ ist die Nummer 3 der Edith Kneifl-Falter Verlag-Tatorte und das lässt hoffen, dass es noch lange so weiter geht. Denn Tatorte wird man in Wien, das in dieser Reihe immer den Rahmen liefert, wohl noch genügend finden. weiter »


Edith Kneifl: Der Tod fährt Riesenrad
Ein historischer Wien-Krimi

verfasst am 30.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wien um 1900. Sowohl in der österreichischen politischen Geschichte wie im Gesellschaftsleben herrscht Aufbruchsstimmung. In Wien wird in großem Stil gebaut, das Geld der Reichen in gewaltige Bauten investiert und die feierliche Eröffnung des Riesenrades steht bevor. weiter »




Top