Stichwort: Österreich


Buchbesprechungen, News

(402 Beiträge in dieser Rubrik)

Ingrid J. Poljak: Bildermord
Salzburger Festspielkrimi

verfasst am 13.09.2012 von | 3 Kommentare

Der Untertitel gibt die Richtung vor: in diesem Krimi wird man ins Innere der Salzburger Festspiele geführt. In die Welt des Schauspiels, des Gesanges, der Regie, der Künstlerinnen, all der Menschen, die dafür sorgen, dass das Publikum am Abend jubeln kann und fasziniert ist von der Inszenierung. Einige dieser unzähligen, meist unsichtbaren aber unverzichtbaren Menschen spielen hier in den Haupt- und Nebenrollen. Die Rollen in einem Krimi über Mord, Kunstdiebstahl, Betrug, Vergangenheit und Gegenwart. weiter »


Herbert Dutzler: Letzter Gipfel
Ein Altaussee-Krimi

verfasst am 12.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja die Ösis, könnte man sagen, wäre man BesucherIn aus unserem Lieblings-Nachbarland, ja die sind gemütlich, ein bisserl schusselig vielleicht, dabei aber immer liebenswert (Kleine Korrektur, weil das hier ein Krimi ist: alle sind liebenswert, ausser den bösen Mördern natürlich!). weiter »


Bernhard Aichner: Leichenspiele
Ein Max-Broll-Krimi

verfasst am 09.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wohin einen die Sucht führen kann. Direkt in den Abgrund. Und genau das ist es, was mit Johann Baroni passiert. Viel verdient, alles verspielt, nichts ist geblieben ausser Schulden. Ein paar Monate sind seit den letzten Vorfällen vergangen und jetzt ist Baroni am Ende und Max Broll, sein  Freund, sein einzig verbliebener Freund, ist seine letzte Hoffnung. weiter »


Wolf Haas: Verteidigung der Missionarsstellung

verfasst am 06.09.2012 von | 7 Kommentare

Zu diesem Buch habe ich folgendes sagen: 1. fand ich es schlicht und ergreifend genial und 2. habe ich vorerst einmal keine Idee, wie ich Inhalt und Leseerlebnis beschreiben soll. weiter »


Gerd Schilddorfer: Falsch

verfasst am 05.09.2012 von | 1 Kommentar

Ein rasanter Ritt quer durch die Zeit und über die Kontinente: das hat der von ihm als Soloautor verfasste Thriller „Falsch“ mit Schilddorfers Koproduktion mit David Weiss gemeinsam. Verzichten muss man aber auf das Duo Sina & Wagner, deren Rolle als „Indiana Jones-Nachfolger“ nimmt der Pilot John Finch ein. weiter »


Eva Rossmann: Unter Strom
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 26.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mira Valensky, Journalistin beim „Magazin“, wird bald fünfzig. Eine kleine Krise? Sie treibt verstärkt Sport und beginnt mit Jogging. Ihre Freundin Vesna Krajner ist älter, aber Mira beim Laufen fitnessmäßig schon weit voraus. Mira verbringt ein Wochenende in Treberndorf und versucht dort mitten im idyllischen Weinviertel keuchend ihre Kondition zu verbessern. weiter »


Joseph Roth: Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

verfasst am 06.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Erzähler erzählt über einen Erzähler. Ein Zielloser (wohl Joseph Roth in der Rolle des Ich-Erzählers) im Paris der Zwischenkriegszeit tritt auf einen Getriebenen. In einer einzigen Nacht breitet sich dabei die Geschichte eines ganzen Lebens aus, das am Ende so ganz anders verläuft als man es erwarten musste. weiter »


Joseph Roth: Das Spinnennetz

verfasst am 17.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Blick auf eine Zeit, in der Hass und Ziellosigkeit die schlimmsten Instinkte der Menschen hervorriefen. Theodor Lohse steht als Beispiel für viele, die für ihr eigenes Versagen die anderen – die Russen, die Kommunisten, die Sozialisten, die Juden – verantwortlich machten und daraus die Legitimation für den Aufbau des Regimes der Rechten herleiteten. weiter »


Franz Werfel: Jacobowsky und der Oberst
Komödie einer Tragödie in drei Akten

verfasst am 06.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

In eine Zeit, in der das Lachen verschwunden war, stellt Franz Werfel die Geschichte zweier Flüchtlinge. Ein polnischer Oberst und ein deutscher Jude mit polnischen Wurzeln, auf waghalsiger Flucht durch das Frankreich des Jahres 1940. Eine Zeit ohne Lachen, von Werfel verdichtet zu einem Drama mit Witz und Humor. weiter »


Joseph Roth: Radetzkymarsch

verfasst am 04.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Roman über den Aufstieg und Niedergang derer von Trotta, deren Schicksal aufs engeste mit dem Leben des Kaisers Franz Josef I verknüpft ist. Im Jahr 1859 ist es der junge Leutnant Joseph Trotta, er entstammt einer  armen Bauernfamilie aus Slowenien, der dem jungen Kaiser in der Schlacht von Solferino das Leben rettet, der an seiner Stelle von der Kugel getroffen wird, die dem Kaiser galt. weiter »


Bettina Balàka: Kassiopeia

verfasst am 24.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Judit Kalman stammt aus reichem Elternhaus und hat sich in den Autor Markus Bachgraben verliebt. Sein Buch „Kassiopeia“ verkauft sich hervorragend. Nach einer romantischen Nacht bricht der Kontakt zwischen den beiden ab. So reist Judit dem Schriftsteller nach Venedig nach, der dort an einem neuen Roman arbeitet. Sie will, dass ein Zusammentreffen in der Stadt der Liebe wie ein „Zufall“ erscheint, denn aufdrängen will sich Judit keineswegs, obwohl sie über Markus mehr weiß, als ihm lieb sein könnte. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Prater
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 17.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

3 Bücher sind schon eine Serie. „Tatort Prater“ ist die Nummer 3 der Edith Kneifl-Falter Verlag-Tatorte und das lässt hoffen, dass es noch lange so weiter geht. Denn Tatorte wird man in Wien, das in dieser Reihe immer den Rahmen liefert, wohl noch genügend finden. weiter »


Edith Kneifl: Der Tod fährt Riesenrad
Ein historischer Wien-Krimi

verfasst am 30.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wien um 1900. Sowohl in der österreichischen politischen Geschichte wie im Gesellschaftsleben herrscht Aufbruchsstimmung. In Wien wird in großem Stil gebaut, das Geld der Reichen in gewaltige Bauten investiert und die feierliche Eröffnung des Riesenrades steht bevor. weiter »


Franz Friedrich Altmann: Turrinis Bauch

verfasst am 25.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mag.a Gudrun Wurm, genannt Gucki, arbeitet als Redakteurin bei den „Mühlviertler Nachrichten“  in Freistadt. Eigentlich wollte sie schon längst aus der Provinz abhauen, die Vorkommnisse in der Gegend, über die sie zu berichten hat, sind ihr schon viel zu langweilig. Vielleicht ist sie gerade deshalb auch so eine wilde Vettel, quasi zum Ausgleich zu ihrem Job. weiter »


Christian Klinger: Winzertod

verfasst am 16.05.2012 von | 1 Kommentar

Damit man gleich weiß, wohin man von diesem Krimi entführt wird: zu Beginn steht eine kurze Gebrauchsanweisung für Wien, eine, aus der man leicht heraus lesen kann, dass der Autor nicht nur dort lebt, sondern das auch sehr gerne tut. So eingestimmt, ist es an der Zeit ein neues Mitglied der ( soeben von mir erfundenen) Vereinigung der österreichischen Kriminalliteratur-Helden kennen zu lernen:  Marco Martin (spricht man das eigentlich mit Betonung auf der 1. oder der 2. Silbe aus?), Privatdetektiv mit gehobener Klientel und Wohnsitz mitten im noblen Heurigengürtel der Stadt. weiter »


Andreas Pittler: Zores

verfasst am 03.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

In Wien stehen im März 1938 die Fahnen auf Sturm. Nicht nur, dass die verbotenen Nationalsozialisten die Machtübernahme vorbereiten. Nein. Nicht nur Österreich geht quasi die Luft aus. Auch David Bronstein fühlt sich morgens durch eine Herzattacke ziemlich beengt. Das Herz rast, der Brustkorb eng und der Atem wie abgeschnürt.
Jessasmarandana! weiter »


Thomas Raab: Der Metzger bricht das Eis

verfasst am 01.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Willibald Adrian Metzger vertreibt sich neuerdings seine Zeit als Babysitter. So fährt er die Tochter seines besten, leider verstorbenen Freundes, im Kinderwagen durch den Park. Zu Beginn hört er noch anderen Müttern zu, die über ihre Kleinsten spannende Ereignisse zu berichten wissen. Der erste Zahn, die schwerste Windel unter allen anderen Windeln… weiter »


Ethan Bayce: Mount Maroon

verfasst am 09.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Da soll man nicht verwirrt sein: ein Junge ist in einem brennenden Auto gefangen. Zwei Freunde werden auf einer Wanderung von einem unhemlichen Gewitter überrascht. Ein Experiment geht schief und zwei Männer sterben. Ein Mann taucht auf, der nicht zu existieren scheint. weiter »


Peter Henisch: Vom Wunsch, Indianer zu werden

verfasst am 25.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Franz steht an der Reling des Ozeanschiffes und krümmt sich vor Übelkeit. Karl und seine weibliche Begleitung machen sich Sorgen um den jungen Mann. Er beugt sich zu weit vor, er wird doch nicht in den Atlantik fallen? Das Paar geleitet ihn ins Untere des Schiffes. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Beisl
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 13.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Wiener Beisl ist als gastronomischer Kategoriebegriff noch weniger eindeutig als das „Wiener Kaffeehaus“. Da greift die Übersetzung des Peter-Alexander-Hits „Die kleine Kneipe …“ viel zu kurz, denn Beisl ist, übersetzt man es in allgemein Verständliches, entweder Kneipe oder Gasthaus oder Restaurant, in der Vorstadt oder in der City, Treffpunkt der Schickeria oder ein Szenelokal, mit oder ohne Schanigarten, Wein aus dem Doppler oder vom Edelwinzer, etc., etc. weiter »


Kurt Palm: Die Besucher

verfasst am 05.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Journalist Martin Koller liegt nach einem Gehörsturz in Wien im Krankenhaus. Er kann nicht schlafen, die Geräusche in seinem Kopf treiben ihn im wahrsten Sinn des Wortes in den Wahnsinn. Gehörsturz, so der Arzt, kommt von zu viel Stress. Als weitere Diagnose wird ihm ein Burn-Out zugeschrieben. weiter »


Daniel Glattauer: Ewig Dein

verfasst am 03.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Versprechen oder eine Drohung?  Oder ein Versprechen, das sich mehr und mehr als Drohung entpuppt? Auf die Spur der bedrohlichen Bedeutung dieser Phrase macht sich Daniel Glattauer und kehrt damit, nach seinem phänomenal erfolgreichen Ausflug in das Genre der „Email-Romane“,  zurück in die Welt der „normalen Romane“. weiter »


Walter Fanta: Puschnig

verfasst am 23.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Politik in Kärnten ist seit vielen Jahren ein praktisch unerschöpflicher Quell an Kuriositäten, Peinlichkeiten und ein paar weiteren Eigenschaften, die beim Namen zu nennen die Gefahr eines gerichtlichen Nachspieles in sich bergen (weshalb ich sie nicht nenne, sondern es die Leserin/den Leser ersuche, sich selbst etwas auszusuchen). weiter »


Helmut A Gansterer, Christiane Scholler: Erwin Pröll – Profil eines Politikers

verfasst am 15.01.2012 von | 1 Kommentar

Wenn ausserhalb des Landes Niederösterreich der Name „Erwin Pröll“ fällt, dann rollen die meisten mit den Augen, fallen wenig schmeichelhafte Bezeichungen wie „Landeskaiser“, „Parteibonze“ (das sind noch die freundlichsten, weiteres dazu lasse ich unerwähnt, sonst verklagt mich noch jemand) und alle freuen sich, dass in ihrem eigenen Bundesland der Pröll nicht an der Spitze der Landesregierung sitzt. weiter »


Beate Maxian: Tod dem Knecht

verfasst am 21.12.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Söllnerin ist nicht gerade schockiert, als ihr Mann tot im Bett aufgefunden wird. Ihr Mann, ein schwerer Alkoholiker, hat das zeitliche gesegnet, worauf hin Inspektorin Sandra Anders und ihre Assistentin ihre Ermittlungen aufnehmen. Beide glauben nicht an den natürlichen Tod des ehemaligen Knechtes. Der Pathologe gibt ihnen recht. Keine Leberzirrhose oder Tod aufgrund anderer alkoholkonsumbedingter Organschäden. Gestorben ist der alte Mann aufgrund des Giftes der Herbstzeitlose! weiter »


Koytek & Stein: Der Posamentenhändler

verfasst am 27.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Conrad Orsini geht spazieren. Stundenlang, viele Kilometer weit. Die Gegend rund um die Ringstaße in Wien ist dabei bevorzugtes Gebiet für seine Streifzüge. Jedenfalls in diesem Fall, denn der hat seinen Ausgangspunkt gleich hinter dem Volktheater, am Spittelberg. weiter »


Dietmar Wachter: Das Zingulum
Inspektor Matteo ermittelt. Sein zweiter Fall.

verfasst am 26.10.2011 von | 2 Kommentare

Matteo Steininger und seine Kollegen sind in dem beschaulichen Tiroler Städtchen Landstein mit einer grausamen Mordserie konfrontiert. Vier ermordete Frauen, die ein gemeinsames Merkmal auszeichnet. Sie alle haben eine rote Haarpracht und nebenbei leisten sie Dienste, um die sexuellen Begierden der Männer zu befriedigen. Grausames Detail ist die fachmännische Mumifizierung der Toten. Deren Körper, stranguliert mit einem Zingulum, präsentiert der Täter an bestimmten kirchlichen Feiertagen der Öffentlichkeit. Als Trophäe behält der Mörder die roten Haare. Die Kriminalisten der Soko „Mumie“ bewegen sich während ihrer Ermittlungen zunächst im Kreis. weiter »


Ludwig Laher: Und nehmen was kommt

verfasst am 17.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Monika, eine Roma,  wächst Mitte der 1980iger in der sozialistischen Tschechoslowakei in äußerst armseligen Verhältnissen auf. Als Kind erlebt sie einzig im Kindergarten schöne Abwechslung. Es gibt dort reichlich Essen und viel Spielzeug. Zuhause gibt es in Wasser eingeweichtes Brot oder Kartoffeln. Die tristen familiären Umstände veranlassen das Jugendamt, Monika in ein Kinderheim zu stecken. Entwurzelt von Familie und ihrer Kultur beginnt ein Albtraum für das junge Mädchen. Sie landet auf dem größten Straßenstrich Europas… weiter »


Peter Henisch: Großes Finale für Novak

verfasst am 15.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Franz Novak  ist ein sehr harmoniebedürftiger Mensch. Dieses Bedürfnis lebt er besonders gegenüber sein Frau Herta aus. Sie gerät bei Konflikten immer in Rage und dabei überschlägt sich ihre Stimme, das kostet Novak zu viel Energie. Sein Sohn Bernd findet ihn diesbezüglich viel zu nachgiebig. Zwei Tage nach seinem 55. Geburtstag kommt Novak ins Spital. Eine Gallensteinoperation und die beginnende Leidenschaft zu Opern ändern Novaks Leben von Grund auf. weiter »


Manfred Wieninger: Das Dunkle und das Kalte

verfasst am 11.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer mehr über St. Pölten weiß als „Landeshauptstadt“ , „Überschwemmung“ und „Autobahnraststätte“ möge bitte die Hand heben (St. PöltnerInnen und Menschen aus der dortigen Umgebung ausgenommen), Niemand? Ah, doch: 2, 3 Hände sind oben. Mehr wird man, schätze ich, unter jeweils 100 ÖsterreicherInnen wohl nicht finden (und ich weiß auch nichts darüber, war nicht ofter als 2 oder 3 Mal dort). weiter »




Top