Stichwort: Österreich


Buchbesprechungen, News

(407 Beiträge in dieser Rubrik)

Gerd Schilddorfer: Heiß

verfasst am 26.08.2013 von | 1 Kommentar

HeißNatürlich ist es ein Roman, für den Gerd Schilddorfer die gewohnten Ingredienzien zur Erstellung von Verschwörungsthrillern verwendet hat. Doch die Art und Weise, wie er alles dosiert, vermengt und zubereitet, lässt von Anfang an eine erwartungsvolle Spannung mitschwingen. Schon nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte angekommen und machte begeistert mit auf der Suche nach dem …  weiter »


David G. L. Weiss: Macht

verfasst am 21.08.2013 von | 5 Kommentare

MachtKochrezept für Verschwörungsthriller: Man nehme ein lange zurück liegendes Ereignis, lasse dem Unheil ausreichend viele Jahre Zeit um zu reifen und hetze es in der Gegenwart auf die Welt und die Menschheit. Das ist das Standardrezept, an das sich David Weiss schon im Team mit Gerd Schilddorfer gehalten hat und nach dem er nun auch seine Solo-Werke zubereitet. weiter »


Bernhard Barta: Sissis Tod
Ein Salzkammergut-Krimi

verfasst am 18.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man dieses Buch zu lesen beginnt hat man erstmal den Eindruck es wäre in Mundart geschrieben. Das ist es aber nicht. Der Autor schreibt über seine Protagonisten als „der Brandner“, „der Birngruber“, „der Gamperl“…. und verwendet viele typische Dialekt-Wörter wie z.B. „Dirndln“ (für Mädchen), „derappeln“, „Bua“, „gfernzt“ ….. weiter »


Georg Haderer: Es wird Tote geben

verfasst am 09.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Major Schäfer, ehemaliger Gruppenleiter der Mordkommission in Wien, wird in das kleine Dorf Schaching versetzt. Nach seinem letzten Ermittlungschaos, das mit einer Kugel im Kopf endete, sehnt er sich nun nach einem etwas ruhigeren Arbeitsalltag. Er möchte seinen Job wie ein Handwerker verrichten, Dienst nach Vorschrift, und abends müde nachhause kommen, ohne dass ihm ein grausamer Mord den Schlaf raubt. weiter »


Joseph Roth: Hiob
Roman eines einfachen Mannes

verfasst am 08.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zuerst liest es sich wie die Geschichte vom Leben auf einem anderen Stern. Eine Welt, die es nicht mehr gibt, eine Welt voll von Glauben und Tradition, geprägt von der Kleinheit der Dörfer, dem Misstrauen gegenüber Neuem und der Furcht vor dem Fremden. Das Leben der Ostjuden, die sich vor langer Zeit in den Weiten Osteuropas von Polen über die Ukriainer bis nach Russland angesiedelt hatten und dort noch wie in den längst vergangenen Zeiten lebten. weiter »


Hugo Bettauer: Bobbie oder die Liebe eines Knaben

verfasst am 05.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bob Holgermann ist 13 Jahre alt. Gertie Sehring ist zwei Jahre jünger. Beide zusammen sind unzertrennlich und das schon seit geraumer Zeit. Zwei Kinder wie aus dem Bilderbuch: hübsch, gut erzogen, folgsam und freundlich. Fast wie im Märchen. weiter »


Günther Neuwirth: Neumondnacht

verfasst am 04.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

NeumondnachtGenau genommen ist von Anfang an klar, wer der Mörder ist. Ein Roboter machte Herbert Felder den Garaus! Die Art und Weise, wie der Unternehmer dabei zu Tode kommt erinnert ganz frappant daran, wie Felder sein Geld verdient: mit dem Zerlegen und Verteilen von Fleisch. Ein Fleischgroßhändler ist der Mann und einer der größten im Lande noch dazu. Der Täter ist klar, wer aber hat den Täter gesteuert? weiter »


Christian Klinger: Gleichenfeier

verfasst am 01.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt mit einem Sturz vom Baugerüst – von irgendwo in der Höhe des 16. Stockwerkes. Der Mann versucht sich vor den Leuten, die die Arbeitsgenehmigungen und Anmeldungen kontrollieren, in Sicherheit zu bringen, doch das misslingt ihm ganz gewaltig. Vor den Augen seiner Verfolger verschwindet der Mann und liegt wenig später aufgespießt und tot einige Stockwerke weiter unten. weiter »


Heinrich Steinfest: Das himmlische Kind

verfasst am 20.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das himmlische KindMiriam beobachtete oft ihre Eltern. Sie hatten sich nie angeschrien, doch irgendwann hat sich ein Gift in deren Beziehung ausgebreitet. Schließlich verließ der Vater seine Familie. Was blieb, war eine unbeschreiblich tiefe Traurigkeit, die ihre Mutter lähmte. Plötzlich wird die Mutter aktiv, will mit ihren beiden Kindern einen Ausflug machen. Hier beginnt für die zwölfjährige Miriam und ihren kleinen Bruder Elias ein schreckliches Kapitel in ihrem jungen Leben. weiter »


Hugo Bettauer: Die freudlose Gasse

verfasst am 08.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Kriminalroman, der sich tief in jene Zeit der Gegensätze, der bitteren Armut  und des unglaublichen Reichtums vergräbt. Ein Gesellschaftroman, der die Zustände in Wien der 1920er Jahre im Rahmen eines Kriminalfalles beschreibt. Hugo Bettauer schrieb zwei Bücher in einem; in beiden ein ungeschminktes Bild der Zeit. weiter »


Robert Schindel: Der Kalte

verfasst am 04.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Erst beim Lesen dieses Buches wurde mir so wirklich klar, wie nahe die 1980er doch noch zur Naziherrschaft lagen. Nur nur zeitlich sondern auch moralisch, voll von noch lebenden Opfern und Tätern. Die Opfer litten noch immer und mit Sicherheit bis ans Ende ihres Lebens, unter dem Trauma der Gefangenschaft, der Folters, der Konzentrationslager. Unter den Täter waren solche, die bereuten, solche, die für ihre Verbrechen bestraft worden waren und solche, die immer noch frei und keine Konsequenzen fürchtend leben konnten. 40 und mehr Jahre nach dem Ende der Naziherrschaft. weiter »


Stefan Zweig: Angst

verfasst am 01.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Novelle, die bei mir sehr gemischte Gefühle hinterlassen hat. Einerseits wird man von der über weite Strecken sehr eindringlichen Schilderung in den Bann gezogen, andererseits gründet sich die Auflösung, der Hintergrund sehr in einem längst überwundenen Rollenverständnis Frau-Mann. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Würstelstand
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 29.06.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Früher, da war es dort noch nicht so gefährlich. Als wir vor …. also vor sehr vielen Jahren … nach Kino, Diskothek oder Fest noch zum Würstelstand wanderten, da dachten wir uns nichts dabei. Egal ob es Mitternacht, 6 Uhr früh oder irgendwas dazwischen war. Aber das war damals; heutzutage … Nun, lesen sie selbst! weiter »


Joseph Roth: Das falsche Gewicht

verfasst am 21.06.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das, was Joseph Roth beschreibt, das spielt nur wie zufällig an der fernen Grenze der Donaumonarchie. Die Menschen aber, die er beschreibt, die könnten irgendwo auf der Welt zu jeder beliebigen Zeit gelebt und ihnen könnte es ganz ähnlich ergangen sein wie dem Eichmeister Anselm Eibenschütz. weiter »


Johannes Fischler: New Cage
Esoterik 2.0. Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt

verfasst am 19.06.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

New CageVon Engeln, Energien, Geistern, Meistern und auch sonst allen (un)möglichen Ideen. Ein Buch über das Phänomen Esoterik, samt seinem breiten Umfeld, das nur einen einzigen Fehler hat: wie meistens bei derartigen Analysen von Themen, die sich mit Glaube, Glauben und Einbildung beschäftigen wird es kaum jemand derjenigen lesen, die selbst davon betroffen sind. Ein Buch vor allem für jene, die sich in ihre schon vorhandene Einschätzung bestätigt finden wollen. weiter »


Ödön von Horváth: Jugend ohne Gott

verfasst am 03.06.2013 von | 3 Kommentare

Diese Frage muss ich mir stellen: wie ist es möglich, so viele Lesejahre hinter sich zu bringen, ohne dabei ein einziges Mal etwas von Ödön von Horváth zu lesen? Ich kann mich nicht erinnern, ob es vielleicht die Folgen einer literarischen Zwangsbeglückung im Gymnasium war? Jedenfalls ist das Ergebnis, dass mir dieser literarische Schatz bis jetzt verborgen blieb. Ein Versäumnis. weiter »


Verena Moritz, Hannes Leidinger: Oberst Redl
Der Spionagefall, der Skandal, die Fakten

verfasst am 30.05.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus einer Welt, die so ganz anders aussah als unsere Gegenwart. In dieser untergegangen Welt von Kaiser, Donaumonarchie, in der Österreich zu den Großmächten gehörte, konnte der Verrat von geheimen Plänen, die in den Kanzleien in Wien ersonnen wurden, noch das Machtgefüge eines ganzen Kontinents aus dem Gleichgewicht bringen. Der Fall des Oberst Redl erschütterte die Monarchie vor ziemlich genau 100 Jahren. Die damalige Welt ist untergegangen, die Umstände und Hintergründe aber beschäftigen die Wissenschaft bis heute. weiter »


Franz Werfel: Der Abituriententag
Die Geschichte einer Jugendschuld

verfasst am 25.05.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schon zu normalen Zeiten wird man bei einem Treffen zum 25-jährigen Maturajubiläum vielfältige Überraschungen erwarten dürfen. 25 Jahre, was wurde aus wem, wer hat nach dem Gymnasium ein Leben geführt, das man nach seinem Auftreten in de Schule erwarten durfen, wer ging einen gänzlich unerwartetet Weg. Wen wird man erkennen, wer wird völlig fremd erscheinen. weiter »


Der Machatschek: Gott und die Welt

verfasst am 10.05.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gott und die WeltDer Machatschek sitzt gemütlich im Kaffeehaus als ihn der Dompfarrer des Stephansdoms völlig betrunken anlabert „di schickt der Himmel, ich bin am End.“ Wenn der Pfarrer mal am Ende ist dann muss es aber insgesamt schlecht um die Welt stehen. Der hat doch den himmlischen Beistand persönlich! Dem Dompfarrer ist im wahrsten Sinn des Wortes die Kirche abhanden gekommen und der bankrotte Maurer Machatschek soll ihm helfen, sie wieder zu finden :) weiter »


Der Machatschek: Leichenschmaus

verfasst am 07.05.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

LeichenschmausDer Machatschek gibt ein Abschiedsfest. Der Konkurs hat seinen Maurerbetrieb totgeschlagen und so zelebriert er mit Kollegen und Freunden zum Ende der Ära des Familienunternehmens einen Leichenschmaus! Am Morgen danach beginnt ein Horrortrip. Lautes Gepolter an der Haustür lässt ihn aufschrecken und schon verschafft sich eine wunderschöne Frau Eintritt in seine Wohnung. Sie kommt mit einem Auftrag: Machatschek soll ihren Mann umbringen! weiter »


Erwin Riess: Herr Groll im Schatten der Karawanken
Ermittlungen in Kärnten

verfasst am 05.05.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Herr Groll Eigentlich will Herr Groll „nur“ zur Hochzeitsfeier seines Freundes Prinz Eugen nach Kärnten reisen. Doch seine Begleitung, der Herr Dozent, bittet ihn um Unterstützung in der Aufarbeitung seiner Familiengeschichte, die einen großen braunen Schatten wirft. Eine geniale Analyse der sozial-politischen Geschichte Kärntens, eingebettet in den Skandal der Hypo Alpe Adria, politisch brauner Vergangenheitsbewältigungsversuche und dem GTI-Treffen am Wörthersee. weiter »


Franz Friedrich Altmann: Turrinis Jagd

verfasst am 22.04.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Journalistin Gudrun Wurm und ihr Hund Turrini sind an einer heißen Story dran! Das idyllische Mühlviertel wird nicht von der europaweiten Finanzkrise verschont und ein toter Filialleiter einer Bank erregen Guckis Neugierde unermesslich. Wie immer steckt sie ihre Nase in Angelegenheiten, die eher die Aufgabe der Polizei wären. Der Unterschied: Gucki ist erfolgreicher! weiter »


Andreas Pittler: Der Fluch der Sirte

verfasst am 30.03.2013 von | 1 Kommentar

Der Fluch der SirtePolizeioberst Paul Zedlnitzky hat Bereitschaftsdienst und wird mitten in der Nacht zu einem vermeintlichen Tatort an die Donau gerufen. Ein Ertrunkener, vermutlich arabischer Herkunft, wirft folgendes Rätsel auf: Suizid oder wurde er ins Wasser gestoßen? Zedlnitzky, seine Mitarbeiterin Barbara Schreiber und Andreas Cerny der neue Kollege, dessen Urgroßvater schon in der Zwischenkriegszeit bei der Wiener Kripo gearbeitet hat, ermitteln in einer äußerst delikaten Angelegenheit, die selbst der Innenministerin und der europäischen Politik bald auf den Magen schlägt. weiter »


Jan Kossdorff: Kauft Leute

verfasst am 25.03.2013 von | 1 Kommentar

Kauft LeuteBeginnen muss man mit dem korrekten Lesen des Buchtitels: Nein, „Kauft!Leute!“ ist falsch, so wie es auf dem Cover steht, stimmt es schon. So wie man sagt: „Kauft Autos“ oder „Kauft regionale Produkte“ so kann man auch sagen „Kauft Leute“. Wenn man zuvor die passende Geschäftsidee hatte. Obwohl: so neu ist die gar nicht, fragen Sie zum Beispiel all die Amerikaner mit afrikanischen Vorfahren, fragen Sie Barack Obama. weiter »


Thomas Raab: Der Metzger kommt ins Paradies

verfasst am 24.03.2013 von | 1 Kommentar

Willibald Adrian Metzger bekommt zu seinem 50. Geburtstag ein Überraschungsgeschenk, doch soll es erst zu einem unbestimmten Zeitpunkt übergeben werden. Längst vergessen wird das Präsent sehr zum Unmut des Restaurators eingelöst. Seine Freunde haben zusammengelegt und er fühlt sich schwerstens hintergangen, als ihn seine Danjela ein halbes Jahr nach seinem runden Geburtstag an den Hausmeisterstrand „entführt“. weiter »


Peter Rosei: Madame Stern

verfasst am 11.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt in Klagenfurt, nahe am Wörthersee mit dem Handelsreisenden Maiernigg. Maiernigg bringt es mit seinen mehr oder weniger dubiosen Geschäften zum Erfolg. Sein Sohn, der schöne Kurt, zieht es vor nach Wien zu gehen ins Finanzministerium. weiter »


Ernst Schmid: Im Himmelreich ist der Teufel los

verfasst am 12.02.2013 von | 2 Kommentare

Im Himmelreich ist der Teufel losDer Polizist Kemal Özylimazkorucu verbringt seinen Urlaub in Wien bei seiner Familie. Er kann es kaum erwarten, wieder nach Andling zurückzukehren. Seine Mutter will ihn verheiraten und setzt ihm ein Ultimatum. Und er weiß: sie meint es ernst! Plötzlich ist im Mühlviertel der Teufel los. Ein Toter, ein auf eine Haustür genageltes geköpftes Huhn und das Eintreffen eines schleimigen Geschäftsmannes treiben ihn zurück an seinen neuen Dienstort. weiter »


Wolfgang Popp: Ich müsste lügen

verfasst am 10.02.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ich müsste lügenKommissarin Rauch verfällt den Romanen, den Tagebüchern, den Erzählungen des berühmten Schriftstellers Herbert Will. Ein Spiel von Wahrnehmungen, Irritationen, Inszenierungen beginnt. Letztlich endend mit einem überraschenden Finale. Oder ist das auch wieder Inszenierung? weiter »


Robert Seethaler: Der Trafikant

verfasst am 01.02.2013 von | 1 Kommentar

Beeindruckend, wie man schon beim Lesen der allerersten Seite den Charakter ganzen Buches vor Augen hat. Nicht was den Inhalt, die Geschichte, die erzählt werden wird betrifft; nein: was den Stil, die Atmosphäre betrifft, was man vom Lesen behalten und woran man sich erinnern wird. Dass man hier etwas liest, das in seiner Sprache aus der Menge der Bücher herausragt, begreift man schon nach ein paar Wörtern. weiter »


Robert Neumann: Die Puppen von Poshansk

verfasst am 21.01.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Einer der (seltenen) Fälle, bei denen der Titel der deutschen Übersetzung noch besser zutrifft als der des Originales  (den man mit „Aufruhr in Poshansk“ übersetzten würde). Warum aber, wird man sich fragen, warum schreibt der Österreicher Robert Neumann denn überhaupt in Englisch? weiter »




Top