Stichwort: Eva Rossmann



Eva Rossmann: Im Netz
Ein Mira-Valensky-Krimi

Im Netz verfasst am 26.08.2018 von | 1 Kommentar

Carlo Neuhaus importiert italienische Spezialitäten. Er ist ein sozial engagierter Mensch, womit sich natürlich die Medien gerne schmücken. Doch dann beginnt die Gerüchteküche zu brodeln. Ist er ein Drogenhändler? Ein Schlepper? Schnell wendet sich das Blatt. Neuhaus ist nicht mehr der Liebling der Medien. Eine Hetze beginnt.

weiter »

Eva Rossmann: Patrioten

Patrioten verfasst am 15.08.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Anführer der Partei der „Patriotischen Sozialen“ wird ans Kreuz genagelt. Das löst im Internet einen Shit-Storm aus. Niemand anderer kann daran schuld sein, als die Geflüchteten, die angeblich Europa überschwemmen und das christliche Abendland und ihre kulturellen wie sozialen Werte gefährden. weiter »


Eva Rossmann: Gut, aber tot
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 02.10.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Rote Blockbuchstaben auf einem weißen Tor „MÖRDERIN!“ Das R etwas verronnen – wie eine Blutspur, die sich nicht stoppen ließ. Eine Drohung? Darunter die beiden Buchstaben V.A.

Wofür steht diese Abkürzung? Vegane Anarchie? Victory Animal? Aktuelle Ernährungstrends sind diesmal im neuen Mira Valensky-Krimi sauber recherchiert und spannend zu einem Krimipaket geschnürt. weiter »


Eva Rossmann: Fadenkreuz
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 14.09.2015 von | 1 Kommentar

Der Titel schon ist sehr passend für dieses Buch, handelt es doch um eine spannende Geschichte über die Ausbeutung der Textilindustrie in Asien. Als in Wien die Besitzerin eines vietnamesischen Restaurants erschossen wird, stolpert das bewährte Duo Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krajner in einen Mordfall, der beide bis nach Vietnam führt. weiter »


Eva Rossmann erhält den Leo-Perutz-Preis 2014

verfasst am 11.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Autorin Eva Rossmann erhält für den Mira-Valensky-Krimi Männerfallen (Folio Verlag) den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur 2014. weiter »


Eva Rossmann: Alles rot
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 21.08.2014 von | 1 Kommentar

Mira Valensky sieht sich im Wiener Volkstheater die Vorstellung „Othellos Erben“ an. Verantwortlich für die Produktion ist Paulus Reisinger. Das Bühnenstück soll innerhalb der krisengeschüttelten EU völkerverbindend wirken. Die Ermordung der hochrangige EU-Beamtin Dagmar Wieser in Zypern wirft auf die EU und die Verlierer und die Gewinner der Finanzkrise neue Schatten. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg): Tatort Rathaus
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 04.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

In den bisherigen Tatort-Anthologien des Falter-Verlages wurden diverse Wiener Institutionen als Tatorte, Mördergruben und ähnliches entlarvt. Der Schritt ins Rathaus, ins Verwaltungszentrum der Stadt ist damit eine Wendung, die sich viel versprechend anhört. Und das Rathaus ist ja auch groß genug, damit sich dort sinistre  Gestalten ungeniert umhertreiben können. weiter »


Eva Rossmann: Männerfallen
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 10.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mira Valensky ist Journalistin bei der wöchentlich erscheinenden Zeitschrift „Magazin“. Ihre Beiträge versucht sie möglichst seriös und fair und zu verfassen. Das fällt ihr bei ihrer jüngsten Reportage gar nicht so leicht. Diese beschäftigt sich mit dem Newcomer unter den Bestsellerautoren Thomas Pauer und seinem „Werk“ „Sei ein Mann“. weiter »


Eva Rossmann: Unter Strom
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 26.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mira Valensky, Journalistin beim „Magazin“, wird bald fünfzig. Eine kleine Krise? Sie treibt verstärkt Sport und beginnt mit Jogging. Ihre Freundin Vesna Krajner ist älter, aber Mira beim Laufen fitnessmäßig schon weit voraus. Mira verbringt ein Wochenende in Treberndorf und versucht dort mitten im idyllischen Weinviertel keuchend ihre Kondition zu verbessern. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Beisl
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 13.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Wiener Beisl ist als gastronomischer Kategoriebegriff noch weniger eindeutig als das „Wiener Kaffeehaus“. Da greift die Übersetzung des Peter-Alexander-Hits „Die kleine Kneipe …“ viel zu kurz, denn Beisl ist, übersetzt man es in allgemein Verständliches, entweder Kneipe oder Gasthaus oder Restaurant, in der Vorstadt oder in der City, Treffpunkt der Schickeria oder ein Szenelokal, mit oder ohne Schanigarten, Wein aus dem Doppler oder vom Edelwinzer, etc., etc. weiter »


Eva Rossmann: Unterm Messer

verfasst am 19.09.2011 von | 1 Kommentar

Mira Valensky ist auf der Suche nach einer neuen Story für das „Magazin“. Sie landet in der Schönheitsklinik „Beauty Oasis“, die Herr Professor Grünwald höchst erfolgreich führt. Hier werden liebevoll Tränensäcke korrigiert, Wunsch-Nasen modelliert und Fettabsaugungen vorgenommen. Frauen und Männer sind zahlungskräftige Kundinnen und Kunden. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Kaffeehaus

verfasst am 06.09.2011 von | 1 Kommentar

Die Menge der wirklich guten österreichischen KrimiautorInnen ist mittlerweile ja schon unüberschaubar geworden. Es sind so viele, dass sich immer wieder einige von ihnen für eine Anthologie zusammen finden, aber nie alle in einem Buch Platz finden. Diesmal sind es 13 (!) Geschichten rund rund um und über das Wiener Kaffeehaus, in dem gar merkwürdige Dinge geschehen. weiter »


Eva Rossmann: Evelyns Fall

verfasst am 14.11.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mira Valensky schreibt nach wie vor für das „Magazin“. Zurzeit ist eine Flaute, es gibt nichts Aufregendes zu berichten. Sie soll über Menschen schreiben, die als GewinnerInnen aus der Bankenkrise hervorgegangen sind. Etwa eine Reportage über die Besitzerin eines Secondhand-Ladens, in dem Designerklamotten angeboten werden, die so manch reiches Gesellschaftsmitglied Wiens dort abgeben. weiter »


Sabina Naber (Hrsg.): Gemischter Satz
Kriminalgeschichten

verfasst am 06.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein „Gemischter Satz“ aus Kriminalgeschichten rund um das Thema Wien, Wein und Tod. Was kommt heraus, wenn 18 KrimiautorInnen jeweils eine dieser Kurzgeschichten schreiben und daraus eine Anthologie wird? Eine mordsmäßig unterhaltsame Lektüre! weiter »


Eva Rossmann: Ausgejodelt

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-ausgejodeltMira Valensky hat eine Katze, Gismo. Dieser Kater steht auf schwarze Oliven und Mira steht auf gutes Essen und sie kocht sogar selbst. Und das ziemlich detailliert und gut. Mira Valensky ist Journalistin und soll eine Reportage über Volksmusik und SchlagersängerInnen machen. weiter »


Eva Rossmann: Wein & Tod

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-wein-und-todChefreporterin Mira Valensky liebt guten Wein. Sie möchte daher über die Winzerei einen Bericht für das „Magazin“ verfassen, und dazu hat sie den neuen Weinviertler Starwinzer Hans Berthold auserkoren. Dieser Weinbauer wird allerdings tot aufgefunden, beim Joggen erschossen.

weiter »


Eva Rossmann: Verschieden

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-verschiedenDr. Hofer, ein sehr beliebter praktischer Arzt in Wien, stürzt mit seinem Auto in einem Steinbruch ab. Erste Ermittlungen gehen von Mord aus. Verdächtigt wird Dr. Hofers Exgattin Gerda. Gerda Hofer ist Mira Valenskys Kollegin. Beide arbeiten beim „Magazin“. weiter »


Eva Rossmann: Freud´sche Verbrechen

verfasst am 02.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

rossmann-freudsche-verbrechIm Sigmund Freud-Museum, genauer gesagt im Vorzimmer seiner ehemaligen Praxis, sitzt eine Tote. Niemand kennt sie. Diese Nachricht kommt der Lifestyle-Journalistin Mira Valensky zu Ohren und sie kann wieder einmal nicht anders, als diesem Fall nachzugehen. Neben der Leiche findet sie eine Zettel mit einer Adresse. Doch niemand scheint dort die Tote zu kennen. weiter »



Top