Stichwort: Österreich


Buchbesprechungen, News

(422 Beiträge in dieser Rubrik)

Jutta Siorpaes: Professor Holzer, Gerichtsmedizin
Fall 1: Wo ist die Leiche?

verfasst am 12.11.2010 von | 3 Kommentare

Professor Franz Josef Holzer war einer der Pioniere der Gerichtsmedizin in Österreich. Eine reale Gestalt. Mehr als 30 Jahre lang leitete er die Gerichtsmedizin in Innbruck. Das Buch ist somit eine Art Spieldokumentation: der echte Prof. Holzer ermittelt in erdachten Fällen. weiter »


Robert Schindel: Dunkelstein

verfasst am 03.11.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Realsatire. Ein Lesedrama. Ein Theaterstück. Eine Episode aus der Vergangenheit. Aus welcher Vergangenheit? Aus unserer? Kann eine, wenn auch erdachte, Wahrheit aus der Vergangenheit derart abstoßend und zynisch sein? Sie kann! Ein Buch über eine dunkle Zeit, wie es nur ein Robert Schindel und vielleicht noch ein paar andere Auserwählte schreiben dürfen. weiter »


Alfred Komarek: Doppelblick

verfasst am 01.11.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Heinz ist tot. Er steht am Grab seines Bruders und erkennt, wie sehr er ihn vermisst. Hamburg ist einsam. Nach der Rückkehr aus Graz fehlt ihm Sabine, die gerade irgendwo in Europa Schafe fotografiert. Für Daniel Käfer beginnt das Jahr wahrhaft nicht freudigen Ereignissen. weiter »


Heinrich Steinfest: Mariaschwarz

verfasst am 29.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer die Ansicht vertritt, Bilder hingen nur an der Wand, um die dahinterliegenden Löcher zu verdecken, oder die Welt, diese fragile Kugel, werde nur durch den Wahnsinn im Gleichgewicht gehalten, der ist bei Steinfests Kriminalroman „Mariaschwarz“ bestens aufgehoben. weiter »


Thomas Raab: Der Metzger muss nachsitzen

verfasst am 19.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Willibald Adrian Metzger ist kein Fleischhauer, auch wenn der Name sofort diese Assoziation hervorruft. Er ist Restaurator und bearbeitet Möbelstücke, um ihnen wieder neues Leben einzuhauchen. Ein etwas biederer Alltag, gerne ein Gläschen Rotwein trinkend, hin und wieder ein langweiliger Sparziergang, das macht Willibald Adrians Leben aus. weiter »


Christian Klinger: Codewort Odysseus

verfasst am 18.10.2010 von | 2 Kommentare

Alfons Seidenbast, ehemaliger Chefinspektor der Wiener Polizei, ist auf der Flucht. Nicht vor einem Täter, nicht vor sich selbst, sondern vor der Wiener Polizei. Er hat sozusagen die Seiten gewechselt. Nun selbst gesuchter Verbrecher, verbringt er gerade einen Zwischenstopp in Griechenland. Er fühlt sich halbwegs sicher, doch plötzlich schwindet dieses Gefühl der Sicherheit, spült das Meer doch eine Hand an Land, an der noch eine Kamera baumelt. Seidenbast, eben mit der angeborenen Neugierigkeit eines Schnüfflers ausgestattet, gelingt es, sich den Film aus der Kamera anzueignen. Dadurch beginnt eine unglaubliche Odyssee… weiter »


Pierre Emme: Pizza Letale – Palinskis elfter Fall

verfasst am 17.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Palinski wird zur Aufklärung eines Todesfalles eingesetzt, in dem Wilhelm Sanders durch Verzehr einer Pizza „Frutti di Mare“ zu Tode kommt. Nicht Lebensmittelvergiftung ist der Grund des Ablebens des an einen Rollstuhl gefesselten Mannes. Der Inhalt eines ominösen Fläschchens, das in der Jackentasche des Pizza-Zustellers gefunden wird, erregt die Neugierde der Ermittler. weiter »


Nora Miedler: Die Musenfalle

verfasst am 11.10.2010 von | 1 Kommentar

Nora Miedlers Erstling, Warten auf Poirot, habe ich vor kurzem besprochen, und ja, der Krimi machte Lust auf Mehr. Dieses Bedürfnis (nach Mehr)konnte jetzt bald darauf gestillt werden, da die Autorin im Herbst 2010 ihren zweiten Krimi veröffentlichte. Und (wie in vielen Dingen) hebt sich die Autorin angenehm von der breiten Masse ab: keine Fortsetzung. weiter »


Alfred Komarek: Narrenwinter

verfasst am 20.09.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Daniel Käfer zieht einen Schlustrich: er gibt seine Wohnung in München auf, muss erkennen, dass er mit seiner Art Journalismus zu machen, niemanden mehr begeistern kann und macht sich, mitten im Winter, erneut nach Bad Aussee auf. Dorthin zurück, wo er wirklich daheim ist – diesmal mit dem konkreten Anlass, ein Buch über den Fasching im Salzkammergut zu verfassen. weiter »


Bernhard Aichner: Die Schöne und der Tod

verfasst am 17.09.2010 von | 1 Kommentar

Max, der nicht Journalist wurde sondern Totengräber, der Nachfolger seines Vaters. Emma, Max‘ Ex-Freundin, Ex in seinem Leben aber immer noch in seinem Kopf. Baroni, der in die Welt hinaus ging, Fussballstar wurde und wieder zurück kam. Und jetzt mit Max befreundet. weiter »


Thomas Hofer: Die Tricks der Politiker

verfasst am 10.09.2010 von | 1 Kommentar

„Nach der Lektüre dieses Buches mögen die Leser professionelle politische Konsumenten geworden sein“ wünscht sich Thomas Hofer im Vorwort. Irgendwie erinnert mich dies an einen Religionslehrer meiner Kindheit, der mir, wahrscheinlich aufgrund meines diabolischen Nachnamens, die Bibel in die Hand drückte, mit der Aufforderung diese zu lesen und meinte, dass ich danach gläubig sein werde. weiter »


Schilddorfer & Weiss: Narr

verfasst am 03.09.2010 von | 1 Kommentar

Drei Ereignisse sind es, mit denen sich das Unheil ankündigt: in der Nähe von St. Pölten wird ein alter Geschichtsprofessor zuerst grausam gefoltert und dann getötet. In der Unterwelt von Berlin wird eine lange verschlossene Türe zu einem verborgenen Keller geöffnet. In Wien stirbt eine Ministerin der österreichischen Bundesregierung. Ein Narr, wer glaubt, es bliebe danach alles so wie es war. weiter »


Manfred Wieninger: Die Rückseite des Mondes

verfasst am 22.08.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zu sagen, dass Franz Grassmann auf verlorenem Posten säße wäre nicht wirklich richtig, aber ganz falsch wäre es auch nicht. In Laiden, so etwas wie das niederösterreichische Ende der Welt, hält er bis zu seiner Pensionierung die Stellung für die Polizei. weiter »


Alfred Komarek: Die Schattenuhr

verfasst am 21.08.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Sommer geht zu Ende und damit auch die Zeit in Bad Aussee. Daniel Käfer macht sich, mehr getrieben als gewollt, auf den Weg nach Wien, zurück in die Welt des Geld verdienens und der geschäftlichen Treffen. Nur ein kleiner Abstecher noch, bevor er das Salzkammergut hinter sich lässt, das muss sein. weiter »


Alfred Komarek: Die Villen der Frau Hürsch

verfasst am 13.08.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Daniel Käfer auf den Spuren seiner Kindheit in Bad Aussee und bald auch auf den Spuren seiner Herkunft: ein Roman, bei dessen Lektüre man sich bald selbst mitten im Salzkammergut wähnt, die Straßen gemeinsam mit Käfer entlang geht und gemeinsam mit ihm die Menschen kennen lernt. weiter »


Manfred Wieninger: Rostige Flügel

verfasst am 04.08.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Marek Miert und Harland: eine Haßliebe zwischen Fatalismus und Zorn. Eine Stadt am Ende der Welt und ein Detektiv, der es verabscheut, was in dieser Stadt geschieht, sie aber doch nicht verlassen kann – so flüchtet er sich in Sarkasmus und gönnt sich gelegentlich Ausflüge in jene Menschlichkeit, die man dort ansonsten vermisst. weiter »


Nora Miedler: Warten auf Poirot

verfasst am 05.07.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Stadt Wien hat für den Bereich der auf Wien Bezug nehmenden Kriminalliteratur den Leo Perutz Preis ausgelobt. Neben bekannten Genregrößen wie Paulus Hochgatterer, Edith Kneifl und Stefan Slupetzky finden sich in der Liste der Nominierten auch Debütanten wie Gerhard Loibelsberger oder eben Nora Miedler. Grund genug, die ohnedies längst fällige Auseinandersetzung mit Miedlers Erstling (dem bald ein zweiter Roman nachfolgen soll) anzugehen. weiter »


Manfred Wieninger: Der Engel der letzten Stunde

verfasst am 09.06.2010 von | 5 Kommentare

Als einziger Diskontdetektiv in Harland führt Marek Miert selbst so etwas wie ein Diskont-Leben. Abgewohntes Wohnbüro, abgewohntes Haus, abgewohnte Stadt. Er hätte es auch besser haben können, als ein so abgewohntes Leben zu führen. Als Polizist ihn Wien stand ihm zu Beginn seiner Kriminalisten-Karriere nur er selbst sich im Weg, genauer sein Sinn für Gerechtigkeit und damit war er in seinem Job bald abgemeldet und bald darauf freiberuflich tätig. weiter »


Manfred Wieninger: Prinzessin Rauschkind

verfasst am 31.05.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man Mark Miert heißt und von Beruf Privatdetektiv in Harland ist, dann hat man vor allem ein Problem: ein leeres Konto samt leerer Brieftasche. Dann muß man, wenn man Miert ist, nach jedem daher gelaufenen Fall greifen wie ein…. , wie ein ….  wie ein Panda nach einem Eukalyptus-Blatt (oder so was in der Art). weiter »


Stefan Zweig: Schachnovelle

verfasst am 30.05.2010 von | 1 Kommentar

Eine Erzählung aus einer längst vergangenen Zeit, die sich ihres Platzes im Heute und auch im Morgen sicher sein kann. Die Schachnovelle entstand in den Jahren 1938 – 1941 und wurde Ende 1942 erstmals veröffentlicht. Das letzte Werk von Stefan Zweig, der schon im Jahr 1934 vor dem um sich greifenden Einfluß des Nationalsozialismus aus Österreich floh. Er starb im Jahr 1942 im brasilianischen Exil. weiter »


Andreas Pittler: Chuzpe

verfasst am 29.04.2010 von | 3 Kommentare

Chuzpe kommt aus dem jiddischen und bedeutet die Frechheit zu besitzen, in einer eigentlich verlorenen Situation mit Frechheit noch etwas für sich herauszuschlagen. Und das scheint nicht nur beim Untergang des Habsburgerreiches für viele Positionsinhaber der Macht gegolten zu haben. (ein Blick in die Gegenwart und ich werde fündig!)

Der Erste Weltkrieg geht zu Ende. Major David Bronstein wird nach wie vor von Albträumen geplagt, als er an der Front knapp die brutale Giftgasattacke vor Tarnow Gorlice überlebt. Ihn plagen aber nicht nur die Albträume, sondern auch Ermittlungsarbeiten in einem mysteriösen Mordfall an einer jungen Frau. weiter »


Buchpräsentation: Kurt Palm – Bad Fucking

verfasst am 16.04.2010 von | 1 Kommentar

Gestern pilgerten wir nach Linz, zu Kurt Palms Buchpräsentation ins Stifter Haus. Hin gelangten wir auf dem fast direkten Weg –  für alle, die nicht wissen, wo das Stifter Haus in Linz ist,  ein Hinweis: es gibt große gelbe Hinweisschilder, kaum zu übersehen – kaum, aber eben doch. weiter »


Thomas Müller: Bestie Mensch
Tarnung. Lüge. Strategie

verfasst am 15.04.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aufmerksam wurde ich auf den Autor und sehr gefragten Profiler durch Auftritte im Fernsehen.

Dr. Thomas Müller ist Kriminalpsychologe und kommt aus dem Bundesland Tirol. Er hat bei der Aufklärung von Serienmorden breite Öffentlichkeit erlangt. Durch seine Besuche und Interviews in Hochsicherheitsgefängnissen hat er versucht, Tarnung, Lügen und Täuschung von Tätern  zu begreifen. weiter »


Alfred Komarek: Polterabend

verfasst am 12.04.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Simon Polt, Gendarm im Wiesbachtal, hilft in einer klirrend kalten Vollmondnacht dem Weinbauern Karl Fürnkranz bei der Eisweintraubenlese. Als die Weinbauern und Simon im Presshaus die Trauben zu Saft pressen wollen, machen sie eine grausige Entdeckung: Aus der Weinpresse rinnt nicht nur der künftig zu Qualitätswein gereifte Traubensaft, sondern auch Blut. weiter »


Paulus Hochgatterer: Das Matratzenhaus

verfasst am 09.04.2010 von | 2 Kommentare

Alles wirkt vertraut: der Ort Furth am See, auch wenn es jetzt Frühling ist anstatt Winter wie beim letzten Mal. Raffael Horn, der Psychiater am örtlichen Krankenhaus, der sich nicht sicher ist, ob er nicht schon selbst langsam ein Fall für seine Kolleginnen wird. Seine sowohl  in der Realität und als auch nur in seinen Gedanken ausgetragenen Dispute mit der Familie. Seine PatientInnen und die Kinder, die sich in ihrer kindlichen Realität einigeln und nichts nach draußen lassen. weiter »


Thomas Raab: Der Metzger geht fremd

verfasst am 05.04.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Willibald Adrian Metzger, ist ein Eigenbrötler, von Beruf Möbelrestaurator und zieht sich am liebsten in seine Werkstatt zurück. Allerdings hat sich sein Alltagsleben geändert, seit er Danjela Djurkovic kennen gelernt hat. Völlig neue Gefühle entdeckt er in sich selbst. Hat er früher seine Abende gern auf seinem Chaiselounge mit einer Flasche Rotwein verbracht, fühlt er plötzlich Einsamkeit, wenn seine Danjela nicht zugegen ist. weiter »


Paulus Hochgatterer: Die Süße des Lebens

Die Süße des Lebens verfasst am 01.04.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Spannend. Spannend, dicht und fesselnd. Kein Wunder, daß Paulus Hochgatterer für dieses Buch im Jahr 2007 den Deutschen Krimipreis erhielt.  Vom ersten Satz an fesseln die Beschreibung der Menschen, die Atmosphäre und die Handlung, und so bleibt es  bis zum  letzten Buchstaben. weiter »


Kurt Palm: Bad Fucking

verfasst am 24.03.2010 von | 2 Kommentare

„Am Arsch der Welt spielt es sich ganz schön ab“ steht als erster Satz auf der Rückseite, also wenn sie so wollen, auf dem Arsch des Buches. Das finde ich eigentlich leicht untertrieben, denn wie es sich in diesem Roman abspielt spottet wirklich jeder Beschreibung. Dem kleinen Bad Fucking geht es nämlich echt beschissen. weiter »


Edwin Haberfellner: Projekt Iduna

verfasst am 21.02.2010 von | 10 Kommentare

Noch nie habe ich nach 10 gelesenen Seiten begonnen, die Rezension zu schreiben.  Diesmal ging es aber nicht anders, denn nach diesen 10 Seiten war ich schon dabei, das Buch weg zu legen. Wie kann man denn wissen, wie das Buch wird, ob spannend oder nicht ? Berechtigte Frage! Es ging aber gar nicht um Spannung oder nicht, es ging um deutsche Sprache  oder nicht. weiter »


Alfred Komarek: Polt muß weinen

verfasst am 07.02.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das ist er: der Ur-Polt, der Vater aller Brunnbach-Krimis. Der spielt in einer Zeit, als es noch Gendamerie, Fernschreiber und den Schilling gab und Handys noch etwas exotisches an sich hatten. Allerdings, dort in Brunndorf im Weinviertel, läuft alles viel unaufgeregter ab als anderswo – so unaufgeregt, man kann sich leicht vorstellen, dass auch heute noch alles so ist wie damals. weiter »




Top