U

U


Buchbesprechungen, News

( Beiträge in dieser Rubrik)

Goscinny & Uderzo: Asterix und der Avernerschild
Asterix 11

Asterix und der Avernerschild verfasst am 13.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Majestix, der Chef der Gallier, hat die Folgen seines ungesunden Lebenswandels zu (er)tragen: zu viel Wein, zu viel Wildschweinbraten schlagen sich auf seinem Magen und selbst Druide Miraculix kann da nicht mehr helfen. Helfen kann da nur eine Kur, bei der Majestix einmal ein so richtig gesundes Leben führen muss. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix der Gallier
Asterix 01

Asterix der Gallier verfasst am 30.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie alles begann: „Asterix der Gallier“ ist so etwas wie die Pilotfolge zur Asterix-Reihe. Und wie es auch bei Fernsehserien gelegentlich vorkommt,. wird nach der Pilotfolge noch ein wenig umgestellt für die folgenden Ausgaben. weiter »


Goscinny & Uderzo: Die goldene Sichel
Asterix 5

Die goldene Sichel verfasst am 11.05.2019 von | 2 Kommentare

Ein Asterix-Band aus dem Jahr 1962: als die Figuren noch in der ursprünglichen Form gezeichnet waren und als Idefix noch nicht das Duo Asterix & Obelix verstärkt hatte. weiter »


Goscinny & Uderzo: Der Kampf der Häuptlinge
Asterix 04

Der Kampf der Häuptlinge verfasst am 20.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja, ja, die Politik. Schon bei den Römern eine Spielwiese für Intrigen und Hinterlist. So wie auch hier, als endlich ein Weg gefunden werden soll, dieses lästige kleine Dorf in Gallien unter die Fittiche Roms zu bekommen. Wenn es schon nicht mit den klassisch-römischen Methoden funktioniert (ein paar Legionen, bumm, krach, fertig), dann eben mit List und Tücke. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix auf Korsika
Asterix 20

Asterix auf Korsika verfasst am 21.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit Band 20 ist es Zeit, sich mit alten Freunden zu treffen: so tauchen viele gute, alte Freunde aus den älteren Abenteuern im Dorf auf, um beim „Jubelfest von Gergovia“ teilzunehmen. Höhepunkt des Festes ist dabei eine kleine Rauferei mit römischen Legionären, inklusive ein Römerlager zu Kleinholz machen. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix bei den Schweizern
Asterix 16

Asterix bei den Schweizern verfasst am 20.11.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Druide, der sich seiner Standesehre bewusst ist, der macht keinen Unterschied zwischen Freund und Feind, wenn jemand um Hilfe bittet. Das ist in diesem Fall der von Caesar entsandte Steuerprüfer Incorruptus, der nach einem Anschlag beinahe sein Leben verliert. Der korrupte Statthalter möchte sich nämlich nur sehr, sehr ungern in die Bücher sehen lassen. weiter »


Goscinny & Uderzo: Der Seher
Asterix 19

Der Seher verfasst am 07.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mitten im heftigsten Gewitter klopft es an die Tür von Majestix Hütte. Eine unheimliche Gestalt steht im Türrahmen und stellt sich als Seher vor. Gerade zur rechten Zeit für die Dorfbewohner, die gerade fürchten, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könne. Der Seher verspricht ihnen baldige Besserung der Lage und wirklich, wenig später scheint schon wieder die Sonne. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix in Spanien
Asterix 14

Asterix in Spanien verfasst am 12.09.2018 von | 2 Kommentare

Nach dem für mich sehr enttäuschenden derzeit neuesten Band 37 (aus der Feder von Ferri & Conrad) habe ich mir einen der alten Asterix-Bände bestellt. Aus der Zeit, als noch Goscinny & Uderzo gemeinsam daran arbeiteten. Damit ich mit der Asterix-Welt wieder versöhnt sein kann. weiter »


Katrin Unterreiner: Meinetwegen kann er gehen
Kaiser Karl und das Ende der Habsburgermonarchie

Meinetwegen kann er gehen verfasst am 04.01.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der letzte Kaiser der Donaumonarchie war unbestritten eine sehr unglückliche Figur. Nach dem Tod von Franz Joseph I musste er im Kriegsjahr 1916 den Thron eines Staates besteigen, dem von allen Seiten der baldige Untergang prophezeit wurde.

Immer wieder wurde und wird die Frage gestellt, ob die Chance bestanden hätte, die Doppelmonarchie noch zu erhalten, die im Jahr 1916 nur noch durch den alten Kaiser zusammengehalten wurde. Wäre Karl in der Lage gewesen, den drohenden Zusammenbruch zu verhindern? Im Jahr 2018, genau 100 Jahre nach dem Ende der Monarchie, werden wir zu diesem Thema sicher noch viel lesen, hören und sehen. weiter »


Erika Urban: Emma Roth und die fremde Hand
Ein Wien-Krimi

verfasst am 10.06.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Na so was, da taucht plötzlich die abgetrennte Hand, ausgefranst abgetrennt, auf, die so gar nicht zu den bereits vorhandenen, eher fachmännisch abgetrennten Händen passt, die die Polizei schon gefunden hat.

So weit so gut über die Gruseligkeit dieses Wien-Krimis. Bedauerlicherweise kommt Wien in dem Buch ein bisschen zu kurz. Langatmige Szenarien anderer, über viele Seiten sich erstreckende Schilderungen nehmen meiner Meinung nach zu viel Raum in diesem, trotzdem doch recht spannenden Krimi, mit guter Beschreibung der handelnden Personen, ein. weiter »


Peter Ustinov: Der Alte Mann und Mr. Smith

verfasst am 15.05.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gott und der Teufel besuchen die Erde um Nachschau zu halten, wie sich denn die Menschen auf dem Planeten seit dessen Erschaffen entwickelt haben. Der Alte Mann und sein Widersacher, der Teufel, erleben ihre Wunder. Mit Vielem haben sie gerechnet, bevor sie sich entschlossen haben, gemeinsam diese Welt am eigenen Leib zu erfahren. Doch die „Realität“ ist für beide unfassbar. weiter »


Simon Urban: Gondwana

verfasst am 11.04.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

GondwanaWie lässt es sich vermeiden, in einem Buch, in dem die großen Weltreligionen im Visier eines spitzzüngigen Autors stehen, alle möglichen Leute zu kränken und zu beleidigen? Gar nicht! Und wenn das schon so ist, dann kann man doch ruhig noch etwas dicker auftragen?!?! (Weil dann ist es sowieso schon egal) weiter »


Simon Urban: Plan D

verfasst am 28.08.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was wäre wenn die Nazis den 2. Weltkrieg gewonnen hätten: das ist ein allseits beliebtes Thema für Bücher. Nun kommt ein nächstes Was-Wäre-Wenn-Szenario auf den Markt: gäbe es die DDR noch, was wäre denn dann?

Es scheint zunächst, als ob sich alles so abspielt, wie es Ende der 1980er wirklich stattgefunden hat: in Leipzig und anderswo wurde laut „Wir sind das Volk!“ gerufen und  der ewige Lächler Egon Krenz beerbte den senilen Betonkommunisten Honecker. weiter »




Top