Stichwort: Unionsverlag


Buchbesprechungen, News

(26 Beiträge in dieser Rubrik)

Petra Ivanov: Entführung

Entführung verfasst am 01.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schauplatz des Geschehens ist die Schweiz. Dort lebende, zum Teil extrem radikalisierte Islamisten stehen im Fokus der Polizei – noch mehr seit der Entführung von Lara Blum. weiter »


Epeli Hau’ofa: Rückkehr durch die Hintertür

Rückkehr durch die Hintertür verfasst am 22.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Südsee … Traumdestination kältegeplagter Bewohner des Nordens. Ein Leben wie im Paradies führen, immer gut gelaunt, immer schönes Wetter, fröhliche und schöne Menschen.

Aus Filmen, Dokumentationen, Büchern und Urlaubskatalogen haben wir alle ein Bild und eine Vorstellung, wie es sich auf den Inseln des Südpazifiks lebt. Die wenigsten von uns aber waren schon dort – es ist ja auch nicht gleich um die Ecke. weiter »


Garry Disher: Kaltes Licht

Kaltes Licht verfasst am 20.07.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Australien, das Land der Schlangen. So fängt dieser Krimi auch an: mit einer Schlange, einer Kupferkopfschlage (sehr giftig). Sie taucht im Garten der Wrights auf. Begleitet von hysterischen, hilflosen, vergeblichen Versuchen mit diesem Tier fertig zu werden, verschwindet die Schlange unter einer Betonplatte. Der Schlangenfänger muss her, die Betonplatte muss zertrümmert werden. weiter »


Leonardo Padura: Die Durchlässigkeit der Zeit

Die Durchlässigkeit der Zeit verfasst am 13.03.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das ist meine erste Begegnung mit diesem großartigen Autor – und gleich vorweg: „Die Durchlässigkeit der Zeit“ ist ein absolut empfehlenswertes Buch. weiter »


Colin Dexter: Der letzte Bus nach Woodstock
Ein Fall für Inspector Morse 1

Der letzte Bus nach Woodstock verfasst am 19.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für dieses Buch, lieber Colin Dexter, gibt es nur drei Sterne. Es gibt doch einige Passagen die für meine Begriffe etwas ausschweifend sind. Aber trotzdem, wieder ein amüsanter Krimi. Inspektor Morse zieht wieder alle Register seiner Kauzigkeit. weiter »


Jeong Yu-jeong: Der gute Sohn

Der gute Sohn verfasst am 15.02.2019 von | 1 Kommentar

Eine südkoreanische Familie, bestehend aus Mutter, Vater und zwei Söhnen, lebt glücklich und zufrieden. Bis eines Tages ein großes Unglück den älteren Sohn und den Vater dahinrafft. weiter »


Colin Dexter: Eine Messe für all die Toten
Ein Fall für Inspector Morse 4

Eine Messe für all die Toten verfasst am 05.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

St. Frideswide, nahe Oxford, ist auf den ersten Blick ein sehr beschaulicher, sehr idyllischer Ort. Wenn man allerdings an der Oberfläche kratzt, kommen bald nicht ganz so beschauliche Dinge zum Vorschein; und das geht hin bis zu Mord. weiter »


Jan Jacobs Mulder: Joseph, der schwarze Mozart

Joseph, der schwarze Mozart verfasst am 31.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Er war Zeitgenosse und Freund Mozarts, Haydens, Glucks. Er kannte König Ludwig XVI und Marie Antoinette. Er war Geiger, Komponist, Dirigent, meisterhafter Fechter, Reiter und berühmter Athlet. Und er selbst, als Mann mit dunkler Hautfarbe, war eine unübersehbare Erscheinung in den Hauptstädten Europas.

Aber wer hat jemals etwas von Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges gehört? weiter »


Mercedes Rosende: Krokodilstränen

Krokodilstränen verfasst am 08.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das ist kein Krimi im üblichen Sinn, jedenfalls für meine Begriffe.  Die Geschichte hangelt sich von einem Kapitel zum nächsten, die Klammer einer schlüssigen Handlung fehlt (oder sie ist mir entgangen…). weiter »


Colin Dexter: Zuletzt gesehen in Kidlington
Ein Fall für Inspector Morse 2

Zuletzt gesehen in Kidlington verfasst am 18.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kidlington ist eine Stadt nahe Oxford, und der Wohnort von Valerie Taylor, die eines Tages verschwindet. Inspector Morse und sein Sergeant Lewis üben sich darin, das Verschwinden des Mädchens aufzuklären, und das dauert und dauert. Damit möchte ich die streckenweise Längen in diesem sonst spannenden Buches andeuten. weiter »


Jörg Juretzka: Prickel
Ruhrpott-City-Blues: Kristof Kryszinskis erster Fall

verfasst am 16.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Detektiv Kristof Kryszinski, Ex-Junkie und Ex-Häftling, ist ziemlich frech im Umgang mit jedem Menschen – egal welcher Gesellschaftsschicht angehörig. Pleite, wie immer, ist er auf der Suche nach einem Auftrag! Und dieser Auftrag findet ihn schneller als ihm lieb ist! Seine Drogen- und Hafterfahrungen sind in der Aufklärung eines Mordfalles – egal wie schräg und skurril seine Methoden auch sind – durchaus von Vorteil und bald kann er die Ermordung einer jungen Frau aufklären! weiter »


Jamaica Kincaid: Damals, jetzt und überhaupt

verfasst am 13.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Neuengland – in einer kleinen Stadt lebt Familie Sweets – Mutter, Vater und 2 Kinder.

Mrs. Sweet kam vor vielen Jahren mit einem Bananendampfer von einer Karibikinsel. Mr. Sweet verbrachte seine Kindheit in New York, in einer gutbürgerlichern Familie. Er wandte sich der Musik zu, wurde aber nur ein wenig erfolgreicher Komponist. weiter »


Bruno Morchio: Kalter Wind in Genua

verfasst am 14.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch hat zwei Hauptdarsteller – Genua und den Privatdetektiv Bacci Pagano. Bacci liebt sein Genua, seine rote Vespa, Mozart, gutes Essen und die Literatur. Sollte ich wieder einmal nach Genua kommen, nehme ich ganz sicher dieses Buch als Begleitung mit. Morichio schildert Genua derart anschaulich, dass man seine Beschreibungen von Straßen, Gassen und Plätzen als Stadtplan verwenden kann. weiter »


Roy Lewis: Edward
Wie ich zum Menschen wurde

verfasst am 24.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch ist bereits 1960 unter dem Originaltitel „What We Did to Father“ erschienen. Ein witziges Buch über die Geschichte der Evolution! Edward und seine Sippe gehen die ersten Schritte in Richtung Kommunikation innerhalb einer Gemeinschaft, diskutieren ob die „Erfindung“ des Feuers gefährlich sei, wie Brautwerben funktioniert und: brauchen Höhlen eine Loggia? weiter »


Petra Ivanov: Tiefe Narben
Ein Fall für Flint und Cavalli

verfasst am 02.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Kriminalpolizist Bruno Cavalli und die Staatsanwältin Regina Flint haben einen grausamen Mord aufzuklären.  Eine Frau, deren Rippen mit einer Gartenschere durchtrennt wurden, die jahrelang in einer Erdgrube gelegen hat, macht dem Duo in ihrer Ermittlungsarbeit schwer zu schaffen. weiter »


Jörg Juretzka: Sense

verfasst am 22.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

 

Kristof Krysinski soll im Auftrag von Frau Sentz ihren abgängigen Gatten, den Casinobesitzer Sacha, finden. weiter »


Leonardo Padura: Der Schwanz der Schlange

verfasst am 27.02.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie kann man sich das Havanna am Ende der 1980er-Jahr vorstellen? Die Sowjetunion existiert noch, Mao ebenfalls, Kuba ist also wenigstens nicht alleine in seinem sozialistischen Weltbild. Alleine aber sind wohl die Menschen in der Stadt. Der alte Glanz ist in vielen Jahrzehnten vergangen und obwohl schon so vieles zerfallen ist, bröckelt es an allen Ecken weiter. weiter »


Jörg Juretzka: Alles total groovy hier

verfasst am 25.12.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schisser, der Anführer der Bikergang Stormfuckers aus Mühlheim ist im Auftrag seiner Clique nach Spanien gereist. Mit 180.000 Euro auf der Reise sucht er für alle einen Platz an der Sonne, um sich dort auf Dauer in der Stormfucker-Ranch niederzulassen zu können. Plötzlich gibt es von Schisser kein Lebenszeichen mehr und Privatdetektiv  Kristof Kryszinski macht sich gemeinsam mit dem ständig eingekifften Scuzzi auf den Weg in den Süden, um den Freund Schisser aufzuspüren. weiter »


Jörg Juretzka: Der Willy ist weg

verfasst am 14.12.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kristof Kryszinski ist Privatdetektiv, Ex-Knasti, Biker und Freund der Rockergang Stormfuckers. Sie alle leben bei Willy, dem Erben und Besitzer einer Nobelvilla. Willy ist bekennender Dagmar Berghoff-Verehrer, der er wöchentlich Briefe schreibt. Während sich Kristof gedanklich und real schon auf seinen neuen Job konzentriert – er soll eine entführte junge Drogensüchtige aus dem Amsterdamer Rotlichtviertel nach Deutschland zurückzubringen – ist daheim in Mülheim plötzlich die Hölle los. Der Willy ist weg! weiter »


Daphne du Maurier: Der Apfelbaum

verfasst am 21.11.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist die Geschichte von einem Mann und einem Apfelbaum aus dessen Garten. Der Mann ist unzufrieden, ja sogar unglücklich in seiner Ehe, kommt aber auch nie auf den Gedanken etwas zu ändern. Stattdessen leidet er unter der depressiven und wichtigtuerischen Art seiner Frau. Er ärgert sich Tag für Tag über sie weil sie ihm ständig unterschwellige Vorwürfe jeglicher Art macht. weiter »


Domingo Villar: Strand der Ertrunkenen

verfasst am 06.11.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Leo Caldas, Inspektor in Galicien und sein Assistent Rafael Estevez, kurz Rafa genannt, ermitteln an der galicischen Küste. Im Hafen von Panxon wird die Leiche des Fischers Justo Castelo gefunden. Die Hände am Rücken mit einem grünen Kabelbinder gefesselt. Im Dorf gehen alle von einem Selbstmord aus. Justo sei ein eigenartiger und ruhiger Kautz gewesen. Schwer heroinabhängig. Doch Inspektor Caldas glaubt nicht an die Selbstmordtheorie und stößt bei seinen Ermittlungen auf eine längst vergangene Tragödie. weiter »


Jörg Juretzka: Rotzig & Rotzig

verfasst am 25.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Immobilienkonzern WODEGA,  Betreiberfirma des Wohnparks Nord in Mühlheim engagiert den Privatdetektiv Kristof Kryszinski, um eine Einbruchsserie in dem 24stöckigen Wohnblock aufzuklären. Der bisherige Hausmeister soll gekündigt haben, doch Kryszinki wird Zeuge, als sich dieser vom Dach des Wohnhauses stürzt. Der Privatdetektiv zieht für die Dauer der Ermittlungen undercover in die Hausmeisterwohnung ein und übernimmt dessen Job. weiter »


Leonardo Padura: Der Mann, der Hunde liebte

verfasst am 03.07.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Um es gleich am Beginn zu betonen: „Der Mann, der Hunde liebte“ gehört dringend in den Katalog der (erlaubten) Suchtmittel aufgenommen und ich warne sie eindringlich vor der Lektüre. Als ich dieses Werk erstmals in Händen hielt, sank mein Arm gleich um mehrere Zentimeter ab und ich dachte mir nur, was für ein Ziegel von Buch! Fast scheint es so, als ob die Ausmaße der Geschehnisse und seine weltumspannende Bedeutung, ihm zusätzlich Gewicht verleihen. weiter »


Manfred Wieninger: Rostige Flügel

verfasst am 04.08.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Marek Miert und Harland: eine Haßliebe zwischen Fatalismus und Zorn. Eine Stadt am Ende der Welt und ein Detektiv, der es verabscheut, was in dieser Stadt geschieht, sie aber doch nicht verlassen kann – so flüchtet er sich in Sarkasmus und gönnt sich gelegentlich Ausflüge in jene Menschlichkeit, die man dort ansonsten vermisst. weiter »


Manfred Wieninger: Der Engel der letzten Stunde

verfasst am 09.06.2010 von | 5 Kommentare

Als einziger Diskontdetektiv in Harland führt Marek Miert selbst so etwas wie ein Diskont-Leben. Abgewohntes Wohnbüro, abgewohntes Haus, abgewohnte Stadt. Er hätte es auch besser haben können, als ein so abgewohntes Leben zu führen. Als Polizist ihn Wien stand ihm zu Beginn seiner Kriminalisten-Karriere nur er selbst sich im Weg, genauer sein Sinn für Gerechtigkeit und damit war er in seinem Job bald abgemeldet und bald darauf freiberuflich tätig. weiter »


Bruno Morchio: Kalter Wind in Genua

verfasst am 18.01.2009 von | 1 Kommentar

Bacci Pagano, Privatdetektiv in Genua, fährt eine rote Vespa 200 PX. Das ideale Fortbewegungsmittel, um in dem Labyrinth aus schmalen Gassen in der alten Hafenstadt vorwärts zu kommen. Bacci liebt klassische Musik und gutes Essen. In seiner Jugend war Bacci Mitglied der Kommunistischen Partei. Er hat fünf Jahre Gefängnis hinter sich, wurde er doch in einer Demonstration mit einer Pistole in der Hand irrtümlich als Regimegegner verhaftet. Er mag halt keine Faschisten. Der Ermittler gerät in eine Geschichte über Macht und Geld. weiter »




Top