Jörg Juretzka: Sense

verfasst am 22.03.2012 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Juretzka, Jörg, Kriminalromane

Kristof Krysinski soll im Auftrag von Frau Sentz ihren abgängigen Gatten, den Casinobesitzer Sacha, finden.

Derzeit fühlt sich der Privatdetektiv dafür gar nicht fit, er tröstet sich gerade mit viel Alkohol, wurde er doch von seiner Freundin allein gelassen. Doch er rafft sich auf und macht sich auf die Suche nach dem Abgängigen! Und diese beginnt mit einer Überraschung!

Auf seiner Suche nach Sascha „Pascha“ Seitz kommt es zu einer Ironie des Schicksals. Er findet den Abgängigen tot. Genick gebrochen! Prekär ist die Situation allerdings deshalb, weil der Tote sich in Kristofs Küche befindet! Was ist da während seines Rauschzustandes passiert?

Immer am Rande der Legalität – sei es beim Autofahren im berauschten Zustand, in der Anwendung fragwürdiger Ermittlungsmethoden – versucht Kristof den Mord aufzuklären. Immerhin geht es auch um seine Reputation. Die Polizei stellt ihm unangenehme Fragen, er selbst ist ja hochverdächtig.

Für seinen Auftrag braucht er zuerst einen fahrbaren Untersatz. Den findet er schnell bei einem bekannten Schrotthändler und los geht es. Begleitet bei seinem Einsatz wird er wieder von seinem dauerbekifften Freund Scuzzi, der Kristof trotz überdimensionaler Rauschmitteldröhnungen so manch wichtigen Hinweis liefert, damit Kristof seinen Hals schlussendlich aus der Schlinge ziehen kann.

Ein Krimi, der schnell gelesen ist weil sehr unterhaltsam. Die Handlung selbst ist teilweise ziemlich abgehoben, aber um die geht es gar nicht.

Ein freche ironische Sprache, ein anarchistischer Lebensansatz und skurrile Protagonisten, denen nichts zu blöd ist, die aber trotzdem erfolgreich sind! Eine tolle Kombination zum Abtauchen aus dem grauen Alltag :-)


Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top