Stichwort: Kurzgeschichten


Martin Thomas Pesl, Ulrike Schmitzer: Houston, wir haben ein Problem!
Kuriose Geschichten aus der Raumfahrt

Houston, wir haben ein Problem! verfasst am 09.07.2019 von | 1 Kommentar

Über viel Jahrtausende hinweg schauten die Menschen schon in den Himmel, bevor sie erkannten, dass sie dort oben unendliche viele Sterne und Himmelkörper  sehen. Und nach dieser Erkennnis dauerte es noch einige Jahrhunderte, bis die Menschen erstmals dorthin aufbrechen konnte.

Die Phantasie jedoch reist schon seit langem zu den Sternen. Ein „Best of“ Himmelsgeschichten kann daher bis ins Altertum zurück reichen. weiter »


Anthologie: Nicht schon wieder Wellen!
Hinterhältige Geschichten vom Meer

Nicht schon wieder Wellen! verfasst am 27.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

18 kurze Geschichten von 18 großartigen und hoch geschätzten Autorinnen und Autoren; Geschichte, die in einem Zeitraum von beinahe einem Jahrhundert entstanden sind und somit einen Querschnitt über die Literatur im Wandel der Zeit zeigen. weiter »


Mark Twain: Die schreckliche Deutsche Sprache

Die schreckliche Deutsche Sprache verfasst am 29.04.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Über die Nöte eines Englisch-Sprachigen, mit der Deutschen Sprache zurande zu kommen. weiter »


Judith Schalansky: Verzeichnis einiger Verluste

Verzeichnis einiger Verluste verfasst am 25.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die erste Herausforderung: in welches Genre ordnet sich dieses Buch ein? Es sind Fakten und Fiktionen. Durchmischt, bis die Grenzen dazwischen verschwinden. Es geht um Dinge und Lebewesen, Ereignisse und Landschaften, Gebäude und Kunstwerke. Zuordnung quasi unmöglich. weiter »


Alice Munro: Himmel und Hölle
Neun Erzählungen

Himmel und Hölle verfasst am 04.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Neun Erzählungen. 50, 80 Seiten lang, aber jede für sich fühlt sich an wie ein ganzer Roman. Alice Munro schreibt über Lebensabschnitte: sie steigt ein, als schon alles im Gange ist, verbleibt eine Weile und verlässt die Menschen, die Orte wieder, obwohl die Geschichte vielleicht noch gar nicht zu Ende ist. Es bleibt immer Raum, sich ein Davor und ein Danach selbst vorzustellen. weiter »


Joaquim Maria Machado de Assis: Das babylonische Wörterbuch

Das babylonische Wörterbuch verfasst am 01.05.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Schriftsteller, der mir bisher völlig unbekannt war; und einer, der bei uns in Europa überhaupt weitgehend unbekannt ist. Joaquim Maria Machado de Assis, Brasilianer, Nachkomme freigelassener Sklaven, lebte von 1839 bis 1908. Neben einigen Romanen schrieb er vor allem Erzählungen. Einige davon sind in diesem Buch veröffentlicht. weiter »


Haruki Murakami: Die unheimliche Bibliothek

Die unheimliche Bibliothek verfasst am 05.03.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Erst dem Weg in die Bibliothek kommt ihm dieser Wunsch in den Sinn. Der Junge gibt die ausgeliehenen Bücher zurück und erkundigt sich, ob es denn möglich wäre, ein Buch zu einem ganz bestimmten Thema zu suchen. Ja, das ginge natürlich, wird ihm beschieden; dazu soll er nur ins Untergeschoß, in Zimmer 107, gehen. weiter »


Haruki Murakami: Birthday Girl

Birthday Girl verfasst am 01.03.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist ihr 20. Geburtstag. An diesem besonderen Tag ist jedoch nichts besonderes geplant. Arbeiten wollte sie nicht, eigentlich mit ihrer Kollegin tauschen, die aber krank wurde. Die junge Frau steht also nun wieder als Kellnerin im Restaurant. weiter »


Volker Kutscher: Durchmarsch
Eine Gereon-Rath-Story

Durchmarsch verfasst am 07.01.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Berlin im Sommer 1933, ein halbes Jahr nachdem Hitler als neuer Reichkanzler die Parade der mit Fackeln in der Hand marschierenden SA-Leute unter seinem Balkon in der Reichskanzlei abgenommen hatte (diese gespentischen Filmaufnahmen kennen wohl die meisten). Als Gereon Rath abends auf dem Heimweg beim Brandenburger Tor vorbei kommt, gerät er mitten in Filmaufnahmen: die Szenerie mit den Fackelzügen wird dort nachgedreht weiter »


Johannes V. Jensen: Himmerlandsvolk

Himmerlandsvolk verfasst am 13.12.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

In 12 Geschichten erzählt der dänische Schriftsteller Jensen von Menschen und einer Welt aus einer vergangenen Zeit. Den Schilderungen nach wohl einer trostlosen Zeit.

Die Welt, über die Jensen erzählt, ist das Umfeld seiner eigenen Kindheit. weiter »


Jean Echenoz: Die Caprice der Königin

Die Caprice der Königin verfasst am 06.10.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jean Echenoz ist ein großartiger Erzähler. Seine kleinen Geschichten sind ganz einfach und doch voller Ideen, sie sind voller Poesie und leisem Humor, zugleich voller Sentimentalität und Optimismus. Es ist ein reines Vergnügen, gleich ein paar dieser Geschichten nacheinander zu lesen. Auch wenn das vielleicht kitschig oder übertrieben klingen mag: wenn es draussen trist und nebelig ist – ja, der November kommt bald :-) –  dann ist dieses kleine Büchlein genau das richtige um die Stimmung mit einem Schlag zu verbessern. weiter »


Edith Kneifl: Tatort Hauptstadt
13 Kriminalgeschichten aus Wien

Tatort Hauptstadt verfasst am 10.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Tatort-Reihe im Falter Verlag versammelt eine illustre Runde von Autorinnen und Autoren aus dem Krimi-Genre. Als Herausgeberin fungiert seit Beginn Edith Kneifl, die auch zu jedem der bisher erschienenen Bände einen Kurzkrimi beisteuerte. weiter »


Thomas Biermann: Morbus Meeting
Gutenachtgeschichten für Manager

verfasst am 08.12.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Berichte aus dem Leben eines Managers. Und wenn schon nicht aus seinem eigenen, dann aus den Leben vieler, die ihm bisher über den Weg liefen: wenn man nur die Augen und Ohren offen hält, dann begegnen einem jede Menge an Kuriositäten, Skurrilitäten, Absonderlichem und Alltäglichen. weiter »


Tatort Gemeindebau
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 24.09.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Gemeindebau in Wien wurde Geschichte geschrieben. Im Gemeindebau in Wien wird gelebt, gestorben, es wird geraunzt und intrigiert. Der Gemeidebau in Wien war (und ist es auch noch heute, wenn auch lange nicht mehr so wie damals) eine Welt für sich, damals in seiner Hoch-Zeit; damals, als man nicht eine Straße als seine Adresse nannte sondern den Namen seines Gemeindebaus. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg): Tatort Hofburg
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 07.06.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nicht verwunderlich: so viele Gänge, die den uneingeweihten Besucher in die Irre führen; so viele Türen, hinter denen immer wieder Überraschendes zu finden ist; so viele Kammern, in denen Ungeheuerliches passieren kann. In so einem riesenhaften Gebäude wie der Hofburg ist Raum genug für alle möglichen Arten von Verbrechen. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg): Tatort Burgtheater
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 09.10.2015 von | 1 Kommentar

Das ehrwürdige Hofburgtheater. Der alte Kaiser saß hier und sah der Schratt beim Spiel zu, durch alle Zeiten blieb es eine der Hauptbühnen des deutschen Sprachraumes. Kein Wunder, dass sich da hier auch manche Intrige, manche List, manche Untat zuträgt. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg): Tatort Naschmarkt
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 03.05.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für mich die bislang wienerischte aller Falter-Tatort-Anthologien. Aus den 13 Geschichten konnte ich richtig die Freude spüren, mit der die Autorinnen ans Werk gegangen sind. Gleich so, als ob es sie nach einem Eindrucks-vollen und Sinne-belebenden Streifzug durch den Naschmarkt direkt an die Schreibtisch gezogen hätte, um schnell die soeben aufgesogenen Ideen zu Papier zu bringen. weiter »


Michail Prischwin: Der irdische Kelch

verfasst am 30.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

“Der irdische Kelch” beinhaltet mehrere Erzählungen des russischen Schriftstellers Michail Prischwin. Schon im Prolog stoße ich auf einen mir ungewohnten Schreibstil – in einer Sprachform, die für mich zu Beginn schwierig zu lesen war; aber es machte mich zugleich auch neugierig auf das Kommenden. Viele Passagen habe ich mehrmals gelesen, um die die Aussagen und Ausdrücke wirklich im richtigen Zusammenhang zu verstehen. weiter »


Michael Köhlmeier: Drei Depeschen gegen den Krieg

verfasst am 22.01.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Drei kleine Erzählungen über die seit ewigen Zeiten andauernde Gewalt, die Menschen Menschen antun. Es geschieht seit Ewigkeiten, gerade jetzt hat man den Eindruck, als gäbe es ausser den täglichen Nachrichten über Gewalt an allen Orten auf der Welt gar nichts mehr, das berichtenswert wäre. Wir erleben die Gewalt heute und könnten meinen, sie gewinnt immer mehr Raum. weiter »


Andreas Pittler: Wiener Bagage
14 Wiener Kriminalgeschichten

verfasst am 23.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Inspektor David Bronstein von der Mordkommission ermittelt wieder, diesmal in 14 kurzen Kriminalgeschichten. Dabei handelt es sich um teilweise wahre Ereignisse, die sich in Wien im frühen 20. Jahrhundert ereigneten. Der Autor lässt in seinen Kurzgeschichten die Leserinnen und Leser rätseln. Geschichteunterricht der besonderen Art! weiter »


Andreas Latzko: Menschen im Krieg

verfasst am 31.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Jahr 1917, mitten im 1. Weltkrieg erschienen diese 7 Kurzgeschichten in Buchform. Davor veröffentlichten verschiedene schweizer Zeitungen bereits einzelne dieser Erzählungen, auch das Buch wurde in der Schweiz verlegt. Denn in den kriegsführenden Staaten konnte man zu dieser Zeit nichts über die Schrecken des Krieges, über den Pazifismus schreiben – da ging es um Aufrechterhaltung der Moral, auch wenn es das bittere Ende bedeuten würde. weiter »


Haruki Murakami: Von Männern, die keine Frauen haben

verfasst am 29.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der rote Faden zwischen diesen sieben sehr unterschiedlichen Geschichten ist das Verhältnis von Mann und Frau. Einem Verhältnis, das so oft von Unkenntnis, Fehleinschätzung und häufiger Verständnislosigkeit geprägt ist, manchmal vom Unvermögen, das Richtige zu tun, jeweils erzählt aus der Sicht des Mannes. weiter »


Roberto Bolaño: Mörderische Huren

verfasst am 17.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hier ist er: der wahre Erzähler Roberto Bolaño. In diesen kurzen Geschichten zeigt sich, wie vituos, wie meisterhaft Bolaño erzählen kann. Es sind Geschichten, die weder von etwas Weltbewegendem berichten noch etwas Ausserordentliches zum Inhalt haben; sie überzeugen alleine mit Worten und Sätzen. weiter »


Ingrid J. Poljak: Die Hände des Doktor Kinich
Sechs unheimliche Geschichten

verfasst am 07.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus Träumen werden Albträume. Aus Phantasie wird Halluzination. Aus Ängsten wird Gewissheit. Aus Wünschen wird gefährliche Realität. So in etwa könnte man den Inhalt dieses schmalen Büchleins zusammen fassen. Ingrid J. Poljak hat dafür Geschichten aus dem Dunkel ans Licht geholt, die sich bislang wohlweislich vor unseren Augen verborgen haben. Denn beim Lesen kann man sich sehr leicht selbst in den dunklen Gängen der eigenen Phantasie verirren. weiter »


Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers

verfasst am 23.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Warum ich Kurzgeschichten mag? Weil die AutorInnen darin oft auf wenigen Seiten so viel an Inspiration und Geschehen hinein packen, wie sie es sonst für einen ganzen Roman verwenden. Und weil man dabei so oft neue Gedanken liest, solche, die für einen Roman nicht gereicht hätten oder die als Thema dafür nicht geeignet waren (und, nicht zu vergessen: man kann sich das Lesen so wunderbar einteilen). weiter »


Arne Dahl: Der elfte Gast
A-Gruppe, Band 11

verfasst am 05.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Erinnerungen an gute alte englische Krimis kommen auf: die zehn Mitglieder der früheren A-Gruppe finden einen Brief im Postkasten. Es ist die Einladung zu einem privaten Treffen, das schon lange vereinbart war. Der Ort ist ein altes Herrenhaus mit allem, was man von so einem alten Gemäuer erwartet: Türklopfer aus Messing, blinde Türen, viele Zimmer, ein Speisesaal. Alle sind davon überzeugt, dass eine/r von ihnen hinter der Einladung steckt und sich nur nicht zu erkennen geben will.

Sie reisen gemeinsam an und betreten gemeinsam das verlassenen Gebäude. Geschriebene Hinweise und Andeutungen, die sich überall finden, weisen sie ein. Doch, wie es der Titel des Buches schon verrät: es gibt einen, noch verborgenen elften Gast und der ist, das lässt sich wohl behaupten, der Initiator dieser Zusammenkunft. weiter »


Erich Kästner: Zwischen hier und dort
Reisen mit Erich Kästner

verfasst am 01.06.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Sammlung von Gedichten und kurzen Geschichten aus mehreren Jahrzehnten. Erich Kästner schreibt über das Reisen an sich und über die Orte, zu denen man reist. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg): Tatort Heuriger
13 Kriminalgeschichten aus Wien

verfasst am 29.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nr. 7 der Falter-Tatort-Reihe macht also eines der Wiener Wahrzeichen zur Mördergrube. Nicht einmal beim Heurigen kann man mehr in Ruhe und Geborgenheit seinen G’Spritzten oder sein Kracherl schlürfen.  Den Heurigen zum Tatort machten: Edith Kneifl, Raoul Biltgen, Lisa Lercher, Christian Klinger, Jacqueline Gillespie, Reinhardt Badegruber, Sylvia Treudl, Thomas Schrems, Helga Anderle, Günther Zäuner, Thomas Askan Vierich, Sabina Naber und Günther Pfeifer (und ich weiß nicht, ob ich ihnen das jemals vergeben kann :-). weiter »


Ted Chiang: Das wahre Wesen der Dinge

verfasst am 23.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Elemente der Science Fiction findet man; die Geschichten, die Ted Chiang schreibt, nur über dieses Genre zu definieren, würde aber bedeuten, dass man sie auf einen einzigen Aspekt eingrenzt. Tasächlich aber vereinen sie ganz viele, ganz unterschiedliche Aspekte und entziehen sich damit einer eindeutigen Zuordnung. Nur dieser nicht: spannend zu lesen, überraschend und empfehlenswert auch für Nicht-SF-Fans. weiter »


Hugo Bettauer: Der Herr auf der Galgenleiter
Ein Tag aus dem Leben eines Normalmenschen

verfasst am 19.04.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Roman zur Finanzkrise. Zur Finanzkrise der 1920er-Jahre zwar, aber wer mag da schon einen Unterschied zu der aus dem Jahr 2008 erkennen? Der Roman über den Weg eines jungen Mannes vom unbeschwerten Reichtum zur schier ausweglosen Mittellosigkeit in nur 24 Stunden. weiter »



Top