Buchbesprechung/Rezension:

Sigrid Sonberg: Ein Stück Himmel

Ein Stück Himmel
verfasst am 05.08.2023 | 1 Kommentar

Autorin/Autor: Sonberg, Sigrid
Genre: Kurzgeschichten
Buchbesprechung verfasst von:
LiteraturBlog Bewertung:

Die Autorin Sigrid Sonberg veröffentlicht in diesem kleinen Büchlein zwei kurze Erzählungen, die – es ist nicht ganz einfach, meinen Eindruck davon genau zu beschreiben – so etwas wie die Verlängerung der (ihrer) Gedanken in niedergeschriebener Form sind.

Goldschimmer

Wir alle haben unsere ganz eigenen Erfahrungen gemacht in der Zeit der Pandemie und der Lockdowns. Wenn Sigrid Sonberg darüber schreibt, dann ist das ein sehr persönlicher, beinahe intimer Blick in die Gedankenwelt zu jener Zeit. Was man liest, das wird wohl den Erfahrungen vieler anderer Menschen entsprechend, manche mussten durch ein tiefes seelisches Tal, manche konnten der Ruhe viel Positives abgewinnen.

Pandemie-Rückblicke gibt es viele, dieser beschreibt wunderbar, wie sich für uns alle das Leben und der Alltag änderten und wie viele dieser Änderungen und auch weiterhin begleiten werden.

Ein Stück Himmel

Um ein Erbe antreten zu können, muss der alte, blinde Mann den Himmel finden. In seinem Leben kennt er nur die Welt, wie er sie durch Berührung, Töne und Gerüche sieht. Wie aber soll jemand, der nicht sehen kann, den Himmel finden, so weit oben, dass man ihn doch keinesfalls berühren kann.

Seine Suche, begleitet seinem Hund und von einem Studenten, der ihm durch den Alltag hilft, führt ihn zu den Dingen, die er mit Händen greifen kann und die solcherart in seiner Vorstellung lebendig werden. Ob aber darunter der Himmel zu finden ist?

Eine kleine Geschichte, die ein Versuch ist, die Welt aus der Sicht derer zu beschreiben, die nicht sehen können. Ein, wie ich meine, sehr gefühlvoller und äußerst geglückter Versuch.

Zusammengefasst:

Zwei kurze, in ihrer Einfachheit und Schlichtheit berührende Erzählungen, die man auch öfter als nur ein Mal lesen kann.




Ein Kommentar

  • Klaus sagt:

    Mystisches-Märchenhaftes-Spannung
    Zwei kleine berührende Erzählungen einer bisher kaum bekannten aber vielversprechenden Autorin. Die umfangreichere Erzählung über den Blinden (Baumbart) verbindet in meisterhafter Weise Elemente des Mystischen mit dem Märchenhaften ohne Lesende aus der Spannung zu entlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Top