Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 972 Beiträge:

Roberto Bolaño: Stern in der Ferne

verfasst am 13.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

1973, das Jahr der Machergreifung durch die Militärs, das Jahr, in den Allende starb, das Jahr, in dem Chile für viele Jahre hinter einem Vorhang aus Terror, Mord, Diktatur verschwand. Roberto Bolano ist ein literarischer Chronist dieser Zeit,  „Stern in der Ferne“ ist eine der Chroniken und sie beginnt in diesem Jahr. weiter »


Giancarlo de Cataldo: Schmutzige Hände

verfasst am 11.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Thriller, der die Vernetzung von Staat und Verbrechen in sich selbst widerspiegelt. Auf welcher Seite von Recht und Gesetz befindet man sich gerade, gibt es überhaupt eine Trennung zwischen Gut und Böse? weiter »


Benjamin Stein: Die Leinwand

verfasst am 07.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es sind (mindestens) zwei Wege, die zum selben Anfang führen. Zuerst las ich den Weg von Jan Wechsler, seine Erzählung, die mich genauso verwirrte wie ihn selbst. Dann wendete ich und las die Geschichte von Amnon Zichroni. weiter »


Don Winslow: Satori

verfasst am 01.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zurück in die Zeit des Kalten Krieges: für die Menschen eine bedrohliche Zeit für die Thriller-AutorInnen damals eine unerschöpfliche Quelle an Stories. Nun machte sich auch Don Winslow an die Arbeit und verließ dafür die gewohnten Gefilde rund um Kalifornien, in denen ansonsten seine Romane beheimatet sind. weiter »


Arne Dahl: Opferzahl

verfasst am 28.05.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

New-York, Madrid, London und nun Stockholm. Als eine Bombe den letzten Waggon eines U-Bahn Zuges der grünen Linie zerreißt deutet alles darauf hin, dass nun auch Schweden nicht vom internationalen Terror verschont bleibt . weiter »


E.L. Doctorow: Homer & Langley

verfasst am 20.05.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein paar Stunden lang saßen wir beisammen: Homer Collyer erzählte und ich hörte zu. Doch seine Stimme wurde mit der Zeit immer leiser und am Ende verstummte sie. weiter »


Manfred Wieninger: Der dreizehnte Mann

verfasst am 18.05.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie alles begann, damals in Harland, als Marek Miert noch nicht DER Diskontdetektiv der Stadt war. Hier ist er, Mierts erster Fall – zwei Fälle, um ganz genau zu sein. weiter »


Didier Decoin: Der Tod der Kitty Genovese

verfasst am 06.05.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es handelt von einem Kriminalfall, einem realen Verbrechen aus dem Jahr 1964, einem Mord in New York. Was ist so speziell, so berichtenswert an einem einzelnen Mord, wenn doch im selben Jahr tausende im Land geschahen? Es ist die Verwicklung so vieler Unbeteiligter, die durch die Umstände zu Beteiligten wurden! weiter »


Heinrich Steinfest: Wo die Löwen weinen

verfasst am 02.05.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Zusammenfassung gleich zu Beginn: beides – die Sprache und die Geschichte – sind grandios und genial (damit wäre eigentlich schon alles gesagt/geschrieben, aber ein paar Details zum Buch können ja nicht schaden…) weiter »


Martin Walker: Schwarze Diamanten

verfasst am 29.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Schwarzen Diamanten sind keine Edelsteine sondern Schwarze Trüffel – so teuer und so begehrt, dass es sich dafür trefflich morden lässt. Inspector Bruno Courreges ermittelt zum dritten Mal und diesmal reichen die Verwicklungen aus dem beschaulichen Perigord hinaus bis in den fernen Osten. weiter »


Malla Nunn: Lass die Toten ruhen

verfasst am 28.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sein letzter Auftrag hat Emmanuel Cooper seinen Job bei der Polizei gekostet, dieser kann sein Leben kosten.  Vor acht Monaten verlor er seinen Job, weil er sich mit dem Geheimdienst anlegte  und das bedeutete auch gleichzeitig den Verlust seiner Einstufung als Weißer. Im Südafrika des Jahres 1953 heisst das, dass ihm der Weg zurück in sein altes Leben wohl für immer versperrt ist. weiter »


Jasper Fforde: Der Fall Jane Eyre

verfasst am 25.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf den ersten Blick sieht es hier aus wie bei uns: England, London, das Jahr 1985. So weit, so vertraut. Dann aber erkennt man: da stimmt was nicht, ganz und gar nicht, das ist hier überhaupt nicht wie bei uns. weiter »


Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit

verfasst am 17.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sternstunden der Menschheit – das sind 14 Momente, Geschehnisse, die die Geschichte der Welt und der Menschheit entscheidend geprägt haben, subjektiv ausgewählt von Stefan Zweig. weiter »


Jörg Maurer: Niedertracht

verfasst am 03.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein ordentliches Verwirrspiel veranstaltet Jörg Maurer da mit uns Leser/innen.  Es geschehen merkwürdige Dinge im bayrischen Alpenkurort mit dem Doppelnamen und wir wissen viele Seiten lang nicht, was da genau mit wem geschah – und was nicht. weiter »


Roberto Bolaño: Die Naziliteratur in Amerika

verfasst am 25.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch ist eine Fiktion, keine Dokumentation. Auch wenn es im Stil manchmal wie eine Enzyklopädie daher kommt. Es ist eine Sammlung von erfundenen Lebensläufen von SchriftstellerInnen aus und in Süd- und Nordamerika, die eines gemeinsam haben: ihre Vorliebe für das faschistoide, das rechte Gedankengut. weiter »


Don Winslow: Pacific Paradise

verfasst am 24.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Boone Daniels ist so etwas wie eine Legende unter den Surfern in San Diego. Einer, der noch zu alten Garde gehört. Doch Legende zu sein, das alleine schafft noch kein Geld ins Haus – und weil Boone zufällig auch ein ehemaliger Cop ist, holt er sich seine Dollars als Privatdetektiv. weiter »


Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mister White

verfasst am 16.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Rick Fischer schreibt an Doktor Layton. Rick, der sich vor Gericht für eine schreckliche Tat verantworten muss und Doktor Layton, der Gerichtspsychologe, der die Hintergründe für diese Tat erforschen soll. weiter »


Manfred Wieninger: Kalte Monde

verfasst am 08.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerne macht er es nicht: aber wenn nach Wochen der Flaute endlich wieder einmal ein Kunde mit Geld droht, dann muss er. Marek Miert lässt sich als Leibwächter für einen Abgeordneten engagieren. weiter »


Alfred Komarek: Zwölf mal Polt

verfasst am 06.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

12 kurze Geschichten mit Polt: das ist das größte Polt-Lesevergnügen, das ich bislang hatte. Alles passt perfekt zusammen – kurze Episoden von „wie alles begann“ bis „was danach geschah“ mit dem Hauptdarsteller Inspektor Simon Polt. weiter »


Linus Reichlin: Er

verfasst am 03.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Hauptfigur heisst wieder Hannes Jensen, die Geliebte, die ihn verlassen hat heisst Annick und ist blind. Mehr findet sich nicht an Gemeinsamkeiten mit den beiden Büchern, die Linus Reichlin zum einem Stern am Krimihimmel werden ließen. weiter »


Haruki Murakami: Sputnik Sweetheart

verfasst am 06.02.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Erotisch (fast) ohne Erotik, romantisch  ohne wirkliche Romantik. Der Lehrer, die junge Frau Sumire und die begehrenswerte Miu. Drei Menschen, die einander umkreisen wie ein Satellit die Erde in seiner weit entfernten Umlaufbahn. weiter »


Joseph Zoderer: Die Farben der Grausamkeit

verfasst am 05.02.2011 von | 1 Kommentar

Die Handlung, die in den Jahren rund um die Wende 1989 spielt, tritt in den Hintergrund, denn das Innenleben von Richard, dem zwischen zwei Frauen immer mehr Zerreissenden, überdeckt alles. weiter »


Peter Filzmaier: Der Zug der Lemminge

verfasst am 22.01.2011 von | 1 Kommentar

Na super: wenn ich gewusst hätte, wie schlecht es mir morgen gehen wird, wäre ich heute nicht aufgestanden.  Jedenfalls erklärt uns Peter Filzmaier, wie schlecht es uns heute geht und wie viel schlechter es uns morgen gehen wird. Das kann schon deprimieren! weiter »


Science Busters: Wer nichts weiss, muss alles glauben

verfasst am 20.01.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Science Busters, das sind: Werner Gruber (Experimentalphysiker, TU Wien), Heinz Oberhummer (Professor für Theoretische Physik, TU Wien) und Martin Puntigam (Kabarettist). Wenn sie nicht gerade ihren Berufen (und Berufungen) nachgehen, stehen Sie gemeinsam auf der Bühne oder im Fernsehstudio und erklären Physik und Chemie für uns alle. weiter »


Paul Auster: Auggie Wrens Weihnachtsgeschichte

verfasst am 19.01.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein wenig zu spät (oder auch zu früh, kommt auf den Standpunkt an) habe ich eine Weihnachtsgeschichte von Paul Auster gelesen. Obwohl ich ansonsten um „Weihnachtsgeschichten“ einen weiten Bogen mache – ich finde es schon ausreichend, alle 10 Minuten „Last Christmas“ im Radio zu hören. weiter »


Roberto Bolaño: Telefongespräche

verfasst am 17.01.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bolaño erzählt: kurze, einfühlsame Geschichten aus seinem Leben, aus seiner eigenen Erinnerung, aus der Erinnerung und dem Leben anderer. weiter »


Martin Suter: Allmen und die Libellen

verfasst am 15.01.2011 von | 1 Kommentar

Allmen, Johann Friedrich von Allmen, ein Mann, der mit seiner Erbschaft nicht so recht umgehen kann und das unerschöpflich scheinende Vermögen seines verstorbenen Vaters nicht nur durchgebracht hat, sondern schon seit einiger Zeit vermehrt nur mehr mit seiner Unterschrift und nicht mehr mit wirklich vorhandenem Geld bezahlt. weiter »


Hilary Mantel: Wölfe

verfasst am 06.01.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein historischer Roman? Opulente Szenen aus dem Mittelalter? Ein Dombau, ein Baumeister, eine Giftmischerin? Alles falsch! „Wölfe“ spielt in der Zeit von Heinrich VIII, die handelnden Personen kennen wir, wenigstens zum Teil, aus dem Geschichtsbüchern, aber abgesehen davon ist es ein Buch des 21. Jahrhunderts. weiter »


Jakob Arjouni: Der heilige Eddy

verfasst am 05.01.2011 von | 1 Kommentar

Für einen wie Eddy ist das die ultimative Katastrophe: direkt vor seinen Augen kippt Horst König – verhasster Kapitalist, Millionär, Imbisskaiser, stadtbekannt –  um, schlägt mit dem Kopf gegen ein gusseisernes  Dekorationsstück und ist mausetot. Gut, der kleine Schlag, der dazu führte, dass König umkippte kam von Eddy, aber das, nein das wollte er sicher nicht. Und ausgerechnet heute musste dieses Ding dort stehen … weiter »


Dirk Stermann: Sechs Österreicher unter den ersten fünf

verfasst am 04.01.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Warum lautet der Untertitel eigentlich  “Roman einer Entpiefkenisierung”? Den Roman habe ich nicht gefunden, dafür jede Menge Grissemann & Stermann-Typisches. Nur ohne Grissemann. weiter »




Top