Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 804 Beiträge:

Joseph Roth: Radetzkymarsch

verfasst am 04.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Roman über den Aufstieg und Niedergang derer von Trotta, deren Schicksal aufs engeste mit dem Leben des Kaisers Franz Josef I verknüpft ist. Im Jahr 1859 ist es der junge Leutnant Joseph Trotta, er entstammt einer  armen Bauernfamilie aus Slowenien, der dem jungen Kaiser in der Schlacht von Solferino das Leben rettet, der an seiner Stelle von der Kugel getroffen wird, die dem Kaiser galt. weiter »


Zachary Mason: Die verlorenen Bücher der Odyssee

verfasst am 29.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch, das die Kritiker lieben, eines das man unter den Empfehlungen findet, welche Bücher man in diesem Sommer an den Strand, auf die Insel oder auf den Balkon in den Urlaub mitnehmen soll. Ein Buch, das als Debüt hochgejubelt wird. Das musste ich haben, nachdem es von Walter Sichrovsky im Literaturmagazin „Erlesen“ (auf ORF III) empfohlen wurde ! weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Prater

verfasst am 17.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

3 Bücher sind schon eine Serie. „Tatort Prater“ ist die Nummer 3 der Edith Kneifl-Falter Verlag-Tatorte und das lässt hoffen, dass es noch lange so weiter geht. Denn Tatorte wird man in Wien, das in dieser Reihe immer den Rahmen liefert, wohl noch genügend finden. weiter »


Thomas Kanger: Der Geheimnisträger

verfasst am 16.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gleich vorweg: das ist ein wirklich feiner Thriller! Praktisch ab dem ersten Absatz ist man mitten drinnen in der Story und bleibt gefangen bis zum Ende. Genau so, wie ich mir einen Top-Thriller mit tagesaktuellem Hintergrund vorstelle (und dabei – das finde ich auch ausgesprochen positiv – nicht übertrieben detailgetreu bei den Grauslichkeiten, die Terrorismus, Bombenanschläge, etc.  so mit sich bringen). weiter »


Jean-Luc Bannalec: Bretonische Verhältnisse

verfasst am 12.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der legitime Nachfolger von Maigret ist bis heute noch nicht gefunden, jetzt macht sich Kommissar Dupin daran, diese Lücke in der Krimiliteratur zu füllen. Das zumindest kann man meinen, wenn man sich ein wenig in das Buch hinein gelesen hat: da geht einer ans Werk, der bei Maigret in die Lehre gegangen sein könnte – doch wieviel hat er dabei gelernt?. weiter »


John Freely: Platon in Bagdad

verfasst am 08.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Untertitel „Wie das Wissen der Antike zurück nach Europa kam“ beschreibt das Thema des Buches noch weit genauer als der Titel selbst. Der Umstand, dass in der zweiten Hälfte des 1. Jahrtausends n.Chr. und dann noch bis in die Mitte des 2. Jahrtausends hinein, die Wissenschaften vor allem im islamischen Teil der Welt blühten, während bei uns in Europa das Mittelalter für Rückschritt und Verelendung sorgten, das ist wohl bekannt. weiter »


Paul Rosenhayn: Elf Abenteuer des Joe Jenkins

verfasst am 06.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man liest entspannt und freut sich an den Abenteuern des Detektives Joe Jenkins. An der Sprache erkennt man, dass diese Krimi-Kurzgeschichten nicht aus dem 21. Jahrhundert stammen sondern wohl schon vor einige Jahrzehnten geschrieben wurden . Dann sieht man genauer hin und da steht: erstmals erschienen im Jahr 1915 – und das ist dann doch ausgesprochen erstaunlich. weiter »


Miriam Pharo: Sektion 3: Hanseapolis – Präludium

verfasst am 31.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nimmt man das Heute des Jahres 2012 und rechnet es 54 Jahre in die Zukunft, dann könnte die Welt, die Miriam Pharo beschreibt, durchaus eine mögliche Realität sein.  Nur wenige Aspekte ihres Zukunftsszenarios haben ihren Ursprung nicht in unserer Gegenwart – und das Wenige, das sie von Grund auf dazu erfindet, passt ganz genau dazu. weiter »


Kathrine Kressmann Taylor: Adressat unbekannt

verfasst am 23.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

So wenige Seiten und so viel wird damit gesagt. Und alles aus der Sicht einer Zeit heraus, in der es so leicht war, nichts zu wissen. Es geht um nur ein paar Monate zwischen den Jahren 1932 und 1934, in denen sich alles für immer veränderte. Freunde wurden zu Feinden, Menschen wurden zu Bestien, vor dem Hass konnten sich nur wenige verschließen. weiter »


Georges Simenon: Die Überlebenden der Télémaque

verfasst am 19.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vom Hafenkai des Küstenortes Fécamp aus sieht Claude Canut wie sein Zwillingsbruder Pierre gleich nach dem Anlegen seines Schiffes noch an Bord verhaftet wird. Er wird beschuldigt, ein paar Tage zuvor, kurz bevor er mit seinem Kutter auslief, einen alten Mann getötet und beraubt zu haben. Der Kommissar scheint sich seiner Sache völlig sicher zu sein, liegen doch die allgemein bekannten Motive zu dieser Tat mehr als 30 Jahre in der Vergangenheit und die wenigen am Tatort gefundenen Spuren verweisen direkt auf Pierre. weiter »


Ken Follett: Das zweite Gedächtnis

verfasst am 17.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bevor und nachdem Ken Follett mit den „Säulen der Erde“ zu einem der meistgelesenen Schriftsteller wurde, veröffentlichte er eine ganze Reihe von Agententhrillern, die meistens die Zeit des Kalten Krieges zum Leitthema hatten. Bei Bastei-Lübbe-Verlag wurde in diesem Jahr „Das zweite Gedächtnis“ aus dem Jahr 2000 neu aufgelegt. Eine gute Gelegenheit, sich die Follett-lose Zeit bis zum Herbst zu verkürzen*). weiter »


Christian Klinger: Winzertod

verfasst am 16.05.2012 von | 1 Kommentar

Damit man gleich weiß, wohin man von diesem Krimi entführt wird: zu Beginn steht eine kurze Gebrauchsanweisung für Wien, eine, aus der man leicht heraus lesen kann, dass der Autor nicht nur dort lebt, sondern das auch sehr gerne tut. So eingestimmt, ist es an der Zeit ein neues Mitglied der ( soeben von mir erfundenen) Vereinigung der österreichischen Kriminalliteratur-Helden kennen zu lernen:  Marco Martin (spricht man das eigentlich mit Betonung auf der 1. oder der 2. Silbe aus?), Privatdetektiv mit gehobener Klientel und Wohnsitz mitten im noblen Heurigengürtel der Stadt. weiter »


Helga Schimmer: Mord in Wien: Wahre Kriminalfälle

verfasst am 10.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auch wenn das Buch „Mord in Wien“ heisst, so bedient die Autorin Helga Schimmer doch nicht (und das ist erfreulich) irgendwelche Klischees über ein ach so morbides Wien. Mord in Wien ist vielmehr eine rein geografische Betrachtung, gäbe es da nicht viele bekannte Straßennamen, wäre auch „Mord in der Großstadt“ ein passender Titel. weiter »


Christian Kracht: Imperium

verfasst am 07.05.2012 von | 1 Kommentar

Zur Wende vom 19. zum 20. Jarhundert sonnen sich die Menschen Europas in ihrer vermeintlichen Rolle als Gipfel der Schöpfung, sind die Einheimischen in Asien, Afrika und anderswo wenig mehr Tagelöhner, die zum Wohle ihrer Herren zu arbeiten arbeiten. Noch scheint der Kolonialismus eine Einrichtung für die Ewigkeit zu sein. In jene Zeit führt und der Roman über die Reise des August Engelhardt. weiter »


Martin Walker: Delikatessen

verfasst am 04.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als Ortspolizist versteht Bruno sich weniger als strenger Hüter von Recht und Ordnung, sondern mehr als Vermittler zwischen Einheimischen und Touristen, Durchreisenden und sonstigen Gästen im Tal rund um Saint Denise. Getreu dem Motto, dass es allen Menschen gut gehen soll, denn dann herrscht Frieden und Beschaulichkeit – typisches Landleben in Frankreich eben. Aber leider lässt sich dieses Vorhaben nicht immer durchhalten. weiter »


Jasper Fforde: Es ist was faul

verfasst am 28.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Völlig ausser Rand und Band. Jasper Fforde ignoriert jegliche Grenze der Fantasie und reiht einen genialen Einfall an den anderen. Das mag vielleicht ein wenig über-euphorisch klingen, aber was soll ich machen: es ist einfach genial! weiter »


Wolfgang Burger: Der Mord des Hippokrates

verfasst am 23.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie im Kino. Sagen wir: wie im Kino bei einem Hitchcock-Klassiker.  Die Hauptrolle ist zwar nicht mit Gregory Peck oder James Steward besetzt, aber auch der weniger bekannte Dr. Quentin ist ein würdiger Hauptdarsteller. weiter »


Wolfgang Burger: Die falsche Frau

verfasst am 20.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als Universitätsstadt beherbergt Heidelberg schon zu normalen Zeiten ein buntes Gemisch aus Menschen aus der ganzen Welt. Wenn sich dann noch ein internationaler Wirtschaftgipfel mit Beteiligung eines US-Ministers und vielleicht sogar der deutschen Kanzlerin ankündigt, dann besteht durchaus die reale Gefahr, dass aus dem fröhlichen Gemisch eine leicht chaotische Mischkulanz wird. weiter »


Leseprobe aus Christian Klingers „Winzertod“

verfasst am 19.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

In wenigen Wochen ist der neue Krimi von Christian Klinger im Buchhandel, schon jetzt gibt es bei uns die erste Leseprobe aus „Winzertod“: Privatdetektiv Marco Martin und sein erster Fall in einem spannenden und überraschenden Krimi. weiter »


Yoko Ogawa: Das Geheimnis der Eulerschen Formel

verfasst am 11.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der alte Professor lebt in einer Welt, die zum einen Teil aus Vergessen und zum anderen Teil aus Mathematik besteht. Allen, die vielleicht nicht nur positive Erinnerungen an das Fach Mathematik in der Schule haben, sei gesagt: im richtigen Umfeld werden auch Formel und Zahlen zu Poesie und mit Hilfe dieses Buches wird man es herausfinden. weiter »


Paul Collins: Der Mord des Jahrhunderts

verfasst am 05.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gehen wir auf eine Zeitreise zurück in das Jahr 1897 und tauchen wir ein in die Welt des ausklingenden 19. Jahrhunderts. Doch bevor es um dieses Buch geht, ein (ganz) kurze Einstimmung auf das Jahr 1897 – was geschah auf der Welt zu jener Zeit? weiter »


Haruki Murakami: Die Bäckereiüberfälle

verfasst am 29.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit Haruki Murakami erlebt man, wie weit sich Gedanken an den Hunger ausbreiten lassen. Ein Gefühl, das wahrscheinlich jeder Mensch schon einmal erlebt hat: so richtig Hunger zu haben – sei es aus Not oder sei es, weil man schlicht vergessen hatte, dieses Bedürfnis zu stillen. weiter »


Mechtild Borrmann: Morgen ist der Tag nach gestern

verfasst am 28.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Haus brennt bis auf die Grundmauern ab und Gustav Horstmann, der Besitzer ist mit verbrannt. Dass aber weder Feuer noch Rauch die Ursache für seinen Tod waren, das stellt die Polizei schon beim Auffinden der Leiche fest. weiter »


Francis Spufford: Rote Zukunft

verfasst am 23.03.2012 von | 1 Kommentar

Francis Spufford legt sich in der Einleitung zum Buch selbst nicht fest, als was man diesem Roman betrachten bzw. wie man ihn einordnen solle. Und weil sich beim Lesen dann heraus stellt, dass man sich wirklich schwer tut, die „Rote Zukunft“ in irgendeine Schublade einordnen zu wollen, ich erspare mir einfach diese Einordnung und schreibe einen Lesebericht über ein Exemplar aus der Liga der „Ganz Aussergewöhnlichen Bücher“. weiter »


Don Winslow: Die Sprache des Feuers

verfasst am 17.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Keine Zeit für Formalitäten“, meint Don Winslow, „hinein in das Thema und dann Tempo, Tempo meine Herrschaften…“. Ja, so ist er der Herr Winslow und so war er auch schon im Jahr 1999. Damals veröffentlichte er den Thriller „California Fire & Life“. Der erscheint nun, 13 Jahre später, auch bei uns und der Suhrkamp-Verlag möchte damit seinen Erfolgsrun mit Don Winslow-Büchern prolongieren. weiter »


Rob Reef: Stableford

verfasst am 15.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Krimi für Golfer. Ist man keine/r, macht es aber auch nichts, denn die kleinen Wissenslücken, die man als Golf-Laie beim Lesen hin und wieder hat, die stören nicht – dem Krimi kann man auch sehr gut folgen, ohne Insider zu sein. Und ausserdem findet man am Ende des Buches ein kleines Glossar zum Thema. weiter »


Im Mai erscheint der neue Krimi von Christian Klinger: Winzertod!

verfasst am 13.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Präsentation des neuen Romanes von Christian Klinger “Winzertod.Marco Martin ermittelt” findet am 29.05.2012 um 19:00 Uhr im Thalia W3, Landstraßer Hauptstraße 2a/2b statt weiter »


José Saramago: Eine Zeit ohne Tod

verfasst am 13.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

So lautet der erste Satz im Buch: „Am darauffolgenden Tag starb niemand“. Auch wenn es nur in diesen einen Land geschah, auch wenn kein Unfall, kein Verbrechen, keine Krankheit, einfach gar nichts ein Menschenleben forderte, so bedeutete diese auf den ersten Blick so verheissungsvolle Nachricht, doch nicht nur Gutes. weiter »


Manfred Wieninger: 223 oder Das Faustpfand

verfasst am 11.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schon nach wenigen Zeilen ist klar: das wird keine leichte Lesekost, das ist nicht einfach irgendeine historische Kriminalgeschichte. Hier geht es um mehr: es geht um Bewusstsein für begangenes Unrecht, es geht um die Erinnerung an Ereignisse, die niemals aus dem Gedächtnis verschwinden dürfen. weiter »


Ethan Bayce: Mount Maroon

verfasst am 09.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Da soll man nicht verwirrt sein: ein Junge ist in einem brennenden Auto gefangen. Zwei Freunde werden auf einer Wanderung von einem unhemlichen Gewitter überrascht. Ein Experiment geht schief und zwei Männer sterben. Ein Mann taucht auf, der nicht zu existieren scheint. weiter »



Top