Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 845 Beiträge:

Deon Meyer: Sieben Tage

verfasst am 04.11.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dreizehn Stunden, Sieben Tage: immer wenn Bennie Griessel einen Fall auf den Schreibtisch bekommt, tickt anscheinend irgendwo eine Uhr laut mit. Während diese Uhr tickt, wird diesmal auf Polizisten geschossen. So lange, bis Griessel den Fall gelöst hat. Kein Wunder, dass der dabei gehörig unter Druck gerät. Aber es ist nicht nur durch diesen Fall, auch sein Privatleben steuert einen bedeutenden Beitrag bei, ihm einige unruhige Tagen zu bescheren. weiter »


Martin Walker: Schatten an der Wand

verfasst am 01.11.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman aus der Zeit vor Bruno: Martin Walker verfrachtete seine Charaktere auch schon ins Perigord, bevor er dort seinen „Chef de Police“ erschuf. Vor 10 Jahren im englischen Original erschienen, bringt der Diogenes-Verlag nun erstmals eine deutschsprachige Übersetzung von „The Caves of Périgord“ heraus.  Und da stellt sich die Frage, ob der Verlag damit nur die Erfolgswelle der „Bruno-Reihe“ nützen will, oder ob dieser Roman wirklich lesenswert ist. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg.): Tatort Friedhof

verfasst am 28.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man sich denkt, dort ist sowieso schon alles vorbei, dort kann nichts mehr passieren – dann, schwupp, ist es doch passiert:  zwischen Grabsteinen geschehen die unglaublichsten Dinge, vor allem dann, wenn man sich auf einem Friedhof in Wien befindet. weiter »


Georges Simenon: Maigret und die kopflose Leiche

verfasst am 23.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wären es die Teile einer weiblichen Leiche gewesen, dann hätte Maigret sich wahrscheinlich gar nicht selbst um den Fall gekümmert – zu oft entledigte sich ein Mörder auf diese Art seines Opfers. Doch es ist äußert ungewöhnlich, dass man die Körperteiles eines Mannes aus der Seine fischt: Es scheint, als ob Maigret ahnt, dass sich hinter dem Fund der Leichenteile mehr steckt, als nur der übliche gewaltsame Tod eines Menschen – der Kommissar nimmt sich von Anfang an selbst der Sache an. weiter »


Georges Simenon: Tropenkoller

verfasst am 22.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit nur wenigen Absätzen schafft Simenon eine ein wenig an „Casablanca“ erinnernde Atmosphäre. Da ist die Stadt in Afrika, Libreville in Gabun, da sind die wenigen Europäer, die ganz im Stile der Kolonialzeit hier ihren Geschäften nachgehen. Die schwüle Hitze vor der man sich nicht verstecken kann, die allgegenwärtigen Moskitos, die Bar im Hotel Central  – man kann sich den sich langsam drehenden und dabei Schatten an die Wände werfenden Deckenventilator förmlich vorstellen („You must remember this, a kiss is just a kiss …„). weiter »


Georges Simenon: Maigret und der Gehängte von Saint-Pholien

verfasst am 16.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein schlechter Start: Maigret wird unvermittelt zum Schuldigen am Tod eines Mannes. So, als hätte er selbst den Abzug betätigt. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Mann noch leben würde, zumindest zu diesem Zeitpunkt noch, hätte sich Maigret nicht an seine Fersen geheftet und über mehrere Grenzen hinweg verfolgt. weiter »


Peter Handke: Versuch über den Stillen Ort

verfasst am 15.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ich bin ehrlich: gekauft habe ich dieses Büchlein nur deshalb, weil meine Erinnerung an das, was ich in grauer Vorzeit (!) von Handke gelesen habe, heute völlig verblasst ist. Und weil alles, was ich in den letzten Jahren über Handke gehört und gelesen habe, mehr Ver- als Bewunderung hervorgerufen hat. weiter »


Joseph Roth: Die Kapuzinergruft

verfasst am 13.10.2012 von | 1 Kommentar

Die Geschichte „der anderen“ Trottas. Die Linie des Helden von Solferino erlosch mit dem Tod Carl Joseph, dem Enkel des Helden, im Jahr 1914 auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkriges. Diese andere Linie, deren letzter Vertreter Franz Ferdinand Trotta ist, muss das Ende der Monarchie, das Ende von Adel und Gesellschaft und schlussendlich den Niedergang und das Verschwinden des übrig gebliebenen Staates Österreich im Jahr 1938 erleben. weiter »


Hugo Bettauer: Die Stadt ohne Juden

verfasst am 11.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus einer Zeit, in der es alltäglich war, zum guten Ton gehörte, sich niemand etwas dabei dachte. Als die Saat, die der unsägliche Bürgermeister Lueger und all seine Genossen gesät hatten, schon weit aufgegangen war. Als der Hass auf Juden so selbstverständlich war, dass Antisemitismus nicht verpönt sondern gesellschaftlich anerkannt war. Aus  so einer Zeit stammt dieser „Utopische Roman“ von Hugo Bettauer. weiter »


Volker Kutscher: Die Akte Vaterland

verfasst am 09.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

1932 – was für ein verhängnisvolles Jahr in Deutschland! Nur noch wenige Monate, bis der Gröfaz und seine Nazis an die Macht kommen und die Weimarer Republik vom „1000jährigen Reich“ abgelöst wird. Doch schon seit langer Zeit verbreiten die braunen Schlägerhorden der SA Angst und Schrecken. Nur noch wenige Monate, bis die neuen Machthaber beginnen werden die Polizei in eine Organisation des Staatsterrors umzuwandeln. 1932 – als noch vieles hätte anders kommen können. weiter »


Martin Suter: Die Zeit, die Zeit

verfasst am 07.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie ergeht es einem Mann, dessen Frau hinterrücks, direkt vor der Haustüre erschossen wurde. Sie wurde getötet und es gibt keinen erkennbaren Grund, warum es geschah. Was bewegt ihn, mehr als ein Jahr nach der Tat, die noch immer nicht geklärt wurde. Was treibt ihn an, welche Gedanken beschäftigen ihn. weiter »


Don Winslow: Kings of Cool

verfasst am 05.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man nimmt das Buch in die Hand und denkt nur: Wow! Rundherum Schwarz, fühlt sich samten an, geprägter Deckel. Da hat der Suhrkamp-Verlag der ersten deutschsprachigen Hardcover-Ausgabe eines Winslow-Romanes (bisher ware es immer nur Taschenbücher) neben viel Optik auch gleich das passende Gefühl dazu verpasst. weiter »


Stefan Holtkötter: Fundort Jannowitzbrücke

verfasst am 02.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schon der Titel: „Fundort Jannowitzbrücke“!. Klingt wie einer dieser legendären Krimi-Strassenfeger aus der Zeit des Schwarz/Weiß-Fernsehens in den 1960er Jahren. Jene Zeit, in der die Drehbuchautorinnen nicht krampfhaft irgendwelche seichten, optimalerweise sozialkritischen, Tatort-Fälle konstruierten, sondern als die Spannung wirklich noch im Vordergrund stand ( Gut, ich gestehe, das war jetzt böse, aber wenns doch wahr ist!). weiter »


Hugo Bettauer: Der Kampf um Wien

verfasst am 01.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bevor es um den Inhalt des Buch geht: schon nach ein paar Seiten war mir, als würde ich in diesem Buch seit langem lesen. Als wäre ich ein guter, langjähriger Freund des Patrick Ralph O’Flanagan. Und als könne die Schilderung jener Zeit, mit meinem guten Freund im Zentrum, noch ewig weiter gehen. weiter »


Eva Reichl: Kasparows Züge

verfasst am 25.09.2012 von | 2 Kommentare

Was für eine himmlische Idee: während sich auf der Erde die Linzer Polizei mit ein paar Morden herumschlagen muss, beobachten die Herrschaften im Himmel das Geschehen und machen sich so ihre Gedanken darüber. weiter »


Johannes Schönner: Traite des Blanches – Mädchenhandel

verfasst am 24.09.2012 von | 1 Kommentar

Wie gerne hätte ich mir den Glauben an die gute alte Zeit und den guten alten Kaiser erhalten. Walzer, Sommerfrische in Ischl, promenieren auf der Ringstrasse – ich muss zugeben, ein bisserl k.u.k.-Zauber wär doch was schönes. Aber dann kommt dieser Krimi und mir nichts, dir nichts legt sich düsteres Licht über die ganze Operettenstimmung. Man könnte auch sagen – und das träfe es besser: hebt sich der rosarote Schleier. weiter »


Frank Lauenroth: New York Run

verfasst am 22.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn einer schon Stalin heisst! Von denen ist einer wie der andere! Über Leichen zu gehen ist mit so einem Namen nicht die Ausnahme sondern die Regel und schlechtes Gewissen dabei zu haben: Fehlanzeige.  Und ausserdem weiss man nach der Lektüre dieses Thrillers, dass Laufen nicht einmal halb so gesund ist, wie alle immer sagen. weiter »


Hermann Bauer: Nestroy-Jux

verfasst am 20.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn eine Laien-Schauspieltruppe und ein, wie man meint, richtiger Theaterregisseur aufeinander treffen, dann kann es schon zu Reibereien kommen. Da stellt sich sicher jede/r beim Lesen ein paar lustige Szenen vor, wie so ein professioneller Vertreter der Kunst an ein paar ambitionierten Amateuren verzweifelt. Oder umgekehrt. weiter »


Hans-Henning Scharsach: Strache – Im braunen Sumpf

verfasst am 17.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es kann nie zu viele Stimmen gegen die Rechtsradikalen geben. Es gibt leider nur zu wenige. Eine Stimme ist jene von Hans-Henning Scharsach, der schon den wahren Jörg Haider portraitierte. Jetzt nimmt er sich den wahren Herrn Strache (Parteiobmann der sog. „Freiheitlichen“) vor und das, worüber er etwas sagt, ist eine Realität,vor der man Angst bekommen konnte. Oder besser: den Willen aufbringt, dagegen aufzustehen! weiter »


Manfred Baumann: Zauberflötenrache

verfasst am 16.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man stelle sich das vor: Premiere der Zauberflöte bei den Salzburger Festspielen, das übliche Premierenpublikum mit Prominenz aus Nah und Fern, unzähligen wichtigen und sich für wichtig haltenden Leuten und dann, mitten in der Auftrittsarie des Pagageno “ … der Vogelfänger bin ich ja …“ stürmen Demonstranten die Bühne. Demonstrieren lautstark gegen den Vogelfang im Salzkammergut. Unglaublich, nicht wahr? Und doch geschieht es. weiter »


Ingrid J. Poljak: Bildermord

verfasst am 13.09.2012 von | 3 Kommentare

Der Untertitel gibt die Richtung vor: in diesem Krimi wird man ins Innere der Salzburger Festspiele geführt. In die Welt des Schauspiels, des Gesanges, der Regie, der Künstlerinnen, all der Menschen, die dafür sorgen, dass das Publikum am Abend jubeln kann und fasziniert ist von der Inszenierung. Einige dieser unzähligen, meist unsichtbaren aber unverzichtbaren Menschen spielen hier in den Haupt- und Nebenrollen. Die Rollen in einem Krimi über Mord, Kunstdiebstahl, Betrug, Vergangenheit und Gegenwart. weiter »


Herbert Dutzler: Letzter Gipfel

verfasst am 12.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja die Ösis, könnte man sagen, wäre man BesucherIn aus unserem Lieblings-Nachbarland, ja die sind gemütlich, ein bisserl schusselig vielleicht, dabei aber immer liebenswert (Kleine Korrektur, weil das hier ein Krimi ist: alle sind liebenswert, ausser den bösen Mördern natürlich!). weiter »


Bernhard Aichner: Leichenspiele

verfasst am 09.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wohin einen die Sucht führen kann. Direkt in den Abgrund. Und genau das ist es, was mit Johann Baroni passiert. Viel verdient, alles verspielt, nichts ist geblieben ausser Schulden. Ein paar Monate sind seit den letzten Vorfällen vergangen und jetzt ist Baroni am Ende und Max Broll, sein  Freund, sein einzig verbliebener Freund, ist seine letzte Hoffnung. weiter »


Wolf Haas: Verteidigung der Missionarsstellung

verfasst am 06.09.2012 von | 7 Kommentare

Zu diesem Buch habe ich folgendes sagen: 1. fand ich es schlicht und ergreifend genial und 2. habe ich vorerst einmal keine Idee, wie ich Inhalt und Leseerlebnis beschreiben soll. weiter »


Gerd Schilddorfer: Falsch

verfasst am 05.09.2012 von | 1 Kommentar

Ein rasanter Ritt quer durch die Zeit und über die Kontinente: das hat der von ihm als Soloautor verfasste Thriller „Falsch“ mit Schilddorfers Koproduktion mit David Weiss gemeinsam. Verzichten muss man aber auf das Duo Sina & Wagner, deren Rolle als „Indiana Jones-Nachfolger“ nimmt der Pilot John Finch ein. weiter »


Jakob Arjouni: Bruder Kemal

verfasst am 02.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mehr als 10 Jahre sind vergangen, seit Jakob Arjouni seinen Romanhelden Kemal Kayankaya, Privatdetektiv  mit Migrationshintergrund, zuletzt in Frankfurt die Schurken jagen ließ. Das ist schon eine lange Zeit und man fragt sich, was all die Jahre wohl aus ihm gemacht haben! Das Wichtigste zuerst: er ist noch immer cool …

….dachte ich! weiter »


Nathanael West: Miss Lonelyhearts

verfasst am 31.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Achtung! Konzentration! Denn falls man sich nicht wirklich auf dieses Buch konzentriert, dann wird man sich darin heillos verirren. Ist man jedoch bei der Sache, dann liest man sich mitten hinein in einen Roman, der zwar Szenarien aus den 1930er beschreibt, mit Leichtigkeit aber auch als Beschreibung von Szenarien der 2010er durchgehen könnte (mit ein paar wenigen Anpassungen, aber doch). weiter »


Frisch gedruckt: Wolf Haas‘ Verteidigung der Missionarsstellung

verfasst am 31.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für alle die vielleicht nicht wussten, dass „Verteidigung der Missionarsstellung “ Ende August erscheint, veranstaltete der ORF eine fast beispiellose PR-Kampagne: Online, im TV, im Radio – also überall, wo Österreichs Staatsfunk etwas zu melden hat, gefolgt von Interviews und Ankündigungen in praktisch allen Print- und Onlinemedien. Tolle Werbung für einen unserer Parade-Schriftsteller! weiter »


Mechtild Borrmann: Der Geiger

verfasst am 29.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nach vier Krimis folgt der erste Roman: gemeinsam haben alle Bücher von Mechthild Borrmann den Bezug zur Vergangenheit. Ein Ereignis, das weit zurück liegt, bekommt in der Gegenwart wieder höchste Aktualität.  Nicht anders ist es im Roman „Der Geiger“ – doch damit sind die Gemeinsamkeiten mit den früheren Büchern bereits vollständig aufgelistet. Denn dieser neue Roman ist anders. weiter »


Wolfgang Burger: Heidelberger Wut

verfasst am 17.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man einen Krimi mit Alexander Gerlach liest, der 5 Jahre alt ist, dann ist das auch eine Reise zurück in seiner Familiengeschichte. Denn Autor Wolfgang Burger gibt seinem Krimihelden eine Lebensgeschichte mit, die in jedem neuen Buch um ein paar Facetten reicher wird. Ein Roman aus dem Jahr 2007 ist somit auch ein kleiner nostalgischer Rückblick auf damals, als Gerlach und seine Töchter noch nicht lange in Heidelberg wohnten und noch ein paar Jahre jünger waren. weiter »




Top