Stichwort: Verlag Droemer Knaur


Jürgen Schreiber: Ein Verräter wie er

Ein Verräter wie er verfasst am 10.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was nicht sein darf, das ist nicht. Ein autoritäres Regime gerät immer dann in Bedrängnis, wenn seine Protagonisten das Gegenteil der Staatsideologie leben. In der DDR gab es ja bekanntlich keine Verbrechen (siehe auch: der Schwarze Kanal des lächerlichen SED-Propagandisten Karl-Eduard von Schnitzler) und die Stasi war das Rückgrad, die Stütze, von der aus sich die Überwachung bis in die entferntesten Winkel ausbreitete. weiter »


Sophia von Dahlwitz: Das Licht zwischen den Zeiten

Das Licht zwischen den Zeiten verfasst am 15.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Westpreußen im Jahr 1918. Der erste Weltkrieg ist vorbei, er hat die Welt verändert. Auf Gut Frommberg lebt, wie vor dem Krieg, noch immer die Familie von Dahlwitz. Donata, die strenge und stolze, weniger geliebte, mehr gefürchtete Hausherrin, und ihr Mann Heinrich, der ruhige, ausgleichende Hausherr. weiter »


Mechtild Borrmann: Grenzgänger

Grenzgänger verfasst am 03.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist eines der Markenzeichen von Metchild Borrmann-Romanen: Ereignisse aus der weiteren und Ereignisse aus der jüngeren Vergangenheit bewegen sich aufeinander zu; wie es begonnen hatte und wie sich später alles entwickelt hatte, wird nebeneinander erzählt. Womit wir beim anderen Markenzeichen angelangt sind: diese ungemein dichte, enorme spannungsgeladene Erzählweise, der man sich nicht entziehen kann und sich auch überhaupt nicht entziehen möchte. weiter »


Sarah Butler: Die Nacht brennt

verfasst am 20.03.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stick konnte nicht glauben, dass sein Freund Mac nicht mehr lebt. Sie hatten am vergangenen Abend eine feucht-fröhliche Abschiedsfeier mit ihren Freunden gefeiert. Sie hatten beschlossen, dem tristen Alltag von Manchester zu entfliehen. Ihnen war ihr Umfeld, ihr zuhause, zu eng geworden.  Sie wollten nach Spanien. Mac hatte ein altes, nicht sehr vertrauenerweckend wirkendes Auto gekauft, und am nächsten Tag sollte es los gehen. Beide hatten Geld gespart, mit dem sie so lange wie möglich in Malaga bleiben wollten. weiter »


Thomas Raab: Still
Chronik eines Mörders

verfasst am 16.05.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Karl Heidemann leidet Qualen unter Lärm. Schon als Kind hat er unter Schreikrämpfen gelitten, doch die Ursache dafür scheint niemand verstanden zu haben. Nur eines kann ihm helfen, diese Unerträglichkeit zu beenden: sein eigener Tod. Dann ist es still. Endlich. Ein außergewöhnliches Buch!

Karl Heidemann zieht, bevor er von dieser Welt geht, eine brutale Spur in seinem Wohnort.
Doch wo nimmt diese Brutalität seinen Ausgang? weiter »


Cornelia Briend: Brombeerblut

verfasst am 06.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Diese große Saga über das Irland zur Wikingerzeit, spielt im Jahr 982 nach Christus und handelt von der jungen Ceara. Sie ist eigentlich Häuptlingstochter, doch niemals anerkannt von ihrem Vater, da dieser glaubt seine Frau habe ihn betrogen. Ihre Mutter Orla beschließt, sie als Kleinkind zu einer befreundeten norwegischen Siedlerfamilie in die Normandie zu schicken, um sie aus dem Einflussbereichs ihres Vaters, des Häuptlings Brendan mac Cuinn, König der Ifernan, zu bringen. Begleitet wird sie nur von der Kinderfrau Aine, ihre Mutter begibt sich in ein Kloster. weiter »


Don Winslow: Missing. New York

verfasst am 01.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus vielen Krimis kennen wir das: mit jeder Stunde, die ein Entführungsopfer verschwunden bleibt, sinkt die Chance, es noch lebend zu finden. Bei Kindern sinkt die Wahrscheinlichkeit noch schneller und schwindet die Hoffnung mit jeder Minute. Als Frank Decker beim Haus von Cheryl Hansen eintrifft ist schon eine Stunde vergangen, seit die 7-jährige Hailey Hansen verschwunden ist. weiter »


Lutz Schebesta: Antragsfieber

verfasst am 08.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für Phillip könnte es eigentlich nicht besser laufen. Er ist glücklich in seinem Traumjob in einer Filmproduktion wo er für TV-Beiträge fürs Privatfernsehen erstellt. Er lebt in einer tollen Wohnung, mit seiner Traumfrau Mia, mit der er in jeder Hinsicht, insbesondere der sexuellen, absolut zusammen passt. Um sein Glück perfekt zu machen beschließt er, Mia einen Heiratsantrag zu machen und als Überraschung die Wohnung zu kaufen.

Er hat auch schon die geniale Idee den Antrag in eine seiner Fernsehreportagen zu verpacken. Alles scheint perfekt durchdacht und super romantisch. weiter »


Mechtild Borrmann: Die andere Hälfte der Hoffnung

verfasst am 07.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie viele Mütter und Väter warten gerade in diesem Moment darauf, ein Lebenszeichen ihrer Tochter zu bekommen? Überall auf der Welt verschwinden jeden Tag junge Mädchen und geraten in den gnadenlosen Strudel aus Menschenhandel und Prostitution. Nur selten kann eine entkommen, noch seltener können diese verbrecherischen Netzwerke zerschlagen werden. weiter »


Stefanie Gercke: Ich kehre zurück nach Afrika

verfasst am 14.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Afrika – das war für mich während meiner Schulzeit im Gymnasium immer ein Zauberwort, dort wollte ich einmal hin. In den schwarzen Kontinent eintauchen, seine Wunder der Natur einsaugen, Löwen, Elefanten und alle anderen Tiere hautnah bestaunen. Erst später begriff ich, welch unsägliche Qualen Mensch und Tier, hervorgerufen durch die ach so kultivierten Europäer, über eine sehr lange Zeit erleiden mussten. weiter »


Franz Zeller: Sieben letzte Worte

verfasst am 10.06.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Mord mitten in Salzburg. Das Opfer eine bekannte und allseits beliebte Schauspielerin. Die Inszenierung, wie die Leiche gefunden wird, die ist wahrhaft der Festspielstadt würdig. weiter »


Karen Riefflin: Ehrlich? Gefährlich?
Der Roman Deiner Entscheidungen

verfasst am 05.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jetzt habe ich das Buch schon 4 mal zu Ende gelesen und habe immer noch das Gefühl die wahre Geschichte nicht gefunden zu haben…… wie das sein kann? Nun, es ist so, dass man bei bestimmten Kapiteln die Wahl hat, wie die Geschichte weitergehen soll. Und je nachdem, verläuft sie dann eben mehr oder weniger verschieden. weiter »


Thomas Raab erhält den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur 2013

verfasst am 12.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Thomas RaabDer mit 5.000 Euro dotierte Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur geht in diesem Jahr an Thomas Raab für „Der Metzger kommt ins Paradies“, heuer erschienen im Droemer Verlag. weiter »


Sara Gran: Das Ende der Welt
Claire DeWitt ermittelt: Ein neuer Fall für die beste Ermittlerin der Welt

verfasst am 05.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Buch handelt von der jungen Privatdetektivin Claire DeWitt aus San Francisco die mit ihren eher unkonventionellen Methoden sehr erfolgreich die verschiedensten und schwierigsten Fälle löst. weiter »


Thomas Raab: Der Metzger kommt ins Paradies

verfasst am 24.03.2013 von | 1 Kommentar

Willibald Adrian Metzger bekommt zu seinem 50. Geburtstag ein Überraschungsgeschenk, doch soll es erst zu einem unbestimmten Zeitpunkt übergeben werden. Längst vergessen wird das Präsent sehr zum Unmut des Restaurators eingelöst. Seine Freunde haben zusammengelegt und er fühlt sich schwerstens hintergangen, als ihn seine Danjela ein halbes Jahr nach seinem runden Geburtstag an den Hausmeisterstrand „entführt“. weiter »


Mechtild Borrmann: Der Geiger

verfasst am 29.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nach vier Krimis folgt der erste Roman: gemeinsam haben alle Bücher von Mechthild Borrmann den Bezug zur Vergangenheit. Ein Ereignis, das weit zurück liegt, bekommt in der Gegenwart wieder höchste Aktualität.  Nicht anders ist es im Roman „Der Geiger“ – doch damit sind die Gemeinsamkeiten mit den früheren Büchern bereits vollständig aufgelistet. Denn dieser neue Roman ist anders. weiter »



Top