Monatsarchiv: Beiträge im November 2014

Peter Henisch erhält das Österr. Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse

verfasst am 29.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Die Republik Österreich dankt und ehrt heute mit diesem Ehrenzeichen Peter Henisch, einen außergewöhnlichen Autor, der schon ein beachtliches Werk geschaffen hat und von dem wir uns wünschen, dass er es noch lange fortsetzen wird“, sagte Kulturminister Josef Ostermayer heute anlässlich der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse im Kongressaal des Bundeskanzleramtes am 27. November 2014. weiter »


Alexandre Dumas: Ein Liebesabenteuer

verfasst am 25.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dumas, ein Genussmensch durch und durch. Voll Lust und Leben, der Weiblichkeit sehr zugetan, ein leidenschaftlicher Schriftsteller, ein körperlicher Hüne, schildert in diesem Buch zwei Episoden aus seinem Leben. weiter »


Dietmar Wachter: Katharinas Rache
Inspektor Matteo ermittelt - Sein vierter Fall

verfasst am 24.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was in Tirol so alles passiert! Soko Kitzbühel ist im Dauereinsatz, und jetzt ermittelt Matteo Steininger schon in seinem vierten Fall.

Und was für ein Fall. In dem fiktiven tirolerischen Ort Landstein am Inn zeichnen vier honorige Lokalgrößen das Zeitliche. Ein Instrumentbauer, ein Restaurator, ein Büchsenmacher, ein Lüftlmaler und ein Posamentenmacher sind diese lokalen Größen. weiter »


Andreas Pittler: Wiener Bagage
14 Wiener Kriminalgeschichten

verfasst am 23.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Inspektor David Bronstein von der Mordkommission ermittelt wieder, diesmal in 14 kurzen Kriminalgeschichten. Dabei handelt es sich um teilweise wahre Ereignisse, die sich in Wien im frühen 20. Jahrhundert ereigneten. Der Autor lässt in seinen Kurzgeschichten die Leserinnen und Leser rätseln. Geschichteunterricht der besonderen Art! weiter »


Donna Tartt: Der Distelfink

verfasst am 21.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Je dicker das Buch, desto länger die Rezension – aber das muss nicht sein, wie hier zu aufzuzeigen ist (dazu später).

Wer sich der Lektüre eines Werks, das auf über 1000 Seiten daherkommt, verdingt, der muss davon schon angetan sein, wie der Verfasser dieser Zeilen. Den Titel verdankt das Buch einem mit 1654 datierten Bild des niederländischen Malers und Rembrandt-Schülers Carel Fabritius. weiter »


Wolfgang Burger: Tödliche Geliebte
Ein Fall für Alexander Gerlach

verfasst am 18.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Licht an, Füße hoch gelagert: es ist wieder einmal Zeit, es sich mit einem Buch gemütlich zu machen, denn es gibt einen neuen Heidelberg Krimi mit Alexander Gerlach. So, wie darin die Familiengeschichten Gerlach eine sehr zentrale Rolle spielem, so gehört Wolfgang Burgers Serienheld bei mir schon zur liebgewonnenen Lesetradition. weiter »


KRIMITAG 2014 in WIEN

verfasst am 17.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Vereinigung der öst. KriminalschriftstellerInnen (www.krimiautoren.at) laden zur Friedrich Glauser Gedenklesung ins Bezirksmuseum Josefstadt, 1080, Schmidgasse, 18 (Tel.: 4036415)

Montag, 8. Dezember 2014
18:00 Uhr

Festsaal Bezirksmuseum Josefstadt

weiter »


Erfolgreiche Buch Wien 2014

verfasst am 17.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mehr als 100 Aussteller aus 12 Nationen präsentierten sich von 8. – 12. Oktober 2014 auf rd. 8.800m² Ausstellungsfläche in der Messe Wien im Rahmen der zum siebenten Mal veranstalteten BUCH WIEN. Dass das Thema Buch, trotz der Umsatzrückgänge der Branche in letzter Zeit, nach wie vor hoch aktuell ist, bewiesen die mehr als 38.000 BesucherInnen – ein neuer Besucherrekord. weiter »


Helga Kolsky: Das Asmodeus-Prinzip
Satirischer Polit-Krimi

verfasst am 15.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

337 Seiten, 106 Kapitel und ein Haufen verrückter, ketzerischer, verbrecherischer Protagonisten. Das ist ein Spaß, der fallweise lautes Lachen hervorief (zumindest bei mir).

Wer ist Asmodeus, die mythische Plage – bei Helga Kolsky einer, der sich überall einmischt, einer der meint alles besser zu wissen. Womit er fallweise recht hat, und Anika, die Bibliothekarin in dem satirischen Polit Krimi, das eine oder andere mal besser hätte auf ihn hören sollen. weiter »


Al Gore: Die Zukunft
Sechs Kräfte, die unsere Welt verändern

verfasst am 14.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Al Gore ist für mich der beste US-Präsident, der niemals Präsident wurde. Liest man seine Bücher, dann lässt sich jedoch unterstellen, dass er auch der US-Präsident gewesen wäre, der am grandiosesten gescheitert wäre, noch mehr als Barack Obama. Warum? Seine Thesen und Ansichten widersprechen in weiten Teilen grundlegend dem, was in den USA (aber auch in der EU) in der Politik heute opportun und umsetzbar ist. weiter »


Rückläufige Entwicklung des Österreichischen Buchmarktes

verfasst am 13.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Hauptverband des Österr. Buchhandels veröffentlichte im Rahmen der Messe Buch Wien aktuelle Zahlen über die Entwicklung des Buchmarktes in Österreich. Der Buchhandel erzielte im Jahr 2013 mit gedruckten Büchern einen Umsatz von EUR 761 Mio. (Bücher, Lernmaterial und Lehrbücher sowie Zeitungen und Zeitschriften), das entspricht einem Rückgang von – 2,1% gegenüber dem Jahr 2012. weiter »


Vanessa F. Fogel: Hertzmann’s Coffee

verfasst am 11.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman, in dem die Jahrzehnte, die Generationen, das Zurückliegende und das Gegenwärtige zusammen finden; in den Erinnerungen von Yankel Hertzmann, der darin die Lösung für die Probleme in seiner Familie sucht. weiter »


Lukas Bärfuss gewinnt den Schweizer Buchpreis 2014

verfasst am 10.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Preis mit 30.000 Schweizer Franken dotierte Preis wurde am 9. November im Theater Basel an Lukas Bärfuss für seinen Roman Koala verliehen. Die Jury würdigte das Buch von Lukas Bärfuss als „einen autonomen Roman eines gestaltungskräftigen Autors“. Bärfuss verbinde in diesem Buch „auf kühne Weise grosse Themen wie Suizid, Kolonialismus und Leistungsideologie“. weiter »


André Aciman: Ruf mich bei deinem Namen

verfasst am 10.11.2014 von | 1 Kommentar

Vielleicht die grösste Schwierigkeit über André Acimans eleganten Roman „Ruf mich bei deinem Namen“ zu reden ist, diesen nicht durch die etwas pauschal klingenden Genres zu erschlagen, in die er sicherlich äusserlich passt. Die Begriffe Sommerromanze oder Gay Lit rufen besonders qualitativ völlig falsche Assoziationen hervor, die jedoch rein formal auf den Roman zutreffen mögen.

„Ruf mich bei deinem Namen“ ist die Geschichte der Liebe des 17 jährigen Eliot und des 24 jährigen Oliver, die Mitte der 80er Jahre einen kurzen gemeinsamen Sommer im Haus von Eliots Eltern an der italienischen Mittelmeerküste verbringen. weiter »


Preis der Leipziger Buchmesse 2015

verfasst am 07.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum 1. November konnten sich Verlage für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015 bewerben.  405 Bücher aus 115 Verlagen wurden in diesem Jahr für die Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung eingereicht. weiter »


Elizabeth Haynes: Atemnot

verfasst am 05.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vorweg – ein durchaus lesenswertes Buch. Ich bezeichne es aber nicht als Thriller, sondern als ziemlich guten Krimi. Was mir an diesem Buch gut gefallen hat, ist die Aufarbeitung der täglichen Ergebnisse, Erfahrungen in der Schilderung von minutiöser Polizeiarbeit.

Im kleinen englischen Dorf Morden (ja, das heisst wirklich so) häufen sich immer mehr Delikte  zu einem wahren Berg an Straftaten auf. weiter »




Top