Stichwort: Deutschland


Buchbesprechungen, News

(246 Beiträge in dieser Rubrik)

Bart Van Loo: Burgund. Das verschwundene Reich
Eine Geschichte von 1111 Jahren und einem Tag

Bart Van Loo: Burgund verfasst am 18.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Burgund: alleine schon der Name lässt an die Nibelungen denken, an die klassischen Sagen mit Siegfried, Gunther und Etzel. Ein Land, das uns aus Legenden, über 1500 Jahre nach den darin erzählten Ereignissen, noch immer ein Begriff ist.

Burgund ist aber auch ein Reich, das über Jahrhunderte hinweg im Zentrum geschichtsbewegender Ereignisse stand, ein Reich, das am Ende zwischen den Großmächten im Osten und im Westen nicht mehr bestehen konnte und vor mehr als 600 Jahren von den Landkarten verschwand. weiter »


Voosen & Danielsson: Die Taten der Toten
Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss - Band 8

Voosen & Danielsson: Die Taten der Toten verfasst am 23.06.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Die Taten der Toten“ ist ein Mischung aus historischen Ereignissen und einer fiktiven Handlung: der Mord am schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme im Jahr 1986 ist der unmittelbare Anlass für die Ermittlungen, mit denen Ingrid Nyström ihr Team befasst. Dieser Roman ist damit die Fortsetzung der dramatischen Ereignisse in den Vorgänger-Romanen und verspricht, viele Fragen zu beantworten. weiter »


Cay Rademacher: Verlorenes Vernègues
Capitaine Roger Blanc ermittelt Band 7

Cay Rademacher: Verlorenes Vernègues verfasst am 13.06.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es muss ja nicht immer von Beginn an um Mord- und Totschlag gehen (wobei „von Beginn an“ der entscheidende Hinweis ist). Denn Roger Blanc wird mit seinen Kolleginnen und Kollegen in den Ort Vernègues geschickt, wo es ein Wolfsrudel anscheinend auf die Schafe abgesehen hat. Wenn es sonst schon keine „menschlichen“ Verbrechen gibt, ist die Angelegenheit für die Gendarmen zumindest eine Ablenkung vom eintönigen Alltag. weiter »


Manfred Bosch (Hg.): „Sie gehören zum literarischen Familien-Phänomen Mann dazu“
Der Briefwechsel zwischen Viktor Mann und seinem Verleger

Manfred Bosch (Hg.): „Sie gehören zum literarischen Familien-Phänomen Mann dazu“ verfasst am 05.05.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Wir waren fünf“, ist der Titel des biografischen Buches, das Viktor Mann, der jüngste der Mann-Brüder, im Jahr 1949 vollendete – es ist die Geschichte der Familie Mann.  Sein Verleger Johannes Weyl sagte zu Viktor Mann „Sie gehören zum literarischen Familien-Phänomen Mann dazu“. Zwischen beiden Männern entsteht ein reger Briefwechsel, Mann und Weyl entwickeln eine ganz besondere Korrespondenz, die bald zu einer freundschaftlichen Brief-Beziehung  führt. weiter »


Brendan Simms: Hitler. Eine globale Biographie

Brendan Simms Hitler Eine globale Biographie verfasst am 08.04.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der inhaltliche Fokus dieser Biografie ist mit diesem Absatz (Einleitung, S. 15), umfassend vorgegeben: „Es handelt nicht von dem Hitler, den sie (die Deutschen) gewählt, sondern dem, den sie bekommen haben. Es handelt nicht von dem was er „erreichte“, sondern von dem, was er „beabsichtigte.“ weiter »


Chris Inken Soppa: Der große Muntprat
Historische Romanbiografie

Chris Inken Soppa: Der große Muntprat verfasst am 06.04.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Leben aus der Zeit der Renaissance: die literarische Biografie des Kaufmanns Lütfrid Muntprat ist zugleich ein äußerst lesenswerter Roman über die Welt zu Beginn des 15. Jahrhunderts. weiter »


Steffen Kopetzky: Propaganda

Steffen Kopetzky: Propaganda verfasst am 04.04.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als Leutnant an der Westfront im 2. Weltkrieg, als Major in Vietnam: der deutschstämmige John Glueck arbeitet für die Division für Psychologische Kriegsführung der US Armee, was ihn nicht nur an die Kampfstätten bringt, sondern ihm auch mehr Einblicke in Strategien und Hintergründe verschafft als den normalen Offizieren und Soldaten. weiter »


Julia Holbe: Unsere glücklichen Tage

Julia Holbe: Unsere glücklichen Tage verfasst am 16.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Drei Freundinnen verbringen seit ihrer Schulzeit die Ferien an der französischen Atlantikküste. Es sind unbeschwerte, ausgelassene Tage. Eines Tages treffen sie auf Lenica, die in dem Ferienort daheim ist. Lenica wird sofort in den Kreis der Freundinnen aufgenommen. weiter »


Markus Thiele: Echo des Schweigens

Markus Thiele: Echo des Schweigens verfasst am 11.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der reale Hintergrund dieses Romanes ist der gewaltsame Tod eines Flüchtlings in einem Polizeiarrest – Oury Jalloh aus Sierra Leone verbrannte im Jänner 2005 in einer Zelle im Polizeiarrest in Dessau. Die Umstände seines Todes wurden bis heute nicht endgültig gerichtlich geklärt. weiter »


Theres Essmann: Federico Temperini

Theres Essmann: Federico Temperini verfasst am 07.03.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Warum es Jürgen Krause ist, den der Anruf erreicht, das weiß man zunächst gar nicht so genau. Jedenfalls meldet sich am anderen Ende eine Stimme, die einem älteren Herren zu gehören scheint, der sich als „Federico Temperini“ vorstellt. weiter »


Joachim Zelter: Imperia

Joachim Zelter: Imperia verfasst am 12.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als (unsichtbarer) Beobachter sitze ich mit am Tisch, als der Schauspieler Gregor Schamoni zum ersten Mal mit der schillernden Iphigenie de la Tour zusammen trifft. Schamoni, der ewig in Geldnöten lebende Schauspieler, wie immer auf der Suche nach einer Nebentätgkeit; de la Tour, Professorin der Anthropologie in Konstanz, auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Jemanden, den sie fördern kann, bewundern kann, vereinnahmen kann? weiter »


Voosen & Danielsson: Schneewittchensarg
Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss - Band 7

Schneewittchensarg verfasst am 10.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall, der nach 47 Jahren wieder aktuell wird: als in einer Ausstellung die sterblichen Überreste der vor  47 Jahren verschwundenen Berit wird ein Vermisstenfall wieder aktuell. Ingrid Nyström und Stina Forss versuchen gemeinsam mit ihrem Kolleginnen und Kollegen alten Spuren zu folgen und neue Hiwneise zu finden. weiter »


Wolfgang Burger: Wenn Rache nicht genügt
Ein Fall für Alexander Gerlach (16)

Wolfgang Burger: Wenn Rache nicht genügt verfasst am 28.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall beinahe ganz alleine für Alexander Gerlach. Rund um seinen 50. Geburtstag gerät der Chef der Heidelberger Kriminalpolizei an einen Fall, der möglicherweise gar keiner ist. weiter »


Birand Bingül: Riskante Rezepte
Ein Fall für Mats Holm (2)

Birand Bingül: Riskante Rezepte verfasst am 22.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Matts Holm ist keine Detektiv oder Kripo-Mann, er ist ein PR-Manager, ein Krisen-Manager, ein PR-Genie. Er wird immer dann auf den Plan gerufen, wenn Probleme auftreten, wenn Öffentlichkeits-Menschen in die Bedrouille geraten, wenn deren Ruf wieder hergestellt werden muss. weiter »


Cay Rademacher: Verhängnisvolles Calès
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (Band 6)

Cay Rademacher: Verhängnisvolles Calès verfasst am 10.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Krimi-Lesebuch: mit diesem Roman ist Cay Rademacher der bislang für mich beste Krimi aus der Reihe mit Capitaine Roger Blanc gelungen. Es liest sich dahin, die Handlung entwickelt sich, die Spannung steigt und man vergisst ganz, wie dabei die Zeit vergeht. weiter »


Bernard von Brentano: Der Beginn der Barbarei in Deutschland

Bernard von Brentano: Der Beginn der Barbarei in Deutschland verfasst am 07.01.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Buch zum Lesen, im eigentlichen Sinne. Bernard von Betrano bewertete die Lage in Deutschland zu Beginn der 1930er Jahre aus einer marxistisch-leninistischen Sicht in einem Buch, das vielmehr eine Bestandsaufnahme darstellt. weiter »


Peter Wohlleben: Das geheime Band zwischen Mensch und Natur
Erstaunliche Erkenntnisse über die 7 Sinne des Menschen, den Herzschlag der Bäume und die Frage, ob Pflanzen ein Bewusstsein haben

Peter Wohlleben: Das geheime Band zwischen Mensch und Natur verfasst am 25.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch, an dem ich einfach nicht vorbei gehen konnte: so oft und so lange wie möglich zieht es mich in die Wälder und auf die Berge – da MUSS ich ein Buch, das verspricht, erstaunliche Fakten über Natur und Wald zu präsentieren, unbedingt lesen. weiter »


Mona Horncastle: Margarete Schütte-Lihotzky
Architektin – Widerstandskämpferin – Aktivistin

Mona Horncastle: Margarete Schütte-Lihotzky verfasst am 16.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sie war eine ganz besondere Frau. Durch einen befreundeten Architekten bin ich das erste Mal vor ca. 30 Jahren auf diese bemerkenswerte Frau aufmerksam geworden. Der Öffentlichkeit wurde sie bekannt durch die „Frankfurter Küche“. Das alleine wird ihr aber nicht wirklich gerecht. Sie war eine sehr politisch engagierte Frau, soziale Anliegen begleiteten sie ein Leben lang.  weiter »


Wolfram Weimer: Der vergessene Erfinder – Wie Philipp Reis das Telefon erfand

Der vergessene Erfinder verfasst am 13.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auch das Telefon musste erst einmal erfunden werden (man stelle sich nur einmal vor, das wäre nie passiert …). Wenn man interessierte Menschen befragt, wer denn dieses „Telefon“ erfunden hat, werden die meisten wohl antworten: Alexander Graham Bell! Doch damit liegen sie falsch – der Erfinder des Telefon heisst Phillip Reis und stammte aus Gelnhausen in Hessen. weiter »


Alex Beer: Unter Wölfen
Nürnberg 1942: Isaak Rubinstein ermittelt

Alex Beer: Unter Wölfen verfasst am 10.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein jüdischer Antiquar in der Rolle eines Sonderermittlers der Gestapo. Auf so ein Szenario muss man erst einmal kommen!

Nürnberg, zu Beginn des Jahres 1942: die jüdische Bevölkerung ist immer größeren Repressalien ausgesetzt und jetzt beginnen die Nazis mit der letzten Phase ihres Planes, alle Juden aus Deutschland zu eliminieren – immer mehr Transporte rollen nach Osten, zu den Vernichtungslagern. weiter »


Frank Lauenroth: Chicago Run
Der dritte Marathon-Thriller

Frank Lauenroth: Chicago Run verfasst am 07.12.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schnörkellos, immer geradeaus; Frank Lauenroth hält seinen Roman und seine LeserInnen nicht mit Nebensächlichkeiten oder Abschweifungen auf, sondern treibt die Handlung nur in eine Richtung: voran, den Showdown vor Augen. „Chicago Run“ ist ein Thriller, der genau das macht, was  man von ihm erwartet: er sorgt für Spannung, von der ersten Seite an. weiter »


Michael Jensen: Totenland
Ein Jens-Druwe Roman

Michael Jensen: Totenland verfasst am 28.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die letzten Tage des 2. Weltkrieges in Europa sind die letzten Tage des Naziregimes. Während von Hitler und seinen Kumpanen immer mehr Menschen in den sicheren Tod geschickt werden, während das Regime immer noch von Wunderwaffen und dem „Endsieg“ fabuliert, organisieren die Nazi-Größen still und klammheimlich ihre Flucht und ihre eigene Zukunft. weiter »


Eugen Ruge: Metropol

Eugen Ruge: Metropol verfasst am 03.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

In den 1930er-Jahren geriet Europa immer mehr unter den Einfluß von Gewaltherrschern: Hitler, Mussolini, Franco, Stalin und die ganze Reihe von Diktatoren in den kleineren Ländern Mittel- und Osteuropas. Doch gleichgültig, ob diese Herrschaft nun unter dem Namen Faschismus, Nationalsozialismus oder Kommunismus ausgeübt wurde: das Ergebnis war für die Menschen in den betroffenen Ländern immer gleich dramatisch. weiter »


Klaus-Jürgen Bremm: 70/71
Preußens Triumph über Frankreich und die Folgen

Klaus-Jürgen Bremm: 70/71 verfasst am 21.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Fünf  Jahre nach dem Ende des amerikanischen Sezessionskrieges, der als der erste „moderne“ Krieg bezeichnet werden kann, erreichte mit dem Krieg Frankreich-Deutschland die industrialisierte Form des Krieges die Mitte des europäischen Kontinents. 1870/71 brachte die Zerstörung eines kurzlebigen Kaiserreiches und erschuf ein beinahe ebenso kurzlebiges neues Kaiserreich. weiter »


Michael Lichtwarck-Aschoff: Der Sohn des Sauschneiders
oder ob der Mensch verbesserlich ist

Michael Lichtwarck-Aschoff: Der Sohn des Sauschneiders verfasst am 11.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch und ich: wir werden keine engen Freunde werden. Das liegt am Schreibstil, der sich mir als viel zu sperrig und verwinkelt zeigt. Die von Michael Lichtwarck-Aschoff gewählten Verschachtelungen und Formulierungen machen es mir schwer, daran Gefallen zu finden; ich unternehme trotzdem den Versuch, mich dem Buch möglichst unvoreingenommen zu nähern. weiter »


Tillmann Bendikowski: Ein Jahr im Mittelalter
Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen und Strafen, Glauben und Lieben

Ein Jahr im Mittelalter verfasst am 27.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie lief der Alltag im Mittelalter, im Verlauf eines Jahres typischerweise ab? Das Buch führt uns in die Zeit zwischen dem 11. und dem 15. Jahrhundert, in die Zeit von Rittern und Leibeigenen, Herrschern und immer selbstbewusster werdenden Städtern, als der Übergang vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen stattfand. Und als vieles geschah oder begann, das heute noch in unterschiedlicher Form nachwirkt. weiter »


Antony Beevor: Arnheim
Der Kampf um die Brücken über den Rhein 1944

Arnheim verfasst am 21.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Diese Chronik der Schlacht um die Brücken von Nimwegen und Arnheim im September 1944 stützt sich im Wesentlichen auf zwei Säulen: die militärisch/politische mit den Hintergründen und 2den Planungen; und auf die biografische, die den detaillierten Fortgang der Kämpfe aus Tagebüchern und Notizen der Beteiligten beschreibt. Das macht „Arnheim“ zu einem Geschichtsbuch, das sich über die reinen Fakten hinaus erhebt und seine wirkliche Stärke aus der Erzählung aus Sicht der involvierten Menschen bezieht. weiter »


Christian v. Ditfurth: Ultimatum
Kommissar de Bodt ermittelt (5)

Ultimatum verfasst am 19.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ist der Staat erpressbar?

Vieles, was in unserer heutigen Zeit passiert, kann man  als Thriller bezeichnen, Ob es um Entführungen, mit deren Hilfe alles Mögliche erpresst werden soll, oder um Korruption, oder um gigantische Umweltprobleme geht – für mich fällt das alles unter den Begriff „Thriller“. weiter »


Jens Balzer: Das entfesselte Jahrzehnt
Sound und Geist der 70er

Das entfesselte Jahrzehnt verfasst am 15.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Reise in die 1970er-Jahre, abseits der Nostalgie. Jens Balzer streift in seinem Buch eine ganze Reihe von Themen, vor allem aber geht es um die Strömungen und Entwicklungen in der Musik und in der Gesellschaft. „Das entfesselte Jahrzehnt“ist kein typisches 70er-Revival Buch, sondern versucht sich in einem Blick auf Zusammenhänge und Hintergründe. weiter »


Benjamin Stein: Das Alphabet des Rabbi Löw

Das Alphabet des Rabbi Löw verfasst am 28.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Jahr 1995, im Alter von 21 Jahren, veröffentlichte Benjamin Stein seinen ersten Roman mit dem Titel „Das Alphabet des Juda Liva“. Der vorliegende Roman aus dem Jahr 2014 ist eine Komplettüberarbeitung des Erstlings (den ich jedoch nicht gelesen habe – Vergleiche der beiden Versionen kann ich somit ziehen). weiter »




Top