Stichwort: Deutschland


Buchbesprechungen, News

(221 Beiträge in dieser Rubrik)

Eugen Ruge: Metropol

Eugen Ruge: Metropol verfasst am 03.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

In den 1930er-Jahren geriet Europa immer mehr unter den Einfluß von Gewaltherrschern: Hitler, Mussolini, Franco, Stalin und die ganze Reihe von Diktatoren in den kleineren Ländern Mittel- und Osteuropas. Doch gleichgültig, ob diese Herrschaft nun unter dem Namen Faschismus, Nationalsozialismus oder Kommunismus ausgeübt wurde: das Ergebnis war für die Menschen in den betroffenen Ländern immer gleich dramatisch. weiter »


Klaus-Jürgen Bremm: 70/71
Preußens Triumph über Frankreich und die Folgen

Klaus-Jürgen Bremm: 70/71 verfasst am 21.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Fünf  Jahre nach dem Ende des amerikanischen Sezessionskrieges, der als der erste „moderne“ Krieg bezeichnet werden kann, erreichte mit dem Krieg Frankreich-Deutschland die industrialisierte Form des Krieges die Mitte des europäischen Kontinents. 1870/71 brachte die Zerstörung eines kurzlebigen Kaiserreiches und erschuf ein beinahe ebenso kurzlebiges neues Kaiserreich. weiter »


Michael Lichtwarck-Aschoff: Der Sohn des Sauschneiders
oder ob der Mensch verbesserlich ist

Michael Lichtwarck-Aschoff: Der Sohn des Sauschneiders verfasst am 11.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch und ich: wir werden keine engen Freunde werden. Das liegt am Schreibstil, der sich mir als viel zu sperrig und verwinkelt zeigt. Die von Michael Lichtwarck-Aschoff gewählten Verschachtelungen und Formulierungen machen es mir schwer, daran Gefallen zu finden; ich unternehme trotzdem den Versuch, mich dem Buch möglichst unvoreingenommen zu nähern. weiter »


Tillmann Bendikowski: Ein Jahr im Mittelalter
Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen und Strafen, Glauben und Lieben

Ein Jahr im Mittelalter verfasst am 27.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie lief der Alltag im Mittelalter, im Verlauf eines Jahres typischerweise ab? Das Buch führt uns in die Zeit zwischen dem 11. und dem 15. Jahrhundert, in die Zeit von Rittern und Leibeigenen, Herrschern und immer selbstbewusster werdenden Städtern, als der Übergang vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen stattfand. Und als vieles geschah oder begann, das heute noch in unterschiedlicher Form nachwirkt. weiter »


Antony Beevor: Arnheim
Der Kampf um die Brücken über den Rhein 1944

Arnheim verfasst am 21.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Diese Chronik der Schlacht um die Brücken von Nimwegen und Arnheim im September 1944 stützt sich im Wesentlichen auf zwei Säulen: die militärisch/politische mit den Hintergründen und 2den Planungen; und auf die biografische, die den detaillierten Fortgang der Kämpfe aus Tagebüchern und Notizen der Beteiligten beschreibt. Das macht „Arnheim“ zu einem Geschichtsbuch, das sich über die reinen Fakten hinaus erhebt und seine wirkliche Stärke aus der Erzählung aus Sicht der involvierten Menschen bezieht. weiter »


Christian v. Ditfurth: Ultimatum
Kommissar de Bodt ermittelt (5)

Ultimatum verfasst am 19.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ist der Staat erpressbar?

Vieles, was in unserer heutigen Zeit passiert, kann man  als Thriller bezeichnen, Ob es um Entführungen, mit deren Hilfe alles Mögliche erpresst werden soll, oder um Korruption, oder um gigantische Umweltprobleme geht – für mich fällt das alles unter den Begriff „Thriller“. weiter »


Jens Balzer: Das entfesselte Jahrzehnt
Sound und Geist der 70er

Das entfesselte Jahrzehnt verfasst am 15.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Reise in die 1970er-Jahre, abseits der Nostalgie. Jens Balzer streift in seinem Buch eine ganze Reihe von Themen, vor allem aber geht es um die Strömungen und Entwicklungen in der Musik und in der Gesellschaft. „Das entfesselte Jahrzehnt“ist kein typisches 70er-Revival Buch, sondern versucht sich in einem Blick auf Zusammenhänge und Hintergründe. weiter »


Benjamin Stein: Das Alphabet des Rabbi Löw

Das Alphabet des Rabbi Löw verfasst am 28.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Jahr 1995, im Alter von 21 Jahren, veröffentlichte Benjamin Stein seinen ersten Roman mit dem Titel „Das Alphabet des Juda Liva“. Der vorliegende Roman aus dem Jahr 2014 ist eine Komplettüberarbeitung des Erstlings (den ich jedoch nicht gelesen habe – Vergleiche der beiden Versionen kann ich somit ziehen). weiter »


Frederick Taylor: Der Krieg, den keiner wollte
Briten und Deutsche: Eine andere Geschichte des Jahres 1939

Der Krieg, den keiner wollte verfasst am 24.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

September 1938: noch ein Jahr bis zum Krieg! Es wurde das Jahr, in dem der Jahrtausendverbrecher Hitler die Welt vor sich her trieb, um sie am Ende in eine wahre Hölle zu stürzen.

Wie erlebten die Menschen diese 12 Monate vom September 1938 bis zum 1. September 1939, dem Tag als Hitler mit dem Befehl zur Invasion Polens den 2. Weltkrieg auslöste? Was passierte abseits der Vorgänge in den Staatskanzleien und den Generalstäben? weiter »


Johannes Krause, Thomas Trappe: Die Reise unserer Gene
Eine Geschichte über uns und unsere Vorfahren

Die Reise unserer Gene verfasst am 07.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

In weiten Teilen ist das für mich das spannendes Buch über Naturwissenschaften, das ich seit langem gelesen habe. Die Mischung aus Fakten und Spannung funktioniert deshalb so ausgezeichnet, weil sich hier ein Wissenschaftler (Krause) und ein Wissenschaftsjounalist (Trappe) zusammengetan haben. weiter »


Joshua Tree: Das Fossil 2

Das Fossil 2 verfasst am 12.07.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die nahtlose Fortsetzung des ersten Bandes: in „Das Fossil“ entwickelte sich eine spannende Geschichte über die Menschheit in naher Zukunft und geheimnisvolle Aliens, deren Technik und  Wissenschaft der unseren unendlich überlegen ist. weiter »


Jörg Maurer: Am Tatort bleibt man ungern liegen
Kommissar Jennerwein Band 12

Am Tatort bleibt man ungern liegen verfasst am 21.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist dies zwar der 12. Band der Kommissar Jennerwein-Reihe, aber der spielt in diesem Krimi nur eine Nebenrolle. Die Hauptrolle wurde diesmal dem Polizeiobermeister Hölleisen zugeteilt, der als einziger die Stellung halten muß, nachdem das ganze Team beim letzten gemeinsamen Fall beinahe das Zeitliche segnete; die anderen sind noch auf dem Weg der Genesung und nicht einsatzfähig. weiter »


Andreas Winkelmann: Die Lieferung

Die Lieferung verfasst am 18.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jens Kerner, Polizeikommissar bei der Hamburger Polizei, bekommt es in dem Buch „Die Lieferung“ von Andreas Winkelmann mit einem Täter zu tun, der es auf einen besonderen Typ von Frauen abgesehen hat. Die Opfer verschwinden scheinbar spurlos, wie plötzlich aus dem Leben gerissen. weiter »


Bruno Preisendörfer: Als unser Deutsch erfunden wurde
Reise in die Lutherzeit

Als unser Deutsch erfunden wurde verfasst am 15.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kopfüber eintauchen in die Zeit des Überganges vom Mittelalter zur Neuzeit, 500 Jahre zurück in die Vergangenheit und miterleben, wie es damals war: das geschieht, wenn man dieses Buch liest – man ist gewissermaßen LIVE dabei (nur eine Zeitreise dorthin würde realer wirken). weiter »


Abbas Khider: Deutsch für alle

Deutsch für alle verfasst am 30.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn schon viele Menschen mit Englisch als Muttersprache darüber klagen, wie kompliziert es wäre, Deutsch zu lernen – wieviel schwieriger muss es dann für jemanden sein, der aus dem arabischen Sprachraum kommt? (oder anders herum: stellen wir uns einmal vor, wir sollten Arabisch lernen …).

Einem Mann wie Abbas Khider, der aus dem Irak kommt, gebührt daher meine außerordentliche Hochachtung, wenn er nun, seit dem Jahr 2000 in Deutschland lebend, Bücher in deutscher Sprache schreibt. weiter »


Cay Rademacher: Ein letzter Sommer in Méjean

Ein letzter Sommer in Méjean verfasst am 17.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Auftakt vermittelt gleich ein Gefühl von Agatha Christie: Fünf ehemalige Schulfreunde aus Deutschland erhalten die anonyme „Einladung“, nach Südfrankreich zu reisen und dort einige Tage in einem Ferienhaus zu verbringen. Genau an dem Ort, an dem vor dreißig Jahren einer von ihnen, Michael, ermordet wurde – der Täter wurde nie gefunden. weiter »


Armin Strohmeyr: Das Leben der Sophie von La Roche
"Sie war die wunderbarste Frau …"

Das Leben der Sophie von La Roche verfasst am 20.04.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein großartiges Buch, eine Hymne an eine Frau, die zu Ihrer Zeit, sie lebte von 1730 bis 1807, intellektuell weit über dem üblichen Frauenbild stand. Armin Strohmeyr  hat dieses Buch mit sehr viel Gefühl und Herzenswärme geschrieben. Für Goethe war Sophie „die wunderbarste Frau, und ich wüsste nicht ihr keine andre zu vergleichen“.
(Orginalzitat auf dem Klappentext des Buches) weiter »


Holm Gero Hümmler: Verschwörungsmythen
Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden.

Verschwörungsmythen verfasst am 17.04.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Verschwörungstheorien verbreiten sich in den letzten Jahren wie Krebsgeschwüre. In den meisten Fällen wird dabei einfach nur deshalb daran geglaubt, weil es Berichten in den führenden Medien, offiziellen Verlautbarungen oder unbestreitbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht. weiter »


Joshua Tree: Das Fossil

Das Fossil verfasst am 11.04.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Das Fossil“ stellt sich rasch als ein Thriller in einer Mischung aus der Enthüllung alter Mythen, der Furcht vor dem Fremden, ein bisschen Indinana Jones und ein bisschen Sciene Fiction heraus. Nur „ein bisschen“ Science Fiction deshalb, weil ein Großteil der Handlung auch zu jeder beliebigen anderen Zeit als der Zukunft stattfinden könnte. Das macht das Buch aber nicht schlechter sondern jedenfalls zu einer Empfehlung für Freunde von Thrillern aller Art. weiter »


Joshua Tree: Ganymed erwacht

Ganymed erwacht verfasst am 31.03.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Gegenwart ist die Basis für die Geschichten in der Science Fiction. Es gibt im Jahr 2019 einiges, aus dem man Szenarien für die Zukunft entwerfen kann – in „Ganymed erwacht“ sind es die Umweltkatastophen und die Macht der Konzerne, die beide in schon wenigen Jahrzehnten (von heute an gerechnet), die Welt, wie wir sie heute kennen, grundlegend verändert haben. weiter »


Florian Harms: Versuchung

Versuchung verfasst am 28.03.2019 von | 1 Kommentar

Harms erster Roman fängt sehr dramatisch an. Mit einem Flugzeugunglück beginnt eine Geschichte, die in den Orient und zu den Machenschaften eines in der Schweiz angesiedelten Konzerns führt. Ein einziger Passagier überlebt den Absturz der Maschine über Nordafrika. Er  findet sich bei seinem Erwachen, nach einer tiefen Bewusstlosigkeit, in der Obhut eines jungen marokkanischen Paares wieder. weiter »


Martin Zimmermann: Die seltsamsten Orte der Antike
Gespensterhäuser, Hängende Gärten und die Enden der Welt

Martin Die seltsamsten Orte der Geschichte verfasst am 10.03.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Geschichtsträchtiges abseits der „Großen“ Geschichte. Auch wenn unser Geschichtswissen sich vor allem um Schlachten, Herrscher und Eroberungen dreht, so war auch die Antike – natürlich – eine Zeit des täglichen Lebens. weiter »


Marita Schröder: Schattenkünstler

Schattenkünstler verfasst am 11.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch, das man lesen sollte, wenn man ganz schnell eine Ansammlung von Banalitäten, ohne viel geistiger Anstrengung, in sich aufnehmen möchte. Zugegeben, das ist wohl zu kritisch kommentiert, denn Zitate von Kandinsky, Mark Tobey, Franz Marc und einigen anderen Künstlern bringen dem Buch etwas Intellektualität. weiter »


Jürgen Schreiber: Ein Verräter wie er

Ein Verräter wie er verfasst am 10.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was nicht sein darf, das ist nicht. Ein autoritäres Regime gerät immer dann in Bedrängnis, wenn seine Protagonisten das Gegenteil der Staatsideologie leben. In der DDR gab es ja bekanntlich keine Verbrechen (siehe auch: der Schwarze Kanal des lächerlichen SED-Propagandisten Karl-Eduard von Schnitzler) und die Stasi war das Rückgrad, die Stütze, von der aus sich die Überwachung bis in die entferntesten Winkel ausbreitete. weiter »


Christopher Clark: Preußen
Aufstieg und Niedergang 1600–1947

Preußen verfasst am 25.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Preußen und Österreich-Ungarn: die Gegenspieler und am Ende auf Gedeih und Verderb einander ausgelieferten Staaten, mit deutscher bzw. deutschsparchiger Bevölkerung. Während ich, muss ich ja gewissermaßen als Österreicher, viel Wissen über das Habsburgerreich angesammelt habe, hat mein Wissen über den Hohenzollern-Staat noch einige Lücken – „Preußen“ von Christopher Clarke schließt diese. weiter »


Gabor Laczko: Der Berg, der nie bestiegen wurde

Der Berg, der nie bestiegen wurde verfasst am 14.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der mit sanften Farben gestaltete Umschlag des Buches, mit dem Mann auf dem Berg, ist ein Hinweis auf Belas’ Onkel der ihn, als Bela noch ein Kind war, mit auf den Berg genommen. weiter »


Judith Schalansky: Verzeichnis einiger Verluste

Verzeichnis einiger Verluste verfasst am 25.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die erste Herausforderung: in welches Genre ordnet sich dieses Buch ein? Es sind Fakten und Fiktionen. Durchmischt, bis die Grenzen dazwischen verschwinden. Es geht um Dinge und Lebewesen, Ereignisse und Landschaften, Gebäude und Kunstwerke. Zuordnung quasi unmöglich. weiter »


Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef Mengele

Das Verschwinden des Josef Mengele verfasst am 20.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Beklemmende an diesem Roman ist, dass er Raum gibt, sich das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. In der Schilderung des Lebens des Josef Mengele (das Wort „Mensch“) möchte ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden) ist einerseits über seine abwegige Geisteswelt zu lesen; und andereseits über die Nazi-Netzwerke und ihre Dulder und Förderer, die eine erfolgreiche Verfolgung dieses Verbrechers vereitelten. weiter »


Florian Illies: 1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte

1913 - Was ich unbedingt noch erzählen wollte verfasst am 09.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Mehr davon!“ Das ist das Motto dieses Nachfolgebandes von „1913“ aus dem Jahr 2012. Wobei es wirklich sehr eng zu sehen ist: dieser Nachfolgeband könnte genauso gut auch der erste Band sein, so sehr sind beide in Stil und Aufbau ähnlich. weiter »


Florian Illies: 1913
Der Sommer des Jahrhunderts

1913 Der Sommer des Jahrhunderts verfasst am 03.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hätte sich die Geschichte so weiter entwickelt, wie es nach dem Jahr 1913 auch möglich gewesen wäre, so würde die Welt heute vielleicht ganz anders aussehen. Für sich alleine betrachtet, war dieses Jahr eines voller Veränderungen, Versprechen, Ideen und Visionen. Ein Brückenjahr zwischen Epochen, ein Aufeinandertreffen von alten Ritualen und progressiven Ideen. weiter »




Top