Thriller

Buchbesprechungen, News

Holt & Holt: Kammerflimmern

verfasst am 27.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stellen Sie sich vor, Sie sind herzkrank und leiden regelmäßig unter Kammerflimmern. Das bedeutet, Ihr Herz pumpt hektisch vor sich hin, kann aber keine ausreichende Blutmenge mehr transportieren – Sie sterben. Außer natürlich, ein Team von versierten KardiologInnen setzt Ihnen einen winzig kleinen Herzschrittmacher ein. Dieser erkennt es, wenn Ihr Herz unregelmäßig schlägt und sendet […]


Jean-Christophe Grangé: Das schwarze Blut

verfasst am 20.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Noch einmal Gruselstimmung: Der französische Autor, den das „normale Böse“ nicht interessiert, begibt sich erneut in die Untiefen eines Menschen, der Dinge tut, die für einen normal denkenden Menschen kaum oder gar nicht nachzuvollziehen sind.


Jean-Christophe Grangé: Das Herz der Hölle

verfasst am 11.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer mit diesem Autor auf die Reise geht, sollte gute Nerven haben. Jean-Christophe Grangé ist Krimiautor und sagt von sich selbst, dass ihn das „normale Böse“ nicht interessiere. Das Abgründige, das Böse an sich, häufig in Beziehung zum katholischen Glauben gestellt, das ist es, was den Autor interessiert – und seine LeserInnen folgen im nur […]


Don Winslow: Zeit des Zorns

verfasst am 02.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schön, wenn man ein Buch liest und die Erwartungen daran erfüllen sich: Don Winslow ist wieder da! Nach der, für meinen Geschmack, schwer verunglückten Auftragsarbeit „Satori“ meldet er sich mit einem typischen Winslow zurück. So cool, so lässig, so rasant wie man es sich wünscht.


Deon Meyer: Rote Spur

verfasst am 25.09.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wir befinden uns im Sommer des Jahres 2009, also rund ein Jahr vor dem Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Deon Meyer schreibt einen Thriller über einen möglichen Terroranschlag im Land am Kap und entwirft dazu ein Szenario, in dem nichts fehlt: Geheimdienst, Islamisten, Al-Qaida, Robert Mugabe, Diamantenschmuggler, Streetgangs, die südafrikanische Regierung und ein paar einsamer […]


Tony Black: Geopfert

verfasst am 03.09.2011 von | 1 Kommentar

Im wahren Leben braucht man ja normalerweise nur ein paar Sekunden, um einen Menschen einzuordnen – sympatisch oder unsympatisch. Umgelegt auf diese Buch bedeutetet das: drei Seiten und dann war mir Gus Dury, der „Held“ dieses Romans zur unsympatischten Romanfigur seit langem geworden.


Schilddorfer & Weiss: Teufel

verfasst am 04.08.2011 von | 5 Kommentare

Wie viele Geheimnisse verstecken sich denn noch in der Vergangenheit? Anscheinend genug, damit sich der Historiker Georg Sina und der Journalist Paul Wagner immer wieder in neue Abenteuer stürzen können. Es sind die Aufzeichungen des Balthasar Jauerling, einstmals der geheimnisumwitterte Leiter des Geheimdienstes der Habsburger, die nun dafür sorgen, dass man mit Entsetzen ahnt: die […]


Michael Connelly: Sein letzer Auftrag

verfasst am 04.07.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerade einmal 40 Jahre alt und schon beim alten Eisen. Das passiert Jack McEvoy, der nach einem Besuch im Büro seines Chefs nur mehr der Ex – Polizeireporter der LA Times ist. Nr. 99 auf einer Liste mit 100 Namen, die zu kündigen waren. Doch anders als sonst üblich soll Jack nicht sofort seinen Schreibtisch […]


Dominique Manotti: Roter Glamour

verfasst am 30.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Seit dem Film „I … wie Ikarus“ mit Yves Montand bin ich ein Fan von französischen Politthrillern. Die enge Verknüpfung von Macht, Wirtschaft und Politik, das für Aussenstehende und Nicht-Franzosen faktisch undurchschaubare Geflecht an Geheimdiensten- und bünden – da findet sich immer ein faszinierender Stoff für einen Thriller voll von Intrige, Verschwörung und Spannung. Und […]


James Sallis: Driver

verfasst am 25.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein kurzer Titel, eine kurze Geschichte, kurze Sätze – kurz: und gut! Driver ist genau der richtige Name, wenn man der beste Stuntdriver an der Westküste ist und wenn man nebenbei auch noch der beste ist, wenn jemand ein paar böse Jungs möglichst schnell und sicher vom Tatort weg bringen soll. Driver kann beides und […]


Don Winslow: Bobby Z

verfasst am 18.06.2011 von | 1 Kommentar

Bobby Z ist zwar tot, aber er kann Tim Kearny noch das Leben retten. Weil die beiden einander so verdammt ähnlich sehen, soll Tim in die Rolle des Verstorbenen schlüpfen und damit sich selbst auch einen großen Gefallen tun.


Giancarlo de Cataldo: Schmutzige Hände

verfasst am 11.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Thriller, der die Vernetzung von Staat und Verbrechen in sich selbst widerspiegelt. Auf welcher Seite von Recht und Gesetz befindet man sich gerade, gibt es überhaupt eine Trennung zwischen Gut und Böse?


Don Winslow: Satori

verfasst am 01.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zurück in die Zeit des Kalten Krieges: für die Menschen eine bedrohliche Zeit für die Thriller-AutorInnen damals eine unerschöpfliche Quelle an Stories. Nun machte sich auch Don Winslow an die Arbeit und verließ dafür die gewohnten Gefilde rund um Kalifornien, in denen ansonsten seine Romane beheimatet sind.


Zoran Drvenkar: Sorry

verfasst am 31.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vier junge Menschen, Frauke, Tamara und die Brüder Wolf und Kris, seit Schulzeiten miteinander befreundet, haben eines Abends die Idee, eine Agentur zu gründen, die sich für andere Menschen entschuldigt. Erstaunlicher Weise wird dieses Konzept ein Riesenerfolg und die Agentur ist auf lange Zeit ausgebucht.


Don Winslow: Tage der Toten

verfasst am 26.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt 1975: College, Vietnam, CIA. Und dann zur neu geschaffenen DEA, Drogenbosse schnappen. Arthur Keller wird mitten in den Brennpunkt des Geschehens geworfen, nach Mexiko, wo  schon damals (und heute noch immer, wie man fast täglich den Nachrichten entnehmen kann) ein blutiger Krieg um die Herrschaft über das Drogengeschäft tobte.


Don Winslow: Frankie Machine

verfasst am 22.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Frank Machianno, früher bekannt unter dem Namen „Frankie Machine“ ist heute 60 und geniesst seinen „Ruhestand“. Einst in Diensten der  Mafia, doch nun ein guter Bürger San Diegos in Kalifornien. Ein kleines Geschäft für Anglerbedarf, ein paar andere Geschäfte nebenher, alles legal, alles was die Gesetze erlauben.


Schilddorfer & Weiss: Narr

verfasst am 03.09.2010 von | 1 Kommentar

Drei Ereignisse sind es, mit denen sich das Unheil ankündigt: in der Nähe von St. Pölten wird ein alter Geschichtsprofessor zuerst grausam gefoltert und dann getötet. In der Unterwelt von Berlin wird eine lange verschlossene Türe zu einem verborgenen Keller geöffnet. In Wien stirbt eine Ministerin der österreichischen Bundesregierung. Ein Narr, wer glaubt, es bliebe […]


Hallgrímur Helgason: Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen

verfasst am 19.04.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Toxic ist zwar nicht sein richtiger Name, aber es ist der unter dem er bekannt ist. Bekannt als Auftragskiller mit einer stolzen Erfolgsquote von 66 positiv erledigten Aufträgen. Nicht schlecht und nur ein Fehlschuß war dabei, aber Nummer 66 war ein FBI-Mann und deshalb muß Toxic nun das Land für einige Zeit verlassen. Aus den […]


Heinrich Veith: Die Macht des Apothekers

verfasst am 11.03.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wir schreiben das Jahr 1962. Alfredo Sutterlüthy ist 52 Jahre alt und Apotheker in Moosten, einem kleinen Bergdorf in der Schweiz. Von seiner pflegebedürftigen Mutter tyrannisiert, ansonsten aber frauenlos und auch noch Jungfrau gilt er als eher seltsamer Zeitgenosse – stellt euch vor, das war auch früher schon so!


Edwin Haberfellner: Projekt Iduna

verfasst am 21.02.2010 von | 10 Kommentare

Noch nie habe ich nach 10 gelesenen Seiten begonnen, die Rezension zu schreiben.  Diesmal ging es aber nicht anders, denn nach diesen 10 Seiten war ich schon dabei, das Buch weg zu legen. Wie kann man denn wissen, wie das Buch wird, ob spannend oder nicht ? Berechtigte Frage! Es ging aber gar nicht um […]


Deon Meyer: Weisser Schatten

verfasst am 01.02.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Drei Dinge geschehen innerhalb kurzer Zeit: Emma le Roux glaubt, in den Fernsehnachrichten ihren vor langer Zeit verschwundenen Bruder Jacobus zu erkennen und wenige Tage später dringen maskierte Männer in ihr Haus ein.


Simon Beckett: Flammenbrut

verfasst am 10.01.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

vorab:  selten einen so schlechten Krimi gelesen. An und für sich bin ich ein Samuel Beckett Fan, aber mit diesem Buch hab ich mich von ihm verabschiedet. Das Buch kommt meiner Meinung  nach nicht an seine Hunter-Bücher heran.


Deon Meyer: Schwarz.Weiß.Tot.

verfasst am 28.12.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

6 Krimi-Kurzgeschichten über die südafrikanische Gesellschaft mit unterschiedlichsten Facetten von Korruption, Mord und Menschen unterschiedlichstem Charakter.


Frank Lauenroth: Boston Run

verfasst am 22.10.2009 von | 2 Kommentare

„Austria is a too small country to make good doping“, hat ein in englischer Sprache keinesfalls gedopter österreichischer Sportfunktionär bei einer Pressekonferenz zur Blutbeutelaffäre einst bei den Olympischen Spielen in Turin gemeint.


Schilddorfer & Weiss: Ewig

verfasst am 21.10.2009 von | 1 Kommentar

Paul Wagner und Georg Sina: enge Freunde,  deren Verbindung in den vergangenen Jahren abgerissen ist. Sina machte Georg für den Tod seiner geliebten Clara verantwortlich und zog sich auf eine alte Burg in Niederösterreich zurück. Ungeklärte Mordfälle in Wien führen die beiden wieder zusammen.


Franz Friedrich Altmann: Turrinis Nase

verfasst am 05.08.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schauplatz Mühlviertel in Oberösterreich. Gudrun Wurm, kurz Gucki genannt, ist Journalistin bei den „Mühlviertler Nachrichten“. Sie hat es eher mit faden, regionalen Berichten zu tun. Es handelt sich dabei um unspektakuläre Ereignisse wie etwa Vorkommnisse bei der ansässigen Freiwillige Feuerwehr, Einweihungen von Sozialeinrichtungen, Befragungen über Fastenzeit usw. Doch dann gibt es einen Leichenfund. Ein seit […]


Claire Seeber: Morgen früh, wenn Gott will

verfasst am 24.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen mit ihrem Mann und ihrem Baby ein Museum. Es ist der erste Ausflug nach der Geburt ihres Kindes. Im Trubel, der in der Tate Gallery (wir befinden uns in London) herrscht, verliert die Hauptfigur des Buches, Jess Finnegan, den Anschluss an Mann und Kind.


Sebastian Fitzek: Das Amokspiel

verfasst am 24.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sie ist eine Kriminalpsychologin, die kurz vor ihrem Selbstmord steht. Einige Jahre zuvor hatte sie den Suizid ihrer Tochter nicht verhindern können. Nun, alkoholkrank und einsam, sitzt sie in ihrer Küche und überlegt, wie sie sich entleiben soll. Da läutet das Telefon. Im bekanntesten Rundfunksender Berlins hat ein Mann in einem Radiostudio Geiseln genommen. Er […]


Sebastian Fitzek: Der Seelenbrecher

verfasst am 24.06.2009 von | 1 Kommentar

Fitzek und kein Ende: Aus Anlass der Neuerscheinung seines Buches „Splitter“ – die Rezension findet sich hier im Blog – habe ich alle Fitzek-Romane nochmals gelesen. Und im Gegensatz zu Splitter, von dem ich nicht sehr begeistert war, hat sich etwa „Der Seelenbrecher“ als extrem spannendes und abgründiges Werk erwiesen.


Sebastian Fitzek: Das Kind

verfasst am 16.06.2009 von | 1 Kommentar

Ein 12jähriger Junge will einen Anwalt engagieren. Er sagt, er hätte Menschen getötet – und zwar vor 15 Jahren. Der Anwalt Robert Stern traut seinen Ohren nicht. Trotzdem lässt er sich auf die Sache ein und entdeckt unter biederen Fassaden ekelerregende Abgründe.



Top