Monatsarchiv: Beiträge im Juni 2009

Claire Seeber: Morgen früh, wenn Gott will

verfasst am 24.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen mit ihrem Mann und ihrem Baby ein Museum. Es ist der erste Ausflug nach der Geburt ihres Kindes. Im Trubel, der in der Tate Gallery (wir befinden uns in London) herrscht, verliert die Hauptfigur des Buches, Jess Finnegan, den Anschluss an Mann und Kind. weiter »


Sebastian Fitzek: Das Amokspiel

verfasst am 24.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sie ist eine Kriminalpsychologin, die kurz vor ihrem Selbstmord steht. Einige Jahre zuvor hatte sie den Suizid ihrer Tochter nicht verhindern können. Nun, alkoholkrank und einsam, sitzt sie in ihrer Küche und überlegt, wie sie sich entleiben soll. Da läutet das Telefon. Im bekanntesten Rundfunksender Berlins hat ein Mann in einem Radiostudio Geiseln genommen. Er will mit den HörerInnen ein Spiel spielen: Sag die Parole – oder ich erschieße eine Geisel! weiter »


Sebastian Fitzek: Der Seelenbrecher

verfasst am 24.06.2009 von | 1 Kommentar

Fitzek und kein Ende: Aus Anlass der Neuerscheinung seines Buches „Splitter“ – die Rezension findet sich hier im Blog – habe ich alle Fitzek-Romane nochmals gelesen. Und im Gegensatz zu Splitter, von dem ich nicht sehr begeistert war, hat sich etwa „Der Seelenbrecher“ als extrem spannendes und abgründiges Werk erwiesen. weiter »


Christopher Ransom: Das Haus der vergessenen Kinder

verfasst am 24.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Lust auf gut gemachten Horror? Dann ist dieser Erstling des amerikanischen Autors Christopher Ransom definitiv zu empfehlen. Das Buch bietet alles, was ein guter Gruselroman braucht: Ein junges Ehepaar mit Problemen, ein unheimliches Haus auf dem Land und eine gruselige Story über die ursprüngliche Funktion dieses Hauses. In den ländlichen USA waren um das Ende des 19. Jahrhunderts sogenannte „Geburtshäuser“ häufig. Die Versorgung mit Krankenhäusern war schlecht, also gingen die Frauen in diese Häuser, um ihre Kinder auf die Welt zu bringen. weiter »


Sebastian Fitzek: Das Kind

verfasst am 16.06.2009 von | 1 Kommentar

Ein 12jähriger Junge will einen Anwalt engagieren. Er sagt, er hätte Menschen getötet – und zwar vor 15 Jahren. Der Anwalt Robert Stern traut seinen Ohren nicht. Trotzdem lässt er sich auf die Sache ein und entdeckt unter biederen Fassaden ekelerregende Abgründe. weiter »


Jeffery Deaver: Gezinkt

verfasst am 16.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eigentlich mag ich ja gar keine Kurzgeschichten. Ich bin mehr so ein Fan von Büchern ab 500 Seiten aufwärts. Für dieses Buch muss ich allerdings eine Ausnahme machen. Die Kurzgeschichten des Bestseller-Autors Jeffery Deaver sind derart abgründig, perfide, spannend und gut geschrieben, das sie wirklich fünf Sterne verdienen. weiter »


Sebastian Fitzek: Splitter

verfasst am 16.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der neueste Roman von Sebastian Fitzek hat eigentlich alles, was im Fitzekschen Universum Platz finden muss: Eine spannende Handlung, völlig unerwartete Wendungen und ein erstaunliches Ende. ABER… weiter »


Charlotte Bronté: Jane Eyre

verfasst am 16.06.2009 von | 1 Kommentar

100 Mal gelesen – immer wieder schön. Klar, die Sprache ist schwer gewöhnungsbedürftig. Aber wenn man sich auf Brontés Roman einlässt, wird man in eine andere Zeit entführt. Zudem ist die Hauptperson, so viktorianisch überspannt sie auch dargestellt ist, einfach liebenswert.

Die Story ist wohlbekannt: Die Waise Jane Eyre kommt als junge Lehrerin auf den Landsitz von Edward Rochester. Sie soll ein Kind, Adele, unterrichten. Dieses Kind ist – möglicherweise – die Tochter Rochesters. Genau lässt sich das nicht aufklären. Rochester verliebt sich in Jane Eyre und bittet sie um ihre Hand. weiter »


Martin Suter: Unter Freunden
und andere Geschichten aus der Business Class.

verfasst am 16.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Unter Freunden“, das sind Kolumnen, die Martin Suter zwischen Jänner 2003 und Oktober 2005 verfasst hat, veröffentlicht zuerst  in der Weltwoche, Zurich und ab März 2004 im Magazin des Tages-Anzeiger, Zürich.

Das Leben des Homo Businessiensis, der schweizer Ausgabe davon, mit allen Höhen und Tiefen ist für alle Aussenstehenden eine spannende Abfolge von Intrigen, Strategien, Positionskämpfen, von Karreriesprüngen und Karriereknicken. weiter »


Martin Walker: Bruno Chef de Police

verfasst am 14.06.2009 von | 1 Kommentar

Saint-Denise in der fanzösischen Privinz ist ein kleiner Ort mit ein paar tausend Einwohner und Bruno Courreges ist sein einziger Polizist. Nach seinem Militärdienst fand Bruno hier den richtigen Platz um zu leben.  Hier ein gestohlener Käselaib, dort ein kleines Vergehen. Mehr ist nicht zu tun und so hat Bruno genügend Zeit um die Rugbymannschaft zu trainieren, Tennis zu spielen und sein kleines aber feines Haus ganz nach seinen Vorstellungen zu gestalten. weiter »


Sue Townsend: Das Intimleben des Adrian Mole 13 3/4 Jahre

verfasst am 04.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

townsend-moleHaben sie schon mal heimlich ein fremdes Tagebuch gelesen?
Zugegeben, das ist ein außerordentlicher Frevel, aber besonders das Verbotene übt ja auch einen ganz besonderen Reiz aus!

Adrian Mole ist eigentlich ein ganz normaler Jugendlicher und hat auch seine ganz normalen, altersbedingten Träume und seine ganz normalen, altersbedingten Probleme: Pickel, Schule und Mädchen, jene Plagen, die den Pubertierenden schon immer zugesetzt haben. weiter »


Hermann Bauer: Karambolage

verfasst am 01.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

bauer-karambolageOsterzeit. Das ist eine schlechte Zeit für das Cafe Heller in Wien Floridsdorf. Nur wenige Stammgäste sind zu Besuch. Oberkellner Leopold ist schon froh, wenn nach den Festtagen endlich wieder etwas Bewegung in die Stille kommt. Es steht nämlich das große Dreiband-Billiardtunier der Wiener Kaffeesieder ins Haus. Eine der Vorrunden findet im Cafe Heller statt. Das Finale wird in der Wiener Stadthalle steigen. Die Finalisten der Vorrunde sind die verfeindeten Männer Fellner und Sykora. Fellner gewinnt das Karambole. Doch über den Sieg kann er sich nicht lange freuen, wird er doch Opfer eines Mordes. weiter »




Top