Ransom, Christopher: Das Haus der vergessenen Kinder

verfasst am 24.06.2009 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Horror, Ransom, Christopher

ransom-haus-der-vergessenenLust auf gut gemachten Horror? Dann ist dieser Erstling des amerikanischen Autors Christopher Ransom definitiv zu empfehlen. Das Buch bietet alles, was ein guter Gruselroman braucht: Ein junges Ehepaar mit Problemen, ein unheimliches Haus auf dem Land und eine gruselige Story über die ursprüngliche Funktion dieses Hauses. In den ländlichen USA waren um das Ende des 19. Jahrhunderts sogenannte „Geburtshäuser“ häufig. Die Versorgung mit Krankenhäusern war schlecht, also gingen die Frauen in diese Häuser, um ihre Kinder auf die Welt zu bringen.

Conrad Harrison, ein verkrachter Drehbuchautor zieht mit seiner Frau Jo aus Los Angeles in ein solches Haus in Wisconsin. Kurz nach dem Einzug verlässt ihn seine Frau, um auf Geschäftsreise zu gehen. Und dann ist nichts mehr so, wie es war…

Im Haus ist immer wieder Babygeschrei zu hören, eine Holzpuppe geht um und eine schwarzhaarige Geistererscheinung, die seiner Frau Jo zum Verwechseln ähnlich sieht, lehrt ihn das Fürchten.

Bis zum erstaunlichen Ende des Buches bleibt die Spannung aufrecht. Dazu gibt es eine gute Portion Geschichtsunterricht. Eine ideale Mischung für kurzweilige Stunden.


Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top