Stichwort: Schweden


Buchbesprechungen, News

(40 Beiträge in dieser Rubrik)

Elin Olofsson: Die Hoffnung zwischen den Zeilen

Elin Olofsson: Die Hoffnung zwischen den Zeilen verfasst am 13.11.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Laut Klappentext war dieses Buch in Schweden monatelang auf der Bestsellerliste. Das soll so sein, aber auf meiner Bestsellerliste steht dieses Buch nicht.  Das Thema – Schicksale  nach dem zweiten Weltkrieg – würde  mehr hergeben. Die Autorin schildert die beiden Hauptdarstellerinnen ohne Empathie, ohne Mitgefühl, ihr Schreibstil sagt mir überhaupt nicht zu; er erscheint mir in der Beschreibung und dem Tun der beiden Frauen doch eher oberflächlich. weiter »


Anna Tell: Nächte des Zorns
Die Unterhändlerin (Band 2)

Anna Tell: Nächte des Zorns verfasst am 15.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein schwedischer Polizist wurde entführt. Amanda Lund, gerade erst aus der Elternzeit zurück,  reist in den Kosovo, um den Mann aus der Gewalt der Entführer zu befreien. Was sich zunächst ein „gewöhnlicher“ Fall von Entführung, Erpressung oder Terror darstellt, entpuppt sich sehr bald als etwas ganz anderes. Etwas, das mitten hinein führt in die Polizeibehörde. weiter »


Thomas Engström: South of Hell
Ein Ludwig-Licht-Thriller

South of Hell verfasst am 09.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Amerika, das Land der “unmöglichen” Möglichkeiten. So bezeichne ich z.B. Wahlkämpfe in diesem Land. Menschen, die angeblich nicht ganz korrekt, nicht ganz „sauber“ sind, werden verunglimpft, werden  falsch verdächtigt, um nicht der Gewinner einer Wahl zu sein. Ihr bürgerliches Leben scheint zu zerbrechen.

Engströms Roman beginnt mit dem Tod eines jungen Burschen, er wurde ermordet. In den Fokus als Verdächtiger gerät Ron Harriman, ehemals Botschafter in Berlin, jetzt Kandidat der demokratischen Partei in Pennsylvania. Er leugnet ein Verhältnis mit dem Burschen gehabt zu haben. Seine Gegnerin von den Republikanern will seine politische Karriere zerstören. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Der Polizistenmörder
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 9

Der Polizistenmörder verfasst am 12.09.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es sind zwei Fälle, die Kommissar Beck und das Reichsmordkommission beschäftigen. Sie haben nichts gemeinsam, außerdem dem Umstand, dass beide Arbeit für Polizei und die Presse im Süden Schwedens bedeuten. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Verschlossen und verriegelt
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 8

Verschlossen und verriegelt verfasst am 04.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie hängen dieser Bankraub, bei dem ein Bankkunde erschossen wurde, und die Suche nach einer Bankräuber-Bande zusammen? Staatsanwalt Olsson ist jedenfalls felsenfest davon überzeugt, dass hinter allem ein gemeinsamer Kopf mit dem Namen Werner Ross steckt und lenkt die Arbeit der Sonderkommission genau in diese Richtung. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Das Ekel aus Säffle
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 7

Das Ekel aus Säffle verfasst am 05.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Ekel aus Säffle: Opfer und Täter zugleich. Genauer gesagt: ein Täter, der am Ende zum Opfer seiner Taten wurde.

In einem Krankenhaus wird der Kommissar Stig Nyman ermordet. Niedergemetzelt ist die richtige Bezeichung für das, was der Täter mit einem Bajonett da im Krankenzimmer angerichtet hat. Sobald die Identität des Opfer geklärt ist, konzentrieren sich Martin Beck und seine Leute auf ein Motiv: Rache. weiter »


Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt
Ein Fall für Sebastian Bergman (6)

Die Opfer, die man bringt verfasst am 16.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein toller Krimi: schwierige Polizeiarbeit und komplizierte Verhältnisse im und rund um das Ermittlerteam. Alles zusammen wird daraus ein oft packender, durchgehend aber fesselnder Roman mit dem Team der Reichsmordkommission.

Innerhalb weniger Tage werden in Uppsala zwei Frauen vergewaltigt und alles deutet auf einen Serientäter hin. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Und die Großen lässt man laufen
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 6

Und die Großen lässt man laufen verfasst am 08.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schweden im Sommer 1969: das ganze Land ist im Sommermodus und stöhnt unter der Hitze. Wer kann, nimmt Urlaub, flieht aus der stickigen Luft der Städte. So sind stapeln sich vor den  wenigen, die bei der Polizei nicht gerade auf Urlaub sind, die Fälle, denn die kleinen und großen Verbrecher machen nie Urlaub.

weiter »


Sofie Sarenbrant: Die Tote und der Polizist

Die Tote und der Polizist verfasst am 25.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Thriller steht vorne drauf; Thriller ist drinnen. Und zwar einer von der Sorte, die sich weigert, beiseite gelegt zu werden, solang nicht alles bis zum Ende gelesen ist. Mit einem Wort: sehr spannend! weiter »


Anna Tell: Vier Tage in Kabul

Vier Tage in Kabul verfasst am 21.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Mann ist hier sichtlich völlig fehl am Platz: unorganisiert, unbedarft und überheblich. Der Mann: das ist der schwedische Botschafter in Afghanistan. Hier: das ist Kabul. Die Polizistin und Sonderermittlerin Amanda Lund wird eilig dorthin beordert, um die Entführung zweier Angehöriger der schwedischen Botschaft aufzuklären und die beiden Entführungsopfer lebend zurück zu bringen. Das ist ihr genau ihr Fachgebiet, denn Amanda ist Verhandlungsspezialistin. weiter »


Voosen & Danielsson: Erzengel
Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss

Erzengel verfasst am 22.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall, viele Fälle, die zusammen hängen: ein purer Zufall führt dazu, dass Ingrid Nyström einen alten Fall neu aufrollt. Eine Ungereimtheit in einem alten Bericht der Gerichtsmedizin, der den damaligen Befund „Selbstmord“ nun unwahrscheinlich erscheinen lässt; ein verschwundener Akt im Polizeiarchiv; und eine verschwundene Leiche, statt dessen nur ein leeres Grab. weiter »


Håkan Nesser: Die Fliege und Die Ewigkeit

Die Fliege und Die Ewigkeit verfasst am 25.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hakan Nasser, einer meiner skandinavischen Lieblings-Krimiautoren, geht in diesem Buch einen ganz anderen Weg. Das Verbrechen ist nur oberflächlich behandelt, obwohl es der wesentliche Bestandteil im Leben Leons ist. Es wird zu Beginn des Buches wohl genannt, ebenso wie die von Leon verbüßte Haftstrafe. weiter »


Sara Paborn: Beim Morden bitte langsam vorgehen

Beim Morden bitte langsam vorgehen verfasst am 17.04.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

(Nein, das ist kein Anleitungsbuch um einen Mord zu begehen.)

Die Protagonistin hat nach 39 Jahren Ehe genug vom Horst, einem sehr ambitionierten Menschen immer dann und nur, wenn es um solche Dinge wie Kabelverlegen geht. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Alarm in Sköldgatan
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 5

Alarm in Sköldgatan verfasst am 20.10.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zuerst der Selbstmörder, der den Namen „Martin Beck“ auf den Zettel neben seinem Telefon geschrieben hatte; dann das Haus, das explodiert und Gunvald Larsson, ein Kollege Becks, der ganz alleine und ohne lange nachzudenken die meisten der Bewohner des Hauses vor dem sicheren Tod in den Flammen rettet. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Endstation für neun
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 4

Endstation für neun verfasst am 17.08.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerade als es eine Zeit lang ruhiger in der Mordkommission geworden war, mobilisiert ein Verbrechen, das man in dieser Form bisher nur aus anderen Ländern kannte, alle verfügbaren Kräfte der Polizei.

In einem Doppeldecker-Linienbus an der Stadtgrenze von Stockholm werden neun Menschen gefunden. Acht sind tot, einer ist gerade noch so am Leben und sein Überleben ist fraglich. weiter »


Lars Berge: Der Büro-Ninja

verfasst am 03.11.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jens Jansen hat damit abgeschlossen: mit dem Streben nach Erfolg, der Liebe und Leidenschaft zu seiner Freundin, überhaupt mit dem Interesse an allem, was die Welt des 21. Jahrhunderts ausmacht. Also beschließt er zu verschwinden. Was sich als leicht einfach gedacht, aber kompliziert durchführbar erweist.

Eine ganze Menge der Klischees, die als Beinahe- oder Ganz-Realität  heutzutage durch die Arbeitswelt geistern, landen als Jens Jansens Lebensumstände in diesem Roman. weiter »


Voosen & Danielsson: Rotwild
Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss

verfasst am 17.08.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schweden: Land der Morde, gerne auch mit grauslichen Details verbrämt. Schweden: Land des Königs Gustav Adolf und damit auch des Protestantismus; was aber haben dann katholische Mythen hier zu suchen, vor allem, wenn sie die Grundlage für (siehe vorher) für die grauslichen Details sind.

Es beginnt mit einem Mann, der gleich dem heiligen Sebastian mit Pfeilen durchbohrt an einen Baum gebunden gefunden wird. Hier die Ruhe der Landschaft, die Freude der Menschen auf das kommende Midsommer-Fest und dann dieser Kontrast: ein Mann grausam zu Tode gequält inmitten dieses Idylles. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Der Mann auf dem Balkon
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 3

verfasst am 23.07.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sommer, Hitze, Krimizeit. In meinem „Noch-zu-lesen-Bücherregal“ stehen viele Krimiklassiker aus dem 20. Jahrhundert. Kommissar Martin Beck ist einer dieser Kommissare, die auch beinahe 50 Jahre nach ihrem ersten Auftritt aktuell und zeitgemäß geblieben sind. weiter »


Arne Dahl: Hass

verfasst am 08.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Verbrechen ist geschehen. Aber was ist wirklich passiert? Eine Organisation plant etwas Großes. Aber worum handelt es sich dabei?

An weit voneinander entfernten Orten findet jeweils etwas statt, das die Aufmerksamkeit des Opcop-Teams oder auch nur einzelner seine Mitglieder hervorruft, während alle gemeisam noch erschüttert sind vom Tod einer ihrer Kolleginnen Donatella Bruno und dabei noch keine konkrete Spur zu ihrem Mörder haben. weiter »


Arne Dahl: Der elfte Gast
A-Gruppe, Band 11

verfasst am 05.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Erinnerungen an gute alte englische Krimis kommen auf: die zehn Mitglieder der früheren A-Gruppe finden einen Brief im Postkasten. Es ist die Einladung zu einem privaten Treffen, das schon lange vereinbart war. Der Ort ist ein altes Herrenhaus mit allem, was man von so einem alten Gemäuer erwartet: Türklopfer aus Messing, blinde Türen, viele Zimmer, ein Speisesaal. Alle sind davon überzeugt, dass eine/r von ihnen hinter der Einladung steckt und sich nur nicht zu erkennen geben will.

Sie reisen gemeinsam an und betreten gemeinsam das verlassenen Gebäude. Geschriebene Hinweise und Andeutungen, die sich überall finden, weisen sie ein. Doch, wie es der Titel des Buches schon verrät: es gibt einen, noch verborgenen elften Gast und der ist, das lässt sich wohl behaupten, der Initiator dieser Zusammenkunft. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Der Mann, der sich in Luft auflöste
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 2

verfasst am 19.07.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

24 Stunden dauert Martin Becks Urlaub. Dann sitzt er, anstatt mit seiner Familie in einem Sommerhaus am Meer, in einem Flugzeug nach Budapest.  Den Fall hat er freiwillig übernommen, weil sich dabei seine Polizisten-Seele angesprochen fühlte: ein Journalist ist in Budapest verschwunden und nun droht dessen Chefredakteur mit der Veröffentlichung einer nicht näher bestimmten aber für die Politik unangenehmen Geschichte, falls nicht alles unternommen wird, den Mann zu finden. weiter »


Maj Sjöwall & Per Wahlöö: Die Tote im Götakanal
Ein Kommissar-Beck-Roman, Band 1

verfasst am 28.04.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie ein Polizeibericht. Mit diesem ersten gemeinsam verfassten Krimi des AutorInnen-Duos Maj Sjöwall & Per Wahlöö betritt Kommissar Beck die Szene. Hennig Mankell, der ja selbst einer der Auslöser des späteren weltweiten Schwedenkrimi-Booms ist, bezeichnet Sjöwall & Wahlöö als seine Vorbilder, als Wegbereiter einer neuen Art von Krimi. Und das, was mir schon nach wenigen Seiten auffiel war: wie ein Polizeibericht.  weiter »


Arne Dahl: Neid

verfasst am 04.03.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der dritte Einsatz für die OPCOP-Gruppe unter ihrem Leiter Paul Hjelm. Mysteriös, undurchsichtig, international. So viel lässt sich bald erkennen, doch worum es ganz genau geht, das belässt Arne Dahl lange Zeit im Verborgenen. weiter »


Henning Mankell: Mord im Herbst

verfasst am 05.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Wallander-Krimi, der im Jahr 2004 auf Holländisch erschien und erst jetzt in Schwedisch und Deutsch auf den Markt kommt. Laut Henning Mankell kommt jetzt nichts mehr mit Kurt Wallander, dies wäre, schreibt Mankell, die definitv letzte Geschichte mit dem Kommissar in Ystad. weiter »


Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt: Die Toten, die niemand vermisst
Ein Fall für Sebastian Bergmann

verfasst am 11.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Fund von sechs Leichen in einer abgelegenen Berglandschaft und die Suche nach zwei verschwundenen, aus Aghanistan stammenden Männern. Obwohl beides dazu führt, dass in der Gegenwart ermittelt und nachgeforscht wird, liegt doch die Ursache für beides einige Jahre zurück (noch haben die beiden Fälle rein gar nichts miteinander zu tun, aber da wird schon noch etwas kommen). Im einen Fall ermittelt die Polizei, im anderen macht sich ein Reporter auf die Spurensuche. weiter »


Peter Fröberg Idling: Pol Pots Lächeln
Eine schwedische Reise durch das Kambodscha der Roten Khmer

verfasst am 19.04.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das 20. Jahrhundert war übervoll mit grausamen, blutrünstigen, mörderischen Diktaturen und Dikatoren. Europa, Asien, Afrika, Südamerika: überall versanken ganze Staaten, oft ganze Kontinente in Schutt und Asche. Eine Bewertung, eine Reihung dieser Regime nach der Anzahl der Opfer, die sie forderten ist fehl am Platz, denn schon jedes einzelne Opfer einer Gewaltherrschaft ist eines zu viel. weiter »


Arne Dahl: Zorn

verfasst am 16.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hinweis für zart Besaitete: sobald man das erste Kapitel überstanden hat, ist das Schlimmste schon vorbei. Na ja; fast! Ab dann kann man lesen, ohne weitere Über-Grauslichkeiten befürchten zu müssen – aber ein Kindergeburtstag wird trotzdem nicht daraus. Also los: die Nerven geölt (damit sie nicht reissen, bei der kommenden  Spannung) und ab gehts ans Lesen. weiter »


Voosen & Danielsson: Später Frost
Der erste Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss

verfasst am 01.12.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist sozusagen ein halber Schwedenkrimi: das AutorInnen-Duo lebt in Hamburg – sie ist Schwedin, er Deutscher. Und es ist ein Schwedenkrimi mit Ambition: denn laut Untertitel ist dies erst der erste Fall der beiden Polizistinnen Nyström und Forss – was dann ja wohl die kommende Veröffentlichung einer ganzen Reihe impliziert. weiter »


Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt: Die Frauen, die er kannte
Ein Fall für Sebastian Bergmann

verfasst am 01.08.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein paar Stunden Verspätung kosteten seiner Frau das Leben. Während er, auf dem Rückweg von einer Geschäftsreise, von Flugausfällen und Verspätungen aufgehalten wurde, starb seine Frau daheim einen grausamen Tod. Für ihn und seine Trauer ist es dabei gleichgültig, dass sie bereits das dritte Opfer eines Serienmörders wurde, das ist etwas, das im Moment nur die Polizei interessiert. Drei Frauen, drei vollständig identisch inszenierte Morde und Tatorte. Und alles nach dem Muster der Taten eines psychopatischen Mörders, der schon seit vielen Jahren hinter Gittern sitzt. weiter »


Liza Marklund: Der Rote Wolf

verfasst am 21.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Annika Bengtzon arbeitet als freie Journalistin beim „Abendblatt“. Trotz traumatischer Erlebnisse und deren Folgen – sie hört Engel singen und das löst Panikattacken aus – widmet sie sich neuerdings dem Thema Terrorismus in Schweden. Dabei liegt im Fokus ihres Interesses der Anschlag auf den Fliegerhorst F21 im Jahr 1969 und der Umgang des Militärs, das damals alle Informationen aufgrund notwendiger Geheimhaltung zurückhielt. weiter »




Top