Winslow, Don

Don-WinslowDon Winslow wurde 1953 in New York geboren, aufgewachsen ist er in der Kleinstadt Perryville auf Rhode Island. Von seinen Eltern (Mutter Bibliothekarin, Vater Navi-Unteroffizier) wurde er schon früh darin bestärkt, seiner schriftstellerischen Ambition nachzugehen.

Vor seiner Karriere als Schriftsteller verdiente er seinen Lebensunterhalt, folgt man der offiziellen Biografie, als Kinobetreiber, Fremdenführer auf afrikanischen Safaris und chinesischen Teerouten, Unternehmensberater und  Privatdetektiv.

Seit 1991 veröffentlicht Winslow Romane, im Jahr 1997 gelang ihm mit „Bobby Z (Originaltitel: The Death and Life of Bobby Z)“ auch international der Durchbruch. Als sein bislang bestes Werk wird allgemein „Tage der Toten“ (Originaltitel: The Power of the Dog, 2005)“ angesehen, für den Winslow rund 6 Jahre lang im Millieu recherierte. Für diesen Thriller über den mexikanische Drogenkrieg erhielt er u.a. im Jahr 2011 den Deutschen Krimipreis (International).

2011 wurde der Roman „Zeit des  Zorns (Originaltitel: Savages, 2010)“ von Oliver Stone verfilmt .

Don Winslow lebt mit seiner Frau und deren Sohn in Kalifornien.

don-winslow.com


Buchbesprechungen, News

Don Winslow: Jahre des Jägers

Jahre des Jägers verfasst am 15.07.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Viele Brennpunkte bilden das Grundgerüst dieses Thrillers. Jedes dieser Kapitel ist voller Grauen und Realismus, brutal und erschreckend in seiner Nähe zur Wahrheit; in der Summe ergeben sie das Bild eines gescheiterten Staates und eines gescheiterten Kampfes gegen die Drogen.

Nach dem gewaltsamen Tod von Adan Barrera, dem ehemaligen Boss des Sinaloa-Kartells, eskalieren bald die Kämpfe der Familien und Clans um die Vorherrschaft. weiter »


Don Winslow: Das Kartell

Don Winslow: Das Kartell verfasst am 04.09.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer nach „Tage der Toten“ dachte, dass die Geschichte damit endet, wird in „Das Kartell“ lesen, dass die Verhaftung des Drogenbosses Adán Barrera nur ein Zwischenspiel im ewigen Drogenkrieg war. Und wer dachte, dass es nicht gewalttätiger werden kann, wird in „Das Kartell“ schnell feststellen, dass es immer noch brutaler und unmenschlicher werden kann. weiter »


Don Winslow: Missing. New York

verfasst am 01.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus vielen Krimis kennen wir das: mit jeder Stunde, die ein Entführungsopfer verschwunden bleibt, sinkt die Chance, es noch lebend zu finden. Bei Kindern sinkt die Wahrscheinlichkeit noch schneller und schwindet die Hoffnung mit jeder Minute. Als Frank Decker beim Haus von Cheryl Hansen eintrifft ist schon eine Stunde vergangen, seit die 7-jährige Hailey Hansen verschwunden ist. weiter »


Don Winslow: Vergeltung

verfasst am 20.01.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

A wüde Gschicht! Die Umschlaggestaltung als reisserischer Thriller (geprägter Titel, große, silberne Lettern, wird vornehmlich in Bahnhofsbuchhandlungen gekauft) passt somit ganz genau zum .. nennen wir es Inhalt. Man steigt in Wien in den Zug, ist bis Innsbruck mit diesem .. nennen wir es Buch .. fertig und hat sich geistig mit nichts belastet, ist vielleicht eingenickt und hat einige Seiten überblättert, ohne auch nur irgendetwas zu vermissen. weiter »


Don Winslow: Manhattan

verfasst am 27.06.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

ManhattanVor bald 50 Jahren wurde John F. Kennedy in Dallas erschossen. 5 Jahre davor, im Jahr 1958 spielt dieser Thriller, als Kennedy und Jacky in New York ins Zentrum einer Konspiration geraten. Genau genommen heissen die beiden Joe und Madeleine Keneally, aber dass der junge Senator Kennedy und seine Frau für diese beiden Charaktere Pate standen, ist unschwer zu erkennen. weiter »


Don Winslow: Kings of Cool

verfasst am 05.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man nimmt das Buch in die Hand und denkt nur: Wow! Rundherum Schwarz, fühlt sich samten an, geprägter Deckel. Da hat der Suhrkamp-Verlag der ersten deutschsprachigen Hardcover-Ausgabe eines Winslow-Romanes (bisher ware es immer nur Taschenbücher) neben viel Optik auch gleich das passende Gefühl dazu verpasst. weiter »


Don Winslow: Die Sprache des Feuers

verfasst am 17.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Keine Zeit für Formalitäten“, meint Don Winslow, „hinein in das Thema und dann Tempo, Tempo meine Herrschaften…“. Ja, so ist er der Herr Winslow und so war er auch schon im Jahr 1999. Damals veröffentlichte er den Thriller „California Fire & Life“. Der erscheint nun, 13 Jahre später, auch bei uns und der Suhrkamp-Verlag möchte damit seinen Erfolgsrun mit Don Winslow-Büchern prolongieren. weiter »


Don Winslow: Zeit des Zorns

verfasst am 02.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schön, wenn man ein Buch liest und die Erwartungen daran erfüllen sich: Don Winslow ist wieder da! Nach der, für meinen Geschmack, schwer verunglückten Auftragsarbeit „Satori“ meldet er sich mit einem typischen Winslow zurück. So cool, so lässig, so rasant wie man es sich wünscht. weiter »


Don Winslow: Bobby Z

verfasst am 18.06.2011 von | 1 Kommentar

Bobby Z ist zwar tot, aber er kann Tim Kearny noch das Leben retten. Weil die beiden einander so verdammt ähnlich sehen, soll Tim in die Rolle des Verstorbenen schlüpfen und damit sich selbst auch einen großen Gefallen tun. weiter »


Don Winslow: Satori

verfasst am 01.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zurück in die Zeit des Kalten Krieges: für die Menschen eine bedrohliche Zeit für die Thriller-AutorInnen damals eine unerschöpfliche Quelle an Stories. Nun machte sich auch Don Winslow an die Arbeit und verließ dafür die gewohnten Gefilde rund um Kalifornien, in denen ansonsten seine Romane beheimatet sind. weiter »


Don Winslow: Pacific Paradise

verfasst am 24.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Boone Daniels ist so etwas wie eine Legende unter den Surfern in San Diego. Einer, der noch zu alten Garde gehört. Doch Legende zu sein, das alleine schafft noch kein Geld ins Haus – und weil Boone zufällig auch ein ehemaliger Cop ist, holt er sich seine Dollars als Privatdetektiv. weiter »


Don Winslow: Tage der Toten

verfasst am 26.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt 1975: College, Vietnam, CIA. Und dann zur neu geschaffenen DEA, Drogenbosse schnappen. Arthur Keller wird mitten in den Brennpunkt des Geschehens geworfen, nach Mexiko, wo  schon damals (und heute noch immer, wie man fast täglich den Nachrichten entnehmen kann) ein blutiger Krieg um die Herrschaft über das Drogengeschäft tobte. weiter »


Don Winslow: Frankie Machine

verfasst am 22.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Frank Machianno, früher bekannt unter dem Namen „Frankie Machine“ ist heute 60 und geniesst seinen „Ruhestand“. Einst in Diensten der  Mafia, doch nun ein guter Bürger San Diegos in Kalifornien. Ein kleines Geschäft für Anglerbedarf, ein paar andere Geschäfte nebenher, alles legal, alles was die Gesetze erlauben. weiter »




Top