Rademacher, Cay

Cay RademacherCay Rademacher, geboren 1965, studierte Anglo-Amerikanische Geschichte, Alte Geschichte und Philosophie in Köln und Washington. Seit 1999 ist er Redakteur bei GEO, wo er das Geschichtsmagazin GEO-Epoche mit aufbaute, bei dem er seit 2006 Geschäftsführender Redakteur ist.

Im DuMont Buchverlag erschien sein Kriminalroman ›Der Trümmermörder‹ (DuMont Taschenbuch 2011). 2012 erschien der Nachfolgeband ›Der Schieber‹. Cay Rademacher lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Bild, Text: Dumont-Verlag


Buchbesprechungen, News

(9 Beiträge in dieser Rubrik)

Cay Rademacher: Ein letzter Sommer in Méjean

Ein letzter Sommer in Méjean verfasst am 17.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Auftakt vermittelt gleich ein Gefühl von Agatha Christie: Fünf ehemalige Schulfreunde aus Deutschland erhalten die anonyme „Einladung“, nach Südfrankreich zu reisen und dort einige Tage in einem Ferienhaus zu verbringen. Genau an dem Ort, an dem vor dreißig Jahren einer von ihnen, Michael, ermordet wurde – der Täter wurde nie gefunden. weiter »


Cay Rademacher: Dunkles Arles
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (5)

Dunkles Arles verfasst am 03.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Nr. 5 aus der Krimireihe mit Capitain Blanc ist kein Krimi im engeren Sinn – hier geht es zu wie in einem Thriller: zwei einsame Helden gegen die Bösewichte, die überall lauern.

Es beginnt damit, dass sich Blanc mit seiner heimlichem Geliebten Valerie im herbstlichen Alres zu einem gemeinsamen Wochenende verarbredet hat. weiter »


Cay Rademacher: Gefährliche Côte Bleue
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (4)

verfasst am 22.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit Band 4 der Capitaine Roger Blanc-Krimis habe ich mich an den in die Provinz verbannten Polizisten gewöhnt. Aus Paris versetzt, weil er mit seinen Korruptionsermittlungen einigen Leute in Politik und Wirtschaft zu nahe gekommen war, fällt ihm rein zufällig ein neuer Fall in den Schoß, der ihn genau dorthin zu führen scheint: Korruption, Politik, Wirtschaft. weiter »


Cay Rademacher: Brennender Midi

verfasst am 28.08.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Krimi zu vielen Themen, die uns gerade Kopfzerbrechen bereiten. Im Band 3 der Reihe mit Capitaine Roger Blanc sind der Captain, die Krimi-Handlung und Blancs Privatleben in der Krimi-Normalität angelangt. weiter »


Cay Rademacher: Tödliche Camargue
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc

verfasst am 09.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Rademachers Schilderung des Wetters im Süden Frankreichs erinnert mich sehr an diesen Sommer 2015: Hitze überall und auch in der Nacht ist das Wetter nicht gnädig und lässt die Temperaturen viel zu weit oben. Selbst das Verbrechen stöhnt unter der Hitze und macht Sommerpause. Und Capitaine Roger Blanc, vor nicht allzu langer Zeit aus Paris hierher (straf)versetzt, lebt sich langsam aber sicher in seine neue Heimat ein. weiter »


Cay Rademacher: Mörderischer Mistral
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc

verfasst am 05.07.2014 von | 1 Kommentar

Ein Frankreich-Krimi. Nun hat sich auch Cay Rademacher auf die Welle der Frankreich-Krimis gesetzt und wählt dafür die Provence, die Region rund um Marseille als Schauplatz. Naheliegend wenn man weiß, dass Rademacher mit seiner Familie in der Provence lebt. weiter »


Cay Rademacher: Der Schieber

verfasst am 09.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist weit weniger ein Kriminalroman als ein Roman über das Leben nach dem Krieg. Menschen, die inmitten von Trümmern versuchen zu überleben und beinahe alles tun, um zu Geld, zu Essen, zu einem Dach über dem Kopf zu kommen. Entwurzelte und Überlebende des Krieges, den ihr Land und ihr Führer in die Welt getragen haben. weiter »


Cay Rademacher: Der Trümmermörder

verfasst am 17.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als wäre es ein anderes Universum: Trümmer, wo immer man hinblickt, ausgebrannte Ruinen, zerborstene Fenster, ausgemergelte Menschen in Lumpen gekleidet, auf der Suche nach einem wärmenden Platz in der klirrenden Kälte. Was aussieht wie die Szenerie aus einem Endzeit-Thriller ist die Realität des Winters 1946/1947. Die Städte in Deutschland im zweiten Jahr nach dem Ende des Krieges sind noch immer duchzogen von Zerstörung und die Menschen leben ein Leben voller Entbehrung und des Hungers. weiter »


Cay Rademacher: Der Fälscher

verfasst am 27.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf rasantes Tempo legt der Autor keinen Wert, denn das Geschehen baut er sehr geduldig auf;  hin und wieder hätte ich mir, gerade am Anfang, ein wenig mehr an Bewegung gewünscht; je mehr ich dann aber las, desto besser passte alles zusammen: Tempo, Handlung, historischer Hintergrund, Personen; und am Ende war daraus ein toller Roman geworden. weiter »




Top