Monatsarchiv: Beiträge im Oktober 2013

Michael Harvey: Kein Opfer ist vergessen

verfasst am 26.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Opfer ist vergessen Das Szenario liest sich vertraut: Drei StudentInnen belegen an der Journalistenschule einen Kurs, in dem es um die Aufklärung und Neubewertung alter Kriminalfälle geht. Einer dieser alten Fälle wird auf brutale Art wieder aktuell, als ein Mordopfer gefunden wird und die Spuren ganz klar auf einen alten Fall verweisen. Das Problem dabei: der damals für diese frühere Tat verurteilte James Harrison ist schon vor vielen Jahren im Gefängnis gestorben. weiter »


Ferri & Conrad: Asterix bei den Pikten
Asterix 35

verfasst am 24.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Asterix 2.0: Die nächste Generation. Goscinny ist schon seit vielen Jahren tot und Uderzo hatte die Reihe danach alleine, allerdings mit abnehmendem Erfolg weiter geführt; es fehlten einfach die Ideen seines verstorbenen Partners. Der Legende von „Asterix der Gallier“ konnte aber  nichts etwas anhaben und so ist eine Neuerscheinung, mehr als 50 Jahre nachdem der erste Band (im Jahr 1961) erschien, noch immer etwas besonderes. Na, jedenfalls für mich :-) weiter »


Frederick Forsyth: Die Todesliste

verfasst am 20.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum Ende der 1980er-Jahre lebten ganze Spionagethriller-Autoren-Generationen vom Kalten Krieg. KBG gegen CIA, das was der Stoff für 1000e, mehr oder weniger spannende Bücher. Damals verschlang ich die Romane von u.a. Robert Ludlum, Ken Follet, John Le Carre und .. Frederick Forsyth. Doch dann kam das Ende der Sowjetunion und der ganze Thrillerstoff war einfach weg; viele der Thrillerautoren blieben aber im Geschäft und wandten sich neuen Themen zu. weiter »


Solschenizyn-Übersetzerin und Autorin Elisabeth Markstein verstorben

verfasst am 17.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Elisabeth  Markstein verstarb am 15. Oktober 2013, 84jährig im Kreise ihrer Familie. weiter »


Stefan Zweig: Brief einer Unbekannten

verfasst am 15.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Brief einer UnbekanntenVon der Liebe einer Frau, die bis in den Tod andauert. Von der Gedankenlosigkeit des Mannes, der nimmt, aber alles sofort wieder vergisst. weiter »


Philip Roth: Verschwörung gegen Amerika

verfasst am 14.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum Juni 1940 verläuft die Weltgeschichte so, wie wir sie kennen. Franklin D. Roosevelt hat die USA aus der Rezession geführt und die Nazis haben in Deutschland die Macht übernommen. Philip Roths alternativer Ablauf der nun folgenden Ereignisse basiert auf den Sieg der Isolationisten in den USA und der Wahl von Charles Lindbergh zum US-Präsidenten. weiter »


Elsie Altmann-Loos: Mein Leben mit Adolf Loos

verfasst am 11.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Elsie Altmann stammte aus einer gutbürgerlichen Familie in Wien. In der progressiven Schwarzwaldschule traf sie erstmals im Alter von 10 Jahren Adolf Loos. Der damals 40-jährige unterrichtete an dieser Schule. weiter »


Start für den Hamburger eBook-Verlag „CulturBooks“

verfasst am 10.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Logo CulturBooks»Elektrische Bücher« verspricht der neue unkonventionelle eBook-Verlag, und was darunter zu verstehen ist, zeigt das erste Programm, das Anfang Oktober erscheint. weiter »


Peter Henisch: Mortimer & Miss Molly

verfasst am 10.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mortimer & Miss MollyEs ist das Jahr 1944. Italien  leidet unter der deutschen Besatzung. Da  beginnt die Romanze zwischen Mortimer und Miss Molly. Genau genommen ist es der Fall des amerikanischen Kampffliegers Mortimer vom Himmel. Seine Maschine wurde von den Deutschen abgeschossen. weiter »


Jürgen Benvenuti: Leichenschänder
Ein Wiener Kriminalroman

verfasst am 09.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Lebensumstände von Laurenz Breitmaier lassen sich recht exakt mit zwei Worten beschreiben: „Ollas Oasch!“. Mit 10 Jahren Vollwaise, Kinderheim, kurze Karriere als Kleinganove und jetzt Fotograf eines Schmierblattes namens „Voll Dran!“. Kein Wunder, dass der Mann allem und jedem zuerst einmal mit Abneigung begegnet. weiter »


Hugo Bettauer: Das blaue Mal

verfasst am 07.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das blaue MalAmerika, gegen Ende des 19. Jahrhunderts: der Wiener Biologe Dr. Rudolf Zeller ist auf Studienreise in den USA unterwegs. Eine Erbschaft ermöglichte es ihm, seine Tätigkeit als Professor für längere Zeit zu unterbrechen. Nun ist er auf dem Weg nach Georgia um einen Bekannten zu besuchen und für eine Weile dort zu bleiben. Für Zeller ist es der Weg in eine fremde Welt der Vorurteile und des Rassenhasses. weiter »


Friedrich Ani: M
Ein Tabor Süden Roman

verfasst am 06.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Alle paar Monate kommt mir das Wort „Vermissung“ unter (zwischendurch: niemals!). Das ist immer dann, wenn es wieder Zeit geworden ist, einen Krimi von Friedrich Ani zu lesen, einen, in dem Tabor Süden auf der Suche nach Vermissten ist. weiter »


Karen Riefflin: Ehrlich? Gefährlich?
Der Roman Deiner Entscheidungen

verfasst am 05.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jetzt habe ich das Buch schon 4 mal zu Ende gelesen und habe immer noch das Gefühl die wahre Geschichte nicht gefunden zu haben…… wie das sein kann? Nun, es ist so, dass man bei bestimmten Kapiteln die Wahl hat, wie die Geschichte weitergehen soll. Und je nachdem, verläuft sie dann eben mehr oder weniger verschieden. weiter »


Edith Kneifl: Die Tote von Schönbrunn

verfasst am 04.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es gibt diese Ereignisse die scheinbar die Rotation der Erde stoppen. Ein ebensolches Ereignis muss wohl die Ermordung der Kaiserin für die Wiener im September 1898 gewesen sein. Edith Kneifl führt uns in „Die Tote von Schönbrunn“ in ein Wien abseits der Romy Schneider Filmromantik, in eine Stadt die gerade gleichzeitig von Persönlichkeiten wie Gustav Klimt und Sigmund Freud beseelt wird (die übrigens auch kurz einmal durchs Bild wandern). weiter »


Das Ende der Nacht
Lichtsmog: Gefahren Perspektiven Lösungen

verfasst am 03.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das erste, was einem Ausserirdischen beim Anflug auf unseren Planeten die Anwesenheit von intelligentem Leben verrät: das Lichtermeer, das man auf der Nachtseite der Erde vom Weltall aus  sehen kann. Dem Ausserirdischen wird es vielleicht gefallen und er wird sich von diesem Lichtspektakel wahrscheinlich anziehen lassen. weiter »


Die Bücher sogenannter „Promis“

verfasst am 02.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

 Boris BeckerIn schöner Regelmäßigkeit tauchen sie auf, meistens dann, wenn die Frankfurter Buchmesse vor der Türe steht: Bücher von sogenannten Prominenten, die glauben, der Welt ihr Leben erklären zu müssen. Aktuellstes Beispiel ist der frühere Held Deutschlands, Boris Becker. Heute ist er zwar nur mehr eine bedauernswerte Figur mit zu viel Geld, aber so ein Buch ist ja immer noch drin. weiter »




Top