Monatsarchiv: Beiträge im April 2011

Martin Walker: Schwarze Diamanten
Der dritte Fall für Bruno, Chef de police

verfasst am 29.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Schwarzen Diamanten sind keine Edelsteine sondern Schwarze Trüffel – so teuer und so begehrt, dass es sich dafür trefflich morden lässt. Inspector Bruno Courreges ermittelt zum dritten Mal und diesmal reichen die Verwicklungen aus dem beschaulichen Perigord hinaus bis in den fernen Osten. weiter »


Malla Nunn: Lass die Toten ruhen

verfasst am 28.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sein letzter Auftrag hat Emmanuel Cooper seinen Job bei der Polizei gekostet, dieser kann sein Leben kosten.  Vor acht Monaten verlor er seinen Job, weil er sich mit dem Geheimdienst anlegte  und das bedeutete auch gleichzeitig den Verlust seiner Einstufung als Weißer. Im Südafrika des Jahres 1953 heisst das, dass ihm der Weg zurück in sein altes Leben wohl für immer versperrt ist. weiter »


Gustav Ernst: Beste Beziehungen

verfasst am 27.04.2011 von | 1 Kommentar

Die Menschheit ist nicht gut. Soviel ist sicher. Und noch schlechter sind einzelne ihrer Mitglieder. Aber so richtig schlecht wird einem dann bei der Lektüre des vorliegenden Werkes. „Nur bei der Erwähnung des Namens seiner Tochter und der Schilderung ihres Todes, so der Polizeibeamte, sei der Tatverdächtige hemmungslos in Tränen ausgebrochen.“, lautet der letzte erschütternde Satz in einem in seiner Gesamtheit äußerst betroffen machenden Romans. weiter »


Brigitte Schwaiger: Wie kommt das Salz ins Meer

verfasst am 26.04.2011 von | 1 Kommentar

Eine gutbürgerliche Familie, das ist das Wichtigste. Dieser Meinung sind die Eltern und die Großmutter einer jungen Frau. So heiratet sie Rolf, einen Diplomingenieur, der genau ein solches Leben verspricht. Er vertritt gutbürgerliche Werte, hat einen angesehen Beruf und anständig ist er auch noch. Die junge Frau, die ihre Ehe eher als Flucht aus ihrer spießigen und ach doch so gutbürgerlichen Familie sieht, schlägt bald brutal auf dem Boden der Realität auf. weiter »


Michaela Schwarz: Meine Nacht mit Anna

verfasst am 25.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jasper der Große, ein zotteliger Hund, träumt von dem „Großen weißen Knochen“, von dem schon seine Vorfahren immer berichtet haben. Wer diesen findet, hat nie mehr Hunger zu leiden. Er kämpft wie ein Wahnsinniger gegen seine Rivalen und buddelt und buddelt….

Da wird Jasper von seiner Freundin Anna geweckt. Sie fühlt sich äußerst unwohl und bittet Jasper, die Nacht bei ihm zu wachen und ihm Geschichten zu erzählen. weiter »


Jasper Fforde: Der Fall Jane Eyre

verfasst am 25.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf den ersten Blick sieht es hier aus wie bei uns: England, London, das Jahr 1985. So weit, so vertraut. Dann aber erkennt man: da stimmt was nicht, ganz und gar nicht, das ist hier überhaupt nicht wie bei uns. weiter »


Andreas Pittler: Tinnef

verfasst am 23.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jahresbeginn 1913. David Bronstein, seit 6 Jahren bei der Wiener Polizei, soll in Wien Stalin beschatten. Das sieht dieser allerdings als reine Zeitverschwendung. Von diesem russischme Zwerg würde doch die Weltgeschichte ohnehin nie wieder etwas hören. So eine Nullnummer.  Bronstein ist deprimiert, ein solch ressourcenvergeudender Job wird ihn in seiner Karriere nicht weiterbringen. Dann wird in einem Zinshaus gegenüber des Wiener Westbahnhofes eine Leiche gefunden. Endlich ein Job, der die fade Routine Bronsteins zu durchbrechen vermag. weiter »


Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit

verfasst am 17.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sternstunden der Menschheit – das sind 14 Momente, Geschehnisse, die die Geschichte der Welt und der Menschheit entscheidend geprägt haben, subjektiv ausgewählt von Stefan Zweig. weiter »


Max Frisch: Homo Faber

verfasst am 14.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Anlässlich der 100. Geburtstagswiederkehr (um nicht den 20. Todestag als Vorwand nehmen zu müssen) von Max Frisch schien es mir angeraten, ein Werk des eidgenössischen Schriftstellers aus der Schublade „Standardwerke zur Matura“ zu holen und aufmerksam zu studieren. Meine Wahl fiel auf „Homo Faber – Ein Bericht“ aus dem Jahr 1957, da dieser Roman nach der Atomkatastrophe von Fukushima vor allem im Themenbereich „Technik versus Natur“ aktueller denn je erscheint. weiter »


Thomas Pynchon: Die Versteigerung von No 49

verfasst am 07.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Bedürfnis des Menschen Zusammenhänge zu erkennen bzw. zu konstruieren steht im Mittelpunkt dieses Frühwerks des mysteriösen Schriftstellers. Neben Erkenntnis und Orientierung kann dies aber auch schnurstracks in eine ausgewachsene Paranoia führen, wie die Hauptperson dieses Romans Oedipa Maas am eigenen Leib verspürt. Und damit wären wir wieder im Universum von Thomas Pynchon angelangt. weiter »


Douglas Coupland: Shampoo Planet

verfasst am 05.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Und munter geht es weiter in der Reihe der amerikanischen Klassiker bzw. mit einem Werk, das dafür gehalten wird. Douglas Coupland verfasste mit „Generation X“ ein Kultbuch, namensgebend und stilbildend für eine ganze Generation von amerikanischen Jugendlichen. weiter »


Jörg Maurer: Niedertracht

verfasst am 03.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein ordentliches Verwirrspiel veranstaltet Jörg Maurer da mit uns Leser/innen.  Es geschehen merkwürdige Dinge im bayrischen Alpenkurort mit dem Doppelnamen und wir wissen viele Seiten lang nicht, was da genau mit wem geschah – und was nicht. weiter »




Top