Stichwort: Nachkriegszeit


Mechtild Borrmann: Grenzgänger

Grenzgänger verfasst am 03.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist eines der Markenzeichen von Metchild Borrmann-Romanen: Ereignisse aus der weiteren und Ereignisse aus der jüngeren Vergangenheit bewegen sich aufeinander zu; wie es begonnen hatte und wie sich später alles entwickelt hatte, wird nebeneinander erzählt. Womit wir beim anderen Markenzeichen angelangt sind: diese ungemein dichte, enorme spannungsgeladene Erzählweise, der man sich nicht entziehen kann und sich auch überhaupt nicht entziehen möchte. weiter »


David Schalko: Schwere Knochen

David Schalko: Schwere Knochen verfasst am 16.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Verleitet durch dem Umstand, dass sich „Schwere Knochen“ auf der ORF-Bestenliste im Juni 2018 findet, beschließe ich, ein Buch von David Schalko zu lesen. Was soll denn auch schief gehen, wenn groß hinten auf dem Buchdeckel steht, was Josef Hader über den Autor meint: „David Schalko sieht unbestritten aus wie ein Genie Es spricht aber auch einiges dafür, dass er eins ist.“ weiter »


Manfred Wieninger: Aasplatz
Eine Unschuldsvermutung

Aasplatz verfasst am 03.04.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch über einen (noch immer!) oft verdrängten Abschnitt der jüngeren österreichischen Geschichte, eine romanhafte Aufarbeitung der vermeintlichen Opferrolle Österreichs im Dritten Reich, eine Dokumentation über Opfer, denen die Verhältnisse nach dem Krieg viel zu oft ihr Recht auf Gerechtigkeit raubten und über Täter, die sich nie ihrer Veranwortung stellen mussten. weiter »


Jan-Christoph Nüse: Operation Bird Dog

Operation Bird Dog verfasst am 18.03.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Jahr 2018 ist das Jahr vieler Gedenktage und Jubiläen. Eines der Jubiläen ist die Währungsreform im Jahr 1948, als in Deutschland vor 70 Jahren die alte Reichsmark durch die D-Mark abgelöst wurde.

Drei Jahre nach dem Ende Nazideutschlands liegt das Land noch immer in weiten Teilen in Trümmern. Die Versorgung ist mangelhaft und die Schwarzmarkthändler werden reich. Es wird Zeit, eine neue Basis für die Entwicklung des Landes zu legen und unter der Federführung der Amerikaner wird im Geheimen die Währungsreform vorbereitet.  weiter »


Mechtild Borrmann: Trümmerkind

Trümmerkind verfasst am 30.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein unglaublich faszinierender Roman. Er beginnt an drei Orten, zu drei Zeiten: im Osten Deutschlands, als die Russische Armee im Jahr 1945 immer näher rückt; im Hamburg des Jahres 1947, als im unglaublich kalten Winter die Menschen, die in den Trümmern hausen, täglich ums Überleben kämpfen müssen; im Jahr 1993, als zwei Menschen, die einander nicht kennen, auf die Spur ihrer Vergangenheit stoßen, die seit dem Ende des Krieges hinter dem Eisernen Vorhang verborgen war. weiter »


Ulrike Schmitzer: Die gestohlene Erinnerung

verfasst am 11.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Über die unendlich vielen katastrophalen Ereignisse in Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gibt es sicher noch unendlich viele Geschichten zu erzählen, gilt es noch Wahrheiten zu ergründen und Fakten aufzuschreiben. Ulrike Schmitzer stellt für „Die gestohlene Erinnerung“ ein kleines Kapitel dieser Zeit(geschichte) in den Mittelpunkt: das Leben und Schicksal der Donauschwaben. weiter »


Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944

verfasst am 17.12.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus heutiger Sicht ist diese Situation kaum  mehr nachvollziehbar: die britischen Soldaten drängten die Deutsche Wehrmacht von der Normandie bis hinter die Grenzen Deutschlands zurück. Dabei trafen die Briten auf ein Land und dessen Bewohner, von dem seit Jahren nur Gewalt, Tod und Vernichtung ausgegangen waren.

Es muss wohl ein ähnliches Gefühl gewesen sein, als ob man einen fremden Planeten (oder zumindest einen neu entdeckten Kontinent) betreten würde, der von Aliens bewohnt wird. weiter »


Cay Rademacher: Der Schieber

verfasst am 09.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der SchieberEs ist weit weniger ein Kriminalroman als ein Roman über das Leben nach dem Krieg. Menschen, die inmitten von Trümmern versuchen zu überleben und beinahe alles tun, um zu Geld, zu Essen, zu einem Dach über dem Kopf zu kommen. Entwurzelte und Überlebende des Krieges, den ihr Land und ihr Führer in die Welt getragen haben. weiter »


Erich Kästner: Die Konferenz der Tiere

verfasst am 15.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wäre das nicht traumhaft? Wenn wieder einmal eine dieser mit großen Tam-Tam inszenierten Konferenzen praktisch ergebnislos über die Bühnen geht (Weltklimakonferenz, Bankengipfel, irgendeine Friedenskonferenz,…), dann nehmen die Betroffenen und die klar Denkenden die Sache selbst in die Hand; und die Betonköpfe und Verhinderer aller Coleurs einigen sich endlich auf Sinnvolles und Positives. weiter »


Cay Rademacher: Der Trümmermörder

verfasst am 17.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der TrümmermörderAls wäre es ein anderes Universum: Trümmer, wo immer man hinblickt, ausgebrannte Ruinen, zerborstene Fenster, ausgemergelte Menschen in Lumpen gekleidet, auf der Suche nach einem wärmenden Platz in der klirrenden Kälte. Was aussieht wie die Szenerie aus einem Endzeit-Thriller ist die Realität des Winters 1946/1947. Die Städte in Deutschland im zweiten Jahr nach dem Ende des Krieges sind noch immer duchzogen von Zerstörung und die Menschen leben ein Leben voller Entbehrung und des Hungers. weiter »


Cay Rademacher: Der Fälscher

verfasst am 27.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der FälscherAuf rasantes Tempo legt der Autor keinen Wert, denn das Geschehen baut er sehr geduldig auf;  hin und wieder hätte ich mir, gerade am Anfang, ein wenig mehr an Bewegung gewünscht; je mehr ich dann aber las, desto besser passte alles zusammen: Tempo, Handlung, historischer Hintergrund, Personen; und am Ende war daraus ein toller Roman geworden. weiter »


Andreas von Seggern: Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über die BRD und die DDR

verfasst am 30.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was darf von einem Buch mit diesem Titel erwarten? Eine dieser „die 20 besten…“, die beliebtesten 20 …“ Hitlisten? Darf man, wird dann aber ein wenig enttäuscht sein; oder nein: man wird positiv überrascht sein! Denn hier hat man nicht ein Stück Folklore in der Hand, sondern man bekommt 20 kurze Geschichten aus dem Alltag der beiden Deutschlands geliefert, deren Inhalt und Hintergrund weit über übliche Best-Of-Auswahlen hinausgehen. weiter »


Erich Kästner: Notabene 45
Ein Tagebuch

verfasst am 07.08.2013 von | 1 Kommentar

Notabene 45Es ist völlig anders: Ereignisse, historische Fakten, über die man Bücher gelesen oder Dokumentationen gesehen hat. Die Sicht wird dabei immer eine von ausserhalb sein. Und nun aus dem Munde, aus der Feder von Erich Kästner genau diese Ereignisse und Fakten gewissermaßen aus der Innenansicht zu erfahren, ergänzt um das eigene Schicksal, unterlegt mit den eigenen Gedanken. weiter »


Erich Kästner: Über das Verbrennen von Büchern

verfasst am 06.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Über das Verbrennen von BüchernDie gespenstischen Schwarz-Weiß Filmaufnahmen von im Gleichschritt dahertrampelnden Marschkolonnen, die schemenhaften, braun gewandeten Gestalten im Licht der unzähligen Fackeln und dann der fanatische Blick der Einzelnen, als Goebbels  „die Bücher von … der Flamme übergibt“ (wie immer im sog. 3. Reich ist auch hier die Einzahl im verallgemeinernden Einsatz: der Russe, der Jude, die Flamme,…). Die Rede ist jetzt von der Bücherverbrennung durch die Nazis im Mai 1933. weiter »


Bernhard Schlink: Der Vorleser

verfasst am 01.09.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nachkriegszeit in Deutschland, die 1950iger. Michael, gerade mal 15 Jahre, ist aufgrund einer Krankheit von der Schule vorübergehend befreit. Eines Tages bricht er auf dem Gehsteig zusammen. Eine Frau bringt ihn nachhause. Als er wieder auf die Beine kommt, will er sie besuchen und sich bei ihr bedanken. weiter »


George Orwell: Farm der Tiere

verfasst am 18.09.2010 von | 2 Kommentare

George Orwell, der Chronist der totalitären Systeme, schrieb mit „Die Farm der Tiere“ ein Märchen über die schöne, heile Welt, in der alle gleich sind. Die Massen erheben sich, um die Unterdrückung durch wenige abzuschütteln, nur um sich bald darauf in einer neuen Form des Terrors und der Unfreiheit wieder zu finden. weiter »



Top