Steinfest, Heinrich

Heinrich Steinfest (c) Harald KrichelHeinrich Steinfest wurde 1961 geboren. Albury, Wien, Stuttgart – das sind die Lebensstationen des erklärten Nesthockers und preisgekrönten Autors, welcher den einarmigen Detektiv Cheng erfand.

Er wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet, erhielt den Stuttgarter Krimipreis 2009 und den Heimito-von-Doderer-Preis. »Ein dickes Fell« wurde für den Deutschen Buchpreis 2006 nominiert.

Quelle: Piper-Verlag


Buchbesprechungen, News

(13 Beiträge in dieser Rubrik)

Heinrich Steinfest: Das Leben und Sterben der Flugzeuge

verfasst am 01.11.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Wandern zwischen zwei Welten: eine ist die Traumwelt der anderen – und umgekehrt. Da passiert es eben, dass man auf der einen Seite ein Kriminalkommissar in München namens Blind ist und von sich selbst als Quimp, einem Spatz im Paris der anderen Welt, träumt.

Überhaupt ist alles gegenseitig verwoben. Jede/r und alles hat ein Gegenstück in der anderen Welt, nur ist es meist nicht so unterschiedlich, wie bei Blind und Quimp.  weiter »


Heinrich Steinfest: Das grüne Rollo

verfasst am 08.04.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch habe ich mit Vergnügen gelesen. Zugegeben, nicht alles hat den Weg in meinen Verstand gefunden. Das Buch ist meine erste Begegnung mit Steinfest und sicher nicht meine Letzte.

Das besonders Aparte an dem Buch ist, es besteht aus drei Teilen, dass die Geschichte des grünen Rollos und seiner Konsequenzen grün gedruckt ist, der Rest des Buches, des realistischen Teils jedoch schwarz. Das Wort realistisch ist aber auch etwas überzeichnet. Was an dem Buch ist schon realistisch. weiter »


Heinrich Steinfest: Der Allesforscher

verfasst am 24.03.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Allesforscher„Der Beginn eines jeden Buches leidet unter einem großen Manko: Es fehlt die Musik.“ Wenn es mit diesem Satz beginnt ist man schon eimal sicher, dass man einen Steinfest liest. Also ein Buch, in dem den Gedanken und den Fantasien wenn überhaupt dann nur sehr dünnwandige Grenzen gesetzt sind, immer bereit hindurch zu stoßen. weiter »


Heinrich Steinfest: Das himmlische Kind

verfasst am 20.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das himmlische KindMiriam beobachtete oft ihre Eltern. Sie hatten sich nie angeschrien, doch irgendwann hat sich ein Gift in deren Beziehung ausgebreitet. Schließlich verließ der Vater seine Familie. Was blieb, war eine unbeschreiblich tiefe Traurigkeit, die ihre Mutter lähmte. Plötzlich wird die Mutter aktiv, will mit ihren beiden Kindern einen Ausflug machen. Hier beginnt für die zwölfjährige Miriam und ihren kleinen Bruder Elias ein schreckliches Kapitel in ihrem jungen Leben. weiter »


Heinrich Steinfest: Die Haischwimmerin

verfasst am 01.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man ein Buch in die Hand nimmt, auf dessen Umschlag vorne das Wort „Kriminalroman“ steht, dann wird man sich wohl in den allermeisten Fällen auf Spannung, Rätsel, Räuber und Gendarm freuen. Wenn dann allerdings zusätzlich noch „Heinrich Steinfest“ vorne auf diesem Buch steht, dann weiß man, bzw. sollte man wissen, daß man das jetzt alles nicht so genau sagen kann. Daß hinter dem Wort Kriminalroman zuweilen auch eine etwas breiter aufgestellte Handlung folgt. weiter »


Heinrich Steinfest: Batmans Schönheit – Chengs letzter Fall

verfasst am 27.06.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

In Wien werden Schauspieler ermordet. Die Tat wird mit fünf, exakt gesetzten Pistolenschüssen gesetzt, an denen die Menschen verbluten. Der Mörder klebt jedem seiner Opfer eine Briefmarke auf die Zunge, die von der norwegischen Insel Bouvet stammt. weiter »


Heinrich Steinfest: Wo die Löwen weinen

verfasst am 02.05.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Zusammenfassung gleich zu Beginn: beides – die Sprache und die Geschichte – sind grandios und genial (damit wäre eigentlich schon alles gesagt/geschrieben, aber ein paar Details zum Buch können ja nicht schaden…) weiter »


Heinrich Steinfest: Mariaschwarz

verfasst am 29.10.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer die Ansicht vertritt, Bilder hingen nur an der Wand, um die dahinterliegenden Löcher zu verdecken, oder die Welt, diese fragile Kugel, werde nur durch den Wahnsinn im Gleichgewicht gehalten, der ist bei Steinfests Kriminalroman „Mariaschwarz“ bestens aufgehoben. weiter »


Heinrich Steinfest: Der Umfang der Hölle

verfasst am 05.01.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

der-umfang-der-hoelleLeo Reisiger hat zwei Leidenschaften. Den Mond und das Lottospiel. Die große Versuchung lautet dabei, einmal mittels ein paar angekreuzter Zahlen ein entferntes Glück zu erfahren. Eines Tages hat er dann diesen wertvollen Lottoschein und verbrennt diesen. Er meint sich damit am Teufel vorbeigeschwindelt zu haben.

Nach dieser irrationalen Handlung begibt sich Reisiger ins Freie, raus aus seinem Hotel, und wird so Zeuge einer Attacke von fünf Hooligans gegen zwei Frauen. weiter »


Heinrich Steinfest: Tortengräber

verfasst am 01.01.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

tortengraeberKlaus Vavra ist ein Langweiler. Seine täglichen Freuden sind es, Croissants zu verzehren und Frauen am Telefon anzuschweigen. Seine beiden Gewohnheiten reißen ihn eines Tages allerdings aus seinem biederen Alltag und bringen ihn in Gefahr. weiter »


Heinrich Steinfest: Gewitter über Pluto

verfasst am 28.11.2009 von | 1 Kommentar

Lorenz Mohn, Pornodarsteller am Scheideweg, ist nach 20 Jahren in der Branche von seinem Leben nicht mehr ausgefüllt. Mitten im Dreh lässt er also alles liegen und stehen und macht sich auf, ab nun Strickwaren zu verkaufen. (wenn ich jetzt weiter so schreibe, wird es …na ja) Seine Inspiration kommt aus dem Anblick einer seiner Mit-„Schauspielerinnen“, die sich die Drehpausen mit Stricken vertreibt. weiter »


Heinrich Steinfest: Cheng. Sein erster Fall

verfasst am 08.02.2009 von | 1 Kommentar

steinfest-chengMarkus Cheng ist Privatdetektiv in Wien. Er sieht aus wie ein Chinese, aber das Aussehen ist schon das einzige, was ihn mit anderen Chinesen verbindet.  Er beherrscht ja nicht einmal die chinesische Sprache. Seine Eltern waren nach Europa gezogen, ohne dafür politische Gründe angeben zu können. Cheng hat viel Freizeit, er ist nicht wirklich gut drauf, denn das Geschäft geht schlecht. Dann, endlich, bekommt er einen Auftrag von Ran. weiter »


Heinrich Steinfest: Der Mann, der den Flug der Kugel kreuzte

verfasst am 08.02.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

steinfest-der-mann-der-denSzirba lebt in einer deutschen Stadt, in der sich alles um einen Stern dreht, um den Mercedes-Stern. Stuttgart. Szirba ist Wiener und hat eine Eigenart. Er klaut nicht. Er beherrscht sozusagen das Gegenteil von Kleptomanie – der Zwang des Hinzufügens. Er bringt Dinge dorthin, wo sie nicht hingehören. weiter »




Top