Heinrich Steinfest: Das grüne Rollo

verfasst am 08.04.2015 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Romane, Steinfest, Heinrich

Dieses Buch habe ich mit Vergnügen gelesen. Zugegeben, nicht alles hat den Weg in meinen Verstand gefunden. Das Buch ist meine erste Begegnung mit Steinfest und sicher nicht meine Letzte.

Das besonders Aparte an dem Buch ist, es besteht aus drei Teilen, dass die Geschichte des grünen Rollos und seiner Konsequenzen grün gedruckt ist, der Rest des Buches, des realistischen Teils jedoch schwarz. Das Wort realistisch ist aber auch etwas überzeichnet. Was an dem Buch ist schon realistisch.

Theo März, 10 jähriger Gymnasiast wohnt mit seinen Eltern und Geschwistern in einem Haus ohne Vorhänge ohne Rollos. Und eines nachts ändert sich das „ohne Rollo.“ Durch ein Geräusch erwacht Theo und sieht vor seinem Fenster ein sich blähendes Rollo, in grün. Tagsüber ist das Rollo weg.

Pünktlich um 23:02 Uhr weckt ein Ratsch den Buben auf, das Rollo ist wieder da.

Durch dieses sieht Theo kleine Menschen mit Feldstechern die ihn zu beobachten scheinen. Außerdem sieht er ein Mädchen. Er ist überzeugt, dass auf der anderen Seite eine eigene Welt existiert. Theo beschließt diese andere Welt zu entdecken.

Er springt durch das Rollo und landet in einer grünen Welt. Allerlei Absonderliches widerfährt ihm. U.a. trifft er Anna, die von den kleinen Männern mit den Fernrohren auf einem Laufband festgehalten wird. Theo beschließt Anna zu retten und nimmt sie durch das grüne Rolle mit in sein Elternhaus, in seine Welt. Kein Mensch wundert sich, dass da plötzlich eine Schwester ist.

Vierzig Jahre Später, Theo ist Astronaut, hat 2 Ehen hinter sich und dazu beigetragen, dass 5 Söhne ihn als Vater haben. Die Geschichte mit dem grünen Rollo tut er als Kindheitstraum ab. Aber weit gefehlt, er befindet sich auf dem Flug zum Mars. Plötzlich ist dieses Rollo wieder da und zieht ihn in die andere Welt. Wir befinden uns in der Mitte des 21. Jahrhunderts. Da waren Mars-Missionen an der Tagesordnung. Kurz vorher hatte er erfahren, dass seine Schwester Anna abgängig ist. Sie wollte er hoch oben im All, in der anderen Welt suchen.

Auf den dritten Teil des Buches gehe ich nicht ein. Es wäre mehr als unfähr darüber etwas zu schreiben.

Das grüne Rollo ist für mich ein Kinderbuch, ein Märchen, eine abstrakte Erzählung, ein bisschen Science Fiction und ein bisschen Wissenschaft, geschrieben in einem wunderbaren Stil. Das Buch regt zum nachdenken an, schafft teilweise Bezüge zur Realität und ist vergnügliche Unterhaltung.



Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top