Reef, Rob

Rob-ReefRob Reef wurde 1968 geboren. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin und arbeitet als Texter in einer Berliner Werbeagentur.

Auf sein Handicap angesprochen, antwortet er „Golf.“

Quelle: Tally-Ho! Verlag Robert Schulze


Buchbesprechungen, News

(4 Beiträge in dieser Rubrik)

Rob Reef: Das Rätsel von Ker Island
Ein Stableford-Krimi (4)

Rob Reef: Das Rätsel von Ker Island verfasst am 16.09.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Insel vor der Küste Cornwalls, die nur mit dem Boot erreichbar ist. Ein Millionär, die spurlos verschwunden ist. Eine kleine Gruppe von Verdächtigen, die alle etwas mit diesem Verschwinden zu tun haben könnten. Stableford, Holmes und immer mehr auch Lebensgefährtinnen der beiden Herren, die in den Südwesten Englands reisen, um das Rätsel zu lösen. weiter »


Rob Reef: Ein unmöglicher Mord
Ein Stableford-Krimi (3)

Ein unmöglicher Mord verfasst am 22.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Professor John Stableford und Dr. Perceval Holmes sind nach zwei gemeinsam gelösten Kriminalfällen gute Freunde und gemeinsam ein klassisches Ermittlerteam. Dabei ist Stableford weder Polizist noch Detektiv, sondern lediglich Autor von Detektivromanen. Holmes ist vom Spürsinn seines Freundes überzeugt – als Mitglied des Geheimdienstes zieht er diesen deshalb sehr gerne hinzu, um knifflige Fälle zu lösen. weiter »


Rob Reef: Das Geheimnis von Benwick Castle
Stableford in Schottland

verfasst am 26.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Gentleman-Detektiv, sein Assistent – optimalerweise Arzt – die Damen der beiden Herren: wer da nicht an große Vorbilder denkt … hat solche nie gelesen.  Während die Szenerie sich liest und anfühlt wie England vor hundert Jahren (ein paar mehr oder weniger spielt da keine Rolle), ist der Roman selbst ein Kind des 21. Jahrhunderts: gerade erst neu erschienen. weiter »


Rob Reef: Stableford

verfasst am 15.03.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Krimi für Golfer. Ist man keine/r, macht es aber auch nichts, denn die kleinen Wissenslücken, die man als Golf-Laie beim Lesen hin und wieder hat, die stören nicht – dem Krimi kann man auch sehr gut folgen, ohne Insider zu sein. Und ausserdem findet man am Ende des Buches ein kleines Glossar zum Thema. weiter »




Top