Monatsarchiv: Beiträge im Juni 2019

Goscinny & Uderzo: Asterix der Gallier
Asterix 01

Asterix der Gallier verfasst am 30.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie alles begann: „Asterix der Gallier“ ist so etwas wie die Pilotfolge zur Asterix-Reihe. Und wie es auch bei Fernsehserien gelegentlich vorkommt,. wird nach der Pilotfolge noch ein wenig umgestellt für die folgenden Ausgaben. weiter »


Anthologie: Nicht schon wieder Wellen!
Hinterhältige Geschichten vom Meer

Nicht schon wieder Wellen! verfasst am 27.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

18 kurze Geschichten von 18 großartigen und hoch geschätzten Autorinnen und Autoren; Geschichte, die in einem Zeitraum von beinahe einem Jahrhundert entstanden sind und somit einen Querschnitt über die Literatur im Wandel der Zeit zeigen. weiter »


Georges Simenon: Der Mann, der den Zügen nachsah

Der Mann, der den Zügen nachsah verfasst am 24.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was hat dieser Mann vor? Kees Popinga läuft Amok – so wenigstens würde man heutzutage nennen. 

Georges Simenon hat mit diesem Roman eine Vorlage zu TV-Serien wie „Breaking Bad“ oder Filmen wie „Falling Down“ geschaffen. Ein bislang biederer, unauffälliger Mann mittleren Alters wird von einem Moment auf den anderen aus der Bahn geworfen. weiter »


Jörg Maurer: Am Tatort bleibt man ungern liegen
Kommissar Jennerwein Band 12

Am Tatort bleibt man ungern liegen verfasst am 21.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist dies zwar der 12. Band der Kommissar Jennerwein-Reihe, aber der spielt in diesem Krimi nur eine Nebenrolle. Die Hauptrolle wurde diesmal dem Polizeiobermeister Hölleisen zugeteilt, der als einziger die Stellung halten muß, nachdem das ganze Team beim letzten gemeinsamen Fall beinahe das Zeitliche segnete; die anderen sind noch auf dem Weg der Genesung und nicht einsatzfähig. weiter »


Andreas Winkelmann: Die Lieferung

Die Lieferung verfasst am 18.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jens Kerner, Polizeikommissar bei der Hamburger Polizei, bekommt es in dem Buch „Die Lieferung“ von Andreas Winkelmann mit einem Täter zu tun, der es auf einen besonderen Typ von Frauen abgesehen hat. Die Opfer verschwinden scheinbar spurlos, wie plötzlich aus dem Leben gerissen. weiter »


Bruno Preisendörfer: Als unser Deutsch erfunden wurde
Reise in die Lutherzeit

Als unser Deutsch erfunden wurde verfasst am 15.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kopfüber eintauchen in die Zeit des Überganges vom Mittelalter zur Neuzeit, 500 Jahre zurück in die Vergangenheit und miterleben, wie es damals war: das geschieht, wenn man dieses Buch liest – man ist gewissermaßen LIVE dabei (nur eine Zeitreise dorthin würde realer wirken). weiter »


Alex Beer: Der dunkle Bote
Ein Fall für August Emmerich - Band 3

Der dunkle Bote verfasst am 12.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wien ist der Schauplatz dieses dritten Krimis mit August Emmerich. Ein Wien, das jene, die die Stadt heute kennen oder hier wohnen, wohl kaum wieder erkennen würden. Denn zu Beginn der 1920er-Jahre gab es zwar meistens die selben Namen für Straßen und Plätze, aber es sah dort ganz anders aus als heute, das Verhalten der Menschen und die Atmosphäre der Stadt schienen nichts als den kommenden Untergang anzukündigen. weiter »


Alexander Lernet-Holenia: Der Graf von Saint-German

Der Graf von Saint-German verfasst am 09.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Tagebuch des Philip Branis, sein Leben zwischen den beiden Weltkriegen – was das mit dem „Graf von Saint-German“  zu tun hat, ist unter anderem auch darin zu lesen.

Mein Resumee gleich zu Beginn: auch bei einem so großartigen Erzähler wie Lernet-Holenia kann einmal etwas daneben gehen – für mein Gefühl fällt dieses Buch darunter. weiter »


Jiří Weil: Mendelssohn auf dem Dach

Mendelssohn auf dem Dach verfasst am 06.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Tschechien in den der ersten Hälfte der 1940er Jahre ist ein besetztes Land. Die Deutschen sind die neuen Herren und sie regieren das Land wie eine Kolonie, die den Deutschen, den Herrenmenschen, zu dienen hat, sie nennen es „Protektorat Böhmen und Mähren“. Überall wird ausgebeutet, geraubt, willkürlich gemordet, die Menschen werden wie Sklaven benutzt, sie sidn Sklaven. Überall herrscht die Angst, durch unbedachtes Handeln oder ein unbedachtes Wort der Willkür ausgeliefert zu sein. weiter »


Colson Whitehead: Die Nickel Boys

Die Nickel Boys verfasst am 03.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was hat sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg, der vordergründig die Abschaffung der Sklaverei zum Ziel hatte, geändert? Was bewirkte Martin Luther King? Wie stark ist der (Alltags-)Rassismus heute noch in den Köpfen verankert?

Colson Whitehead ist der literarische Chronist des Schicksales der Menschen mit afrikanischen Wurzeln, die in den USA lebten und leben. Er schreibt über genau diese Fragen und darüber, wie die Welt der Menschen mit dunkler Hautfarbe ist. weiter »


Itamar Rabinovich: Jitzchak Rabin
Als Frieden noch möglich schien. Eine Biographie

Jitzchak Rabin verfasst am 01.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Jahr 1995: sechs Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, wenige Jahre, nachdem der Kommunismus in Osteuropa zusammengebrochen war, schien der Weg frei für den Siegeszug von Demokratie, Freiheit und Frieden. Die Arbeit dafür war noch lange nicht getan, aber an vielen Orten der Welt geschah das Richtige. weiter »




Top