Über Literatur Blog

Von Leserinnen für LeserInnen: wir lesen, was uns interessiert und schreiben darüber. Ob Altes oder ganz Neues, vom Krimi bis zur zeitgenössischen Literatur, im Literatur Blog gibt es keine Einschränkung. Wir sind keinem Verlag und keiner Autorin, keinem Autor verpflichtet.

Seit Jänner 2009 veröffentlichen wir hier unsere sehr persönlichen Meinung zum Gelesenen. Das Literatur Blog bietet auch Raum für die Stellungnahmen unserer LeserInnen – Kommentare, Meinungen, Ergänzungen, Diskussionen – für alles ist Platz.

Viel Spaß dabei !

Die neuesten Buchbesprechungen

Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944

Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944 verfasst am 17.12.2014 von

Aus heutiger Sicht ist diese Situation kaum  mehr nachvollziehbar: die britischen Soldaten drängten die Deutsche Wehrmacht von der Normandie bis hinter die Grenzen Deutschlands zurück. Dabei trafen die Briten auf ein Land und dessen Bewohner, von dem seit Jahren nur Gewalt, Tod und Vernichtung ausgegangen waren.

Es muss wohl ein ähnliches Gefühl gewesen sein, als ob man einen fremden Planeten (oder zumindest einen neu entdeckten Kontinent) betreten würde, der von Aliens bewohnt wird. weiter »

Bill Bryson: Sommer 1927

Sommer 1927 verfasst am 16.12.2014 von

Bill Brysons Geschichts- und Sachbücher sind auch/vor allem Abenteuerromane. So rasant, so witzig und unterhaltsam geschrieben, dass man dabei ganz vergisst, wie viel man darin erfährt und wieviel Arbeit in der Recherche stecken muss.

Ich freue mich deshalb immer, wenn ein neues Buch von Bill Bryson erscheint, denn das verspricht zuverlässig gute Unterhaltung und viel neues, überraschendes Wissen. Auch “Sommer 1927″ hat meiner Erwartung vollkommen entsprochen. weiter »

Sonia Laredo: Das Glück der Worte

Das Glück der Worte verfasst am 14.12.2014 von

Sonia Laredo ist eine starke, sehr belesene Erzählerin. Ihr Debütroman ist gespickt mit Zitaten von spanischen Autoren, die mir allerdings (leider), bis auf ganz wenige Ausnahmen, nicht bekannt sind. Aber auch Aristoteles scheint mehrmals in dem Buch auf, zu dem sie anscheinend eine besondere Affinität hat. Grimms’ Märchen zitiert sie ebenso wie Seneca oder Shakespeare. weiter »

Cecilie Enger: Die Geschenke meiner Mutter

Die Geschenke meiner Mutter verfasst am 06.12.2014 von

Cecilies Mutter lebt seit einiger Zeit in einem Pflegeheim, sie ist an Alzheimer erkrankt, erkennt ihre Tochter Cecilie nicht mehr. Manchmal scheint aber doch ein Hauch von Vergangenheit durch und die Mutter umgibt dann ein Schleier von Traurigkeit; erkennt sie, dass sie ihr Leben vergessen hat – niemand weiß, was in einem an Alzheimer erkrankten Menschen wirklich vor sich geht.

Das Elternhaus muss ausgeräumt werden. Ihre Geschwister stehen ihr dabei nur sehr spärlich zur Seite, und so entdeckt Cecilie für sich ganz allein einen kostbaren Schatz in einer Lade des schon nahezu geleerten Hauses irgendwo in Norwegen. weiter »

Patrick Modiano: Der Horizont

Der Horizont verfasst am 04.12.2014 von

Dieses Buch machte es mir nicht leicht, darüber zu schreiben. Denn während das WAS (was geschieht, wer ist daran beteiligt) noch recht klar ist, grüble ich noch immer an dem WARUM:  gibt es einen zusammenfassenden Gedanken, der über diesem Buch steht?

Zunächst näherte ich mich der gebotenen Ehrfurcht: ein Roman des Literatur-Nobelpreisträgers 2014, von dem ich zuvor noch nie etwas gelesen habe; und, ich muss es gestehen, von dem ich zuvor auch noch nie etwas gehört, bzw. über ihn gelesen habe. weiter »

Alexandre Dumas: Ein Liebesabenteuer

Ein Liebesabenteuer verfasst am 25.11.2014 von

Dumas, ein Genussmensch durch und durch. Voll Lust und Leben, der Weiblichkeit sehr zugetan, ein leidenschaftlicher Schriftsteller, ein körperlicher Hüne, schildert in diesem Buch zwei Episoden aus seinem Leben. weiter »

Dietmar Wachter: Katharinas Rache

Katharinas Rache verfasst am 24.11.2014 von

Was in Tirol so alles passiert! Soko Kitzbühel ist im Dauereinsatz, und jetzt ermittelt Matteo Steininger schon in seinem vierten Fall.

Und was für ein Fall. In dem fiktiven tirolerischen Ort Landstein am Inn zeichnen vier honorige Lokalgrößen das Zeitliche. Ein Instrumentbauer, ein Restaurator, ein Büchsenmacher, ein Lüftlmaler und ein Posamentenmacher sind diese lokalen Größen. weiter »

Andreas Pittler: Wiener Bagage

Wiener Bagage verfasst am 23.11.2014 von

Inspektor David Bronstein von der Mordkommission ermittelt wieder, diesmal in 14 kurzen Kriminalgeschichten. Dabei handelt es sich um teilweise wahre Ereignisse, die sich in Wien im frühen 20. Jahrhundert ereigneten. Der Autor lässt in seinen Kurzgeschichten die Leserinnen und Leser rätseln. Geschichteunterricht der besonderen Art! weiter »

Donna Tartt: Der Distelfink

Der Distelfink verfasst am 21.11.2014 von

Je dicker das Buch, desto länger die Rezension – aber das muss nicht sein, wie hier zu aufzuzeigen ist (dazu später).

Wer sich der Lektüre eines Werks, das auf über 1000 Seiten daherkommt, verdingt, der muss davon schon angetan sein, wie der Verfasser dieser Zeilen. Den Titel verdankt das Buch einem mit 1654 datierten Bild des niederländischen Malers und Rembrandt-Schülers Carel Fabritius. weiter »

Wolfgang Burger: Tödliche Geliebte

Tödliche Geliebte verfasst am 18.11.2014 von

Licht an, Füße hoch gelagert: es ist wieder einmal Zeit, es sich mit einem Buch gemütlich zu machen, denn es gibt einen neuen Heidelberg Krimi mit Alexander Gerlach. So, wie darin die Familiengeschichten Gerlach eine sehr zentrale Rolle spielem, so gehört Wolfgang Burgers Serienheld bei mir schon zur liebgewonnenen Lesetradition. weiter »

Alle Buchbesprechungen: im Archiv »

News, Berichte, Informationen:

Filmrechte gesichert: Bernhard Aichners “Die Schöne und der Tod”

verfasst am 12.12.2014 von Die Schöne und der Tod

Der renommierte österreichische Filmproduzent Josef Aichholzer (u.a. „Die Fälscher“, „Mein bester Feind“) hat sich die Filmrechte an Bernhard Aichners Max-Broll-Krimi „Die Schöne und der Tod“ gesichert. weiter »

Ehrenpreis des Buchhandels 2014 für Bischof Erwin Kräutler

verfasst am 11.12.2014 von Erwin Kräutler

Der diesjährige Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln geht an Bischof Erwin Kräutler. Er wird vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) und dem Fachverband Buch- und Medienwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gemeinsam verliehen.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird Anfang Mai 2015 im Rahmen von Kräutlers nächstem Besuch in Österreich überreicht. weiter »

Ralph Giordano – Ein Nachruf

verfasst am 10.12.2014 von Ralph Giordano

Helge Malchow, Verleger des Verlages Kiepenheuer & Witsch, würdigt den heute verstorbenen Ralph Giordano in einem Nachruf

“Heute morgen, am 10. Dezember 2014, ist der Schriftsteller und Publizist Ralph Giordano im Alter von 91 Jahren in Köln verstorben. weiter »


Aus dem LiteraturBlog - Archiv:

Max Goldt: Okay Mutter, ich nehme die Mittagsmaschine

verfasst am 16.06.2011 von Okay Mutter

Bei der Lektüre eines satirischen Werkes empfiehlt es sich zur Verstärkung des satirischen Effektes auch auf eine passende satirische Umgebung zu achten. Bei einem hochsatirischen Kompendium wie der vorliegende Kolumnensammlung der ehemaligen Titanic-Edelfeder Max Goldt kann ich nur zu Fahrten mit der österreichischen Bundesbahn raten. weiter »

Lutz Schebesta: Antragsfieber

verfasst am 08.09.2014 von Antragsfieber

Für Phillip könnte es eigentlich nicht besser laufen. Er ist glücklich in seinem Traumjob in einer Filmproduktion wo er für TV-Beiträge fürs Privatfernsehen erstellt. Er lebt in einer tollen Wohnung, mit seiner Traumfrau Mia, mit der er in jeder Hinsicht, insbesondere der sexuellen, absolut zusammen passt. Um sein Glück perfekt zu machen beschließt er, Mia einen Heiratsantrag zu machen und als Überraschung die Wohnung zu kaufen.

Er hat auch schon die geniale Idee den Antrag in eine seiner Fernsehreportagen zu verpacken. Alles scheint perfekt durchdacht und super romantisch. weiter »


wer schreibt im Literatur-Blog?



Themen und Genres



Top