Stichwort: Faschismus


Buchbesprechungen, News

(4 Beiträge in dieser Rubrik)

Christian Klinger: Die Liebenden von der Piazza Oberdan

Christian Klinger: Die Liebenden von der Piazza Oberdan verfasst am 26.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Diese 26 Jahre von 1916 bis 1945 sind ein kurzer Zeitraum, der jedoch gleich mehrere Zeitalter umfasste, in denen ganze Generationen kamen und vergingen. Es sind drei Generationen der Familie Robusti, die im Zentrum der Ereignisse stehen. 26 Jahre, die schicksalhaft für die Familie sind.

Am Anfang steht Giuseppe Robusti, der als Beamter im Triestiner Lloyd ein treuer Untertan des Habsburger-Kaisers in Wien ist. weiter »


Antonio Scurati: M. Der Sohn des Jahrhunderts

M. Der Sohn des Jahrhunderts verfasst am 18.05.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Machtergreifung, betrachtet und beschrieben wie aus der Perspektive eines Beobachters, direkt aus dem Inneren der Ereignisse: der Aufstieg Mussolinins von einer gescheiterten Randfigur der Geschichte zum faschistischen Diktator Italiens wird von Antonio Scurati in einer Weise erzählt, die es die Leserin/den Leser hautnah begreifen lässt, wie dieser Aufstieg überhaupt möglich war und wie er sich vollzog. weiter »


Klaus Taschwer, Andreas Huber, Linda Erker: Der Deutsche Klub
Austro-Nazis in der Hofburg

Der Deutsche Klub verfasst am 25.04.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Reden wir über das Märchen von Österreich als erstem Opfer Hitlers. Ein Märchen, das sich noch viele Jahrzehnte nach dem Ende der Naziherrschaft halten konnte. Ein Märchen, das der historischen Wahrheit kaum entspricht.

Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit waren in der Bevölkerung schon zu Zeiten der Habsburgermonarchie tief verwurzelt. weiter »


Martín Caparrós: Väterland

Martín Caparrós: Väterland verfasst am 22.04.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Raquel Gleizer ist eine Frau, die auf den ersten Blick vielleicht sogar dem Musical „Cararet“ entsprungen sein könnte. Sehr attraktiv, trägt die Haare glatt gegeelt und gerne Herrenanzüge. Nur, dass sie nicht im Berlin der 1920er sondern im Buenos Aires der 1930er lebt. Von ihr weiß man wenig, auch Andrés Rivarola wüsste nicht mehr von ihr zu erzähen, als sie selbst preisgeben möchte. weiter »




Top