G

G


Buchbesprechungen, News

( Beiträge in dieser Rubrik)

Goscinny & Uderzo: Asterix und der Avernerschild
Asterix 11

Asterix und der Avernerschild verfasst am 13.08.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Majestix, der Chef der Gallier, hat die Folgen seines ungesunden Lebenswandels zu (er)tragen: zu viel Wein, zu viel Wildschweinbraten schlagen sich auf seinem Magen und selbst Druide Miraculix kann da nicht mehr helfen. Helfen kann da nur eine Kur, bei der Majestix einmal ein so richtig gesundes Leben führen muss. weiter »


Joey Goebel: Irgendwann wird es gut

Irgendwann wird es gut verfasst am 18.07.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer jemals nach Moberly im US-Bundesstaat Kentucky kommt, wird dort eine typische amerikanische Kleinstadt finden, mit den typischen amerikanischen Kleinbürgern. Und er bzw. sie wird viele Menschen finden, die in der einen oder anderen Art und Weise daran scheitern, sich in der Welt zurecht zu finden. Sie bleiben draußen und es gelingt ihnen nicht, die Kluft zwischen sich und den anderen Bewohnern der Stadt und der Welt rundherum zu überwinden. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix der Gallier
Asterix 01

Asterix der Gallier verfasst am 30.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie alles begann: „Asterix der Gallier“ ist so etwas wie die Pilotfolge zur Asterix-Reihe. Und wie es auch bei Fernsehserien gelegentlich vorkommt,. wird nach der Pilotfolge noch ein wenig umgestellt für die folgenden Ausgaben. weiter »


Goscinny & Uderzo: Die goldene Sichel
Asterix 5

Die goldene Sichel verfasst am 11.05.2019 von | 2 Kommentare

Ein Asterix-Band aus dem Jahr 1962: als die Figuren noch in der ursprünglichen Form gezeichnet waren und als Idefix noch nicht das Duo Asterix & Obelix verstärkt hatte. weiter »


Anna Gruber: Drei Freunde und der Wunderwald
Eine Geschichte über Freundschaft, Selbstbewusstsein und das Anderssein

Drei Freunde und der Wunderwald verfasst am 13.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vorweg der Inhalt: in diesem Kinderbuch wird von drei seltsamen Tiergestalten berichtet, die aufgrund ihrer Andersartigkeit von den übrigen Tieren aus unterschiedlichen Gründen nicht akzeptiert bzw. gefürchtet werden. Unglücklich über die daraus resultierende Einsamkeit finden sie zueinander und führen in dieser neuen Gemeinschaft ein wunderbares Dasein im Wunderwald. weiter »


Goscinny & Uderzo: Der Kampf der Häuptlinge
Asterix 04

Der Kampf der Häuptlinge verfasst am 20.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja, ja, die Politik. Schon bei den Römern eine Spielwiese für Intrigen und Hinterlist. So wie auch hier, als endlich ein Weg gefunden werden soll, dieses lästige kleine Dorf in Gallien unter die Fittiche Roms zu bekommen. Wenn es schon nicht mit den klassisch-römischen Methoden funktioniert (ein paar Legionen, bumm, krach, fertig), dann eben mit List und Tücke. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix auf Korsika
Asterix 20

Asterix auf Korsika verfasst am 21.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit Band 20 ist es Zeit, sich mit alten Freunden zu treffen: so tauchen viele gute, alte Freunde aus den älteren Abenteuern im Dorf auf, um beim „Jubelfest von Gergovia“ teilzunehmen. Höhepunkt des Festes ist dabei eine kleine Rauferei mit römischen Legionären, inklusive ein Römerlager zu Kleinholz machen. weiter »


Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef Mengele

Das Verschwinden des Josef Mengele verfasst am 20.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Beklemmende an diesem Roman ist, dass er Raum gibt, sich das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. In der Schilderung des Lebens des Josef Mengele (das Wort „Mensch“) möchte ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden) ist einerseits über seine abwegige Geisteswelt zu lesen; und andereseits über die Nazi-Netzwerke und ihre Dulder und Förderer, die eine erfolgreiche Verfolgung dieses Verbrechers vereitelten. weiter »


Lena Greiner, Carola Padtberg: Verschieben Sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag!
Von Helikopter-Eltern und Premium-Kids

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag! verfasst am 01.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Allseits bekannt sind die morgendlichen Staus vor Kindergärten und Schulen. Wenn Eltern ihr kleinen (und auch schon größeren) Lieblinge möglichst bis zur Türschnalle bringen möchten. Man möchte dem Nachwuchs die wilde Welt da draußen wohl ersparen und bringt ihn wohlbehütet von Tür zu Tür. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix bei den Schweizern
Asterix 16

Asterix bei den Schweizern verfasst am 20.11.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Druide, der sich seiner Standesehre bewusst ist, der macht keinen Unterschied zwischen Freund und Feind, wenn jemand um Hilfe bittet. Das ist in diesem Fall der von Caesar entsandte Steuerprüfer Incorruptus, der nach einem Anschlag beinahe sein Leben verliert. Der korrupte Statthalter möchte sich nämlich nur sehr, sehr ungern in die Bücher sehen lassen. weiter »


Goscinny & Uderzo: Der Seher
Asterix 19

Der Seher verfasst am 07.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mitten im heftigsten Gewitter klopft es an die Tür von Majestix Hütte. Eine unheimliche Gestalt steht im Türrahmen und stellt sich als Seher vor. Gerade zur rechten Zeit für die Dorfbewohner, die gerade fürchten, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könne. Der Seher verspricht ihnen baldige Besserung der Lage und wirklich, wenig später scheint schon wieder die Sonne. weiter »


Daniel Glattauer: Vier Stern Stunden

Vier Stern Stunden verfasst am 21.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Zweifel: das kann er, der Glattauer. Eine Komödie so reif für die Bühne zu schreiben, dass man beinahe kein Theater, keine Schauspieler braucht, weil die Bilder, die Bühne, das Publikum und das Stück schon beim Lesen direkt Bilder im Kopf erzeugen. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix in Spanien
Asterix 14

Asterix in Spanien verfasst am 12.09.2018 von | 2 Kommentare

Nach dem für mich sehr enttäuschenden derzeit neuesten Band 37 (aus der Feder von Ferri & Conrad) habe ich mir einen der alten Asterix-Bände bestellt. Aus der Zeit, als noch Goscinny & Uderzo gemeinsam daran arbeiteten. Damit ich mit der Asterix-Welt wieder versöhnt sein kann. weiter »


Kristina Gehrmann: Der Dschungel
Nach dem Roman von Upton Sinclair

Der Dschungel verfasst am 14.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Upton Sinclar wurde mit seinem Roman „The Jungle“ aus dem Jahr 1905 mit einem Schlag weltberühmt. Er verfasste damit eine romanhafte Reportage über die menschenunwürdigen Lebensumstände der Einwanderer in den USA und über die Machenschaften der Fleischindustrie, die in der Folge tatsächlich zu gesetzlichen Änderungen führten. weiter »


Linda Graze: Schmälzle und die Kräuter des Todes

Schmälzle und die Kräuter des Todes verfasst am 27.07.2018 von | 1 Kommentar

Bad Wildbad im Schwarzwald ist der Mittelpunkt dieses Romans. Kommissar Justin Schmälzle wird von Karlsruhe hierher versetzt. Irgendwie passt er aber so gar nicht in die Polizeistation mit ihrem Chef Scholz und der Mitarbeiterin Leonie. weiter »


David Grann: Die versunkene Stadt Z
Expedition ohne Wiederkehr - das Geheimnis des Amazonas

Die versunkene Stadt Z verfasst am 15.01.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zwischen Allan Quatermain und Indiana Jones: was wir heute nur aus Abenteuerfilmen kennen, das hat sich im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts tatsächlich so zugetragen. Überall auf dem Planeten brachen Forscher und Abenteurer auf, um die unbekannten Regionen der Kontinente zu erkunden und versunkene Zivilisationen und Stätten zu entdecken.

Es ist die Zeit, als man zwar die Umrisse der Welt kannte, es aber noch viele weiße Flecken auf den Landkarten gab, vor allem im Inneren der großen Wüsten- und Dschungelgebiete. weiter »


David Grann: Das Verbrechen
Die wahre Geschichte hinter der spektakulärsten Mordserie Amerikas

Das Verbrechen verfasst am 20.12.2017 von | 1 Kommentar

Kaum zu glauben, dass das, was in diesem Buch beschrieben ist, genau so passiert ist. Ein Tatsachen-Thriller, über die 1920er-Jahre in den USA, über eine Zeit voller Diskriminierung, Korruption und Rechtlosigkeit.

Die amerikanischen Ureinwohner wurden im Zuge der Expansion der Vereinigten Staaten verjagt, ermordet und entmündigt. Man beraubte sie ihres Landes und sperrte sie in Reservate, die dort eingerichtet wurden, wo die weißen Siedler kein Interesse an einer Landnahme hatten. Also dort, wo das Land unfruchtbar und unwirtlich war. weiter »


Wolff Greinert: Hans Weigel „Ich war einmal…“
Eine Biografie

verfasst am 12.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als nicht sehr fundierte Kennerin von Hans Weigel habe ich dieses Buch mit großem Interesse gelesen. Greinert versteht es mit seinen zu Buch gebrachten Recherchen einen Mann vorzustellen, der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wohl eine herausragende, literarische Instanz war. Eine meine Erinnerungen an Hans Weigel ist sein weißer Rollkragenpullover, mit dem man ihn oft gesehen hat. weiter »


Andor Endre Gelléri: Die Großwäscherei

verfasst am 11.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieser Roman wurde ab 1930 in einer ungarischen Tageszeitung als Fortsetzungsgeschichte abgedruckt. Gelleri beschreibt darin das Leben einer Vielzahl von Ungarn zu jener Zeit; Lebensumstände, die mir bis zur Lektüre dieses Buches gänzlich unbekannt waren. Er schreibt dabei in einer Sprache, die es schafft, die zugehörigen Bilder in meiner Phantasie entstehen zu lassen – ein Roman, der sich durch seine bildschaffende Sprache, seinen eigenen Film im Kopf der Leserin/des Lesers erzeugt. weiter »


Al Gore: Die Zukunft
Sechs Kräfte, die unsere Welt verändern

verfasst am 14.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Al Gore ist für mich der beste US-Präsident, der niemals Präsident wurde. Liest man seine Bücher, dann lässt sich jedoch unterstellen, dass er auch der US-Präsident gewesen wäre, der am grandiosesten gescheitert wäre, noch mehr als Barack Obama. Warum? Seine Thesen und Ansichten widersprechen in weiten Teilen grundlegend dem, was in den USA (aber auch in der EU) in der Politik heute opportun und umsetzbar ist. weiter »


Karine Giebel: Die Flügel, mein Engel, zerreiß ich dir

verfasst am 14.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf der ersten Umschlagseite steht als Fußnote „ein meisterhafter Thriller, der die Nerven seiner Heldin und die der Leser zum Zerreißen spannt“.

Meine Nerven haben die Schilderungen ziemlich leicht ausgehalten. Allerdings Cloe, die ehrgeizige, anscheinend in ihrem Beruf eiskalte Frau – sie arbeitet in einer Werbeagentur, mit dem Anspruch, nach dem Austritt des derzeitigen Chefs, die Geschäftsführung zu übernehmen – ist nur noch ein Nervenbündel. Sie vermeint, von einem Schatten, einem Mann, vollkommen schwarz gekleidet, verfolgt zu werden. weiter »


Daniel Glattauer: Geschenkt

verfasst am 31.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als Journalist (und auch als Mensch) hat Gerold Plassek keine Ziele mehr. Schreiben um Geld zu verdienen, ja, das möchte/muss er schon noch, aber für mehr reicht seine Ambition als Redakteur für dies und das bei einer Gratiszeitung wirklich nicht mehr aus. Alltägliches erledigt er mit Routine, Tiefergehendem begegnet er eher mit Gleichgültigkeit oder gelegentlichem Zynismus, als sich davon einnehmen zu lassen. Und privat reicht es ihm völlig, wenn er ein Bier in Griffweite weiß. weiter »


Jacqueline Gillespie: Schindeln am Dach
Ein Schneeberg-Krimi

verfasst am 22.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was diesen Krimi vor allem ausmacht: es menschelt ungemein! Ob Patrick Sandor, Sektionschef bei der Polizei, oder Ignaz Müller, der Kriminalinspektor oder die alte Dame aus dem Dorf – lauter „Typen“, alle mit ganz eigenem, unverwechselbarem Charakter, alle sehr liebevoll gezeichnet und schwungvoll beschrieben. weiter »


Stefanie Gercke: Ich kehre zurück nach Afrika

verfasst am 14.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Afrika – das war für mich während meiner Schulzeit im Gymnasium immer ein Zauberwort, dort wollte ich einmal hin. In den schwarzen Kontinent eintauchen, seine Wunder der Natur einsaugen, Löwen, Elefanten und alle anderen Tiere hautnah bestaunen. Erst später begriff ich, welch unsägliche Qualen Mensch und Tier, hervorgerufen durch die ach so kultivierten Europäer, über eine sehr lange Zeit erleiden mussten. weiter »


Johannes Gönner: Nichts ist vergessen
Ein Pfarr-Krimi

verfasst am 22.07.2014 von | 4 Kommentare

Zunächst einmal hat der Autor vergessen, uns eine Rahmenhandlung zu geben. Wir stolpern sofort in die persönlichen Betrachtungen von Franziska. Weiter geht es mit Stefan, dem Pfarrer von St. Canisius und seiner Sicht der Dinge. Und dann Gregor. Und dann Eberhard. Und so weiter. weiter »


Eva Gründel: Mörderwetter
Ein England-Krimi

verfasst am 22.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mitten in der Wiener Innenstadt wird ein Mann von einem Nashorn attackiert.

So der furiose Beginn eines Krimis, dessen Schauplätze Wien, London und die Cotswolds sind. weiter »


Daniel Glattauer: Die Wunderübung
Ein Komödie

verfasst am 01.03.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die WunderübungAuf der Bühne: Joana Dorek, Valentin Dorek und der – beider – Paartherapeut. Die Szenerie: Distanz zwischen den Personen,  sowohl räumlich als auch gefühlsmäßig. Die Stimmung: zunächst Sprachlosigkeit. weiter »


Niki Glattauer: Mitteilungsheft: Leider hat Lukas …

verfasst am 23.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Schreiben liegt den Glattauers im Blut. Wobei sich die Brüder Glattauer nicht nur die Leidenschaft fürs Schreiben selbst sondern auch die verwendeten Stilmittel teilen. Wer sich mit dem Aufbau von „Gut gegen Nordwind“ anfreunden konnte, wird auch dieses Buch gerne lesen. Und wer auf viel Ironie steht, der wird dieses Buch lieben. weiter »


Sara Gran: Das Ende der Welt
Claire DeWitt ermittelt: Ein neuer Fall für die beste Ermittlerin der Welt

verfasst am 05.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Buch handelt von der jungen Privatdetektivin Claire DeWitt aus San Francisco die mit ihren eher unkonventionellen Methoden sehr erfolgreich die verschiedensten und schwierigsten Fälle löst. weiter »


Joey Goebel: Ich gegen Osborne

verfasst am 28.02.2013 von | 1 Kommentar

Ich hatte schon nach ein paar Seiten so eine Art Déjà-vu: Erinnerungen an die Fernsehserie „Wunderbare Jahre“ geisterten mir durch den Kopf, ich hörte fast die Stimme des Erzählers. Die inhaltliche Gemeinsamkeit dieses Buches mit der Serie erschöpft sich jedoch in der Highschool als Ort des Geschehens. Eine weitere Gemeinsamkeit stellte sich im Laufe des Lesens heraus : beides hat mir ausnehmend gut gefallen, beides lässt eine vergangene Zeit wieder-erleben! weiter »




Top