Josef schreibt im LiteraturBlog

Bisher 88 Beiträge:

Herta Müller: Atemschaukel

verfasst am 05.03.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Alles, was ich habe, trage ich bei mir.“ Mit diesem schlichten Satz beginnt eines der atemberaubendsten Sprachkunstwerke der zeitgenössischen deutschen Literatur. Nach der Lektüre von „Atemschaukel“ war mir restlos klar, warum Herta Müller im Dezember des vergangenen Jahres den Literaturnobelpreis verliehen bekam. Schlicht und einfach, so wie ihre Sprache, weil sie ihn sich verdient hat und ein Werk von derartiger sprachlicher Intensität seinesgleichen sucht und wahrscheinlich nur schwer oder gar nicht zu finden sein wird. weiter »


David Safier: Jesus liebt mich

verfasst am 19.02.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man/frau zu Weihnachten ein Buch mit dem Titel „Jesus liebt mich“ geschenkt bekommt, so ist dies einerseits orginell und andererseits auch ein schlüssiges Präsent.

Wenn der Roman dann auch noch von David Safier verfasst wurde, der mit „Mieses Karma“ ein echt witziges Buch geschrieben hat, ist die Erwartungshaltung dort wo sie hingehört, nämlich in luftigen Höhen. weiter »


Yiyun Li: Die Sterblichen

verfasst am 09.02.2010 von | 1 Kommentar

Eigentlich könnte ich es mir leicht machen und das vorliegende Werk in einem Satz beschreiben: „Die Sterblichen“ ist ganz ganz große Literatur, schlicht und einfach Weltliteratur! Lesen sie es selbst und tauchen sie ein in die absolute Düsternis aus der es kein Entrinnen gibt. weiter »


Patrick Süskind: Das Parfum

verfasst am 26.01.2010 von | 1 Kommentar

Bin wieder da! (Copyright by J. Haider).

In Zeiten wie diesen kein Beitrag zu welch Thema auch immer ohne kleine politische Anmerkung. Beinahe zeitgleich mit dem Aufstieg des inzwischen verblichenen Kärntner Gottmenschen begann sich der Geruch des Parfums auf der Bühne der Weltliteratur auszubreiten. Unfassbare 316 Wochen stand das Buch auf der Bestsellerliste des „Spiegel“, wurde in 46 Sprachen übersetzt und erreichte bisher eine Auflage von 15 Millionen. weiter »


Daniel Glattauer: Der Weihnachtshund

verfasst am 08.12.2009 von | 2 Kommentare

Max ist 34, ein Single aus Überzeugung und leidet unter einer Weihnachtsphobie. Sein Brot verdient Max als Journalist und hat den wahrscheinlich schönsten Job, der im Printbereich zu vergeben ist: Er verfasst die Texte unter den spärlich bis nicht bekleideten „Seite 5 Mädchen“. „Carla (19) hat zwar eine sehr empfindliche Haut, aber sie kann stundenlang am Strand laufen, ohne sich von der Sonne die Zehen verbrennen zu lassen. ‚Ich werfe mir meinen Schatten selbst’, sagt die Schöne selbstbewusst.“ weiter »


Stefan Slupetzky: Absurdes Glück

verfasst am 07.12.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Christian Klinger hat mir dankenswerter Weise diesen Tipp zur Behandlung meiner Postlemmingdepression mit auf den Weg gegeben. Stefan Slupetzky versucht in diesem Büchlein in 14 kurzen Erzählungen im Stile des phantastischen Realismus den Höhepunkten, aber auch den Abgründen des Glücks auf die Spur zu kommen. weiter »


Fred Vargas: Der verbotene Ort

verfasst am 26.11.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg, Leiter der Brigade Criminelle in Paris reist mit seinem Stellvertreter Commandant Adrien Danglard und Brigadier Estalere nach London, um an einem europäischen Polizeikongress teilzunehmen. Während eines abendlichen Spaziergangs machen sie eine schreckliche Entdeckung. Vor dem legendären Friedhof Highgate, wo Charles Dickens und Karl Marx begraben liegen und Bram Stoker seine Lucy in „Dracula“ wandeln ließ, stehen aufgereiht 17 Schuhe. weiter »


Thomas Stangl: Was kommt

verfasst am 20.11.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Thomas Stangl - was kommtCybille Kramer, eine Rezensentin der „Frankfurter Rundschau“ bezeichnete den 1966 in Wien geborenen und lebenden Thomas Stangl als würdigen Erben von Thomas Bernhard und Robert Musil. Da die beiden nicht unbedingt zu den Nebenfiguren der österreichischen Literaturgeschichte zählen, verhieß die Lektüre eine spannende Angelegenheit zu werden. Um es gleich vorwegzunehmen: Es ist ein grandioser Roman, der Beste den ich aus Österreich seit vielen Jahren gelesen habe, eigentlich seit Arno Geigers Meisterwerk „Es geht uns gut“. weiter »


Jan Weiler: Maria ihm schmeckts nicht

verfasst am 17.11.2009 von | 1 Kommentar

Maria-ihm-schmeckts-nichtEinem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul meint der Volksmund, aber ich musste es trotzdem tun, da ich dieses Buch zum Geburtstag bekommen habe. Unter normalen Umständen gerät ein Buch mit dem Titel „Maria, ihm schmeckts nicht!“ eher selten in den Bereich meines Bücherradars. Vielleicht sollte ich bei den Frequenzen nachjustieren, weil nach anfänglichen Gewöhnungsproblemen war’s dann gar nicht so übel und es steckt doch wesentlich mehr in diesem Buch, als auf den ersten Blick angenommen. weiter »


Frank Lauenroth: Boston Run

verfasst am 22.10.2009 von | 2 Kommentare

„Austria is a too small country to make good doping“, hat ein in englischer Sprache keinesfalls gedopter österreichischer Sportfunktionär bei einer Pressekonferenz zur Blutbeutelaffäre einst bei den Olympischen Spielen in Turin gemeint. weiter »


Wolf Haas: Wie die Tiere

verfasst am 19.09.2009 von | 2 Kommentare

haas-wie-die-tiereJetzt ist schon wieder was passiert. Du denkst dir sicher, oh mein Gott, jetzt schreibt der Irre schon wieder über diesen Brenner. Da kann ich dich vielleicht ein bisschen trösten, weil so viele Romane vom Wolf Haas sind es eh nicht mehr, praktisch Licht am Ende des Tunnels.Aber jetzt pass auf, weil diesmal wirklich interessant. weiter »


Wolf Haas: Auferstehung der Toten

verfasst am 15.09.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jetzt musst du dir vorstellen, habe ich den neuen Brenner gelesen und weiß gar nicht mehr, wie der Brenner eigentlich damals Privatdetektiv geworden ist, sprich wie alles begann. Und begonnen hat alles in Zell am See, wo nicht nur die Uhren langsamer ticken, sondern auch noch die Morde schön gemütlich ablaufen. In Zell wird man nicht erschossen oder erstochen, obwohl es ein Waffengeschäft gibt, sondern einfach tiefgefroren. weiter »


Wolf Haas: Der Brenner und der liebe Gott

verfasst am 05.09.2009 von | 12 Kommentare

Ob du es jetzt glaubst oder nicht, aber der Brenner ist wieder da! Du wirst sicher sofort sagen, na der hat mir gerade noch gefehlt zu meinem Glück. Immer das Negative, das Depressive, die Inkonsequenz und das Grausliche.

Aber jetzt pass auf. Da täuscht du dich, weil der Brenner plötzlich wie ausgewechselt, mehr das Positive und die Ruhe in Person. „Hör zu, warum soll jedes Blutbad mein persönliches Bier sein? An und für sich sage ich schon lange, sollen sich die Jungen drum kümmern, quasi Credo.“ weiter »


Andrea Maria Schenkel: Kalteis

verfasst am 29.08.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kalteis! Schon der Name klingt bedrohlich! Scheint Programm des Romans zu sein. Zieht sich wie ein gefrorener Faden der Angst durch das ganze Werk. Andrea Maria Schenkel erzählt die Geschichte von Josef Kalteis, der eigentlich Johann Eichhorn hieß und als „Schrecken des Münchner Westens“ in die Polizeigeschichte einging. weiter »


Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues

verfasst am 21.08.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Wir sehen Menschen leben, denen der Schädel fehlt; wir sehen Soldaten laufen, denen beide Füße weggefetzt sind; sie stolpern auf den splitternden Stümpfen bis zum nächsten Loch; ein Gefreiter kriecht zwei Kilometer weit auf den Händen und schleppt die zerschmetterten Knie hinter sich her; ein anderer geht zur Verbandsstelle, und über seine festhaltenden Hände quellen die Därme; wir sehen Leute ohne Mund, ohne Unterkiefer, ohne Gesicht; wir finden jemand, der mit seinen Zähnen zwei Stunden die Schlagader seines Armes klemmt, um nicht zu verbluten…“. weiter »


Andrea Maria Schenkel: Tannöd

verfasst am 18.08.2009 von | 12 Kommentare

schenkel-tannoedEin Bauernhof. Abseits des Dorfes neben einem Wald gelegen. Einödhof heißt das Anwesen in Tannöd. Gehören tut er dem Danner. Ein Eigenbrötler. Brutal soll er sein. Ein Mann des Alten Testaments. Hart zu sich und den Seinen. Seine Frau soll er schlagen. Mit seiner eigenen Tochter soll er was haben. Seine Enkelkinder Marianne und Josef sollen von ihm sein. weiter »


Thomas Glavinic: Das Leben der Wünsche

verfasst am 17.08.2009 von | 3 Kommentare

glavinic-das-leben-der-wuen„Mein nächster Roman wird wieder etwas dunkler und düsterer werden“, sagte Thomas Glavinic auf der Frankfurter Buchmesse 2007. Der Mann hat Wort gehalten! In „das Leben der Wünsche“ ist es wieder der Inhalt, der irritiert, der einen oftmals stutzen läßt. War da nicht was? Ist da was? Wenn ja, was ist da im Hintergrund? weiter »


David Benioff: Stadt der Diebe

verfasst am 16.08.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

stadt-der-diebeIm Winter des Jahres 1942 wird der 17-jährige Lew beim Plündern der Leiche eines deutschen Soldaten erwischt und ins berüchtigte Leningrader Kresty-Gefängnis gebracht. Seit Kriegsbeginn hat dieses Gefängnis kein Mensch mehr lebend verlassen und er wartet in der dunklen Zelle auf den sicheren Tod. weiter »


Wolf Haas: Ausgebremst

verfasst am 14.08.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

haas-ausgebremstSieht sich eigentlich noch irgendjemand Formel 1 Rennen an? In letzter Zeit gab es wieder einen Hype bezüglich eines möglichen Schumacher-Comebacks. Aber sein Genick machte dem 7-fachen Weltmeister einen Strich durch die Rechnung, genau so einen Strich, wie ihn der arme Massa von der Feder im Gesicht abbekommen hat. weiter »


Amelie Nothomb: Reality-Show

verfasst am 03.08.2009 von | 2 Kommentare

nothomb-reality-showKönnen Sie sich noch an TV-Sendungsformate wie „Big Brother“ oder „Taxi Orange“ erinnern? Genau, Realitätsfernsehen nennt man diesen gehirnzersetzenden Schwachsinn und wenn man heute jemanden fragt, hat natürlich keiner zugeschaut. Ob ich? – nein, natürlich nicht, aber ich leide an Klaustrophobie und kann nicht mal in einen Container hineinsehen ohne das mir schlecht wird.

weiter »


Wolf Haas: Der Knochenmann

verfasst am 10.07.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Jetzt ist schon wieder was passiert!“ – und das ausgerechnet im Frühling, wo normalerweise das Leben erwacht. Aber diesmal ist es genau umgekehrt gewesen. Und wenn früher die Polizei nicht mehr weitergewusst hat, ist der Fall einfach zum Eduard Zimmermann in „Aktenzeichen XY“ weitergeleitet worden, weil vielleicht hat ja irgendwer was gesehen und kann ein bisschen sachdienen. weiter »


Junot Diaz: Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao

verfasst am 03.07.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

diaz-oscar-waoGlauben sie, dass der Gewinner des Oscar wirklich der beste Schauspieler des letzten Jahres war? Da gibt es eine Menge anderer Kriterien (z.B. mag ihn Steven Spielberg?) die dabei eine Rolle spielen. Glaube ich, dass der Pulitzerpreisträger 2008 Junot Diaz wirklich das beste Buch des letzten Jahres geschrieben hat? Nun, ich muss ihnen offen und ehrlich gestehen: ja!

Ich habe in diesem und auch im letzten Jahr kein derart brilliantes Buch gelesen. weiter »


Sue Townsend: Das Intimleben des Adrian Mole 13 3/4 Jahre

verfasst am 04.06.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

townsend-moleHaben sie schon mal heimlich ein fremdes Tagebuch gelesen?
Zugegeben, das ist ein außerordentlicher Frevel, aber besonders das Verbotene übt ja auch einen ganz besonderen Reiz aus!

Adrian Mole ist eigentlich ein ganz normaler Jugendlicher und hat auch seine ganz normalen, altersbedingten Träume und seine ganz normalen, altersbedingten Probleme: Pickel, Schule und Mädchen, jene Plagen, die den Pubertierenden schon immer zugesetzt haben. weiter »


Carlos Ruiz Zafon: Das Spiel des Engels

verfasst am 18.05.2009 von | 1 Kommentar

zafon-spiel-des-engels„Ein Schriftsteller vergisst nie, wann er zum ersten Mal für eine Geschichte ein paar Münzen oder Lob empfangen hat.“

Mit diesen Worten beginnt Carlos Ruiz Zafon, der neue Großmeister der modernen spanischen Literatur seinen Zweitling, „Das Spiel des Engels“. Nach dem Welterfolg „Der Schatten des Windes“ führt uns der Autor in seinem neuen Roman erneut zurück nach Barcelona an den Beginn des vorigen Jahrhunderts. Und wieder spielt das Schriftstellertum und die Literatur die unausgesprochene Hauptrolle in der Erzählung. weiter »


Wolf Haas: Silentium!

verfasst am 02.04.2009 von | 5 Kommentare

Irgendwie habe ich mich ein schon bisschen gewundert, dass noch niemand einen der „Kultromane“ von Wolf Haas besprochen hat.  Natürlich ist mir klar, man liebt ihn oder man hasst ihn, dazwischen gibt es nichts, aber das ihn gleich alle hassen. Da ich zu Ersteren gehöre, fühle ich mich jetzt irgendwie berufen euch den Privatdetektiv Simon Brenner vorzustellen. weiter »


Thomas Glavinic: Wie man leben soll

verfasst am 29.03.2009 von | 1 Kommentar

glavinic-wie-man-leben-sollWas hat man vom Leben zu erwarten, wenn man Karl „Charlie“ Kolostrum heißt?
Nun man wird sagen, ein Name hat nichts zu bedeuten, aber wenn doch nomen est omen, der Name quasi die Körperfülle ausdrückt, ja dann wahrscheinlich nicht allzu viel. Man sollte sich überraschen lassen, wie Charlie durch seine Jugendjahre ins Erwachsenenleben stolpert, wo er eigentlich nie ankommt. weiter »


Carlos Ruiz Zafon: Der Schatten des Windes

verfasst am 27.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

zafon-schatten-des-windesUsted se perdió por un laberinto una vez?
Usted deberia leer este libro definitivamente en español, pero cuánta gente realmente habla español?
Bei Carlos Ruiz Zafons Erstlingswerk „Der Schatten des Windes“ für das er den Barry-Award bekam, kann ihnen das leicht passieren. Um aber die Orientierung zu verlieren müssen sie erst mal in das Labyrinth eintreten – nun dann nur Mut! weiter »


David Foster Wallace: Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich

verfasst am 23.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wollten sie schon immer ein Buch lesen, wo sie ungefähr so viele Taschentücher brauchen, wie das Buch Seiten hat?

Na dann sind sie bei David Foster Wallace erbarmungslosem Meisterstück der literarischen Reisereportage über eine einwöchige Luxuskreuzfahrt mit der „Nadir“ durch die Karibik genau richtig. weiter »




Top