Monatsarchiv: Beiträge im Februar 2020

Zora Neale Hurston: Barracoon
Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven

Zora Neale Hurston: Barracoon verfasst am 24.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Er war der letzte Überlebende des letzten Sklavenschiffes, das die Vereinigten Staaten erreichte: Oluale Kossola war 19 Jahre alt, als er im Jahr 1860 vom Volk der Fon in Dahomey verschleppt und an einen weißen Sklavenhändler verkauft wurde. weiter »


Mercedes Rosende: Falsche Ursula

Mercedes Rosende: Falsche Ursula verfasst am 21.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ursula, eine zu dicke, zu unzufriedene junge Frau ist der Dreh- und Angelpunkt dieses Krimis. Ein neues Kleid muss her, also ins nächst-beste Geschäft hinein. Die Schilderung dieses nicht vollendeten Einkaufs ließ mich des Öfteren schmunzeln. Diese Szene wird von der Autorin sehr amüsant geschildert. Mit Hilfe von Weight Watchers versucht Ursula zu einer stromförmigen Körperlinie zu kommen. Ihre mondäne, schlanke Schwester führt ihr vor Augen, wie man mit Disziplin aussehen könnte. weiter »


Georges Simenon: Maigret im Haus der Unruhe
Maigrets 0. Fall

Georges Simenon: Maigret im Haus der Unruhe verfasst am 18.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Alle Maigret-Romane schon gelesen? Im April 2019 musste man sagen: nein! Denn da erschien dieser Roman, der aus dem Jahr 1929 stammt und gewissermaßen ein „Vor-Maigret“ ist; einer von vier Maigrets, die im Kampa-Verlag erstmals in deutscher Sprache erscheinen. Der Untertitel „Maigrets 0. Fall“ ist somit kein Schreibfehler. weiter »


Jonathan Coe: Middle England

Jonathan Coe: Middle England verfasst am 15.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wann begann es eigentlich, dieses Auseinanderdriften von Teilen unserer Gesellschaft? Was war der Anlass dafür, dass quer durch Familien, Freundeskreise, Nachbarschaften auf einmal Risse sichtbar wurden, die früher doch scheinbar gar nicht vorhanden waren? Gab es einen konkreten Moment? weiter »


Joachim Zelter: Imperia

Joachim Zelter: Imperia verfasst am 12.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als (unsichtbarer) Beobachter sitze ich mit am Tisch, als der Schauspieler Gregor Schamoni zum ersten Mal mit der schillernden Iphigenie de la Tour zusammen trifft. Schamoni, der ewig in Geldnöten lebende Schauspieler, wie immer auf der Suche nach einer Nebentätgkeit; de la Tour, Professorin der Anthropologie in Konstanz, auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Jemanden, den sie fördern kann, bewundern kann, vereinnahmen kann? weiter »


Voosen & Danielsson: Schneewittchensarg
Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss - Band 7

Schneewittchensarg verfasst am 10.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Fall, der nach 47 Jahren wieder aktuell wird: als in einer Ausstellung die sterblichen Überreste der vor  47 Jahren verschwundenen Berit wird ein Vermisstenfall wieder aktuell. Ingrid Nyström und Stina Forss versuchen gemeinsam mit ihrem Kolleginnen und Kollegen alten Spuren zu folgen und neue Hiwneise zu finden. weiter »


Andrew Shaffer: Hope Never Dies
Ein Fall für Obama und Biden (1)

Andrew Shaffer: Hope Never Dies verfasst am 07.02.2020 von | 2 Kommentare

Was macht ein ehemaliger US-Präsident den lieben langen Tag? Eine Bibliothek einrichten, ein Buch schreiben, Vorträge halten, Urlaub … da gibt es sicher einiges, mit dem sich Geld verdienen und ein abwechslungsreiches Leben gestalten lässt. Aber wie lange hält das alles wohl als Herausforderung an, bevor es langweilig wird? weiter »


Sandra Ebner, Willibald Girkinger, Franz Sieghartsleitner: Die Steyr
Landschaft & Menschen am Fluss

Die Steyr Landschaft & Menschen am Fluss verfasst am 04.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Steyr ist mit 68 km Länge kein sehr langer Fluss. In ihrem Einzugsgebiet von mehr als 900km² finden sich aber so unterschiedliche und vielfältige Landschafts- und Kulturformen, wie bei kaum einem anderen Fluß in Österreich. weiter »


Lorenz Langenegger: Jahr ohne Winter

Lorenz Langenegger: Jahr ohne Winter verfasst am 01.02.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Welchen Grund kann man haben, nach Australien zu reisen? Ein neues Land kennen zu lernen; andere Sterne am Himmel sehen; für immer dort zu bleiben. Jakob Walter hat keinen persönlichen Grund, er ist auf der Suche nach seiner Ex-Frau und er ist unterwegs, ohne dass er es selbst gewollt hätte. weiter »




Top