Stichwort: Haymon-Verlag



Lena Avanzini: Am Ende nur ein kalter Hauch
Ein Fall für Carla Bukowski

Am Ende nur ein kalter Hauch verfasst am 22.03.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Tod der Großmutter, von dem Carla Bukowski nur durch Zufall erfährt. Es gäbe sonst für sie keinen Grund, für ein paar Tage in ihren Heimatort in Tirol zurück zu kehren. Nichts verbindet sie mit ihrer Familie außer dunkle Erinnerungen an Ablehnung, Lieblosigkeit und Erniedrigung. weiter »


Bernhard Aichner: Kaschmirgefühl
Ein kleiner Roman über die Liebe

Kaschmirgefühl verfasst am 19.03.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus einer kleinen, feinen Idee entstand ein kleines, feines Buch. Bernhard Aichner, ansonsten nicht zimperlich im Umgang mit der Verbreitung von Spannung und dem literarischen Ausbreiten von menschlichen Abgründen, bleibt diesmal ganz im kleinen Rahmen: Gottlieb und Marie telefonieren, die ganze Nacht. weiter »


Herbert Dutzler: Am Ende bist du still

Am Ende bist du still verfasst am 27.03.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das ist nicht mein erstes Dutzler-Buch. Ich oute jetzt mich als Fan dieses Autors. Seine Altaussee-Krimis, die mit dem unvergleichlichen Dorfpolizisten Gasperlmaier, habe ich mit viel Freude gelesen. „Am Ende bis du still“ ist jedoch mit den Altaussee Krimis nicht zu vergleichen. Hier geht es nicht um Grausamkeiten, die von außen kommen, sondern um die innere Grausamkeit in einer Familie. weiter »


Thomas Baum: Tödliche Fälschung

Tödliche Fälschung verfasst am 15.02.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Worschädl. Robert „Bertl“ Worschädl. Den Herr Hauptkommissar aus Linz kannte ich bislang noch nicht, lernte ihn somit hier, in dessen zweitem Fall kennen. Rund um den „besten Mann“ (so sein Chef) bei der Polizei geschehen gleich ein paar Verbrechen: ein Mord, eine Entführung, Falschgeld, Einbruch, Unterschlagung, …

Genug zu tun. Auch für den Autor, der sich mehrere Geschichten ausgedacht hat und nun seinen Kommissar damit befasst, alles unter einen  Hut zu bringen. weiter »


Hannes Leidinger: Der Untergang der Habsburgermonarchie

Der Untergang der Habsburgermonarchie verfasst am 14.12.2017 von | 1 Kommentar

Abseits der Sissi-Foklore und der Nostalgie vom „Guten Alten Kaiser“: Hannes Leidinger taucht tief ein in die Anatomie eines sterbenden Staates und den Niedergang einer Dynastie. Seine Geschichte beginnt nicht mit dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajewo im Sommer 1914 sondern schon mehr als 100 Jahre zuvor; als das Habsburgerreich schon an dem krankte, was ihm im Jahr 1918 die Existenz kosten sollte. weiter »


Michael Krüger: Das Irrenhaus

verfasst am 18.10.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man könnte auch sagen  „Ein Haus voller Narren“ zu diesem Haus, das ein Mann in bester Münchner Lage geerbt hat. Und zwar von der Tante einer Tante. Der Mann ist Archivar und gibt seinen Job sofort nach Erhalt des Erbes auf. Die Mieterträge des Zinshauses ermöglichen ihm ein komfortables Leben. weiter »


Joe Fischler: Veilchens Feuer
Valerie Mausers zweiter Fall. Alpenkrimi

verfasst am 08.01.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

An und für sich mag ich ja die Bundesländer – Krimi. Bei diesem hielt sich aber mein Mögen in Grenzen.

Die beiden ehemaligen, erfolgreichen LKA Wien Mitarbeiter, sind noch immer in inniger Freundschaft verbunden. Valerie Mauser – besonderes Merkmal blonder Wuschelkopf – und Stolwerk – seine bemerkenswerte, etwas ausladende Figur sticht überall hervor. weiter »


Carl Djerassi: Verurteilt zu leben

verfasst am 26.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Entsetzt sitzt  Referend Ezekiel Reed nach einem schweren Autounfall in seinem Wagen. Fassungslos muss er feststellen, dass seine, neben ihm sitzende Frau tot ist. Der zweijährige Sohn Lucas liegt mit schweren Verletzungen auf der Rücksitzbank. Im Krankenhaus wird ein schweres Schädel-Hirn-Trauma diagnostiziert. Welche Entscheidung wird getroffen? Eine für oder eine gegen das Leben? weiter »


Tatjana Kruse: Bei Zugabe Mord!
Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus

verfasst am 21.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zig schräge Typen tummeln sich in diesem „Krimi“, der für mich eher eine Persiflage auf das Genre Krimi ist … oder auch tatsächlich von der Autorin so gemeint ist?

Das ist mein erstes Buch von Tatjana Kruse und was mir dabei vorrangig ins Auge sticht: es tummeln sich in diesem Roman vor dem Hintergrund der Salzburger Festspiele sehr, sehr viele verkorkste Typen. weiter »


Joseph Zoderer: Das Schildkrötenfest

verfasst am 22.11.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Loris ist auf der Reise zu seinem Freund Ivo. Santa Cruz heißt der Ort, wo er ihn antreffen wird. Im Bus begegnet er Nives. Kaum gefunden, verlässt sie ihn wieder. Eine Frau, die ihn auf seinem Weg durch Mexiko, nicht mehr loslässt. Die Suche nach ihr, ist gleichzeitig die Suche nach sich selbst. weiter »


Alfred Komarek: Alt, aber Polt

verfasst am 15.11.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Alfred Komarek versteht es meisterhaft seine Schilderungen über die Kellergasse, das Weinviertel, über Simon Polt mit einem Hauch von Poesie zu unterlegen. Die Schilderungen der einzelnen Protagonisten, ihrer Eigenheiten, ihrer Verschrobenheiten machen das Buch zu einem lustvollen Lesevergnügen. weiter »


Michael Köhlmeier: Das Lied von den Riesen

verfasst am 23.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Sage, eine Legende, ein Märchen, Fantasy. Ein Gedicht, eine Parabel, für Kinder, für Erwachsene. Alles das und noch mehr in einem, vor allem aber ein Fest der Worte. weiter »


Bernhard Barta: Sissis Gift
Ein Salzkammergut-Krimi

verfasst am 30.08.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Und wieder ermittelt der gemütliche Kommissar Gustl Brander in Gmunden und Bad Ischl. Direkt vor seinem Bürofenster, ausgerechnet beim sogenannten Liebesplatzerl (tlws. auch Glücksplatzerl genannt) am Traunsee, verhakt sich seine Angelschnur an einer Leiche. Sofort scheint klar zu sein dass es sich um die berühmte Schlager-Sissi handelt. Doch es kommt zu einigen Verwechslungen und Verwirrungen. weiter »


Wilhelm Kuehs: Der letzte Rock hat keine Taschen
Ein Kärnten-Krimi

verfasst am 27.05.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wilhelm Kuehs ist mit diesem Buch eine ätzende Politsatire auf das Kärntner System gelungen. In Hüttenberg soll ein buddhistisches Zentrum errichtet werden. In der Nähe des Heinrich Harrer Museum.. Tschabuschnig, Ernst Krametter, der Bürgermeister von Hüttenberg, und noch etliche Andere, alles Vasallen des Kärntner Landeshauptmann (seinen Namen erfahren wir nicht !!), machen sich gemeinsam mit dem LH stark für dieses Zentrum. 68,0 Mio sollen investiert werden. weiter »


Peter Wehle: Mord heilt alle Wunden
Ein Wien-Krimi

verfasst am 16.04.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jetzt bin ich ein echter Peter Wehle Fan. Hat mich Teufelskoller schon sehr gut unterhalten, gelingt es Wehle mit „ Mord heilt alle Wunden“ wieder. Nicht nur der absonderliche Schauplatz – ein Wiener Kunstmuseum – auch der Anlass für das Morden schildert der Autor mit einem Augenzwinkern.

Seltsame Dinge ereignen sich zu später Stunde. Da gibt es doch tatsächlich ein sprechendes Gemälde. Und der Museumswärter Andreas Kandler wird durch dieses seltsame Gemälde bis zu einer Herzattacke getrieben. Was soll das alles, was ist der Hintergrund für diesen gespentischen Vorgang. weiter »


Franz Friedrich Altmann: Turrinis Leber

verfasst am 28.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

In Österreich sind Asylwerberinnen und Asylwerber eher nicht willkommen. Und wenn ja, dann bitte nicht direkt im Nachbarhaus.

Der Autor verpackt das Thema Ausländerfeindlichkeit geschickt in einen neuen Krimi. Die Hauptprotagonistin Gucki und ihr Alkohol schlabbernder Hund Turrini ermitteln im Mordfall Pfarrer Clemens Himmelfreund. weiter »


Manfred Wieninger: Der Mann mit dem goldenen Revolver
Ein Hinterhof-Krimi mit Marek Miert

verfasst am 12.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerade noch der einsame Wolf in den (Beinahe-) Ruinen von Harland, im nächsten Moment schon quasi Elternteil. So schnell geht es, wenn die Kindesmutter vor der Türe steht, etwas von Auszeit daherredet, Kind und Tasche absetzt und schon wieder verschwunden ist. Immerhin kennt er die Mutter; so gut, dass er möglicherweise sogar der Vater … . Wie auch immer, jetzt hat er den Manuel, gerade 3 Monate alt, bei sich im Wohnbüro und keinen Plan. weiter »


Edith Kneifl: Taxi für eine Leiche
Ein Wien-Krimi

verfasst am 24.02.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein desolates Vorstadtkino in Wien und das Cafe“Nachtlberger” – was da nicht alles passiert. Im Vorstadtkino stehen (wirkliche) Morde wöchentlich auf dem Spielplan und auch der Killer zählt anscheinend zum Stammpublikum des Filmtheaters. Das ist jedoch ganz und gar keine willkommende Werbung sondern im Gegenteil ein Desaster für die Kinobesitzerin; denn Einnahmen sind schon unter normalen Umständen so gering, dass es ihr meist schwer fällt, ihr Auskommen zu finden. weiter »


Peter Wehle: Teufelskoller
Ein dämonischer Kriminalroman

verfasst am 12.02.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Peter Wehle siedelt seinen dämonischen Kriminalroman im Salzburger Land an, in dem fiktiven Ort Sankt Nepomuk. Im 17. Jahrhundert wurden dort Frauen, die sich von „normalen“ Menschen unterschieden, als Hexen verfolgt und getötet. Bedauerlicherweise gibt es im Jahr 2008 noch immer ein paar Verrückte, die diesem Brauch nachhängen. weiter »


Joe Fischler: Veilchens Winter
Valerie Mausers erster Fall. Alpenkrimi

verfasst am 25.01.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der erste Arbeitstag von Valerie „Veilchen“ Mauser als neue Leiterin der Abteilung Leib/Leben beim LKA in Innsbruck fängt nicht wahnsinning erfreulich an.

Zuerst muss Sie mit den noch leicht betäubenden Nachwirkungen ihrer Einstandsfeier vom Vorabend aufwachen, dann steht auf ihrem neuen Türschild „Valentin Mauser“(Wahrscheinlich, weil es in Tirol seit Andreas Hofer „Manda, s’isch Zeit“ und nicht „Dirndln, s’isch Zeit“ heisst) und die erste Begegnung mit ihren neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fühlt sich an wie eine Versammlung in einer Tiefkühltruhe: schwer unterkühlt. weiter »


Michael Köhlmeier: Drei Depeschen gegen den Krieg

verfasst am 22.01.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Drei kleine Erzählungen über die seit ewigen Zeiten andauernde Gewalt, die Menschen Menschen antun. Es geschieht seit Ewigkeiten, gerade jetzt hat man den Eindruck, als gäbe es ausser den täglichen Nachrichten über Gewalt an allen Orten auf der Welt gar nichts mehr, das berichtenswert wäre. Wir erleben die Gewalt heute und könnten meinen, sie gewinnt immer mehr Raum. weiter »


Filmrechte gesichert: Bernhard Aichners „Die Schöne und der Tod“

verfasst am 12.12.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der renommierte österreichische Filmproduzent Josef Aichholzer (u.a. „Die Fälscher“, „Mein bester Feind“) hat sich die Filmrechte an Bernhard Aichners Max-Broll-Krimi „Die Schöne und der Tod“ gesichert. weiter »


Georg Haderer: Sterben und sterben lassen

verfasst am 17.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Major Schäfer hat sich das Leben in seinem neuen Dienstort etwas beschaulicher vorgestellt. Ein Jäger verwechselt einen Mann mit einem Wildschwein und erschießt ihn. Das riecht nach Mord, so blind kann ja niemand sein! Was die Menschen von Schaching zusätzlich in Aufregung versetzt, ist die Rückkehr von Frederik Bosch. Er, der aufgrund der Ermordung eines kleinen Mädchens 26 Jahre inhaftiert war, kehrt in seinen Heimatort zurück. weiter »


Jacqueline Gillespie: Schindeln am Dach
Ein Schneeberg-Krimi

verfasst am 22.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was diesen Krimi vor allem ausmacht: es menschelt ungemein! Ob Patrick Sandor, Sektionschef bei der Polizei, oder Ignaz Müller, der Kriminalinspektor oder die alte Dame aus dem Dorf – lauter „Typen“, alle mit ganz eigenem, unverwechselbarem Charakter, alle sehr liebevoll gezeichnet und schwungvoll beschrieben. weiter »


Herbert Dutzler mit „Goldenen Büchern“ für seine Altaussee-Krimis ausgezeichnet!

verfasst am 11.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Herbert DutzlerGratulation an  Herbert Dutzler zum „Goldenen Buch“ für seine ersten drei Altaussee-Krimis. Die Verleihung fand am 7. August bei der Buchpräsentation des vierten und neuesten Krimis Letzter Saibling in Altaussee statt. Das „Goldene Buch“ des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels wird für mehr als 25.000 in Österreich verkaufte Exemplare vergeben. weiter »


Reinhard Kleindl: Gezeichnet

verfasst am 01.08.2014 von | 1 Kommentar

Gezeichnet bin ich jetzt auch – allerdings nach einer sehr kurzen Nacht, die ich Reinhard Kleindl und seinem Buch verdanke.

Im beschaulichen Graz tummeln sich allerhand schräge Typen. Chefinspektor Franz Baumgartner, der sympathische Unsympathler ist Ermittler um die Ordnung aufrecht zu erhalten. Der Mörder, eine wirklich irre Gestalt metzelt – wegen der Ordnung. weiter »


Burgdorfer Krimipreis 2014 an Bernhard Aichner

verfasst am 11.07.2014 von | 2 Kommentare

Bernhard AichnerMit dem Roman „Leichenspiele“ hat Bernhard Aichner die Jury der Burgdorfer Krimitage 2014 überzeugt und ist diesjähriger Preisträger des renommierten Krimifestivals. weiter »


Andrej Kurkow: Ukrainisches Tagebuch
Aufzeichnungen aus dem Herzen des Protests

verfasst am 02.06.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie weit kann man die Berichte aus der Ukraine glauben? Wie ehrlich, vollständig, unvoreingenommen sind sie? In den Medien und Foren liefern einander diverse Gruppen regelrechte Propaganda-Schlachten, während der flächenmäßig größe Staat Europas in seine Einzelteile zerfällt. weiter »


Herbert Dutzler: Letzter Saibling
Ein Altaussee-Krimi

verfasst am 28.05.2014 von | 1 Kommentar

Sommer ist es im Ausseerland, als im Toplitzsee Leichtenteile gefunden werden.

Das ist dem Inspektor Gaspelmaier nicht sehr recht, denn einerseits wird die Ruhe gestört und anderseits scheint es einen Zusammenhang mit dem örtlichen Skiclub zu geben, dessen Mitglieder ihm wohl bekannt sind. weiter »


Eva Gründel: Mörderwetter
Ein England-Krimi

verfasst am 22.05.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mitten in der Wiener Innenstadt wird ein Mann von einem Nashorn attackiert.

So der furiose Beginn eines Krimis, dessen Schauplätze Wien, London und die Cotswolds sind. weiter »



Top