Monatsarchiv: Beiträge im Juli 2017

Hugo Portisch: Leben mit Trump
Ein Weckruf

Leben mit Trump verfasst am 23.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es gibt tiefer gehende, besser recherchierte, bedeutendere Schriften von Hugo Portisch als dieses kleine Büchlein „Leben mit Trump“. Das liegt einerseits daran, dass man darin keine neue Bewertung oder neue Lösungen finden wird, andererseits daran, dann man über den Möchtegern-Staatsmann im Weissen Haus täglich hört und liest und sich jedes Mal aufs neue wundert, wie so einer gewählt werden konnte. weiter »


Bastian Obermayer, Frederik Obermaier: Panama Papers
Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung

Panama Papers verfasst am 22.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auch wenn die Enthüllungen schon viele Monate zurück liegen: die Aufarbeitung wird noch Jahre dauern. Denn das, was unter dem Begriff „Panama Papers“ bekannt wurde, umfasst Millionen von Dokumenten, hunderttausende Namen und hunderte Gigabites an Daten. weiter »


Patrick Modiano: Gräser der Nacht

Gräser der Nacht verfasst am 21.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Handlung selbst tut beinahe nichts zur Sache. Es ist diese Erinnerung, die sich erst bruchstückhaft, dann dichter zu einen Blick zurück formt.

So geschrieben, dass man – so man selbst schon das Alter erreicht hat, um auf ein paar Jahrzehnte eigener Vergangenheit zugreifen zu können – dieses Zusammensetzen, dieses Suchen nach in den Tiefen des Gedächtnissen vergrabenen Bildern, selbst nachvollziehen kann. weiter »


Malla Nunn: Zeit der Finsternis

Zeit der Finsternis verfasst am 20.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zurück nach Südafrika ins Jahr 1953. Malla Nunn schreibt Krimis, die in der Zeit spielen, als sich in Südafrika alles langsam aber sicher der Apartheit unterzuordnen hatte. Die weißen Herrenmenschen, die farbigen Eingeborenen, gerade etwas besser als die Tiere im Busch. weiter »


Marta Karlweis: Schwindel

Marta Karlweis: Schwindel verfasst am 17.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bei diesem Buch habe ich mir beim Lesen etwas schwer getan. Es ist ein eigenartiges Buch und der Stil von Marta Karlweis war für mich erheblich gewöhnungsbedürftig.

Trotzdem ist  Schwindel ein lesenswertes Buch.  (Hilfreich wäre jedoch gewesen, zu Beginn des Buches eine Namensaufstellung, einen Stammbaum  zu haben). weiter »


Luca D’Andrea: Der Tod so kalt

Der Tod so kalt verfasst am 14.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zwischen Kriminalroman, Heimatroman und Mysterien-Thriller: der Autor Luca D’Andrea liefert seinen Erstling ab und der hat es gleich in sich. Ein Geheimnis, das seit 30 Jahren die Seelen vieler gefangen hält, das Leben gekostet hat und das in der Gegenwart sich erneut anschickt, Unheil zu bringen. weiter »


Ernest Nybørg: Lena Halberg – London ’05

Ernest Nybørg: Lena Halberg - London '05 verfasst am 13.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der dritte und letzte Thriller aus der Reihe mit Lena Halberg. Eine Reihe, die mit jedem Band besser und spannender und plausibler wurde. Plausibel? Findet man hier die ultimativen Wahrheiten zum Terror der letzten Jahre? Kommt jetzt alles ans Licht? weiter »


Edith Kneifl: Tatort Hauptstadt
13 Kriminalgeschichten aus Wien

Tatort Hauptstadt verfasst am 10.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Tatort-Reihe im Falter Verlag versammelt eine illustre Runde von Autorinnen und Autoren aus dem Krimi-Genre. Als Herausgeberin fungiert seit Beginn Edith Kneifl, die auch zu jedem der bisher erschienenen Bände einen Kurzkrimi beisteuerte. weiter »




Top