Monatsarchiv: Beiträge im März 2015

Michail Prischwin: Der irdische Kelch

verfasst am 30.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

“Der irdische Kelch” beinhaltet mehrere Erzählungen des russischen Schriftstellers Michail Prischwin. Schon im Prolog stoße ich auf einen mir ungewohnten Schreibstil – in einer Sprachform, die für mich zu Beginn schwierig zu lesen war; aber es machte mich zugleich auch neugierig auf das Kommenden. Viele Passagen habe ich mehrmals gelesen, um die die Aussagen und Ausdrücke wirklich im richtigen Zusammenhang zu verstehen. weiter »


Franz Friedrich Altmann: Turrinis Leber

verfasst am 28.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

In Österreich sind Asylwerberinnen und Asylwerber eher nicht willkommen. Und wenn ja, dann bitte nicht direkt im Nachbarhaus.

Der Autor verpackt das Thema Ausländerfeindlichkeit geschickt in einen neuen Krimi. Die Hauptprotagonistin Gucki und ihr Alkohol schlabbernder Hund Turrini ermitteln im Mordfall Pfarrer Clemens Himmelfreund. weiter »


Die Shortlist für „The Man Booker International Prize 2015“

verfasst am 25.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man Booker Intaernational 2015Der Internationale Man Booker Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 60.000 Pfund für den Gewinner dotiert. Den Preis erhalten kann jede/r lebende/r Autorin die/der in englischer Sprache publiziert oder dessen/deren Werk vollständig in englischer Übersetzung vorliegt. weiter »


Wiebke Lorenz: Bald ruhest du auch

verfasst am 23.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Cover dieses Buches hat eine Erwartungshaltung (leicht gruselig) bei mir aufgebaut, die aber bedauerlicherweise für mich nicht erfüllt wurde.

Die Autorin schildert sowohl Gegenwärtiges als auch Vergangenes in überschaubarer Form. Es ist mir auf jeden Fall gelungen den Faden der beiden Zeiten zu verknüpfen. Aber für mich gehört zu einem spannenden Thriller mehr als das. weiter »


Wiener Werkstattpreis für Literatur 2015

verfasst am 22.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wiener WerkstattpreisDer mit insgesamt EUR 2.200,- dotierte Wiener Literaturpreis für NachwuchsautorInnen wird heuer mit Einsendeschluss mit 30. April 2015 ausgeschrieben. Der Wettbewerb gliedert sich in Jury- und Publikumsbewerb; neben dem Haupt- und Publikumspreis wird ein Anerkennungspreis vergeben. weiter »


11. Preis der Leipziger Buchmesse vergeben

verfasst am 12.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jan Wagner, Philipp Ther und Mirjam Pressler haben den 11. Preis der Leipziger Buchmesse erhalten. Die Jury rund um Hubert Winkels ehrte die Autoren und Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. weiter »


Manfred Wieninger: Der Mann mit dem goldenen Revolver
Ein Hinterhof-Krimi mit Marek Miert

verfasst am 12.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerade noch der einsame Wolf in den (Beinahe-) Ruinen von Harland, im nächsten Moment schon quasi Elternteil. So schnell geht es, wenn die Kindesmutter vor der Türe steht, etwas von Auszeit daherredet, Kind und Tasche absetzt und schon wieder verschwunden ist. Immerhin kennt er die Mutter; so gut, dass er möglicherweise sogar der Vater … . Wie auch immer, jetzt hat er den Manuel, gerade 3 Monate alt, bei sich im Wohnbüro und keinen Plan. weiter »


Die Gewinner des Indie Autor Preises 2015 stehen fest

verfasst am 11.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Self-Publishing Plattform neobooks vergibt im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2015 zum dritten Mal den Indie Autor Preis und würdigt damit die Arbeit der Self-Publishing Autoren. Für diesen digitalen Literatur-Preis konnten sich unabhängige Autoren mit deutschsprachigen Werken bewerben. weiter »


Arne Dahl: Hass

verfasst am 08.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Verbrechen ist geschehen. Aber was ist wirklich passiert? Eine Organisation plant etwas Großes. Aber worum handelt es sich dabei?

An weit voneinander entfernten Orten findet jeweils etwas statt, das die Aufmerksamkeit des Opcop-Teams oder auch nur einzelner seine Mitglieder hervorruft, während alle gemeisam noch erschüttert sind vom Tod einer ihrer Kolleginnen Donatella Bruno und dabei noch keine konkrete Spur zu ihrem Mörder haben. weiter »


Anna Quindlen: Ein Jahr auf dem Land

verfasst am 07.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vorab: ich habe dieses Buch mit größtem Vergnügen gelesen.

Die 60jährige Rebecca Winter steht von einem Neuanfang. Selbst als ehemals berühmte Fotografin wird sie plötzlich zur unsichtbaren Person. Wo sind die Freunde, die aufdringlichen Adabeis, die sich an ihre Kittelfalten geheftet haben, als sie noch in der Öffentlichkeit stand und eine wohlbestallte Künstlerin, mit großartigen Honoraren war? Kaum etwas davon ist übrig geblieben. Unter den Habseligkeiten des vergangenen Ruhms befindet sich ihre New Yorker Eigentumswohnung. Aus finanzieller Not heraus – das seinerzeit verdiente Geld ist nahezu weg – vermietet sie die Wohnung für ein Jahr. weiter »




Top