Stichwort: Schweiz



Joël Dicker: Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Das Verschwinden der Stephanie Mailer verfasst am 02.04.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Captain Jesse Rosenberg hat nur noch wenige Tage bis zu seiner Pensionierung, als die Journalistin Stephanie Mailer mit ihm Kontakt aufnimmt. Mailer arbeitet für den „Orphea Chronicle“. Orphea: das ist ein Name, mit dem Rosenberg vieles verbindet. Es ist der Ort seines ersten großen Falles, der seinen Ruf als perfekter Ermittler begründete und es ist der Ort seiner größten persönlichen Tragödie. weiter »


Florian Harms: Versuchung

Versuchung verfasst am 28.03.2019 von | 1 Kommentar

Harms erster Roman fängt sehr dramatisch an. Mit einem Flugzeugunglück beginnt eine Geschichte, die in den Orient und zu den Machenschaften eines in der Schweiz angesiedelten Konzerns führt. Ein einziger Passagier überlebt den Absturz der Maschine über Nordafrika. Er  findet sich bei seinem Erwachen, nach einer tiefen Bewusstlosigkeit, in der Obhut eines jungen marokkanischen Paares wieder. weiter »


Robert Cohen: Abwendbarer Abstieg der Vereinigten Staaten unter Donald Trump
Das New Yorker Tagebuch

Abwendbarer Abstieg der Vereinigten Staaten unter Donald Trump verfasst am 16.03.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Robert Cohen führt Tagebuch über die Amtszeit des Donald Trump.  Diese Chronologie der Ungeheuerlichkeiten, mit einem der ungeniertesten Lügner der Geschichte im Mittelpunkt, umfasst zwar nur die ersten zwei Jahre der Amtszeit dieses „Präsidenten“; doch das, was Robert Cohen daraus aufgeschrieben hat, ist schon jetzt kaum mehr auszuhalten. weiter »


Lucas Harari: Der Magnet

Der Magnet verfasst am 09.11.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Architekturstudent Pierre ist fasziniert von der Therme in Vals im Kanton Graubünden. Unheimliches soll sich an diesem Ort zugetragen haben, an dem heute die vom schweizer Architekten Peter Zumthor entworfene Therme steht. weiter »


Charles Lewinsky: Der Wille des Volkes

Der Wille des Volkes verfasst am 06.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Schweizer haben es also getan: sie haben die „Eidgenössischen Demokraten“, die Partei des Rechtpopulisten Stefan Wille, an die Regierung gewählt. In wohl bekannter Manier (siehe auch: Deutschland 1933, Polen und Ungarn ganz aktuell) gingen diese mit einem schier unheimlichen Tempo daran, den Staat umzubauen. Und nun, viele Jahre später, ist die Schweiz ein Staat mit einer einzigen Meinung, ein Staat, in dem Abweichung von der vorgegebenen Denk- und Meinungslinie zu fatalen Folgen führen kann. weiter »


Jonas Lüscher: Kraft

Kraft verfasst am 01.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ich schreibe das jetzt nur, um es nicht zu vergessen: zu allen hochjubelnden Anmerkungen und Buchbesprechungen zu diesem Buch konnte ich für mich rein gar nichts finden.

Nach 100 Seiten wurden mir das übertriebene In-die-Länge-Ziehen von Sätzen zu viel, das andauernde Lesen von eingeschobenen Querverweisen zu allem möglichen zu mühsam und die konsequente Bewegungslosigkeit von Handlung und Protagonisten zu langweilig und ich schloß die Deckel dieses Buches für immer. Jetzt steht es im Regal unter L wie Lüscher und wird alsbald in Vergessenheit geraten.


Duden: Sprache in Bildern
Zahlen, Fakten & Kurioses aus der Welt der Wörter

Sprache in Bildern verfasst am 10.10.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

DUDEN einfach so zum Vergnügen lesen?
Aber ja, natürlich!

Danach hat man über unsere Sprache einige Dinge erfahren, auf die man ansonsten niemals gekommen wäre. Und das hat eine ganz interessante Auswirkung: ich höre mir beim Reden noch mehr zu (nun ja, das schadet ja sowieso nie …) und finde jetzt andauernd Beweise für einiges von dem, was in diesem kleinen DUDEN steht. weiter »


Christian Kracht: Die Toten

Die Toten verfasst am 15.12.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman, dessen Geschehen in der Zeit der Weimarer Republik, an der Schwelle zur Machtübernahme durch die Nazis angesiedelt ist und der auch direkt aus dieser Zeit entsprungen scheint. Krachts Sprache ist in diesem Roman definitiv nicht in unserer Jetztzeit angesiedelt, sie ist ausformulierend, übertreibend, verfeinernd, melodisch und distanziert. weiter »


Joël Dicker: Die Geschichte der Baltimores

verfasst am 30.08.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Baltimores: das ist der Zweig der Familie Goldman, die sich in Baltimore nieder gelassen hat und dort zu Ruhm, Wohlstand und Einfluß kam. Der Familienzweig, der in Montclair lebt, ist dagegen weit weniger erfolgreich, weniger strahlend; so jedenfalls erscheint es Marcus, dem Sohn der „Montclairs“, der jede freie Minute in Baltimore verbringen möchte, bei seinem geliebten Onkel Saul, seiner schönen und liebevollen Tante Anita, seinem Cousin Hillel und bei Woody, der bei den Goldmanns Aufnahme fand. weiter »


Martin Suter: Allmen und die Dahlien

verfasst am 28.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im letzten Teil der Trilogie bekommt Johann Friedrich von Allmen einen geheimnisvollen Auftrag in der Kunstbranche. Er soll ein Bild wiederfinden, das seit Jahrzehnten verschwunden ist. Kein Kunstmarkt hat das wertvolle Dahliengemälde von Henri Fantin-Latour je wieder aufgespürt. Dalia Gutbauer gibt zu, dass das Gemälde in ihrem Besitz war und gestohlen wurde. So zieht er in das Schlosshotel um den Kunstschatz wiederzufinden. weiter »


Martin Suter: Montecristo

verfasst am 07.07.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Thriller im Dunstkreis von Finanzkrise, Korruption und geheimen Gesellschaften. Für Martin Suter, der in früheren Jahren viele satirische Kurgeschichten und Kolumnen über das „Business“ schrieb, eine folgerichtige Reaktion auf Aktuelles und nicht lange zurück Liegendes.

Nun weiß man ja, dass die Schweiz nicht eines der größten Ländern auf dem Globus ist, aber so klein? Jonas Brand, der Videojournalist/Filmemacher gerät in kürzester Zeit in mehrere Situationen, deren Ursachen in merkwürdiger Art und Weise zusammenzuhängen scheinen. Zufällig, so als ob man in der Schweiz mangels Weite diesen Situationen einfach nicht ausweichen könne. weiter »


Alex Winter: Die Leiche im Wrack
Detective Daryl Simmons 5. Fall

verfasst am 14.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für Detective Daryl Simmons ist es der fünfte, für mich jedoch sein erster Fall. Es gibt im Verlauf des Buches zwar einige Anspielungen auf vergangene Romane,  diese sind aber zum Verständnis des aktuellen nicht erforderlich. weiter »


Jürg Schubiger: Nicht schwindelfrei

verfasst am 20.04.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Paul war mal erfolgreicher Redakteur. Doch das ist vorbei. Ein Unfall? Eine Krankheit? Kein Hinweis darauf. Doch es muss etwas passiert sein. Pauls Gedächtnis weist Lücken auf. Dieser Umstand ist allerdings für sein soziales Umfeld belastender als für ihn selbst. Immerhin weiß er noch, dass nachts alle Katzen schwarz sind. weiter »


Lukas Bärfuss: Koala

verfasst am 06.04.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

KoalaManchmal kaufe ich mir ein Buch bei dessen Erwerb der kurze Klappentext und das Cover ausschlaggebend sind. Da packt mich die Neugier, das Interesse und ich beginne zu lesen. Was selten geschieht ist, dass ich mich nicht und nicht auf die Geschichte einlassen kann. So erging es mir mit diesem Roman. weiter »


Urs Widmer 21.5.1938 – 2.4.2014

verfasst am 03.04.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Urs WidmerDer Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Hörspielautor Urs Widmer, geboren am 21. Mai 1938 in Basel, ist am Mittwoch, 2. April 2014, nach schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren in Zürich gestorben.

Ein ausführlicher Nachruf auf der Website des Diogenes-Verlages


Roman Maria Koidl: WebAttack
Der Staat als Stalker

verfasst am 18.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kaum ein (gesellschaftliches) Thema ist derzeit so aktuell wie Datenspionage und Privatsphäre, selten noch gab es einen solchen Hype wie jenen um Facebook, Twitter & Co, selten eine so große Empörung, wie jene über das Ausspionieren unseres ganzen Lebens durch NSA, MI6 und Konsorten. Und selten gab es mehr Heuchelei als bei der gespielten Empörung der Politiker, als all dies bekannt wurde. weiter »


Jonas Lüscher: Frühling der Barbaren

verfasst am 19.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Frühling der Barbaren

Der schweizer Fabrikant Preising geht gerne spazieren; und er erzählt gerne von alledem, was er erlebt hat. Ausführlich ist regelmäßig beides: der Spaziergang und die Erzählung, hat Preising doch genügend Zeit für diese seine Leidenschaften. weiter »


Joël Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

verfasst am 15.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Wahrheit über den Fall Harry QuebertHat der gefeierte Autor Harry Quebert vor mehr als 30 Jahren die damals 15-jährige Nola Kellergan ermordet?

Der Roman zu dieser Frage beginnt bemerkenwertswert, steigert sich zu großartig und endet grandios:  ein wirklich tolles Buch, für mich bislang die absolute Nummer 1 des Literatur-Jahres 2013. weiter »


Christian Kracht: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten

verfasst am 15.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

In einer ganz anderen Welt: die Sowjetrepublik Schweiz im hundertjährigen Krieg mit den verbündeten Ländern Deutschland und England. Die asiatischen Großmächte erobern Stück für Stück den europäischen Kontinent. Der Rest der Welt schaut auch besser aus, zwischen unbewohnbar und entvölkert bleibt kaum ein Platz für eine Zivilisation. Die Menschen haben einen großen Teil ihres Wissens, Ihrer Bildung, ihrer Zivilisation vergessen. weiter »


Linus Reichlin: Das Leuchten in der Ferne

verfasst am 15.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Leuchten in der FerneSo weit weg, so fremd und fremdartig, als wäre es auf einem anderen Planeten. Afghanistan ist für mich so unbegreiflich, so vergangen und archaisch, wie fast kein anderes Land auf der Welt. Aus der sicheren Distanz betrachtet und mit dem Halbwissen aus den Medien ausgestattet (inklusive ein paar Erinnerungsfetzen an Karl May) und das war es schon mit meinen Kenntnissen. Vieles davon mag wohl stimmen, doch verstehen kann ich Land und Menschen damit noch lange nicht. weiter »


Martin Suter: Die Zeit, die Zeit

verfasst am 07.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie ergeht es einem Mann, dessen Frau hinterrücks, direkt vor der Haustüre erschossen wurde. Sie wurde getötet und es gibt keinen erkennbaren Grund, warum es geschah. Was bewegt ihn, mehr als ein Jahr nach der Tat, die noch immer nicht geklärt wurde. Was treibt ihn an, welche Gedanken beschäftigen ihn. weiter »


[ Referat ] Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame
Eine tragische Komödie

verfasst am 03.10.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Uraufführung dieses ersten großen und weltweiten Erfolges von Friedrich Dürrenmatt fand im Jänner 1956 in Zürich statt. Aktuell ist eine vom Autor selbst erstellte Neufassung aus dem Jahr 1980 in Buchform erhältlich. weiter »


Christian Kracht: Imperium

verfasst am 07.05.2012 von | 1 Kommentar

Zur Wende vom 19. zum 20. Jarhundert sonnen sich die Menschen Europas in ihrer vermeintlichen Rolle als Gipfel der Schöpfung, sind die Einheimischen in Asien, Afrika und anderswo wenig mehr Tagelöhner, die zum Wohle ihrer Herren zu arbeiten arbeiten. Noch scheint der Kolonialismus eine Einrichtung für die Ewigkeit zu sein. In jene Zeit führt und der Roman über die Reise des August Engelhardt. weiter »


Petra Ivanov: Tiefe Narben
Ein Fall für Flint und Cavalli

verfasst am 02.04.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Kriminalpolizist Bruno Cavalli und die Staatsanwältin Regina Flint haben einen grausamen Mord aufzuklären.  Eine Frau, deren Rippen mit einer Gartenschere durchtrennt wurden, die jahrelang in einer Erdgrube gelegen hat, macht dem Duo in ihrer Ermittlungsarbeit schwer zu schaffen. weiter »


Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker

verfasst am 08.10.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Tag der Bekanntgabe des diesjährigen Nobelpreisträgers für Literatur ist mir ein willkommener Anlass wieder einmal (blind) in die Lade mit der Aufschrift „Standardwerke zur Deutschmatura“ zu greifen. And the winner is Tomas Tranströmer! Da sich aber kein Gedicht des schwedischen Poeten darin befindet, wurden es wieder mal „Die Physiker“ vom guten, alten Fritz Dürrenmatt. Dieses Werk der geneigten Leserin oder dem interessierten Leser dieses Blogs vorzustellen, würde in die Kategorie „Eulen nach Athen tragen“ fallen oder wenn sie so wollen ähnlich sinnvoll wie die Ausweitung des Rettungsschirms für Griechenland sein. weiter »


Jacques Chessex: Ein Jude als Exempel

verfasst am 02.07.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine wahre Geschichte. Genauso wahr wie erschreckend ist die Geschichte, die Jacques Chessex erzählt: über die Abgründe der menschlichen Seele, über das Ende der Menschlichkeit, über den irrationalen Hass, über das Töten, über das Wegsehen. weiter »


Martin Suter: Allmen und der rosa Diamant

verfasst am 01.07.2011 von | 1 Kommentar

Zwei Jahre sind ins Land gegangen seit sich Johann Friedrich von Allmen und Carlos, notgedrungen, in der Detektiv-Branche selbständig machten. Ein wenig hier, ein wenig dort, ein paar Fälle geklärt, aber nichts wirklich herausragendes und vor allem nichts, das wirklich lukrativ war. weiter »


Kracht & Nickel: Ferien für immer

verfasst am 05.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Im deutschsprachigen Raum, also in Deutschland, ist es ja furchtbar. Die Schweiz wäre das allerärgste, dort möcht’ ich wirklich nicht angemalt sein. Nein, nein, das Ideale ist weg, weit weg und in ein Hotel, so lang es einem passt, und dann in ein anderes.“, meinte einst der große Thomas Bernhard. weiter »


Linus Reichlin: Er

verfasst am 03.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Hauptfigur heisst wieder Hannes Jensen, die Geliebte, die ihn verlassen hat heisst Annick und ist blind. Mehr findet sich nicht an Gemeinsamkeiten mit den beiden Büchern, die Linus Reichlin zum einem Stern am Krimihimmel werden ließen. weiter »


Martin Suter: Allmen und die Libellen

verfasst am 15.01.2011 von | 1 Kommentar

Allmen, Johann Friedrich von Allmen, ein Mann, der mit seiner Erbschaft nicht so recht umgehen kann und das unerschöpflich scheinende Vermögen seines verstorbenen Vaters nicht nur durchgebracht hat, sondern schon seit einiger Zeit vermehrt nur mehr mit seiner Unterschrift und nicht mehr mit wirklich vorhandenem Geld bezahlt. weiter »



Top