Stichwort: Frankreich


Cay Rademacher: Ein letzter Sommer in Méjean

Ein letzter Sommer in Méjean verfasst am 17.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Auftakt vermittelt gleich ein Gefühl von Agatha Christie: Fünf ehemalige Schulfreunde aus Deutschland erhalten die anonyme „Einladung“, nach Südfrankreich zu reisen und dort einige Tage in einem Ferienhaus zu verbringen. Genau an dem Ort, an dem vor dreißig Jahren einer von ihnen, Michael, ermordet wurde – der Täter wurde nie gefunden. weiter »


Goscinny & Uderzo: Die goldene Sichel
Asterix 5

Die goldene Sichel verfasst am 11.05.2019 von | 2 Kommentare

Ein Asterix-Band aus dem Jahr 1962: als die Figuren noch in der ursprünglichen Form gezeichnet waren und als Idefix noch nicht das Duo Asterix & Obelix verstärkt hatte. weiter »


Georges Simenon: Maigret und die junge Tote
Maigrets 45. Fall

Maigret und die junge Tote verfasst am 05.04.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die junge Frau liegt auf einer regennassen Straße in Paris; zuerst wurde sie geschlagen, dann wurde ihr wurde der Schädel eingeschlagen. Die junge Frau hat keinen Namen, es lassen sich keine Papiere finden. weiter »


Georges Simenon: Das Rätsel der Maria Galanda
Vier Fälle für Kommissar G7

Das Rätsel der Maria Galanda verfasst am 07.02.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kennen Sie den Kommissar „G7“?
Also ich kannte ihn nicht, bis ich jetzt dieses Buch unter den neu aufgelegten Romanes von Georges Simenon fand. weiter »


Georges Simenon: Fremd im eigenen Haus

Fremd im eigenen Haus verfasst am 08.01.2019 von | 1 Kommentar

Nachdem seine Frau vor 18 Jahren das Haus verließ wurde Anwalt Hector Loursat immer mehr zum Sonderling: Eremit, Säufer, fremd mit der Welt, fremd mit den Menschen. Das große Haus bewohnt er mit seiner Tochter Nicole und der alten Haushälterin Fini – auch mit diesen beiden meidet er jeden Kontakt, wenn immer es möglich ist. weiter »


Georges Simenon: Maigret als möblierter Herr
Maigrets 37. Fall

Georges Simenon: Maigret als möblierter Herr verfasst am 01.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Frau Maigret ist für einige Tage zu ihrer Schwester ins Krankenhaus gefahren, in Paris ist die Lage ruhig und Maigret fühlt sich ein wenig verloren in seiner Wohnung. Auch ein Streifzug durch Kino und Bars ändert daran nichts. Beinahe schon freudig nimmt er den Anruf aus dem Kommissariat entgegen – wenn es nur nicht darum ginge, dass sein enger Mitarbeiter Inspektor Janvier niedergeschossen wurde. weiter »


Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef Mengele

Das Verschwinden des Josef Mengele verfasst am 20.12.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Beklemmende an diesem Roman ist, dass er Raum gibt, sich das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. In der Schilderung des Lebens des Josef Mengele (das Wort „Mensch“) möchte ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden) ist einerseits über seine abwegige Geisteswelt zu lesen; und andereseits über die Nazi-Netzwerke und ihre Dulder und Förderer, die eine erfolgreiche Verfolgung dieses Verbrechers vereitelten. weiter »


Lucas Harari: Der Magnet

Der Magnet verfasst am 09.11.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Architekturstudent Pierre ist fasziniert von der Therme in Vals im Kanton Graubünden. Unheimliches soll sich an diesem Ort zugetragen haben, an dem heute die vom schweizer Architekten Peter Zumthor entworfene Therme steht. weiter »


Philippe Besson: Hör auf zu lügen

Besson: Hör auf zu lügen verfasst am 23.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das ist die tragische Geschichte einer homosexuellen Liebe von zwei Gymnasiasten, einer kurzen Liebe zwischen dem Lehrersohn Philippe und Thomas, dem Sohn eines Winzers. Einer Liebe, die nur im Geheimen gelebt werden kann. weiter »


Éric Vuillard: Kongo

Kongo verfasst am 16.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Jahr 1884 trafen in Berlin die Vertreter von 14 Staaten zusammen und das zu verteilen, was keinem einzigen von ihnen gehörte: Afrika. Die Europäer (und die ebenfalls beteiligten Vereinigten Staaten) gefielen sich in ihrem Selbstverständnis als die Beherrscher des Erdballs. weiter »


Goscinny & Uderzo: Asterix in Spanien
Asterix 14

Asterix in Spanien verfasst am 12.09.2018 von | 2 Kommentare

Nach dem für mich sehr enttäuschenden derzeit neuesten Band 37 (aus der Feder von Ferri & Conrad) habe ich mir einen der alten Asterix-Bände bestellt. Aus der Zeit, als noch Goscinny & Uderzo gemeinsam daran arbeiteten. Damit ich mit der Asterix-Welt wieder versöhnt sein kann. weiter »


Patrick Modiano: Schlafende Erinnerungen

Schlafende Erinnerungen verfasst am 01.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Großmeister der Erinnerung in der Literatur: Patrick Modiano veröffentlich eine kleine Novelle, die unverkennbar seine gewohnte Handschrift trägt. Modiano, wie er immer war und wie er scheinbar immer sein wird. weiter »


Jan Jacobs Mulder: Joseph, der schwarze Mozart

Joseph, der schwarze Mozart verfasst am 31.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Er war Zeitgenosse und Freund Mozarts, Haydens, Glucks. Er kannte König Ludwig XVI und Marie Antoinette. Er war Geiger, Komponist, Dirigent, meisterhafter Fechter, Reiter und berühmter Athlet. Und er selbst, als Mann mit dunkler Hautfarbe, war eine unübersehbare Erscheinung in den Hauptstädten Europas.

Aber wer hat jemals etwas von Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges gehört? weiter »


Cay Rademacher: Dunkles Arles
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (5)

Dunkles Arles verfasst am 03.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Nr. 5 aus der Krimireihe mit Capitain Blanc ist kein Krimi im engeren Sinn – hier geht es zu wie in einem Thriller: zwei einsame Helden gegen die Bösewichte, die überall lauern.

Es beginnt damit, dass sich Blanc mit seiner heimlichem Geliebten Valerie im herbstlichen Alres zu einem gemeinsamen Wochenende verarbredet hat. weiter »


Éric Vuillard: Traurigkeit der Erde
Eine Geschichte von Buffalo Bill Cody

Traurigkeit der Erde verfasst am 20.07.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Bild der Indianer wurde bei uns in Europa zu einem wesentlichen Teil geformt von Karl May, Hollywood-Western und – Buffalo Bill. Der Mann mit dem weißen Spitzbart war zur Jahrhundertwende von 19. zum 20 Jahrhundert der berühmteste Schausteller der Welt und ist bis heute ein Begriff. weiter »


Cay Rademacher: Gefährliche Côte Bleue
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (4)

verfasst am 22.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mit Band 4 der Capitaine Roger Blanc-Krimis habe ich mich an den in die Provinz verbannten Polizisten gewöhnt. Aus Paris versetzt, weil er mit seinen Korruptionsermittlungen einigen Leute in Politik und Wirtschaft zu nahe gekommen war, fällt ihm rein zufällig ein neuer Fall in den Schoß, der ihn genau dorthin zu führen scheint: Korruption, Politik, Wirtschaft. weiter »


Éric Vuillard: Die Tagesordnung

Die Tagesordnung verfasst am 10.06.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Geschichte, anders und viel weitergehend erzählt. Éric Vuillard beobachtet diejenigen, die Hitler und Göring begegneten. Die Ja-Sager, die Beschwichtiger, die Angstvollen.

Der Rahmen der Ereignisse beginnt kurz nach der Ernennung Hitlers zum Reichkanzler, zu Beginn des Jahres 1933. Als 24 deutsche Industriekapitäne durch ihre bereitwilligen Spenden  den weiteren Aufstieg der Nazipartei kräftig unterstützten, wenn nicht gar erst ermöglichten. weiter »


Jean Cocteau: Thomas der Schwindler

Thomas der Schwindler verfasst am 23.04.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Guillaume Thomas stammt aus dem Ort Fontenay. Als man ihn einmal fragt, ob er mit dem berühmten General de Fontenay verwandt wäre, nimmt er diese Gelegenheit gerne wahr um fortan als dessen Neffe aufzutreten. Er erdichtet seinen Lebenslauf, der ihn zu einem Soldaten macht, der er nicht ist. Die berühmte Verwandschaft und die Aura des Helden öffnen ihm Tür und Tor und man liebt es, sich mit seiner Gegenwart zu schmücken. weiter »


Georges Simenon: Maigret und die widerspenstigen Zeugen

Maigret und die widerspenstigen Zeugen verfasst am 13.10.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Zeichen stehen auf Abschied. Maigret fühlt sich müde und das Wissen, dass er nur noch 2 Jahre bis zur Pensionierung vor sich hat, trägt dazu bei, dass er sich alt fühlt. Es ist November, es nieselt. Ein Tag, der erst Besserung verspricht, als Maigret zu einem Mord gerufen wird. weiter »


Jean Echenoz: Die Caprice der Königin

Die Caprice der Königin verfasst am 06.10.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jean Echenoz ist ein großartiger Erzähler. Seine kleinen Geschichten sind ganz einfach und doch voller Ideen, sie sind voller Poesie und leisem Humor, zugleich voller Sentimentalität und Optimismus. Es ist ein reines Vergnügen, gleich ein paar dieser Geschichten nacheinander zu lesen. Auch wenn das vielleicht kitschig oder übertrieben klingen mag: wenn es draussen trist und nebelig ist – ja, der November kommt bald :-) –  dann ist dieses kleine Büchlein genau das richtige um die Stimmung mit einem Schlag zu verbessern. weiter »


Jean Echenoz: Unsere Frau in Pjöngjang

Unsere Frau in Pjöngjang verfasst am 26.08.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch zum Hören (nein kein Hörbuch, ich halte da schon ein gedrucktes in Händen). Es liest sich von Beginn an so, als ob dort der Autor oder ein Schauspieler säße und beschwingt, immer wieder den Kopf für ein kleines amüsiertes Blinzeln hebend, immer mit einem verschmitzten Lächeln um die Lippen, diese Geschichte vorliest. Und sichtlich Spaß dabei hat. weiter »


Georges Simenon: Brief an meinen Richter

Brief an meinen Richter verfasst am 18.08.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Briefschreiber ist Dr. Charles Alavoine: Arzt, Mörder. Sein Prozess ist abgeschlossen, ein allzu wohlwollendes Gericht hat ihn nicht mit der Höchstrafe belegt, wohl aber zu vielen Jahren hinter Gittern. weiter »


Patrick Modiano: Gräser der Nacht

Gräser der Nacht verfasst am 21.07.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Handlung selbst tut beinahe nichts zur Sache. Es ist diese Erinnerung, die sich erst bruchstückhaft, dann dichter zu einen Blick zurück formt.

So geschrieben, dass man – so man selbst schon das Alter erreicht hat, um auf ein paar Jahrzehnte eigener Vergangenheit zugreifen zu können – dieses Zusammensetzen, dieses Suchen nach in den Tiefen des Gedächtnissen vergrabenen Bildern, selbst nachvollziehen kann. weiter »


Ferri & Conrad: Der Papyrus des Cäsar
Asterix 36

verfasst am 22.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der 2. Band aus der Feder und dem Pinsel von Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnung), der 36. Asterix insgesamt. Diesmal stehen Cäsar und seine Biographie „Kommentare zum Gallischen Krieg“ im Zentrum. Denn Cäser, das alte Schlitzohr, hat sich von seinem Verleger Syndicus dazu überreden lassen, diese lästige Geschichte mit „Ganz Gallien?“ in seinen Memoiren einfach zu verschweigen; um behaupten zu können: „Ganz Gallien!“ weiter »


Cay Rademacher: Tödliche Camargue
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc

verfasst am 09.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Rademachers Schilderung des Wetters im Süden Frankreichs erinnert mich sehr an diesen Sommer 2015: Hitze überall und auch in der Nacht ist das Wetter nicht gnädig und lässt die Temperaturen viel zu weit oben. Selbst das Verbrechen stöhnt unter der Hitze und macht Sommerpause. Und Capitaine Roger Blanc, vor nicht allzu langer Zeit aus Paris hierher (straf)versetzt, lebt sich langsam aber sicher in seine neue Heimat ein. weiter »


Patrick Modiano: Der Horizont

verfasst am 04.12.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieses Buch machte es mir nicht leicht, darüber zu schreiben. Denn während das WAS (was geschieht, wer ist daran beteiligt) noch recht klar ist, grüble ich noch immer an dem WARUM:  gibt es einen zusammenfassenden Gedanken, der über diesem Buch steht?

Zunächst näherte ich mich der gebotenen Ehrfurcht: ein Roman des Literatur-Nobelpreisträgers 2014, von dem ich zuvor noch nie etwas gelesen habe; und, ich muss es gestehen, von dem ich zuvor auch noch nie etwas gehört, bzw. über ihn gelesen habe. weiter »


Alexandre Dumas: Ein Liebesabenteuer

verfasst am 25.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dumas, ein Genussmensch durch und durch. Voll Lust und Leben, der Weiblichkeit sehr zugetan, ein leidenschaftlicher Schriftsteller, ein körperlicher Hüne, schildert in diesem Buch zwei Episoden aus seinem Leben. weiter »


Karine Giebel: Die Flügel, mein Engel, zerreiß ich dir

verfasst am 14.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf der ersten Umschlagseite steht als Fußnote „ein meisterhafter Thriller, der die Nerven seiner Heldin und die der Leser zum Zerreißen spannt“.

Meine Nerven haben die Schilderungen ziemlich leicht ausgehalten. Allerdings Cloe, die ehrgeizige, anscheinend in ihrem Beruf eiskalte Frau – sie arbeitet in einer Werbeagentur, mit dem Anspruch, nach dem Austritt des derzeitigen Chefs, die Geschäftsführung zu übernehmen – ist nur noch ein Nervenbündel. Sie vermeint, von einem Schatten, einem Mann, vollkommen schwarz gekleidet, verfolgt zu werden. weiter »


Georges Simenon: Sonntag

verfasst am 10.07.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieser Sonntag ist jener Tag, auf den Émile sich monatelang vorbereitet hat. An diesem Tag sollen sich für ihn alle Probleme, die sein Leben mit Berthe, seiner Ehefrau, mit sich brachte, für immer auflösen. Ab diesem Tag wird er frei sein für alles das, was er sich in der vergangene Jahren versagen musste und er wird allles das hinter sich lassen, was er in den vergangenen Jahren ertragen musste. weiter »


Cay Rademacher: Mörderischer Mistral
Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc

verfasst am 05.07.2014 von | 1 Kommentar

Ein Frankreich-Krimi. Nun hat sich auch Cay Rademacher auf die Welle der Frankreich-Krimis gesetzt und wählt dafür die Provence, die Region rund um Marseille als Schauplatz. Naheliegend wenn man weiß, dass Rademacher mit seiner Familie in der Provence lebt. weiter »



Top