Stichwort: Anaconda-Verlag


Buchbesprechungen, News

(6 Beiträge in dieser Rubrik)

Charles Dickens: Die Weihnachtserzählung

Charles Dickens: Die Weihnachtserzählung verfasst am 01.12.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Um Charles Dickens Geschichte zu lesen, drängt sich gewissermaßen zwangsläufig zuerst die dazu passende Atmosphäre auf. Mit einem Blick auf frühere, ruhigere Zeiten wählt man dafür einen Ohrensessel, dimmt die Beleuchtung in allen Räumen, lässt nur eine Leselampe angeschaltet, die den Raum rund um den Sessel in dämmriges Licht taucht.  Vielleicht knistert es auch im Kamin und neben dem Sessel steht eine Tasse Tee. weiter »


Oscar Wilde: Das Gespenst von Canterville
und andere Märchen

Oscar Wilde: Das Gespenst von Canterville verfasst am 02.11.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als „Mutter aller Spuk-Geschichten“ ist das Gespenst von Canterville wohl das bekannteste Gespenst der Welt. Der Bekanntheitsgrad ist dabei weit größer, als die Geschichte lang ist, denn Oscar Wilde packte seine großartige Spuk-Geschichte auf weniger als 40 Seiten und entwickelte darin doch ein dichtes Szenario voller Witz und Satire. weiter »


Arthur Conan Doyle: Der Hund der Baskervilles

Arthur Conan Doyle: Der Hund der Baskervilles verfasst am 03.08.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Namen „Baskerville“ und „Dartmoor“: untrennbar mit Sherlock Holmes verbunden. Der Hund der Baskervilles ist vielleicht Arthur Conan Doyles bekanntester Roman, der, ein nicht so sehr  bekannter Umstand, einen Sherlock Holmes zum Hauptdarsteller hat, den sein Autor und Erfinder bereits hatte sterben lassen.

Was nicht so sehr bekannt sein dürfte: Sherlock Holmes‘ literarisches Detektivleben endete bereits im Jahr 1893. Für „Der Hund der Baskervilles“ ließ ihn Doyle im Jahr 1902 auferstehen, der große Erfolg des Romanes gab ihm recht. weiter »


Herman Melville: Bartleby, der Schreiber
Eine Geschichte von der Wall Street

Bartleby, der Schreiber verfasst am 12.07.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein seltsamer junger Mann, den der New Yorker Anwalt angestellt hat. Es musste sein, das Mehr an Arbeit in der Kanzlei erforderte es, einen dritten Kopisten einzustellen. Einen also, der es versteht, Akten akribisch zu kopieren, Wort für Wort. Neben den beiden anderen Kopisten, die schon lange für den Anwalt arbeiteten und mit deren Launen er gelernt hatte, umzugehen, entpuppte sich dieser junge Mann, Bartleby eben, als ganz spezieller Fall. weiter »


F. Scott Fitzgerald: Der große Gatsby

F. Scott Fitzgerald: Der große Gatsby verfasst am 07.06.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es ist wie eine Zeitreise: zurück in die 1920er, als die Herren weißen Anzüge trugen und Gamaschen an den Schuhe, als die Damen die Haar kurz und die Zigarettenspitzen lang trugen, als die Cabrios mit Weißwandreifen unterwegs waren, als die Schwarze Freitag noch in weiter Ferne war. weiter »


F. Scott Fitzgerald: Der seltsame Fall des Benjamin Button

F. Scott Fitzgerald: Der seltsame Fall des Benjamin Button verfasst am 03.05.2020 von | verfassen Sie einen Kommentar

Benjamin Buttom kam im Jahr 1860 im Alter von 70 Jahren auf die Welt. Er starb 70 Jahre später, im Jahr 1930, bei seiner Geburt. Was auf diesem Lebensweg geschah, das fasste F. Scott Fitzgerald in eine tragisch-komische Novelle. weiter »




Top