Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 909 Beiträge:

Die Bücher sogenannter „Promis“

verfasst am 02.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

 Boris BeckerIn schöner Regelmäßigkeit tauchen sie auf, meistens dann, wenn die Frankfurter Buchmesse vor der Türe steht: Bücher von sogenannten Prominenten, die glauben, der Welt ihr Leben erklären zu müssen. Aktuellstes Beispiel ist der frühere Held Deutschlands, Boris Becker. Heute ist er zwar nur mehr eine bedauernswerte Figur mit zu viel Geld, aber so ein Buch ist ja immer noch drin. weiter »


Nathanael West: Eine glatte Million

verfasst am 30.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eine Glatte MillionWas für ein böses Buch! Da wird man als LeserIn von Sätzen im Stile der Gebrüder Grimm oder des Hans-Christian Andersen empfangen, als ob es ein Märchen wäre. Und dann geschehen in diesen Sätzen die unglaublichsten Dinge, einfach alles, was Menschen an Bösem und Unglück widerfahren kann. Böse, aber genial! weiter »


John Cheever: Willkommen in Falconer

verfasst am 29.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Falconer ist ein Gefängnis. Und schon im Titel der deutschsprachigen Ausgabe des Romans „Willkommen in Falconer“ schwingt eine ganze Menge über den Inhalt mit: ein wenig Traurigkeit, ein wenig Ironie, ein wenig Rückblick und ein wenig Neuanfang. Falconer, das ist Endpunkt und Startpunkt zugleich. weiter »


Cay Rademacher: Der Fälscher

verfasst am 27.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf rasantes Tempo legt der Autor keinen Wert, denn das Geschehen baut er sehr geduldig auf;  hin und wieder hätte ich mir, gerade am Anfang, ein wenig mehr an Bewegung gewünscht; je mehr ich dann aber las, desto besser passte alles zusammen: Tempo, Handlung, historischer Hintergrund, Personen; und am Ende war daraus ein toller Roman geworden. weiter »


Nathanael West: Der Tag der Heuschrecke

verfasst am 25.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

HeuschreckeHeutzutage ist „Hollywood“ ja mehr ein Prädikat, das ganz allgemein für Orte verwendet wird, die Filme produzieren und an denen sich Filmstars und – sternchen tummeln. Solche Orte gibt es in der Gegenwart deshalb verstreut über den ganzen Globus; ein Land, das sich etwas auf seine Filmindustrie einbildet, das schafft sich auch sein eigenes Hollywood. Damals aber, in den 1930ern, gab es nur einen Ort, der sich so nennen konnte. Damals war ganz klar, wo Glanz und Glamour hingehören: Nach Hollywood in Kalifornien. weiter »


Andrea Maria Schenkel: Täuscher

verfasst am 20.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schon nach den ersten Worten war mir dieses Buch ungemein sympathisch. Wie der Kriminalbeamte Wurzer nach einem Kinobesuch seine Frau beruhigen muss; so sehr hat die der Krimi auf der Leinwand aufgeregt. Frau und Herr Wurzer: eine Einstiegsszene, bei der ich gleich das Gefühl hatte, im richtigen Roman gelandet zu sein. weiter »


Jonas Lüscher: Frühling der Barbaren

verfasst am 19.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

 

Der schweizer Fabrikant Preising geht gerne spazieren; und er erzählt gerne von alledem, was er erlebt hat. Ausführlich ist regelmäßig beides: der Spaziergang und die Erzählung, hat Preising doch genügend Zeit für diese seine Leidenschaften. weiter »


Stefan Slupetzky: Polivka hat einen Traum

verfasst am 18.09.2013 von | 1 Kommentar

1. Es gibt ein Leben nach dem Lemming.
2. Es heisst Polivka. weiter »


Der fünfte „Polt“-Roman wird jetzt verfilmt!

verfasst am 18.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

PoltJulian R. Pölsler inszeniert die fünfte „Polt“-Verfilmung nach Alfred Komarek: Comeback im Weinviertel nach zehn Jahren! weiter »


Buchverlosung: Georg Haderer – Es wird Tote geben

verfasst am 16.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vom Haymon-Verlag wurde ein Exemplar von Georg Haderers aktuellem Krimi „Es wird Tote geben“ zur Verfügung gestellt. Wer dieses Exemplar gerne besitzen möchte, kann ganz einfach an der Verlosung teilnehmen: weiter »


Joël Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

verfasst am 15.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hat der gefeierte Autor Harry Quebert vor mehr als 30 Jahren die damals 15-jährige Nola Kellergan ermordet?

Der Roman zu dieser Frage beginnt bemerkenwertswert, steigert sich zu großartig und endet grandios:  ein wirklich tolles Buch, für mich bislang die absolute Nummer 1 des Literatur-Jahres 2013. weiter »


„Literarisches Quartett“ der Schweiz: Literaturclub

verfasst am 14.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Schweizer Fernsehen wird alle 2 Monate über Buchneuerscheinungen diskutiert: Im Literaturclub, der auf SRF1 gesendet wird, präsentiert und bespricht u.a. Elke Heidenreich. weiter »


Stefan Holtkötter: Schlaf süß im tiefen Grabe

verfasst am 14.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schlaf süß im tiefen GrabeSanna Marquart: von überwältigender Naivität, gleichzeitig aber auch mit einer ordentlichen Portion Spürsinn und unendlich viel Mitgefühl ausgestattet. Renate, ihre Tante: als Reporterin musste sie in der Provinz neu anfangen, mit dieser Geschichte würde sie mit einem Schlag wieder zu einer großen Nummer. Böttger: der Kommissar trifft bei seinem ersten Fall in Marienbüren auf wahrhaft Unglaubliches und nach Jahren auf seine Jugendliebe Renate. weiter »


Thomas Raab erhält den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur 2013

verfasst am 12.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Thomas RaabDer mit 5.000 Euro dotierte Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur geht in diesem Jahr an Thomas Raab für „Der Metzger kommt ins Paradies“, heuer erschienen im Droemer Verlag. weiter »


Edith Wharton: Dämmerschlaf

verfasst am 12.09.2013 von | 1 Kommentar

1927: noch zwei Jahre bis zum Schwarzen Freitag. Die New Yorker Gesellschaft hat sich schon längst ihre ganze eigene Welt gebaut. Das Leben der „Oberen Zehntausend“ ist zwar schon lange in ewig gleichen Vergnügungen erstarrt, doch innerhalb dieser Welt merkt man es nicht. Genauso wie man nicht merkt, was ausserhalb vor sich geht. weiter »


Karim El-Gawhary: Frauenpower auf Arabisch

verfasst am 11.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zu Beginn muss man erst einmal definieren, um welches Thema es in diesem Buch geht. Es geht nicht um die Rolle der Frauen in islamischen Staaten insgesamt; es geht um die Beschreibung von Lebenswegen und -schicksalen einzelner Frauen.  Manche sind erfolgreich in Männerdomänen eingebrochen, manche scheiterten an der männerdominierten Welt, manche ergaben sich in ihr Schicksal. weiter »


Michaela Karl: Ladies and Gentlemen, das ist ein Überfall!

verfasst am 04.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auch nachdem es den Wilden Westen gar nicht mehr gab, entstanden weiterhin neuen Mythen über Outlaws. Speziell die 1920er und 1930er-Jahre brachten reihenweise solche vermeintlichen Helden hervor:  Gangster wurden zu romantisch verklärten Stars und blieben bis heute die scheinbar unerschöpfliche Quelle für Literatur und Film. weiter »


Alexander Emmerich: Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über den Wilden Westen

verfasst am 02.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

In Wahrheit ist das doch dumm: man liest freiwillig ein Buch, in dem jede Menge an Kindheitserinnerungen und scheinbar fest verankerten Mythen einfach hinweggeschrieben werden. Alles reine Erfindung, diese ganzen John Wayne/Clint Eastwood-, Bartstoppel samt Mundharmonika-, Duell im Morgengrauen-Geschichten. weiter »


Yoko Ogawa: Schwimmen mit Elefanten

verfasst am 01.09.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Schwimmen mit ElefantenEin Roman aus der Gedankenwelt eines Kindes, eines heranwachsenden Jungen. Voller Fantasien, voller Geschichten, die in ihm ganz von alleine entstehen. Oder Geschichten, deren Anfang ihm die wirkliche Welt erzählt und die er in seinen Gedanken weiter erlebt. weiter »


Andreas von Seggern: Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über die BRD und die DDR

verfasst am 30.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was darf von einem Buch mit diesem Titel erwarten? Eine dieser „die 20 besten…“, die beliebtesten 20 …“ Hitlisten? Darf man, wird dann aber ein wenig enttäuscht sein; oder nein: man wird positiv überrascht sein! Denn hier hat man nicht ein Stück Folklore in der Hand, sondern man bekommt 20 kurze Geschichten aus dem Alltag der beiden Deutschlands geliefert, deren Inhalt und Hintergrund weit über übliche Best-Of-Auswahlen hinausgehen. weiter »


Gerd Schilddorfer: Heiß

verfasst am 26.08.2013 von | 1 Kommentar

HeißNatürlich ist es ein Roman, für den Gerd Schilddorfer die gewohnten Ingredienzien zur Erstellung von Verschwörungsthrillern verwendet hat. Doch die Art und Weise, wie er alles dosiert, vermengt und zubereitet, lässt von Anfang an eine erwartungsvolle Spannung mitschwingen. Schon nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte angekommen und machte begeistert mit auf der Suche nach dem …  weiter »


David G. L. Weiss: Macht

verfasst am 21.08.2013 von | 5 Kommentare

MachtKochrezept für Verschwörungsthriller: Man nehme ein lange zurück liegendes Ereignis, lasse dem Unheil ausreichend viele Jahre Zeit um zu reifen und hetze es in der Gegenwart auf die Welt und die Menschheit. Das ist das Standardrezept, an das sich David Weiss schon im Team mit Gerd Schilddorfer gehalten hat und nach dem er nun auch seine Solo-Werke zubereitet. weiter »


Julian Barnes: Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln

verfasst am 20.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Die Arche Noah: wie ein Zeitzeuge alles erlebte“ wäre ein passender Untertitel und würde schon viel über den Inhalt verraten.  Julian Barnes hat es mit diesem Buch – unter anderem – auf sich genommen, die wahre Geschichte der Arche und Noahs zu erzählen. Nichts weniger, als den Ursprung vieler Erkenntnisse, Mythen und Weiheiten zu enthüllen. Das gelingt ihm großartig amüsant und erhellend zugleich in der Geschichte mit dem Titel Der Blinde Passsagier. weiter »


James Meek: Liebe und andere Parasiten

verfasst am 19.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nur keine Angst: wer nach den ersten Seiten fürchtet, hier in die Buchform der Home-Storys mit alternden Rockstars (Ozzy Osbourne, Gene Simmons, etc.) geraten zu sein, kann das Buch beruhigt weiter lesen. Ja, es ist eine Familengeschichte, ja, der frühere  Rockstar ist die Hauptperson – aber das war es auch schon  mit Gemeinsamkeiten. Denn „Liebe und andere Parasiten“  ist ungeheuer lesenswert. weiter »


Christian Kracht: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten

verfasst am 15.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

In einer ganz anderen Welt: die Sowjetrepublik Schweiz im hundertjährigen Krieg mit den verbündeten Ländern Deutschland und England. Die asiatischen Großmächte erobern Stück für Stück den europäischen Kontinent. Der Rest der Welt schaut auch besser aus, zwischen unbewohnbar und entvölkert bleibt kaum ein Platz für eine Zivilisation. Die Menschen haben einen großen Teil ihres Wissens, Ihrer Bildung, ihrer Zivilisation vergessen. weiter »


Leseprobe aus Christian Klingers „(G)Leichenfeier“

verfasst am 12.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

GleichenfeierMitte September 2013 erscheint der 2. Krimi mit Marco Martin unter dem Titel „(G)Leichenfeier“, eine Leseprobe gibt es schon jetzt im LiteraturBlog. weiter »


Joseph Roth: Hiob

verfasst am 08.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zuerst liest es sich wie die Geschichte vom Leben auf einem anderen Stern. Eine Welt, die es nicht mehr gibt, eine Welt voll von Glauben und Tradition, geprägt von der Kleinheit der Dörfer, dem Misstrauen gegenüber Neuem und der Furcht vor dem Fremden. Das Leben der Ostjuden, die sich vor langer Zeit in den Weiten Osteuropas von Polen über die Ukriainer bis nach Russland angesiedelt hatten und dort noch wie in den längst vergangenen Zeiten lebten. weiter »


Erich Kästner: Notabene 45

verfasst am 07.08.2013 von | 1 Kommentar

Es ist völlig anders: Ereignisse, historische Fakten, über die man Bücher gelesen oder Dokumentationen gesehen hat. Die Sicht wird dabei immer eine von ausserhalb sein. Und nun aus dem Munde, aus der Feder von Erich Kästner genau diese Ereignisse und Fakten gewissermaßen aus der Innenansicht zu erfahren, ergänzt um das eigene Schicksal, unterlegt mit den eigenen Gedanken. weiter »


Erich Kästner: Über das Verbrennen von Büchern

verfasst am 06.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die gespenstischen Schwarz-Weiß Filmaufnahmen von im Gleichschritt dahertrampelnden Marschkolonnen, die schemenhaften, braun gewandeten Gestalten im Licht der unzähligen Fackeln und dann der fanatische Blick der Einzelnen, als Goebbels  „die Bücher von … der Flamme übergibt“ (wie immer im sog. 3. Reich ist auch hier die Einzahl im verallgemeinernden Einsatz: der Russe, der Jude, die Flamme,…). Die Rede ist jetzt von der Bücherverbrennung durch die Nazis im Mai 1933. weiter »


Hugo Bettauer: Bobbie oder die Liebe eines Knaben

verfasst am 05.08.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bob Holgermann ist 13 Jahre alt. Gertie Sehring ist zwei Jahre jünger. Beide zusammen sind unzertrennlich und das schon seit geraumer Zeit. Zwei Kinder wie aus dem Bilderbuch: hübsch, gut erzogen, folgsam und freundlich. Fast wie im Märchen. weiter »




Top