Andreas schreibt im LiteraturBlog

Bisher 909 Beiträge:

John Williams: Stoner

verfasst am 26.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

StonerWilliam Stoner kann den Moment, an dem sich sein eigener Lebensweg von den Wünschen seiner Eltern löste, für den Rest seines Lebens wohl jederzeit benennen. Im zweiten Jahr auf dem College, als er sich, warum, das konnte er zunächst nicht so genau begründen, zu einem Literaturseminar anmeldete. Es geschieht während eines dieser Seminare und Auslöser ist ein Sonett von Shakespeare. Bald danach beendet er seine Studien der Landwirtschaft und wendet sich der Sprache und der Literatur zu. weiter »


Niki Glattauer: Mitteilungsheft: Leider hat Lukas …

verfasst am 23.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Schreiben liegt den Glattauers im Blut. Wobei sich die Brüder Glattauer nicht nur die Leidenschaft fürs Schreiben selbst sondern auch die verwendeten Stilmittel teilen. Wer sich mit dem Aufbau von „Gut gegen Nordwind“ anfreunden konnte, wird auch dieses Buch gerne lesen. Und wer auf viel Ironie steht, der wird dieses Buch lieben. weiter »


Stephen King: Doctor Sleep

verfasst am 19.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Oder auch: „Shining nur ohne das Hotel in den Bergen“. Sobald ich wusste, dass dieses Buch eine Fortsetzung von Shining ist, brachte ich das Bild des dämonisch grinsenden Jack Nickolson nicht mehr aus dem Kopf. Macht aber nichts, denn das war, wie sich heraus stellte, genau die richtige Einstimmung auf „Doctor Sleep“. weiter »


Erich Kästner: Die Konferenz der Tiere

verfasst am 15.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wäre das nicht traumhaft? Wenn wieder einmal eine dieser mit großen Tam-Tam inszenierten Konferenzen praktisch ergebnislos über die Bühnen geht (Weltklimakonferenz, Bankengipfel, irgendeine Friedenskonferenz,…), dann nehmen die Betroffenen und die klar Denkenden die Sache selbst in die Hand; und die Betonköpfe und Verhinderer aller Coleurs einigen sich endlich auf Sinnvolles und Positives. weiter »


Philip Roth: Empörung

verfasst am 13.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

EmpörungEin für Philip Roth beinahe typisches Szenario: der jüdische Junge, gerade 18 Jahre alt, der aus der Enge seiner Heimat Newark ausbricht. Sein Studienbeginn am College markiert zugleich seine Abnabelung von seinem Vater; und er markiert den Beginn der Verzweiflung und Ratlosigkeit und Angst, die diese Veränderung bei Vater und Mutter auslöst. weiter »


TV-Tipp: Am 28. Dezember 2013 um 20:15 Uhr auf ORF 2 – Der neue Polt-Film!

verfasst am 12.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Julian R. Pölsler inszeniert die fünfte „Polt“-Verfilmung nach Alfred Komarek weiter »


Georges Simenon: Die Witwe Couderc

verfasst am 10.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Witwe Tati Cuderc: 45 Jahre ist sie alt, lebt mit dem Vater ihres verstorbenen Mannes in dessen Haus. Der Alte, krank, verwirrt, lebt nur noch vor sich hin, zu einer Beschäftigung reicht es bei ihm nicht mehr. Seine Tage verbringt er mit Essen, Schlafen, bei den Kühen und, wenn ihm danach ist, im Bett der Witwe oder er stellt den Mädchen nach. weiter »


Johannes Sachslehner: Der Henker

verfasst am 07.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dank Steven Spielberg ist der Name „Amon Göth“ nicht in Vergessenheit geraten. Einer der unzähligen Verbrecher aus der Nazizeit bleibt durch den großartigen Film „Schindlers Liste“ für ewig ein Symbol der Barbarei, des Sadismus, der Unmenschlichkeit und des Verbrechens. Und Amon Göth ist ein in aller Welt sichtbarer Beweis, dass Österreich kein unschuldiges Opfer Hitlers war, sondern ein Land der zahllosen willfährigen Gehilfen und der besonders eifrigen Nazis. weiter »


Alice Munro: Zu viel Glück

verfasst am 05.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Erzählungen über Ereignisse aus dem Alltag, die nicht alltäglich sind. Auf knapp 360 Seiten finden 10 solcher Erzählungen Platz, jede von ihnen ein ganzer Roman. Mein Lesedebüt bei Alice Munro stellte sich schon nach wenigen Seiten als wahrhafter Glücksfall heraus. weiter »


Erich Kästner: Der kleine Grenzverkehr

verfasst am 27.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch, das zwei Zeitalter umspannt: im ersten Zeitalter, in dem Kästner diese kleine Geschichte schrieb, gab es bei Salzburg eine Grenze zu Deutschland. Im zweiten Zeitalter, als dieses Buch erschien, hatte sich diese Grenze unter dem „Heim ins Reich“-Jubel der Österreicherinnen und Österreicher geöffnet und aus Österreich war die Ostmark geworden. Dazwischen lang nicht einmal ein Jahr. weiter »


Rob Reef: Das Geheimnis von Benwick Castle

verfasst am 26.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Gentleman-Detektiv, sein Assistent – optimalerweise Arzt – die Damen der beiden Herren: wer da nicht an große Vorbilder denkt … hat solche nie gelesen.  Während die Szenerie sich liest und anfühlt wie England vor hundert Jahren (ein paar mehr oder weniger spielt da keine Rolle), ist der Roman selbst ein Kind des 21. Jahrhunderts: gerade erst neu erschienen. weiter »


Advent-Buchverlosung: TATORT Rathaus

verfasst am 25.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vom Falter-Verlag wurde ein Exemplar der kürzlich neu erschienenen Krimianthologie  “Tatort Rathaus” zur Verfügung gestellt. Eignet sich hervorragend als Geschenk für Weihnachten (für andere oder sich selbst!). Wer dieses Exemplar gerne besitzen möchte, kann ganz einfach an der Verlosung teilnehmen: weiter »


Tex Rubinowitz: Die sieben Plurale von Rhabarber

verfasst am 23.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja, ja – so ein menschliches Gehirn wandelt oft auf gar wunderlichen Pfaden. Schön zu sehen, dass man mit seinen eigenen Wandlungen nicht alleine ist: durch Tex Rubinowitz weiß ich nun, dass Schräges und Skurriles auch bei anderen Leuten fröhlich gedeiht. weiter »


Bad Fucking: ab 20.12.2013 in den Kinos

verfasst am 19.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bad FuckingKurt Palms preisgekrönte Krimi-Groteske ab 20.12.2013 österreichweit im Kino! weiter »


Roman Maria Koidl: WebAttack

verfasst am 18.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kaum ein (gesellschaftliches) Thema ist derzeit so aktuell wie Datenspionage und Privatsphäre, selten noch gab es einen solchen Hype wie jenen um Facebook, Twitter & Co, selten eine so große Empörung, wie jene über das Ausspionieren unseres ganzen Lebens durch NSA, MI6 und Konsorten. Und selten gab es mehr Heuchelei als bei der gespielten Empörung der Politiker, als all dies bekannt wurde. weiter »


Cay Rademacher: Der Trümmermörder

verfasst am 17.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als wäre es ein anderes Universum: Trümmer, wo immer man hinblickt, ausgebrannte Ruinen, zerborstene Fenster, ausgemergelte Menschen in Lumpen gekleidet, auf der Suche nach einem wärmenden Platz in der klirrenden Kälte. Was aussieht wie die Szenerie aus einem Endzeit-Thriller ist die Realität des Winters 1946/1947. Die Städte in Deutschland im zweiten Jahr nach dem Ende des Krieges sind noch immer duchzogen von Zerstörung und die Menschen leben ein Leben voller Entbehrung und des Hungers. weiter »


Philip Roth: Nemesis

verfasst am 07.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

NemesisDer Sommer 1944: ein Sommer wie so viele andere zuvor und doch ein Sommer, der so ganz anders ist als sonst. Es regiert die  Sommerhitze an der Ostküste der USA, in der die Eltern, die es sich leisten können, ihre Kinder in Feriencamps aufs Land schicken, während die Kinder der weniger gut situierten in der Stadt bleiben und ihre Zeit auf den Spielplätzen und den Strassen unter sengender Sonne verbringen. weiter »


Henning Mankell: Mord im Herbst

verfasst am 05.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Wallander-Krimi, der im Jahr 2004 auf Holländisch erschien und erst jetzt in Schwedisch und Deutsch auf den Markt kommt. Laut Henning Mankell kommt jetzt nichts mehr mit Kurt Wallander, dies wäre, schreibt Mankell, die definitv letzte Geschichte mit dem Kommissar in Ystad. weiter »


Edith Kneifl (Hrsg): Tatort Rathaus

verfasst am 04.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

In den bisherigen Tatort-Anthologien des Falter-Verlages wurden diverse Wiener Institutionen als Tatorte, Mördergruben und ähnliches entlarvt. Der Schritt ins Rathaus, ins Verwaltungszentrum der Stadt ist damit eine Wendung, die sich viel versprechend anhört. Und das Rathaus ist ja auch groß genug, damit sich dort sinistre  Gestalten ungeniert umhertreiben können. weiter »


Michael Harvey: Kein Opfer ist vergessen

verfasst am 26.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kein Opfer ist vergessen Das Szenario liest sich vertraut: Drei StudentInnen belegen an der Journalistenschule einen Kurs, in dem es um die Aufklärung und Neubewertung alter Kriminalfälle geht. Einer dieser alten Fälle wird auf brutale Art wieder aktuell, als ein Mordopfer gefunden wird und die Spuren ganz klar auf einen alten Fall verweisen. Das Problem dabei: der damals für diese frühere Tat verurteilte James Harrison ist schon vor vielen Jahren im Gefängnis gestorben. weiter »


Ferri & Conrad: Asterix bei den Pikten

verfasst am 24.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Asterix 2.0: Die nächste Generation. Goscinny ist schon seit vielen Jahren tot und Uderzo hatte die Reihe danach alleine, allerdings mit abnehmendem Erfolg weiter geführt; es fehlten einfach die Ideen seines verstorbenen Partners. Der Legende von „Asterix der Gallier“ konnte aber  nichts etwas anhaben und so ist eine Neuerscheinung, mehr als 50 Jahre nachdem der erste Band (im Jahr 1961) erschien, noch immer etwas besonderes. Na, jedenfalls für mich :-) weiter »


Frederick Forsyth: Die Todesliste

verfasst am 20.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum Ende der 1980er-Jahre lebten ganze Spionagethriller-Autoren-Generationen vom Kalten Krieg. KBG gegen CIA, das was der Stoff für 1000e, mehr oder weniger spannende Bücher. Damals verschlang ich die Romane von u.a. Robert Ludlum, Ken Follet, John Le Carre und .. Frederick Forsyth. Doch dann kam das Ende der Sowjetunion und der ganze Thrillerstoff war einfach weg; viele der Thrillerautoren blieben aber im Geschäft und wandten sich neuen Themen zu. weiter »


Solschenizyn-Übersetzerin und Autorin Elisabeth Markstein verstorben

verfasst am 17.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Elisabeth  Markstein verstarb am 15. Oktober 2013, 84jährig im Kreise ihrer Familie. weiter »


Stefan Zweig: Brief einer Unbekannten

verfasst am 15.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Von der Liebe einer Frau, die bis in den Tod andauert. Von der Gedankenlosigkeit des Mannes, der nimmt, aber alles sofort wieder vergisst. weiter »


Philip Roth: Verschwörung gegen Amerika

verfasst am 14.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum Juni 1940 verläuft die Weltgeschichte so, wie wir sie kennen. Franklin D. Roosevelt hat die USA aus der Rezession geführt und die Nazis haben in Deutschland die Macht übernommen. Philip Roths alternativer Ablauf der nun folgenden Ereignisse basiert auf den Sieg der Isolationisten in den USA und der Wahl von Charles Lindbergh zum US-Präsidenten. weiter »


Start für den Hamburger eBook-Verlag „CulturBooks“

verfasst am 10.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Logo CulturBooks»Elektrische Bücher« verspricht der neue unkonventionelle eBook-Verlag, und was darunter zu verstehen ist, zeigt das erste Programm, das Anfang Oktober erscheint. weiter »


Jürgen Benvenuti: Leichenschänder

verfasst am 09.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Lebensumstände von Laurenz Breitmaier lassen sich recht exakt mit zwei Worten beschreiben: „Ollas Oasch!“. Mit 10 Jahren Vollwaise, Kinderheim, kurze Karriere als Kleinganove und jetzt Fotograf eines Schmierblattes namens „Voll Dran!“. Kein Wunder, dass der Mann allem und jedem zuerst einmal mit Abneigung begegnet. weiter »


Hugo Bettauer: Das blaue Mal

verfasst am 07.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Amerika, gegen Ende des 19. Jahrhunderts: der Wiener Biologe Dr. Rudolf Zeller ist auf Studienreise in den USA unterwegs. Eine Erbschaft ermöglichte es ihm, seine Tätigkeit als Professor für längere Zeit zu unterbrechen. Nun ist er auf dem Weg nach Georgia um einen Bekannten zu besuchen und für eine Weile dort zu bleiben. Für Zeller ist es der Weg in eine fremde Welt der Vorurteile und des Rassenhasses. weiter »


Friedrich Ani: M

verfasst am 06.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Alle paar Monate kommt mir das Wort „Vermissung“ unter (zwischendurch: niemals!). Das ist immer dann, wenn es wieder Zeit geworden ist, einen Krimi von Friedrich Ani zu lesen, einen, in dem Tabor Süden auf der Suche nach Vermissten ist. weiter »


Das Ende der Nacht

verfasst am 03.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das erste, was einem Ausserirdischen beim Anflug auf unseren Planeten die Anwesenheit von intelligentem Leben verrät: das Lichtermeer, das man auf der Nachtseite der Erde vom Weltall aus  sehen kann. Dem Ausserirdischen wird es vielleicht gefallen und er wird sich von diesem Lichtspektakel wahrscheinlich anziehen lassen. weiter »




Top