Monatsarchiv: Beiträge im März 2013

Bill Bryson: Streiflichter aus Amerika
Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene

verfasst am 31.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

1998 veröffentlichte Bill Bryson (fast) 100 Kolumnen über das Leben als Amerikaner in Amerika (genauer: den USA). Als Amerikaner, der nach 2 Jahrzehnten in der Fremde (Großbritanninen) wieder nach Hause kommt und sich wundert. weiter »


Andreas Pittler: Der Fluch der Sirte

verfasst am 30.03.2013 von | 1 Kommentar

Der Fluch der SirtePolizeioberst Paul Zedlnitzky hat Bereitschaftsdienst und wird mitten in der Nacht zu einem vermeintlichen Tatort an die Donau gerufen. Ein Ertrunkener, vermutlich arabischer Herkunft, wirft folgendes Rätsel auf: Suizid oder wurde er ins Wasser gestoßen? Zedlnitzky, seine Mitarbeiterin Barbara Schreiber und Andreas Cerny der neue Kollege, dessen Urgroßvater schon in der Zwischenkriegszeit bei der Wiener Kripo gearbeitet hat, ermitteln in einer äußerst delikaten Angelegenheit, die selbst der Innenministerin und der europäischen Politik bald auf den Magen schlägt. weiter »


Jan Kossdorff: Kauft Leute

verfasst am 25.03.2013 von | 1 Kommentar

Kauft LeuteBeginnen muss man mit dem korrekten Lesen des Buchtitels: Nein, „Kauft!Leute!“ ist falsch, so wie es auf dem Cover steht, stimmt es schon. So wie man sagt: „Kauft Autos“ oder „Kauft regionale Produkte“ so kann man auch sagen „Kauft Leute“. Wenn man zuvor die passende Geschäftsidee hatte. Obwohl: so neu ist die gar nicht, fragen Sie zum Beispiel all die Amerikaner mit afrikanischen Vorfahren, fragen Sie Barack Obama. weiter »


Thomas Raab: Der Metzger kommt ins Paradies

verfasst am 24.03.2013 von | 1 Kommentar

Willibald Adrian Metzger bekommt zu seinem 50. Geburtstag ein Überraschungsgeschenk, doch soll es erst zu einem unbestimmten Zeitpunkt übergeben werden. Längst vergessen wird das Präsent sehr zum Unmut des Restaurators eingelöst. Seine Freunde haben zusammengelegt und er fühlt sich schwerstens hintergangen, als ihn seine Danjela ein halbes Jahr nach seinem runden Geburtstag an den Hausmeisterstrand „entführt“. weiter »


Wolfgang Korn: Mesopotamien
Wiege der Zivilisation und aktueller Krisenherd

verfasst am 18.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Mesopotamien, das Zweistromland mit dem Irak im Zentrum und Iran, Syrien und der Türkei angrenzend an den Randzonen ist seit jeher eine Region im Umbruch. Vor Jahrtausenden entwickelten sich hier viele der Wurzeln unserer heutigen Zivilisation, einiges davon wirkt auch in der Gegenwart nach. Heute ist es eine Weltregion, die für viele Menschen der Gegenwart nur noch ein Synonym für Extremismus, Terrorismus, Tyrannei und Krieg ist. weiter »


Giancarlo De Cataldo: Der König von Rom

verfasst am 17.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der König von Rom1976 in einem Gefägnis in Rom: Libanese, zu Beginn des Buches noch ein Kleinganove, träumt von der großen Karriere als Boss einer Gang,  der zusammen mit seinen Männern ganz Rom kontrollieren möchte. weiter »


Arne Dahl: Zorn

verfasst am 16.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hinweis für zart Besaitete: sobald man das erste Kapitel überstanden hat, ist das Schlimmste schon vorbei. Na ja; fast! Ab dann kann man lesen, ohne weitere Über-Grauslichkeiten befürchten zu müssen – aber ein Kindergeburtstag wird trotzdem nicht daraus. Also los: die Nerven geölt (damit sie nicht reissen, bei der kommenden  Spannung) und ab gehts ans Lesen. weiter »


Peter Rosei: Madame Stern

verfasst am 11.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es beginnt in Klagenfurt, nahe am Wörthersee mit dem Handelsreisenden Maiernigg. Maiernigg bringt es mit seinen mehr oder weniger dubiosen Geschäften zum Erfolg. Sein Sohn, der schöne Kurt, zieht es vor nach Wien zu gehen ins Finanzministerium. weiter »


Upton Sinclair: Öl!

verfasst am 10.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wieviel von der Welt vor hundert Jahren steckt in unserer Gegenwart? Wie haben sich Menschen und ihre Konstrukte, wie haben sich das Leben und seine Umstände weiter entwickelt? Wenn man ein Buch liest, dessen zentrale Inhalte in den 1910ern/1920ern stattfnden, dann stellt sich diese Frage nicht zwangsläufig. Liest man aber ein Epos wie „Öl!“, in dem sich so viel findet, das geradezu unheimlich vertraut und gegenwärtig wirkt, dann drängt sich ein solcher Vergleich auf. weiter »


Heinz-Peter Röhr: Narzißmus
Dem inneren Gefängnis entfliehen

verfasst am 06.03.2013 von | 2 Kommentare

NarzissmusManch LeserIn kennt den Begriff „Narzissmus“ aus der Griechischen Mythologie. Heinz-Peter Röhr beschreibt in diesem Buch die Persönlichkeitsstörung der übersteigerten Selbstliebe anhand des Märchens „Der Eisenofen“. Narzissmus wird dadurch auch für Laien verständlich. Es ist kein klassisches Fachbuch, auch fehlen weiterführende Therapieansätze. Insofern lesenswert, weil in so manch einem Kapitel – allerdings in der nicht-pathologischen Form des Narzissmus – sich manch LeserIn (mit einem Schmunzeln) selbst finden wird. weiter »


Minck & Minck: umgenietet
Maggie Abendroth und der alten Narren tödliches Geschwätz

verfasst am 05.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

umgenietetMaggie Abendroth lebt in einer Absteige in Bochum. Sie ist eigentlich Drehbuchautorin. Anstatt „…fein geschliffene Dialoge zu schreiben und an den Wochenenden ihre goldene Mastercard heißt laufen zu lassen pflegt sie ihre Schreibblockade…“ und arbeitet derzeit als Taxifahrerin. Völlig pleite und auf ein Wunder wartend, verschwindet plötzlich Herrmanns, ein Stammgast von Oma Bertis Kiosk. weiter »




Top