Monatsarchiv: Beiträge im Dezember 2008

Martin Suter: Der letzte Weynfeld

verfasst am 30.12.2008 von | 1 Kommentar

Adrian Weynfeld führt ein Leben ohne Höhen und Tiefen. Er kann sich nicht entscheiden, in welche Welt er gehört und pendelt deshalb zwischen jener, in der seine Freunde so alt sind wie seine Eltern und jener, in der er selbst der Älteste ist.  Finanziell versorgt, arbeitet er als anerkannter Kunstexperte.

Alles läuft also in gewohnten Bahnen, bis zu jenem Abend, an dem er eine junge Frau mit nach Hause nimmt.  weiter »


Steven Hall: Gedankenhaie

verfasst am 29.12.2008 von | verfassen Sie einen Kommentar

Er lebt in einem Kreislauf, dessen Anfang und dessen Ende er nicht kennt. Er weiß nur, dass er darin gefangen ist. Immer wieder leert sich seine Erinnerung und das Leben beginnt von vorne. Doch er weiß von seinem Schicksal und schickt sich selbst Nachrichten und Hinweise in die Zukunft, von einer Phase seines Lebens zur nächsten. weiter »


Henning Mankell: Der Chinese

verfasst am 29.12.2008 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Wintertag in einem kleinen Dorf in Schweden. Ein Sterbender, der vor seinem Tod von schrecklichen Ereignissen berichtet. Am Anfang des Buches findet man die gewohnten Ingredienzien, mit denen der Wallander-Erfinder seine Werke würzt. Aber es ist nicht der alte Kommissar, der sich auf die Spur der Ereignisse begibt, sondern Richterin Birgitta Roslin, die unwiderstehlich hinein gezogen wird. weiter »


Ken Follett: Die Tore der Welt

verfasst am 29.12.2008 von | 1 Kommentar

Wenn man „Die Säulen der Erde“ gelesen hat, dann wartete man viele Jahre lang auf eine Fortsetzung. Doch wahrscheinlich auch mit dem Gefühl, dass das Nachfolgebuch wohl nicht an die Klasse des ersten Bandes heranreichen könnte. Nun, Ken Follett zeigte im Jahr 2007, dass so etwas doch möglich ist. weiter »


Al Gore: Angriff auf die Vernunft

verfasst am 27.12.2008 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Nobelpreisträger (2007) und ehemalige Vizepräsident der USA (1992-2000) veröffentlichte ‚Angriff auf die Vernunft‘  im Jahr 2007. In einem Jahr, als die Regierung George W.Bush noch nach Belieben schalten und walten konnte. Al Gore schreibt eines der ersten Bücher, die sich mit der Aufarbeitung dieser Regierung beschäftigen. Viele zu diesem Thema werden noch folgen. weiter »


Stieg Larsson: Verblendung

verfasst am 22.12.2008 von | 1 Kommentar

Warum kommen jedes Jahr getrocknete Blumen bei Henrik Vanger pünktlich zu seinem Geburtstag mit der Post? Woher stammen die alten Fotos, die Mikael Blomkvist an ganz unterschiedlichen Orten aufstöbert? Wohin führen die Spuren aus der Vergangenheit, die Lisbeth Salander aufdeckt ? weiter »


Aldrin & Barnes: Begegnung mit Tiber

verfasst am 20.12.2008 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der 2. Mensch auf dem Mond und der Science-Fiction-Autor: die schriftstellerische Kombination ergibt eine Geschichte von morgen mit Wurzeln im Gestern, ein Weltraumepos, das in großen Teilen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der 1990er-Jahre basiert. weiter »




Top