Aldrin, Buzz & Barnes, John: Begegnung mit Tiber

aldrin-begegnung-mit-tiberDer 2. Mensch auf dem Mond und der Science-Fiction-Autor: die schriftstellerische Kombination ergibt eine Geschichte von morgen mit Wurzeln im Gestern, ein Weltraumepos, das in großen Teilen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der 1990er-Jahre basiert.

Am 21. Juli 1969, 20 Minuten nach Neil Armstrong, betrat Buzz Aldrin die Mondoberfläche. Es scheint bei ihm damals das Gefühl geblieben zu sein, auf dem Mond etwas vergessen zu haben, deshalb kehrt er in „Begegnung mit Tiber“ dorthin zurück:

Im 21. Jahrhundert werden aus dem Sternbild Alpha Centauri Funksignale empfangen. Die Entschlüsselung enthüllt, dass eine hochstehende Zivilisation – die Tiberianer -, die vor tausenden Jahren die Erde kolonisieren wollte, auf dem Mond einen Datenspeicher mit ihrem gesamten Wissen hinterlassen hat. Die Expedition zum Mond scheitert, doch die Nachricht über einen weiteren Speicher auf dem Mars lässt die Menschen nochmals alle Kräfte mobilisieren.

Ein Science Fiction Roman, in den  persönliche Erfahrungen in der Raumfahrt, (damals) neueste Erkenntnisse der Astronomie und Technik  und viel Zukunftsvisionen eingeflossen sind.  Lesbar auch für Nicht-Science-Fiction-Fans.


Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top