W

W


Buchbesprechungen, News

( Beiträge in dieser Rubrik)

Don Winslow: Jahre des Jägers

Jahre des Jägers verfasst am 15.07.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Viele Brennpunkte bilden das Grundgerüst dieses Thrillers. Jedes dieser Kapitel ist voller Grauen und Realismus, brutal und erschreckend in seiner Nähe zur Wahrheit; in der Summe ergeben sie das Bild eines gescheiterten Staates und eines gescheiterten Kampfes gegen die Drogen.

Nach dem gewaltsamen Tod von Adan Barrera, dem ehemaligen Boss des Sinaloa-Kartells, eskalieren bald die Kämpfe der Familien und Clans um die Vorherrschaft. weiter »


Andreas Winkelmann: Die Lieferung

Die Lieferung verfasst am 18.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jens Kerner, Polizeikommissar bei der Hamburger Polizei, bekommt es in dem Buch „Die Lieferung“ von Andreas Winkelmann mit einem Täter zu tun, der es auf einen besonderen Typ von Frauen abgesehen hat. Die Opfer verschwinden scheinbar spurlos, wie plötzlich aus dem Leben gerissen. weiter »


Jiří Weil: Mendelssohn auf dem Dach

Mendelssohn auf dem Dach verfasst am 06.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Tschechien in den der ersten Hälfte der 1940er Jahre ist ein besetztes Land. Die Deutschen sind die neuen Herren und sie regieren das Land wie eine Kolonie, die den Deutschen, den Herrenmenschen, zu dienen hat, sie nennen es „Protektorat Böhmen und Mähren“. Überall wird ausgebeutet, geraubt, willkürlich gemordet, die Menschen werden wie Sklaven benutzt, sie sidn Sklaven. Überall herrscht die Angst, durch unbedachtes Handeln oder ein unbedachtes Wort der Willkür ausgeliefert zu sein. weiter »


Colson Whitehead: Die Nickel Boys

Die Nickel Boys verfasst am 03.06.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was hat sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg, der vordergründig die Abschaffung der Sklaverei zum Ziel hatte, geändert? Was bewirkte Martin Luther King? Wie stark ist der (Alltags-)Rassismus heute noch in den Köpfen verankert?

Colson Whitehead ist der literarische Chronist des Schicksales der Menschen mit afrikanischen Wurzeln, die in den USA lebten und leben. Er schreibt über genau diese Fragen und darüber, wie die Welt der Menschen mit dunkler Hautfarbe ist. weiter »


H.G. Wells: Menschen, Göttern gleich

Menschen, Göttern gleich verfasst am 11.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Welche wunderbare Vorstellung: in einer Zukunft (oder in einer anderen Gegenwart) sind alle Menschen schön und niemand neidet dem anderen etwas, die Vernunft regiert und nicht die Ideologie. Wäre das nicht traumhaft? weiter »


Bob Woodward: Furcht
Trump im Weißen Haus

Woodward: Furcht verfasst am 12.11.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ich weiß ja nicht, ob es jemals einen US-Präsidenten gegeben hat, über den schon in den ersten Monaten seiner Präsidentschaft so viele Bücher erschienen sind. Bücher über Donald Trump zu lesen ist dabei auch eine Mischung aus Masochismus und Sensationsgier. Während die täglichen Ausfälle dieses Lügenbarons Comedy-Qualität hätten, kämen sie nicht aus dem Mund eines Mannes mit so viel Einfluss, würde ich am liebsten nur diese eine Nachricht hören: dass man den Kerl aus dem Amt gejagt hat – aber wer folgt ihm dann nach? weiter »


Lutz Wilhelm Kellerhoff: Die Tote im Wannsee

Die Tote im Wannsee verfasst am 03.09.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Berlin im Jahr 1968: Eine Stadt, eine Insel inmitten der DDR, umgeben und von der Welt abgeschnitten durch die sechs Jahre zuvor errichtete Mauer. Berlin ist zu dieser Zeit so etwas wie der Leuchtturm des demokratischen Westens im kommunistischen Osten und zugleich die Spielwiese der Geheimdienste, das Einfallstor der Agenten. weiter »


Richard Wiemers: Mord in der Tuba

Mord in der Tuba verfasst am 10.08.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zwei Bücher, ach, verbergen sich zwischen den Buchdeckeln von „Mord in der Tuba“: das eine ist eine Dorfkomödie, das andere ist eine Krimi-Persiflage, fast möchte ich sagen, eine Polizei-Verarschung. Dem entsprechend pendelt die Geschichte auch zwischen wirklich lustig und … mir fehlt das richtige Wort dafür, irgendwas zwischen skurril und unglaubwürdig.

Und wie geht das? weiter »


Manfred Wieninger: Aasplatz
Eine Unschuldsvermutung

Aasplatz verfasst am 03.04.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Buch über einen (noch immer!) oft verdrängten Abschnitt der jüngeren österreichischen Geschichte, eine romanhafte Aufarbeitung der vermeintlichen Opferrolle Österreichs im Dritten Reich, eine Dokumentation über Opfer, denen die Verhältnisse nach dem Krieg viel zu oft ihr Recht auf Gerechtigkeit raubten und über Täter, die sich nie ihrer Veranwortung stellen mussten. weiter »


Franz Werfel: Der Tod des Kleinbürgers

Der Tod des Kleinbürgers verfasst am 03.03.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wien im Jahr 1925. Es ist erst wenige Jahre her, da war Karl Fiala ein respektabler Beamter in der Finanzlandesdirektion seiner Majestät. Geachten, streng, unbestechlich – eine Respektsperson. Sein Stolz ist die Fotografie, die ihn inmitten der hohen Beamten des Amtes zeigt, er, Karl Fiala, in der Uniform des Portiers unter den wichtigen Herren. weiter »


Franz Werfel: Nicht der Mörder, der Ermordete ist schuldig

Nicht der Mörder, der Ermordete ist schuldig verfasst am 20.02.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vater-Sohn Konflikt. Darum geht es in Werfels Novelle. Ein ewiges Thema der Literatur und sicher auch in der Psychoanalyse. Im Jahr 1920 schrieb Franz Werfel sein Gedanken zu diesem Thema in einer etwas über 100 Seiten langen Novelle nieder. weiter »


John Williams: Nichts als die Nacht

Nichts als die Nacht verfasst am 18.02.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Nichts als die Nacht“ ist eine Erzählung, bei der die Umstände ihrer Entstehung weitaus mehr über den Inhalt aussagen als der Inhalt selbst. Der 22-jährige John Williams schrieb sie in einem Lager in Burma, während des 2. Weltkrieges. Gerade erst zur Air Force eingezogen, wurde er mit sein Flugzeug von den Japanern abgeschossen und er überlebte nur wie durch ein Wunder. Im Lager musste er wochenlang ausharren, bis es endlich möglich war, ihn und den zweiten Überlebenden zu evakuieren. weiter »


John Williams: Augustus

Augustus verfasst am 23.12.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was für ein Roman! Das Leben des ersten römischen Kaisers in einer Mischung aus historischen und dazu erdachten Fakten, Lebensgeschichten, Episoden und Ereignissen. Zusammen genommen ein großartiger Roman, der zwar die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen lässt, dabei jedoch immer überzeugend und glaubhaft bleibt.

Gehen wir also mehr als 2.000 Jahre zurück in das Jahr 45 v.Chr.: Julius Caesar ist die dominierende Gestalt Roms und sein 18-jähriger Großneffe und Adoptivsohn Octavianus ist der von ihm favorisierte Nachfolger. weiter »


Manfred Wieninger: St. Pöltner Straßennamen erzählen

St. Pöltner Straßennamen erzählen verfasst am 16.12.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was soll denn an einem Buch über Straßennamen so interessant sein?  Berechtigte Frage, denn Straßennamen sind ja doch nur dazu da, Taxis und Navigationsgeräten den Weg zu weisen. Das wäre die eine Sicht. Die andere Sicht eröffnet durchaus spannende Einblicke in die Geschichte und das Werden eines Ortes. weiter »


Colson Whitehead: Underground Railroad

Underground Railroad verfasst am 15.09.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Cora und Caesar sind auf der Flucht. Von der Randall-Farm in Georgia, auf der sie als Sklaven wie Vieh gehalten wurden und jederzeit der Willkür ihres Besitzers ausgeliefert waren, finden sie Zugang zur „Underground Railroad“. Jenem damals tatsächlich existierendem Netzwerk, das in den Jahrzehnten vor dem amerikanischen Bürgerkrieg zehntausenden Sklaven zur Flucht in den Norden verhalf.

Während die historische Vorlage aus Menschen, Verstecken und geheimen Pfaden bestand, macht Colson Whitehead daraus eine richtige Eisenbahn. Unterirdisch in Tunnels verlaufend mit Stationen, Fahrplänen, Lokomotiven und Lokführern. Cora und Caesar besteigen einen Zug von dem sie nicht wissen, wohin er sie bringen wird. weiter »


Don Winslow: Das Kartell

Don Winslow: Das Kartell verfasst am 04.09.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wer nach „Tage der Toten“ dachte, dass die Geschichte damit endet, wird in „Das Kartell“ lesen, dass die Verhaftung des Drogenbosses Adán Barrera nur ein Zwischenspiel im ewigen Drogenkrieg war. Und wer dachte, dass es nicht gewalttätiger werden kann, wird in „Das Kartell“ schnell feststellen, dass es immer noch brutaler und unmenschlicher werden kann. weiter »


Walt Whitman: Jack Engles Leben und Abenteuer

Walt Whitman: Jack Engles Leben und Abenteuer verfasst am 16.06.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein schmales Buch mit 162 Seiten humorvollem, teils dramatischem Lesestoff, im Jahr 2017 erstmals in deutscher Übersetzung erschienen. 

Die Geschichte erschien 1852 als anonymer Fortsetzungsroman im «Sunday Dispatch». Der Whitman-Forscher Zachary Turpin konnte jetzt diesen Text zweifelsfrei als Schöpfung des großen US-Schriftstellers identifizieren. Er wies Übereinstimmungen mit dessen Notizbüchern nach, zudem enthält der Roman autobiographische Entsprechungen zu Whitmans Leben. weiter »


Jakob Wassermann: Faber oder Die verlorenen Jahre

verfasst am 31.10.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eugen Faber, ein 30jähriger Architekt, kehrt 1919 aus russischer Gefangenschaft nach Hause zurück. Er ist über einen langen Weg aus der Gefangenschaft geflohen. Sein erster Weg führt ihn zu seinem alten Hauslehrer Dr. Jakob Fleming.  Fleming unterrichtete Faber um die Jahrhundertwende. Faber ist ein Entwurzelter. Die Kriegsjahre, die strapaziöse Flucht haben ihn zu einem anderen Menschen gemacht. weiter »


Dietmar Wachter: Das Mädchen Dori
Inspektor Matteo beginnt zu reisen. Sein letzter Fall

verfasst am 27.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Nach jahrelanger Tätigkeit bei der Kriminalpolizei sieht der Ermittler Matteo Steininger seinem wohlverdienten Ruhestand entgegen. Doch mit dem gemütlichen Warten auf den letzten Arbeitstag wird es vorerst nichts. Die traurige Geschichte des Roma-Mädchens Dori und die grausame Ermordung von zwei Männern fordern Matteo nochmals enorme Energie ab. weiter »


Edith Wharton: Zeit der Unschuld

verfasst am 19.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es war für mich nicht ganz einfach, dieses Buch zu lesen. Edith Warthon schildert das Leben der Schönen und Reichen, der gesellschaftlichen Oberschicht – der Upper Class New Yorks, beginnend in der Mitte des 19ten Jahrhunderts; so wie die beschriebene Lebensweise, so ist dann manchmal auch der Roman: er verläuft in absehbaren Bahnen. weiter »


John Williams: Butcher’s Crossing

verfasst am 25.05.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Jahr 1870; die Zeit, als man den Westen jenseits der Appalachen noch den Wilden Westen nannte; ein Wilder Westen abseits von Indianern und Cowboys, Sheriffs und Revolverhelden. Das ist der Rahmen für die Reise des jungen Will Andrews, der aus Boston nach Kansas kam, um das Land kennen zu lernen.

In dem kleinen, trostlosen Flecken Butchers Crossing tritt er auf den erfahrenen Büffeljäger Miller. Während rundum die Büffelherden von den unzähligen Felljägern schon bis zur Ausrottung dezimiert wurden, wartet Miller auf die Chance an einen Ort zurück zu kehren, an dem er zehn Jahre zuvor noch Büffelherden sah, die sich bis zum Horizont ausbreiteten. Ganz so wie früher auch rund um Butchers Crossing. weiter »


Will Wiles: Kein Leben ohne Minibar

verfasst am 23.04.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein skurriles Buch. Will Wiles führt im ersten Teil des Buches die Leserinnen und Leser ein in das Leben eines Mannes, er heißt Neil Double. Neil Double ist ein Mann mit einem äußerst eigenartigen Beruf, er ist Messebesucher. Daran ist wohl noch nichts außergewöhnliches. Jedoch geht Double nicht zu seinem Vergnügen und für seine eigene Information auf Messen, er besucht die Messen im Auftrag von Kunden. Menschen, die selbst keine Zeit, keine Lust haben, sich dem Messetrubel zu unterwerfen. Sie schicken Double los, um Informationen über Mitbewerber, Neuheiten etc. einzuholen. Damit verdient der Mann seinen Lebensunterhalt. weiter »


Peter Wehle: Mord heilt alle Wunden
Ein Wien-Krimi

verfasst am 16.04.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jetzt bin ich ein echter Peter Wehle Fan. Hat mich Teufelskoller schon sehr gut unterhalten, gelingt es Wehle mit „ Mord heilt alle Wunden“ wieder. Nicht nur der absonderliche Schauplatz – ein Wiener Kunstmuseum – auch der Anlass für das Morden schildert der Autor mit einem Augenzwinkern.

Seltsame Dinge ereignen sich zu später Stunde. Da gibt es doch tatsächlich ein sprechendes Gemälde. Und der Museumswärter Andreas Kandler wird durch dieses seltsame Gemälde bis zu einer Herzattacke getrieben. Was soll das alles, was ist der Hintergrund für diesen gespentischen Vorgang. weiter »


Manfred Wieninger: Der Mann mit dem goldenen Revolver
Ein Hinterhof-Krimi mit Marek Miert

verfasst am 12.03.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Gerade noch der einsame Wolf in den (Beinahe-) Ruinen von Harland, im nächsten Moment schon quasi Elternteil. So schnell geht es, wenn die Kindesmutter vor der Türe steht, etwas von Auszeit daherredet, Kind und Tasche absetzt und schon wieder verschwunden ist. Immerhin kennt er die Mutter; so gut, dass er möglicherweise sogar der Vater … . Wie auch immer, jetzt hat er den Manuel, gerade 3 Monate alt, bei sich im Wohnbüro und keinen Plan. weiter »


Peter Wehle: Teufelskoller
Ein dämonischer Kriminalroman

verfasst am 12.02.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Peter Wehle siedelt seinen dämonischen Kriminalroman im Salzburger Land an, in dem fiktiven Ort Sankt Nepomuk. Im 17. Jahrhundert wurden dort Frauen, die sich von „normalen“ Menschen unterschieden, als Hexen verfolgt und getötet. Bedauerlicherweise gibt es im Jahr 2008 noch immer ein paar Verrückte, die diesem Brauch nachhängen. weiter »


Dietmar Wachter: Katharinas Rache
Inspektor Matteo ermittelt - Sein vierter Fall

verfasst am 24.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was in Tirol so alles passiert! Soko Kitzbühel ist im Dauereinsatz, und jetzt ermittelt Matteo Steininger schon in seinem vierten Fall.

Und was für ein Fall. In dem fiktiven tirolerischen Ort Landstein am Inn zeichnen vier honorige Lokalgrößen das Zeitliche. Ein Instrumentbauer, ein Restaurator, ein Büchsenmacher, ein Lüftlmaler und ein Posamentenmacher sind diese lokalen Größen. weiter »


Alex Winter: Die Leiche im Wrack
Detective Daryl Simmons 5. Fall

verfasst am 14.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Für Detective Daryl Simmons ist es der fünfte, für mich jedoch sein erster Fall. Es gibt im Verlauf des Buches zwar einige Anspielungen auf vergangene Romane,  diese sind aber zum Verständnis des aktuellen nicht erforderlich. weiter »


Manfred Wieninger: Die Banalität des Guten
Feldwebel Anton Schmid - Roman in Dokumenten

verfasst am 03.10.2014 von | 1 Kommentar

Über den Feldwebel Anton Schmied – da bin ich mir sicher – weiß bestenfalls ein Handvoll Menschen in Österreich Bescheid. Er war kein Kriegsheld, er hat keine Schlachten geschlagen, keinen Nobelpreis bekommen; Anton Schmid ist einfach Mensch und menschlich geblieben in einer Zeit, in der Menschlichkeit nicht als Tugend sondern als verachtenswerte Schwäche angesehen wurde. Anton Schmid hat seine Menschlichkeit mit dem Leben bezahlt. weiter »


Don Winslow: Missing. New York

verfasst am 01.10.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Aus vielen Krimis kennen wir das: mit jeder Stunde, die ein Entführungsopfer verschwunden bleibt, sinkt die Chance, es noch lebend zu finden. Bei Kindern sinkt die Wahrscheinlichkeit noch schneller und schwindet die Hoffnung mit jeder Minute. Als Frank Decker beim Haus von Cheryl Hansen eintrifft ist schon eine Stunde vergangen, seit die 7-jährige Hailey Hansen verschwunden ist. weiter »


Ludwig Winder: Der Thronfolger

verfasst am 11.08.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Ermordung von Franz Ferdinand, Thronfolger der Donaumonarchie, war der Auslöser der Reihe von unsäglichen Reaktionen der Regierungen und Herrscher der europäischen Mächte, an deren Ende der Beginn des 1. Weltkrieges stand.  Ludwig Winder schildert in seinem Roman die Geschehnisse beginnend mit dem Jahr 1855 bis zu den Schüssen von Sarajewo im Juni 1914.

Dieser Roman ist vieles in einem: ein Gesellschaftsroman und eine Biographie, ein Entwicklungsroman und ein historischer Roman. Die historischen Fakten füllte Winder mit der romanhaften Darstellung des Lebens von Franz Ferdinand, seiner Familie, der Habsburger und der untergehenden Welt der Donaumonarchie. weiter »




Top